Sicherheit bei der 1822direkt

Sicherheit ganz unkompliziert

  • Tipps und neue Funktionen
  • Ideen zu Umsicht und Vorsorge
  • Informationen über neue Sicherheitstechnologien

Übersicht

Sicheres Online-Banking

Ihre Sicherheit beim Online Banking

Diskret: Ihre 1822direkt

Ihre 1822direkt wird Sie niemals auffordern, Apps oder andere Software auf Ihrem Smartphone zu installieren oder sensible Daten preiszugeben. Sie werden auch nicht per E-Mail aufgefordert, auf einer Internet-Seite Informationen wie Ihre Kontonummer, PIN, TAN oder Ihre Kreditkartendaten einzugeben. Seien Sie vorsichtig beim Öffnen von E-Mails, SMS oder MMS. Installieren Sie nur Programme aus vertrauenswürdiger Quelle.

Richtiger Umgang mit Online-PIN und TAN

So verhalten Sie sich richtig

Mit der Online-PIN melden Sie sich beim Online-Banking an. Eine TAN benötigen Sie, um einen Auftrag zu „unterschreiben“. Ganz gleich, welches Banking-Verfahren Sie nutzen – gehen Sie sensibel mit diesen Daten um und geben Sie diese niemals an Dritte weiter.

Hier finden Sie die wichtigsten Verhaltensregeln im Umgang mit PIN und TAN.

Wenn Sie sich zum Online-Banking angemeldet haben, achten Sie darauf, dass die richtige Adresse der 1822direkt in der Adressleiste des Browsers angezeigt wird – in grün und in Verbindung mit einem Schloss-Symbol.

 

 

Grün markierte Browserleiste bei Google Chrome
Grün markierte Browserleiste bei Google Chrome
Grün markierte Browserleiste bei Mozilla Firefox
Grün markierte Browserleiste bei Mozilla Firefox
Grün markierte Browserleiste bei Internet Explorer
Grün markierte Browserleiste bei Internet Explorer

Wenn jedoch Ihr Browser beim Verbindungsaufbau mit dem Online-Banking darauf hinweist, dass ein Schlüssel nicht erfolgreich überprüft werden konnte, wählen Sie sofort „Abbrechen". Ein sicherer Verbindungsaufbau ist in diesem Fall nicht gewährleistet. Nehmen Sie anschließend Kontakt mit uns auf.

 

Hinweis: Die Daten-Verschlüsselung schützt Ihre vertraulichen Kontodaten vor Dritten. Dennoch kann Ihr Internet-Service-Provider nachvollziehen, wann Sie mit wem online in Kontakt getreten sind. Dies verlangen gesetzliche Vorgaben und dient z. B. der Erstellung einer sogenannten Verkehrsstatistik.

Nach dem ersten Login sollten Sie aus Sicherheitsgründen Ihre Online-PIN sofort ändern. Verwenden Sie für Ihre Online-PIN im eigenen Interesse bitte keine offensichtlichen Ziffern-Buchstabenkombinationen wie z.B. Ihr Geburtsdatum oder Ihre Telefon-Nummer in Verbindung mit Ihrem Namen. Versuchen Sie es mit Eselsbrücken oder mit leicht zu merkenden Sätzen und deren Wortanfängen: So wird aus „Ich esse an 9 Tagen 5 saure Drops“ das Passwort: „Iea9T5sD“.

Entscheiden Sie sich hier für eine Kombination, die Sie sonst nirgendwo benutzen.

So ändern Sie Ihre Online-PIN

Loggen Sie sich in Ihr Online-Banking ein. Unter "Sicherheit > PIN-/TAN-Verwaltung > Online-PIN ändern" können Sie sich einen neuen 5- bis 10-stelligen Online-PIN vergeben. Es sind Ziffern und Buchstaben sowie Kombinationen aus beidem möglich. Lediglich Sonderzeichen sind nicht akzeptiert.

