Baufinanzierungszinsen in 2017

Jetzt von günstigen Zinsen profitieren / Bild: Artalis/Shutterstock

Die Entwicklung der Baufinanzierungszinsen in 2017

Ob Stein auf Stein oder Fertighaus, Bestands- oder Neubau, Landhausstil oder moderne puristische Architektur, der Traum vom eigenen Haus ist bei vielen Menschen präsent. Und zahlreiche Bauherren sowie Immobilienkäufer haben diesen Traum dank lukrativen Baufinanzierungen im Jahr 2017 wahr werden lassen. Im Folgenden erhalten Sie einen Rückblick über die Entwicklungen der Baufinanzierungszinsen in 2017.

Die Zinsentwicklung in der Baufinanzierung im Jahr 2017

Die Bauzinsen-Entwicklung unterliegt täglichen Schwankungen. Bei dem Kreditinstitut Ihrer Wahl haben Sie die Möglichkeit, ein Darlehen zu den marktüblichen Hypothekenzinsen zu erhalten. Bei einem niedrigen Bauzins fallen die Kosten für Ihren Immobilienkredit entsprechend geringer aus. Aufgrund der Entwicklung der Baufinanzierungszinsen waren 2017 lukrative Baudarlehen möglich:Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte auf eine anhaltende Niedrigzinspolitik. Der Leitzins blieb weiterhin bei 0,00 Prozent. Das bedeutete günstige Finanzierungsbedingungen für das Eigenheim, ebenso für Konsumenten mit wenig Eigenkapital. Im Allgemeinen hängt die Höhe der angebotenen Effektivzinssätze allerdings von verschiedenen Kriterien ab, unter anderem:

  • Bonität des Kreditnehmers
  • Höhe des Darlehens
  • Zinsbindung
  • Region

Wenn auch Sie sich den Traum vom Eigenheim erfüllen möchten, können Sie von dem aktuell niedrigen Zinssatz profitieren und sich eine günstige Baufinanzierung sichern. Bitte beachten Sie, dass die Höhe der Bauzinsen und deren Entwicklung von den genannten Faktoren abhängig sind. Unser Baufi-Zinsrechner vermittelt Ihnen einen ersten unverbindlichen  Eindruck anhand dessen sich dann auch telefonisch ein konkreterer Finanzierungsvorschlag ermitteln lässt.

Kreditnehmer profitieren von der Zinsentwicklung 2017

Nicht nur jene, die planen, eine Baufinanzierung neu abzuschließen, sondern ebenso alle, die bereits eine laufende Baufinanzierung besitzen, profitieren von den niedrigen Bauzinsen. Sollte Ihre Zinsbindung auslaufen und eine Restschuld übrig bleiben, so können Sie bei den momentan günstigen Zinsen von einer lukrative Anschlussfinanzierung profitieren. Behalten Sie dazu die Bauzinsen-Entwicklung stets im Blick und reagieren Sie zu einem strategisch günstigen Zeitpunkt, nämlich dann, wenn die Bauzinsen auf einem niedrigen Niveau sind.

Tipp: Informieren Sie sich in diesem Zusammenhang unbedingt über ein Forward-Darlehen. Das bedeutet, dass Sie die Kreditsumme erst zu einem späteren Zeitpunkt ausgezahlt bekommen. Mit einem Forward Darlehen sichern Sie sich jetzt günstige Zinsen für später, wenn die Zinsbindung Ihres aktuellen Baukredits ausläuft. So kalkulieren Sie das finanzielle Risiko besser, das die Tilgung der Restschuld mit sich bringen kann.

 

Der Leitzins der EZB ist weiterhin auf einem Rekordtief / Bild: jack8/Shutterstock

Die Nachfrageentwicklung im Jahr 2017

Betrachtet man die Nachfrage am Immobilienmarkt, so zeigt sich, dass diese im vergangenen Jahr besonders hoch war. Immer mehr Menschen möchten in den eigenen vier Wänden wohnen, egal ob es sich dabei um eine Eigentumswohnung oder ein eigenes Haus handelt. Insgesamt flossen 2016 161,9 Milliarden Euro in Häuser, Eigentumswohnungen und Grundstücke in Deutschland. Allein im dritten Quartal 2016 lag das Transaktionsvolumen bei 15 Milliarden Euro. Das war der höchste Stand innerhalb der letzten sieben Jahre. Mit der Nachfrage sind allerdings auch die Preise für Wohneigentum gestiegen. Vor allem in Großstädten wird der Preisanstieg besonders deutlich. Das Beratungs- und Forschungsinstitut GEWOS unternahm dazu eine Immobilienmarktanalyse.

Wenn Sie sich dazu näher informieren möchten, lesen Sie unseren Blogartikel zum Thema Rekordjahr in der Immobilienbranche. Hier erfahren Sie mehr über die jeweiligen Preisanstiege in Prozent und ebenso, ob mit einem weiteren Rekordjahr in 2017 zu rechnen ist.

 

Schreibe einen Kommentar