So werden die ersten Schritte an der Börse zum Erfolg: Mit diesen 3 einfachen Strategien minimieren Sie Ihr Risiko

  • Warum Sie nie alles auf eine Karte setzen sollten

  • Weshalb es so wichtig ist, immer die Ruhe zu bewahren

  • Wie Sie die schwierige Auswahl der richtigen Wertpapiere sofort meistern

Zinsen für Tagesgeld gibt es quasi nicht mehr. Stattdessen drohen Verwahrentgelte… Kein Wunder, dass immer mehr Menschen nach neuen Möglichkeiten der Geldanlage suchen! Und dann taucht sofort die entscheidende Frage auf: „Wir kann ich mein Geld vermehren, ohne große Risiken einzugehen?“ Hier sind drei wertvolle Strategien für den Start:

Handelsstrategien - 1822direkt

Strategie 1: Starten Sie mit Fonds!

Es gibt einen Fehler, an dem sich besonders viele frischgebackene Investoren die Finger verbrennen: Sie setzen alles auf eine Karte. Von einem Bekannten oder irgendeiner Internetseite haben sie einen todsicheren Tipp für ein Wertpapier bekommen. Und dann setzen viele Einsteiger den ganzen verfügbaren Anlagebetrag auf diese eine Karte. Wenn es danach nicht so läuft wie gewünscht, gibt es im schlimmsten Fall einen herben Verlust.

Das heißt für Sie: Setzen Sie immer auf eine ausgewogene Mischung unterschiedlicher Anlagen. Am sichersten ist es, wenn Sie auf Fonds mit vielen verschiedenen Werten setzen. So ist das Risiko automatisch verteilt! Sehen Sie sich dazu Strategie 3 an.

Strategie 2: Lassen Sie Profis die Arbeit erledigen!

Wer auf einzelne Aktien setzt geht oftmals riskante Wetten ein. Wer dagegen breit streut und viele unterschiedliche Aktien aus den verschiedenen Branchen oder Ländern in seinem Depot hat, minimiert die Risiken. Hier kommen private Anleger jedoch schnell an ihre Grenzen: Die verfügbare Anlagesumme reicht einfach nicht, um eine entsprechende Menge an Aktien zu kaufen.

Aktienfonds bieten hier den Ausweg:

Sie kaufen Anteile am Fonds in der zu Ihnen passenden Größenordnung. Das ist auch schon mit kleineren Anlagebeträgen, oft sogar mit monatlichen Sparplänen ab 25 € möglich. Der Fonds wiederum investiert in Aktien aus der ganzen Welt bzw. Europa oder bildet einen Aktien-Index nach. Sie können dadurch selbst mit einem kleineren Betrag in Dutzende oder sogar Hunderte unterschiedlicher Aktien investieren. Dadurch profitieren Sie von der Risikostreuung. Starke Kursschwankungen oder Verluste bei einzelnen Aktien verlieren den Schrecken.

Ein weiterer Vorteil von Fonds gegenüber einzelnen Aktien:Sie müssen sich nicht selbst mit der Auswahl beschäftigen. Denn die richtigen Aktien für das eigene Depot zu finden, kann aufwendig und schwierig sein. Wer Fondsanteile kauft, überlässt diese anspruchsvolle Arbeit den Fondsmanagern, die über entsprechendes Fachwissen und Erfahrung verfügen. Zudem erhalten die Fondsgesellschaften bei Kauf oder Verkauf sehr viel günstigere Konditionen.

Besonders viele Anleger greifen zu Indexfonds (ETFs). Das sind Fonds, die einen Index nachbilden, wie etwa den Deutschen Aktienindex DAX. Bei solchen Fonds sind die Gebühren und Aufschläge niedriger.

Strategie 3: Kaufen Sie per Autopilot zum günstigen Durchschnittspreis

Fondssparpläne sind eine Anlagemöglichkeit, mit denen Einsteiger Risiken minimieren. Einmal eingerichtet, funktionieren sie per Autopilot. Während etwa bei der direkten Anlage in Aktien und vielen anderen Investitionen Zeit und mehr Fachwissen erforderlich sind, kann ein Fondssparplan einmal eingerichtet werden und dann oft lange Zeit laufen, ohne dass Arbeit oder Beschäftigung damit notwendig wäre.

Bei einem Fondssparplan investieren Sie nicht auf einen Schlag einen größeren Betrag in einen Investmentfonds. Sie kaufen regelmäßig – zum Beispiel monatlich – für einen festgelegten Betrag Fondsanteile. Das funktioniert automatisch wie ein Dauerauftrag: Sie richten den Sparplan einmal ein, geben dazu den gewünschten monatlichen Investitionsbetrag ein und den oder die Fonds, in die Sie investieren wollen. Dann werden monatlich zu einem Stichtag für diesen Betrag Anteile gekauft.

Viele Investoren halten diesen regelmäßigen gestückelten Kauf ohnehin für besser aufgrund des Cost-Average-Effekts, mit dem Sie die gefürchteten Kursschwankungen des Aktienmarktes zu Ihrem Vorteil nutzen:

Mit einem Fondssparplan und einem festgelegten Investitionsbetrag kaufen Sie bei niedrigeren Kursen mehr Anteile des jeweiligen Fonds. Bei höheren Kursen kaufen Sie weniger Anteile. Das ergibt bei Sparplänen insgesamt einen Durchschnittspreis. Sie umgehen damit die Gefahr, zum falschen Moment einzusteigen, also gerade dann mit einem größeren Betrag einzusteigen, wenn die Kurse hoch sind.

Egal, welcher Strategie Sie verfolgen. Ein Depot brauchen Sie auf jeden Fall:

Zum 1822direkt-Wertpapierdepot