Die Versorgungslücke – Was ist das überhaupt?

Viele Menschen haben spezielle Pläne für die Zeit, wenn sie ihre beruflichen Pflichten hinter sich gelassen haben und ins Rentenalter eintreten.

Versorgungslücke schließen / Bild: perfectlab/Shutterstock

Versorgungslücke schließen / Bild: perfectlab/Shutterstock

Ein modernes barrierefreies Haus bauen, ein neues Auto kaufen oder die freie Zeit für Reisen an besondere Orte nutzen – jeder hat individuelle Vorstellungen, Träume und Wünsche für seine Zeit nach dem Berufsleben. Um sich diese jedoch zu erfüllen, müssen die notwendigen finanziellen Mittel zur Verfügung stehen. In jedem Fall möchten die wenigsten auf etwas verzichten müssen und zumindest den aktuellen Lebensstandard aufrechterhalten. In der Regel ist die gesetzliche Rente jedoch fast immer deutlich niedriger als der finanzielle Bedarf im Rentenalter.

Versorgungslücke – Wie lässt sie sich berechnen?

Unter der Versorgungslücke versteht man die Differenz, die entsteht, wenn Sie Ihr tatsächlich zur Verfügung stehendes Einkommen im Rentenalter von Ihrem finanziellen Bedarf abziehen. Bei den meisten Menschen fällt diese negativ aus und sie können ihren Lebensstandard nicht halten.

Um zu verhindern, dass Sie im Alter finanzielle Einbußen hinnehmen müssen, sollten Sie rechtzeitig vor Eintritt in das Rentenalter feststellen, wie hoch Ihr persönlicher Versorgungsbedarf ist. Dafür sollten Sie grundsätzlich folgende Kosten in Ihrer Rechnung berücksichtigen:

  • Haushaltsgeld
  • Ausgaben für Versicherungen
  • Mietkosten
  • Wohnnebenkosten
  • Renovierungskosten für Haus oder Wohnung
  • Etwaige Kreditraten
  • Ausgaben für persönliche Ansprüche, zum Beispiel ein neues Auto, Reisen oder Hobbys

Um den Versorgungsbedarf vorab grob zu überschlagen, empfehlen Experten, von einem Richtwert von 90 Prozent des letzten Nettoeinkommens auszugehen.

Im Rahmen Ihrer Altersvorsorge haben Sie mit der 1822direkt verschiedene Möglichkeiten, sich finanziell rechtzeitig abzusichern. Damit können Sie die Versorgungslücke schließen, müssen im Rentenalter auf nichts verzichten und können Ihren aktuellen Lebensstandard halten.

Zur Berechnung der Versorgungslücke benötigen Sie in jedem Fall zwei Werte:

  • Die Summe Ihrer Ausgaben im Rentenalter
  • Ihr Einkommen während des Ruhestandes

Zu Ihrem verfügbaren Einkommen zählt die gesetzliche Rente. Auskunft über die Höhe dieses

Versorgungslücke - Wie lässt Sie sich berechnen? / Bild: Rotislav_Sedlacek/Shutterstock

Versorgungslücke – Wie lässt Sie sich berechnen? / Bild: Rotislav_Sedlacek/Shutterstock

Betrags erteilen die entsprechenden Versicherungsträger. Von der Deutschen Rentenversicherung erhalten Sie außerdem jährlich eine Renteninformation, der Sie die entsprechende Höhe des Betrags entnehmen können, den Sie aus der gesetzlichen Rente erhalten. Berücksichtigen Sie jedoch, dass diese Informationen einer Prognose entsprechen. Änderungen an dem Betrag können sich beispielsweise durch Kindererziehungszeiten oder Arbeitslosigkeit ergeben.

Falls Ihr Arbeitgeber eine betriebliche Altersvorsorge für Sie abgeschlossen hat, können Sie bei diesem direkt Auskunft über die Höhe einholen. Auch diesen Betrag können Sie zu Ihrem Alterseinkommen hinzurechnen.

Weitere Einnahmen könnten eventuell Mieteinnahmen, Einnahmen durch Verpachtung, Kapitalvermögen oder eine Lebensversicherung sein.

Beispiel zur Berechnung der Versorgungslücke

Eine allgemeine Formel zur Berechnung der Versorgungslücke lautet wie folgt:

Versorgungslücke = Versorgungsbedarf – Einkommen

Wenn Ihr letztes Nettoeinkommen eine Höhe von 2.000 Euro betragen hat und man davon ausgeht, dass Sie 90 Prozent davon ab Renteneintritt benötigen, entspräche das einem Betrag von 1.800 Euro. Bei einer monatlichen gesetzlichen Rente von 1.300 Euro ohne sonstige Einnahmen, würde nach heutigem Wert eine Versorgungslücke von 500 Euro entstehen. Diese müssten Sie durch anderweitige Bezüge decken, um Ihren Standard in etwa halten zu können und damit die Versorgungslücke zu schließen.

Verschiedene Rechner, wie beispielsweise von Stiftung Warentest, bieten Ihnen die Möglichkeit, die Versorgungslücke bequem online zu kalkulieren. Dabei können Sie auch die Höhe Ihres aktuellen Rentenniveaus sowie eine mögliche Inflationsrate einfließen lassen.

Versorgungslücke schließen – wie geht das?

Die sich aus der Differenz ergebende Versorgungslücke gibt Auskunft darüber, inwieweit Sie sich jetzt zusätzlich finanziell absichern müssen, um Ihr gewohntes „Lebensniveau“ im Rentenalter halten zu können. Um die Versorgungslücke zu schließen, gibt es verschiedene Möglichkeiten:

  • Das Abschließen zusätzlicher Altersvorsorgemodelle, die staatlich gefördert werden. Dazu gehören die Riester- sowie die Rürup-Rente.
  • Eine betriebliche Altersvorsorge (baV), welche Ihr Arbeitgeber für Sie abschließt. Falls eine solche noch nicht vorhanden ist, sprechen Sie diesbezüglich Ihren Arbeitgeber darauf an, dieser ist gesetzlich dazu verpflichtet, Ihnen eine solche anzubieten.
  • Eine zusätzliche private Altersvorsorge. Bei einer solchen zahlen Sie während Ihrer Berufstätigkeit monatlich einen Beitrag. Der Rentenversicherungsträger gewährt Ihnen daraufhin eine lebenslang garantierte Rente. Konkret bedeutet das: Bei Renteneintritt haben Sie die Wahl zwischen einer Einmalauszahlung der angesparten Summe oder einer monatlichen Auszahlung Ihrer Rente.

Im Rahmen Ihrer Altersvorsorge haben Sie mit der 1822direkt verschiedene Möglichkeiten, sich finanziell rechtzeitig abzusichern. Damit können Sie die Versorgungslücke schließen, müssen im Rentenalter auf nichts verzichten und können Ihren aktuellen Lebensstandard halten.

Schreibe einen Kommentar