Geben Sie Ihre Online-PIN und TAN nie für "Testüberweisungen" oder sonstige "Überprüfungen" ein. Auch nicht, wenn Sie von scheinbar seriöser Stelle dazu aufgefordert werden. Geben Sie außerdem nie mehr als eine TAN pro Vorgang bzw. auf einer Seite ein.

Eine TAN ist in der Regel dafür da, Bankgeschäfte zu bestätigen. Seien Sie wachsam, wenn Sie nach einer TAN gefragt werden, ohne dass Sie eine Transaktion vornehmen wollen. Wir werden Sie zu keiner Zeit, weder persönlich, telefonisch noch per E-Mail, dazu auffordern, Ihre Zugangsdaten bzw. PIN und/oder TAN preiszugeben.

Betrüger versuchen in manchen Fällen, Ihre Online-Banking-Daten (Online-Kennung, Online-PIN, TAN) auszuspionieren – meistens direkt nach der Anmeldung zum Online-Banking. Sie werden dann aufgefordert eine TAN einzugeben, um

  • angeblich Ihren Online-Banking-Zugang nach Wartungsarbeiten zu entsperren
  • eine Testüberweisung auszuführen
  • aufgrund einer vermeintlichen Gutschrift eine Rücküberweisung durchzuführen
  • die Kreditkarte freizuschalten

Bleiben Sie kritisch. Wenn Sie Zweifel haben und Ihnen während der Verbindung zum Online Banking etwas dubios vorkommt – brechen Sie die Aktion besser ab.

Wenn Sie eine E-Mail erhalten, die Ihnen verdächtig vorkommt, schicken Sie diese bitte an support(at)1822direkt.de . Wir können dann eingreifen, um die weitere Verbreitung zu verhindern.

Die wichtigsten Daten Ihres Online-Auftrags werden Ihnen auf dem Display Ihres Computers oder Smartphones angezeigt. Wenn diese Daten nicht mit Ihren Eingaben übereinstimmen, beenden Sie die Aktion sofort.

Ändern Sie regelmäßig Ihre Passwörter bzw. PINs. Um die Online-PIN für das Kundenportal der 1822direkt zu ändern, loggen Sie sich zunächst in Ihr Online-Banking ein. Unter "Sicherheit > PIN-/TAN-Verwaltung > Online-PIN ändern" können Sie sich jederzeit einen neuen 5- bis 10-stelligen Online-PIN vergeben. Es sind Ziffern und Buchstaben sowie Kombinationen aus beidem möglich. Lediglich Sonderzeichen sind nicht akzeptiert.

Beachten Sie hierzu auch unseren Tipp auf dieser Seite "Sicheres Passwort/Online-PIN wählen".

Speichern Sie Ihre Zugangsdaten (Online-Kennung und Online-PIN) nicht ab. Auch nicht, wenn Sie dazu aufgefordert werden oder Ihr Browser diese Funktion anbietet. Teilen Sie niemandem Ihre Online-PIN und TAN mit, weder per E-Mail noch telefonisch – Ihre 1822direkt wird Sie niemals nach diesen Daten fragen.

Schließen Sie nicht einfach das Browserfenster, wenn Sie Ihre Aufgaben erledigt haben.

 

Wer sich anmeldet, sollte sich auch abmelden

 

Das ist eine Frage der Sicherheit. Nutzen Sie immer die Funktion „Abmelden“ für Seiten, die nur durch ein Login zugänglich sind, wie z. B. Ihr Online-Banking. Nur so wird die Datenverbindung zu einem Internet-Angebot zuverlässig gekappt.

Löschen Sie zur Sicherheit grundsätzlich am Schluss Ihrer Sitzung den Zwischenspeicher (Cache) des verwendeten Internet-Browsers. Noch besser: Nutzen Sie den „privaten Modus“ oder „Inkognito-Modus“, den moderne Browser anbieten. Dann wird erst gar keine Historie angelegt, die Sie löschen müssten.

Schließen Sie auch den Browser. Dies ist besonders wichtig, wenn Sie einen Rechner benutzen, zu dem mehrere Personen Zugang haben.

