Fondssparen: Was ist das? Vorteile und Risiken eines Fondssparplans

 Bild: wavebreakmedia/Shutterstock

Informieren Sie sich über das Thema „Fondssparen“*

Die wichtigsten Fragen rund um das Fondssparen

Fondssparen eignet sich unter anderem als Altersvorsorge, um zu einem späteren Zeitpunkt beispielsweise eine Immobilie erwerben zu können oder um für die Ausbildung Ihrer Kinder Geld zu sparen. Was auch immer Sie mit der angesparten Summe vorhaben, Sie entscheiden selbst, wie hoch diese sein soll und in welchem Turnus Sie in einen entsprechenden Sparplan einzahlen. Fondssparen – was ist das, wie funktioniert es und welche Vorteile sowie Risiken bringt Fondssparen mit sich? Erfahren Sie im Folgenden alle wesentlichen Infos rund um das Thema.

Fondssparen – Was ist das?

Ein Fondssparplan bietet Ihnen die Möglichkeit einer regelmäßigen Geldanlage. Ganz wie Sie möchten, zahlen Sie entweder monatlich oder einmal im Quartal eine beliebige Summe in einen Investmentfonds ein. Dieser beginnt bei 50 Euro, wobei Anlegern nach oben hin grundsätzlich keine Grenzen gesetzt sind. Der Fonds Ihrer Wahl kann entweder ausschließlich Aktien oder Anleihen beinhalten oder eine Mischform aus beiden sein (sogenannter Mischfonds). Wenn Sie sich für einen Fondssparplan bei Ihrer 1822direkt entscheiden, können Sie zwischen verschiedenen Sparplan-Varianten wählen:

  • Rentenfonds
  • Mischfonds
  • Indexfonds
  • Garantiefonds
  • Aktienfonds

Die gekauften Fondsanteile halten Sie in Ihrem Wertpapierdepot. Zusätzlich zu den regelmäßigen Spareinzahlungen gibt es die Option von Sonderzahlungen, um Ihre Geldanlage zusätzlich aufzustocken. Die Länge der Sparphase können Sie nach Belieben bestimmen.

Was ist der Cost-Average-Effekt?

Der Effekt des Cost-Average (Durchschnittskosteneffekt) funktioniert folgendermaßen: Sie zahlen in regelmäßigem Turnus eine bestimmte Summe in den Fondssparplan ein. Weil die Kurse der Fonds schwanken, können Sie auf diese Weise mit der gleichbleibenden Summe einmal mehr und einmal weniger Anteile erwerben. Das heißt: Bei höheren Kursen erwerben Sie weniger, bei niedrigen Kursen mehr Anteile. Durch die regelmäßigen Sparplanausführungen ergibt sich ein lukrativer Durchschnittswert. Der größere Teil der Fonds wird zu niedrigeren Preisen gekauft, der kleinere Teil zu höheren Kosten.

Bild: Zadorozhnyi Viktor/Shutterstock

Profitieren Sie vom Cost-Average-Effekt*

Welche Vorteile hat das Fondssparen?

  • Flexibilität: Beim Fondssparen gibt es keine festen Laufzeiten. Sie haben jederzeit die Möglichkeit, Ihre Zahlungen einzustellen und sich das bis dato angesparte Vermögen auszahlen zu lassen. Daneben können Sie auch die Höhe der Sparraten flexibel anpassen sowie den Sparplan temporär unterbrechen und zu einem späteren Zeitpunkt erneut aufnehmen.
  • Individualität: Als Anleger entscheiden Sie selbst, in welche Fonds Sie investieren möchten. Lassen Sie sich von Ihrer Bank beraten und wählen Sie die Fonds ganz nach Ihrer individuellen Risikoneigung, Ihrem Anlageschwerpunkt sowie der Rendite, die Sie erzielen möchten. Außerdem liegt es bei Ihnen, wie hoch die  Summe sein soll, die Sie einzahlen möchten und in welchen zeitlichen Abständen Sie Geld in den Sparplan einzahlen.
  • Profitieren Sie vom Cost-Average-Effekt: Bei höheren Preisen erwerben Sie weniger, bei niedrigeren Anteilspreisen mehr Fondsanteile. Daraus ergibt sich ein Durchschnittspreis, der sich positiv auf Ihr Vermögen auswirken kann. Wo liegen die Risiken beim Fondssparen?- Verlustrisiken: Beim Fondssparen legen Sie Ihr Geld in Aktien, Immobilien, Zinsanlagen oder ähnliches an. Weil die Kurse auf den Märkten schwanken und Ihren Verlauf niemand genau vorhersagen kann, sind mit einer Anlage immer auch Verlustrisiken verbunden. Dazu gehören nicht nur Kursverluste, sondern ebenso Wertschwankungen sowie Währungsrisiken.- Kenntnis erforderlich: Um eine gute Wahl hinsichtlich der Fonds zu treffen, sollten Sie sich vorab ausreichend über Chancen und Risiken informieren. Fondsgesellschaften stellen Produktinformationsblätter zur Verfügung, in denen Chancen und Risiken beschrieben sind.

 

*Bild 1: wavebreakmedia/Shutterstock
*Bild 2: Zadorozhnyi Viktor/Shutterstock

Schreibe einen Kommentar