Energiekosten sparen im Haushalt

Wie kann ich zu Hause Energie sparen?

Energie sparen ist immer sinnvoll. Schließlich tut man damit nicht nur der Umwelt, sondern auch dem eigenen Geldbeutel etwas Gutes. Vor allem im Haushalt gibt es zahlreihe Sparpotenziale, mit denen Sie Energie einsparen können:

  • Heizen und richtiges Lüften
  • Warmwassernutzung und -bereitung
  • Kochen
  • Waschen und Trocknen
  • Auswahl der richtigen Geräte und Ausrangieren von alten Stromfressern
Energie sparen - 1822direkt

Darüber hinaus spielt auch das Thema Wasser sparen eine wichtige Rolle. In diesem Artikel erklären wir Ihnen, wie Sie im Haushalt Energie sparen können, und beantworten weitere wichtige Fragen: Lohnt es sich, das eigene Haus durch Sanierungsarbeiten in Form zu bringen und so Energiekosten zu sparen? Wie entkommen Sie der sich immer schneller drehenden Strompreisspirale?

Wie kann ich Strom sparen?

Wer zu Hause beispielsweise beim Kochen oder Waschen ein paar einfache Regeln befolgt, kann im Haushalt einiges an Strom sparen. Das gilt allerdings nicht nur für die Küche oder den Waschkeller. Die Beleuchtung spielt ebenfalls eine große Rolle. Ein kleines Stück Selbstdisziplin ist dabei schon notwendig: Denken Sie immer daran, das Licht hinter sich auszuschalten?

Den Fernseher als zusätzliche Leuchtquelle zu nutzen ist keine gute Idee. Und wer im Homeoffice arbeitet, sollte seinen Geräten nach Feierabend unbedingt

eine Pause gönnen: Laut Verbraucherzentrale machen Arbeitsgeräte und Unterhaltungselektronik beinahe ein Dritteldes Stromverbrauches aus.

Wer sich neue Haushaltsgeräte anschafft, kann schon beim Kauf vieles richtig machen: Wählen Sie energieeffiziente Haushaltsgeräte, können Sie den Stromverbrauch nochmal deutlich reduzieren. Der Austausch alter Geräte gegen neue, stromsparendere Modelle amortisiert sich mit der Zeit. Steigen Sie bei der Beleuchtung auf LED um, können Sie Ihren Energieverbrauch für Licht um bis zu 90 % reduzieren.

Die größten Energiefresser im Haushalt

  • Klimaanlage
  • Heizungspumpe
  • Waschmaschine
  • Wäschetrockner
  • Kühl- und Gefrierschränke

Die besten Stromspartipps

  • Bereiten Sie Heißwasser im Wasserkocher zu. Das verbraucht deutlich weniger Energie als im Kochtopf auf dem Herd. Auch das Nudelwasser können Sie so energiesparenderhitzen.
  • Wählen Sie Ihre Töpfe in der kleinstmöglichen Größe.
  • Erhitzen Sie Ihre Töpfe auf Herdplatten mit dem gleichen Durchmesser. Ist der Topf kleiner als die Platte, geht Energie verloren. Denken Sie zudem an den passenden Topfdeckel, damit keine Wärme entweicht.
  • Nutzen Sie Restwärme beim klassischen E-Herd. Die Herdplatten speichern die Wärme für bis zu 10 Minuten.
  • Heizen Sie den Backofen nicht vor.
  • Machen Sie das Licht aus, wenn Sie den Raum verlassen. Moderne Leuchtmittel gehen durch häufigesAn- undAusschalten nicht früher kaputt.
  • Schalten Sie Elektrogeräte vollständig aus, anstatt den Standby-Modus zu nutzen.Fernseher laufen ständig und brauchen viel Strom. Dasselbe gilt für Laptop, PC und Co. Bis zu 8 % des Stromverbrauches werden im Haushalt durch den Standby-Betrieb von Elektrogeräten verursacht.
  • Sparen Sie Strom beim Waschen: Im Eco-Modus braucht die Waschmaschine nicht viel länger.
  • Waschen Sie nach Möglichkeit bei niedrigen Temperaturen.
  • Hängen Sie Ihre Wäsche zum Trocknen auf und verzichten Sie auf den Trockner. Im Sommer trocknet die Wäsche draußen am schnellsten.
  • Kühlschrank und Gefriertruhe sollten Sie regelmäßig abtauen: Reif ist in der Regel kein Problem, doch wenn sich im Kühlschrank eine Eisschicht bildet, erhöht sich der Energieverbrauch. Eine 5 mm starke Schicht steigert den Verbrauch um ca. 30 %.
  • Lassen Sie Lebensmittelabkühlen, bevor Sie sie in den Kühlschrank stellen. Bewahren Sie im Winter Lebensmittel einfach gut verschlossen draußen auf.