Handeln Sie schnell

Falls Sie den Verdacht haben, dass mit der Banking-Anwendung irgendetwas nicht stimmt: Sperren Sie Ihren Zugang.

Wenden Sie sich dafür an die 1822direkt Kundenbetreuung oder wählen Sie rund um die Uhr den Sperr-Notruf 116 116 - deutschlandweit kostenfrei und auch aus dem Ausland erreichbar.

Weiter Informationen finden Sie unter "Erste Hilfe".

 

 

 

Unsere Legitimationsverfahren

Das PIN/TAN-Verfahren ist ein unkompliziertes und sicheres Zugangsverfahren für das Online-Banking.

Sie loggen sich mit Ihrer Online-Kennung und Ihrer Online-PIN ein. Zur Bestätigung von Transaktionen und sonstigen Aufträgen wird zusätzlich eine TAN eingegeben. Hierfür bieten wir verschiedene TAN-Verfahren an:

  • iTAN++ via TAN-Liste
  • mTAN via SMS 
  • QR-TAN via Smartphone-App

 

Welches Verfahren Sie wählen sollten, richtet sich nach Ihren Banking-Gewohnheiten. Erledigen Sie Ihre Bankgeschäfte meist zu Hause am Computer oder möchten Sie auch unterwegs Transaktionen tätigen? Wichtig ist auch, dass Sie die passende technische Ausstattung haben.

Neben diesen PIN-/TAN-Verfahren können Sie auch mit HBCI Ihre Bankgeschäfte erledigen.

Das Verfahren iTAN++ ist eine Erweiterung des herkömmlichen iTAN+BEN-Verfahrens. Dazu nutzen Sie:

  1. Online-Kennung und Online-PIN zur Anmeldung im Kundenportal
  2. TAN-Liste, bestehend aus Transaktionsnummern (TAN) und Bestätigungsnummern (BEN)


Einen Auftrag im Kundenportal unterschreiben Sie virtuell. Das erfolgt durch die Eingabe einer TAN. Jedem Auftrag wird eine spezielle TAN zugeordnet. Diese kann ausschließlich für diesen Auftrag verwendet werden.

Zusätzliches Sicherheitsmerkmal: Die BEN

Als zusätzliches Sicherheitsmerkmal ist auf der TAN-Liste hinter den TANs eine weitere Nummer angegeben: die BEN. Diese wird bei der angeforderten TAN im Hintergrund als Wasserzeichen dargestellt. Hier werden Ihre Auftragsdaten zur Überprüfung angezeigt. Die BEN im Online-Banking muss mit der BEN hinter der angeforderten TAN auf Ihrer TAN-Liste übereinstimmen. So ist gewährleistet, dass die TAN-Abfrage von der 1822direkt kommt.


So funktioniert es:

iTAN++


  • Im Kundenportal anmelden
  • Auftrag im Online-Banking erteilen
  • Die angezeigten Auftragsdaten überprüfen
  • BEN auf der TAN-Eingabeseite mit der BEN der angeforderten TAN auf Ihrer TAN-Liste vergleichen
  • TAN eingeben
  • Auftrag absenden


Mit dieser zusätzlichen Maßnahme sind Ihre Daten noch besser vor unberechtigten Zugriffen Dritter geschützt. Da die BEN nur Ihnen auf Ihrer TAN-Liste vorliegt, kann diese nicht ausgelesen werden.

Das mTAN-Verfahren ist ein mobiles TAN-Verfahren. Sie benötigen zum Empfang der TANs via SMS  lediglich ein Handy oder ein Smartphone. Sie erhalten bei einer Auftragserteilung im Kundenportal eine SMS mit der TAN sowie auftragsbezogene Daten. Die übermittelte TAN geben Sie einfach auf der TAN-Eingabeseite ein. Der Versand der SMS erfolgt seitens der 1822direkt kostenfrei.

