Was lässt sich gut verkaufen und wo?

Ungeliebte Geschenke, alte Schätze aus dem Keller: Wie und wo Sie verkaufen, was Sie nicht mehr brauchen und wann sich Rückkaufportale lohnen

Hand aufs Herz: Haben auch Sie zu Weihnachten wieder einmal ein paar Geschenke bekommen, die überhaupt nicht Ihren Geschmack treffen? Aber nach der Quittung zu fragen, damit Sie es umtauschen können – das wollen Sie dann auch lieber nicht, um niemanden vor den Kopf zu stoßen. Dann bleibt nur noch eins, wenn das ungeliebte Geschenk nicht unnötig Platz verschwenden soll: Verkaufen!

Das Gleiche gilt für gute alte Stücke aus dem Keller oder die Ausmist-Aktion zum Jahreswechsel: Vieles ist zu schade zum Wegwerfen. Denn wenn Sie die Sachen im Internet verkaufen, können Sie für das ein oder andere Stück noch gutes Geld bekommen.

Hier sind Ihre Möglichkeiten, die Sie haben, um ungeliebte Geschenke und alte Schätze aus dem Keller möglichst gewinnbringend zu versilbern:

  • Internetauktionshaus und -kaufhäuser: Beim Verkaufen und Kaufen denkt jeder zunächst an eBay und Amazon, wo auch gebrauchte Gegenstände verkauft werden können. Der Vorteil: Die Nutzerzahl ist riesig und die Chance entsprechend hoch, dass sich ein Käufer findet. Dafür werden allerdings auch Gebühren fällig. Hinzu kommt, dass es aufwendig sein kann, die Gegenstände zum Verkauf einzustellen: Ein Verkaufstext muss geschrieben werden, gute Fotos müssen her. Und findet sich dann ein Käufer, muss das Paket schnell verschickt werden.
  • Kleinanzeigen: Weniger Kosten und Aufwand erzeugen dagegen die Kleinanzeigen, wie sie in zahlreichen Internetportalen oft kostenlos aufgegeben werden können. Ungeliebte Geschenke oder nicht gebrauchte Ware kann man hier recht einfach verkaufen und verschenken. Der Nachteil allerdings: Käufer und Verkäufer gelten nicht immer als seriös. Das Verbrauchermagazin „Finanztip“ empfiehlt deshalb, Waren nur gegen Vorkasse zu versenden.
  • Rückkaufportale: Relativ neu sind die Rückkaufportale im Internet, wie rebuy.de oder momox.de. Diese Unternehmen verkaufen und kaufen vor allem gebrauchte Elektrogeräte, aber auch Bücher oder DVDs an. Vorteil ist hier die schnelle Abwicklung. Wollen Sie beispielsweise Bücher verkaufen, können Sie mit dem Handy oder der Kamera des Computers den Barcode einscannen. Dann erfahren Sie sofort, wie viel Sie für Ihr Buch noch bekommen. So können Sie Ihre Einnahmen sofort kalkulieren und entscheiden, ob sich ein Kauf noch lohnt – anders etwa als bei einer Auktion, wo Sie nicht wissen, ob sich überhaupt ein Käufer findet. Der Nachteil bei den Rückkaufportalen: Die Preise, die Sie hier erzielen können, sind vergleichsweise niedrig.

Gut zu wissen: Keine Steuer bei Privatverkäufen

Ihre Einnahmen aus den Privatverkäufen müssen Sie nicht bei der Steuererklärung angeben! Sie müssen also keine Steuern zahlen, weil es sich um private Geschäfte handelt. Steuerpflichtig werden Verkäufe erst dann, wenn sie gewerbsmäßig betrieben werden. Das ist zum Beispiel dann der Fall, wenn Sie Waren oder Gegenstände billig kaufen und anschließend diese Sachen im Internet verkaufen, aber sehr viel teurer.

Ein Gedanke zu „Was lässt sich gut verkaufen und wo?

  1. Sarah Whahn

    Ich persönlich verkaufe Dinge, bei denen es mir wichtig ist, dass der Preis meinen Vorstellungen entspricht, über eBay Kleinanzeigen – auf kurz oder lang lässt sich darüber schon ein Abnehmer finden.

    Ansonsten nutze ich Online-Ankaufsportale. Wie in diesem Beitrag erwähnt wird, sind die Preise zwar vergleichsweise niedrig; wenn man aber einen Preisvergleich nutzt, wird einem zumindest der Bestpreis von allen Anbietern ermittelt. Ich kann dazu den Bonavendi Preisvergleich empfehlen: https://www.bonavendi.de/verkaufen/gebraucht.html

Schreibe einen Kommentar