Diese Produkte helfen beim Stromsparen

  • Energiesparender Kühlschrank
  • Waschmaschine mit Eco-Modus
  • Smarte Haustechnik mit App-Steuerung

Pro-Tipp: Energieautark leben statt Angst vor der Stromrechnung

Eine Vielzahl an überregionalen Stromanbietern, die einst als besonders günstig galten, hat mittlerweile aufgegeben. Der Grund dafür: Sie können den Strom nicht mehr zu den aufgerufenen Preisen einkaufen. Hinzu kommt, dass die Grundversorgung bei den örtlichen Stromanbietern immer teurer wird.

Wie wäre es aber, wenn Sie stattdessen Ihren eigenen Strom produzieren könnten? Dann stünden Sie dem Energieversorger und seinen Preisen nicht mehr hilflos gegenüber. Immer mehr Menschen lassen sich beispielsweise eine Photovoltaikanlage auf dem Dach ihres Eigenheims installieren. Besonders effizient ist es, die eigene PV-Anlage mit einem Stromspeicher zu kombinieren. So profitiert man vom hohen Energiebedarf. Alles, was darüber hinaus produziert wird, wird ins Netz eingespeist. Möchten Sie solch ein Projekt auch in Angriff nehmen, lohnt es sich, Planer und Fachbetriebe vorab zu kontaktieren und sich einen Überblick über Kosten und Nutzen zu verschaffen. Die Experten berechnen, ab wann sich eine PV-Anlage amortisiert, und klären Sie über mögliche Fördermittel und Förderkredite auf.

Wie kann ich Wasser sparen

Wasser und Trinkwasser sind knapp und kostbar. Darum sollte ein verantwortungsvoller Umgang mit Wasser selbstverständlich sein – auch, um Geld zu sparen. Hinzu kommt, dass ein großer Teil des Trinkwassers vor dem Gebrauch erwärmt wird, z. B. beim Duschen oder Baden. Das erhöht nicht nur den Wasser-, sondern auch den Energieverbrauch. Eine wassersparende Spülmaschine kann den Wasserverbrauch beispielsweise schon dauerhaft senken.

Die besten Tipps zum Wassersparen

  • Duschen statt baden: Bei einer Dusche verbrauchen Sie ca. 60 Liter Wasser, bei einem Vollbad ca. 180 Liter. Wer zusätzlich einen Sparduschkopf verwendet, reduziert den Wasserverbrauch weiter.
  • Nutzen Sie bei der Toilettenspülung die Spartaste, wenn Sie eine haben. So sparen Sie ca. 50 % pro Spülvorgang.
  • Beladen Sie Waschmaschine und Geschirrspülmaschine vollständig, bevor Sie sie anstellen. Das spart Wasser und Strom!
  • Nutzen Sie die Spülmaschine, anstatt von Hand zu spülen. Letzteres verbraucht generell mehr Wasser als der Betrieb der Spülmaschine.
  • Verzichten Sie darauf, unter fließendem Wasser abzuspülen.
  • Waschen Sie Obst und Gemüse in einer Schüssel ab und nutzen Sie das Wasser anschließend zum Blumengießen.
  • Stellen Sie eine Regentonne auf und nutzen Sie das Regenwasser für die Bewässerung Ihres Gartens oder Balkons.

Wie kann ich Heizkosten sparen

Ein erster Schritt zum Heizkostensparen ist es, sich selbst ein paar Regeln aufzustellen: Senken Sie beispielsweise die Raumtemperatur und ziehen Sie sich stattdessen warm an. Doch es gibt noch weitere Potenziale, um Heiz- und Stromkosten zu reduzieren. Vor allem das richtige Heizen und Lüften sind hierbei ein wichtiges Thema. Mit sogenannter „smarter Haustechnik“ können Sie die Heizung auch von unterwegs aus mit dem Smartphone steuern. Senken Sie die Temperatur, wenn Sie nicht zu Hause sind, und drehen Sie die Heizung wieder hoch, bevor Sie heimkommen.