Das benötigen Sie für das Verfahren:

  1. Ein Handy oder Smartphone zum Empfang der SMS.
  2. Online-Kennung und Online-PIN zur Anmeldung im Kundenportal.


Und so einfach geht's:

TAN per SMS - das mTAN-Verfahren
  • Erteilen Sie Ihren Auftrag (z.B. Überweisung) im Kundenportal.
  • Sie erhalten eine SMS mit den Auftragsdaten und Ihrer TAN.
  • Vergleichen Sie die Auftragsdaten in der SMS mit denen im Kundenportal.
  • Wenn die Daten übereinstimmen, geben Sie die TAN im Kundenportal ein und bestätigen Sie Ihren Auftrag.


So aktivieren Sie das mTAN-Verfahren im Kundenportal:

  1. Hinterlegen Sie Ihre Mobilfunknummer unter  „Persönliche Einstellungen“ > „Adresse“ mit der Kategorie „Handy privat“
  2. Gehen Sie auf  „Sicherheit“ > „PIN-/TAN-Verwaltung“ > „mTAN-Verfahren aktivieren“
  3. Markieren Sie „mTAN-Verfahren als bevorzugtes Verfahren festlegen“
  4. Markieren Sie die Nutzungsbedingungen und das Preis- und Leistungsverzeichnis als gelesen
  5. Geben Sie die geforderte TAN ein und senden Sie den Auftrag.


Worauf Sie bei der Nutzung der mTAN achten sollten:

  • Empfangen Sie die mTAN nicht auf dem mobilen Endgerät, über das Sie im Anschluss Ihre Transaktion ausführen möchten.
  • Bewahren Sie auch nach erfolgter Anmeldung für das mTAN-Verfahren die papierhafte TAN-Liste sorgfältig auf.
  • mTANs können nicht in Verbindung mit der Banking-App verwendet werden.
  • Halten Sie die für das mTAN-Verfahren gemeldete Mobilfunknummer stets aktuell.
  • Informieren Sie sich bei Ihrem Mobilfunkanbeiter über die Sicherheitsmaßnahmen bei der Bestellung einer Zweit- oder Ersatz-SIM-Karte mit derselben Mobilfunknummer.

Klicken hier um direkt (nach Log-In) in Ihre PIN- /TAN Verwaltung zu gelangen.

Mit dem QR-TAN Verfahren bietet Ihnen die 1822direkt zusätzlich zu iTAN++ und mTAN ein modernes und zeitgemäßes Sicherungsverfahren an. Großer Vorteil dieses Verfahrens: Es wird auf zwei verschlüsselten Wegen mit den Bankservern der 1822direkt kommuniziert.

Das Verfahren greift auf eine innovative Technik zurück – den QR-Code (Quick-Response-Code). Ihr Smartphone wird dabei zum TAN-Generator. Sie scannen den im Kundenportal dargestellten QR-Code mit der kostenlosen QR-TAN-App.

Das benötigen Sie für das Verfahren:

  1. Ein iPhone oder Android-Smartphone für die QR-TAN App.
  2. Online-Kennung und Online-PIN zur Anmeldung im Kundenportal.


Und so einfach funktioniert das Verfahren:

QR-TAN-Verfahren


  • Auftrag im Kundenportal ausfüllen und abschicken.
  • Ein QR-Code erscheint auf dem Bildschirm.
  • QR-Code mit dem Smartphone scannen.
  • Die angezeigten Auftragsdaten noch einmal prüfen und innerhalb der App bestätigen.
  • Auftrag im Kundenportal abschließen oder die generierte TAN eingeben (je nach dem von Ihnen gewähltem Modus).


Sollte Ihr Smartphone mal offline sein, können Sie das Verfahren leicht abgewandelt trotzdem nutzen. In diesem Schaubild erfahren Sie mehr über diese Variante.