Auch beim Betrieb der Heizung können Sie Strom sparen: Wer eine alte Heizungspumpe gegen eine neue und effizientere austauscht, verbraucht bis zu 90 % weniger Strom. Bei der Warmwasserbereitung wird ebenfalls eine Menge Strom verbraucht. Verfügen Sie über eine eigene Heizung, die das Warmwasser bereitstellt, können Sie die vorhandene Zirkulationspumpe über Nacht abstellen. Wer einen oder mehrere Boiler besitzt, sollte diese während des Urlaubs vom Netz nehmen. Lassen Sie dann bei der Wiederinbetriebnahme genug Wasser ablaufen, um der Legionellengefahr entgegenzuwirken.

Die besten Tipps zum Heizkostensparen

  • Achten Sie auf die richtige Thermostateinstellung und gedämmte Heizungsrohre.
  • Senken Sie die Raumtemperatur. Ein halbes Grad weniger kann den Energiebedarf bereits merklich senken. Mit jedem Grad weniger sparen Sie 6 % der Heizenergie ein.
  • Vor allem im Schlafzimmer reicht in der Regel eine Temperatur von 18 Grad. Im Wohnzimmer genügen 21 Grad. Vorsicht: Sind die Räume zu kalt, also unter 16 Grad, können Probleme mit Feuchtigkeit auftreten, die sich an den Wänden bemerkbar machen. Grund dafür ist der sinkende Taupunkt.
  • Für Standardthermostate gilt folgende Faustregel: Stufe 2 ca. 16 Grad Celsius, Stufe 3 ca. 20 Grad Celsius, Stufe 4 ca. 24 Grad Celsius.
  • Lassen Sie die Heizung nicht bei gekipptem Fenster laufen.
  • Anstatt die Fenster dauerhaft auf Kipp stehen zu haben, ist das Stoßlüften in Intervallen für kurze Zeit sinnvoller. Drehen Sie die Thermostate währenddessen runter.
  • Sorgen Sie dafür, dass die Heizkörperfreistehen. Platzieren Sie keine Möbel direkt davor und nutzen Sie Lüftungsgitter nicht als zusätzliche Fensterbank. Vor allem die Effizienz von Konvektoren wird dadurch reduziert.

Pro-Tipp: Energetische Ertüchtigung

Alle genannten Maßnahmen, um Heizkosten zu sparen, funktionieren nur dann, wenn Sie nicht zur Wand heraus heizen. Wer genügend finanzielle Mittel zur Verfügung hat, sollte über eine energetische Sanierung der selbstgenutzten Immobilie nachdenken. Bei einer Energieberatung werden die wichtigsten Fragen beantwortet: In welchem Umfang muss die Sanierung stattfinden? Brauche ich eine neue Heizung? Kann ich alternative Energien nutzen? Welche Kosten entstehen dadurch für mich? Ab wann zahlt sich die Sanierung aus?

Doch selbst wenn das Geld nicht vollständig zur Hand sein sollte, haben Sie die Möglichkeit entsprechende Förderungen und Finanzierungsmodelle zu nutzen. So wird Ihr Projekt dennoch möglich und letztendlich auch zu einer lohnenden Investition. Wir unterstützen Sie gerne bei der Finanzierung einer energetischen Sanierung.


Quellen:

www.verbraucherzentrale.de/wissen/energie/strom-sparen/strom-sparen-im-haushalt-einfache-tipps-10734

www.verbraucherzentrale.de/wissen/energie/heizen-und-warmwasser/heizung-optimieren-und-heizkosten-sparen-30096

www.ndr.de/ratgeber/verbraucher/Strom-sparen-im-Haushalt-Tipps-zum-Energiesparen,stromverbrauch108.html

www.swb.de/ueber-swb/swb-magazin/wohnen/wasser-sparen

www.verbund.com/de-at/privatkunden/themenwelten/energiespartipps/haushalt

utopia.de/ratgeber/energie-sparen-einfache-tipps-haushalt/

www.sparkasse.de/themen/sanierung-modernisierung-renovierung/energetische-sanierung.html

www.focus.de/immobilien/bauen/strompreise-explodieren-stromkosten-sparen-fuer-eigenheimbesitzer-mit-einer-eigenen-solaranlage_id_32898872.htm