So bestellen Sie das QR-TAN-Verfahren im Kundenportal:


  1. Gehen Sie auf  „Sicherheit“ > „PIN-/TAN-Verwaltung“
  2. Klicken Sie auf „QR-TAN-Verfahren anfordern“
  3. Geben Sie die geforderte TAN ein
  4. Senden Sie den Auftrag ab. Ihre Aktivierungsunterlagen gehen Ihnen mit Anleitung zur Aktivierung postalisch zu.

Klicken Sie hier um direkt (nach Log-In) in Ihre PIN- /TAN Verwaltung zu gelangen.

Neben dem Online-Banking über das personalisierte Kundenportal (PIN-/TAN-Verfahren) bietet die 1822direkt das HBCI-Banking an. HBCI steht für Home Banking Computer Interface. Hierbei erfolgt die Kontenverwaltung mit einer separaten Banking-Software. Die Aufträge werden offline, innerhalb der Software erstellt. Nach der erfolgreichen Authentifizierung wird der Auftrag online übermittelt. Es besteht keine dauerhafte Verbindung zum Banken-Server, was ein zusätzlicher Sicherheitsaspekt dieses Verfahrens ist.

1.    HBCI mit Chipkarten-Verfahren

Für die Kontenverwaltung mit einer Banking-Software bieten wir in erster Linie das HBCI-Chipkarten-Verfahren an. Hierfür setzen wir folgende Komponenten voraus:

  • Banking-Software, die HBCI-Chipkarten unterstützt (mindestens HBCI- bzw. FinTS 3.0)
  • HBCI-Chipkartenleser der Sicherheitsklasse 3
  • HBCI-Chipkarte, HBCI-Benutzerkennung und HBCI-PIN der 1822direkt


Ihre Vorteil beim HBCI-Banking mit Chipkarte

  • HBCI- bzw. FinTS 3.0 garantiert ein hohes Sicherheitsniveau durch Nutzung der Chiptechnologie
  • Keine Transaktionsnummern (TAN) notwendig
  • Finanzsoftware zur bequemen Verwaltung aller Konten der 1822direkt, bei denen Sie Kontoinhaber und/oder Verfügungsberechtigter sind
  • Zahlungen offline vorbereiten, kontrollieren und online absenden
  • Formular zur Teilnahme am HBCI-Banking

 

2.    HBCI mit PIN-/TAN-Verfahren

Das HBCI-PIN/TAN-Verfahren (HBCI ohne Chipkarte) ist bei der 1822direkt eingeschränkt nutzbar. Die Kompatibilität ist abhängig von der jeweiligen Banking-Software. Bitte erfragen Sie die Kompatibilität vorab beim Software-Hersteller.

Weitere Verfahren (z.B. HBCI mit Schlüsseldatei) für das HBCI-Banking werden von der 1822direkt nicht unterstützt.

 

Sperr-Notruf

 

Bei Verlust der SparkassenCard oder Kreditkarte und zum Sperren des Online-Bankings

 

+49 116 116

 

Kontakt bei Fragen und Verdachtsfällen

Wenden Sie sich an uns:
Sie erreichen unsere Kundenbetreuung Mo. - Fr., 8:00 - 20:00 Uhr + Sa., 8:00 - 16:00 Uhr unter


E-Mail:
support(at)1822direkt.de

Telefon:
069 94170-0



Testsieger im Bereich Sicherheit

Sicherer PC

Sicheres Surfen

Sicherheitsfeatures

3-D Secure

Erste Hilfe

Diese Seite empfehlen

So erreichen Sie uns

Montag - Freitag von 08:00 bis 20:00 Uhr & Samstag von 08:00 bis 16:00 Uhr | Baufinanzierung: Montag - Freitag von 09:30 Uhr - 20:00 Uhr unter 069 505093-0 | Für Karten- und Kontensperrungen ist der Sperr-Notruf +49 116 116 täglich 24 Stunden über das Festnetz gebührenfrei erreichbar.

 

Weitere wichtige Hinweise zu Telefonnummern, Kosten, Aufzeichnungen & Öffnungszeiten

1822direkt Chat

Chatten Sie mit uns von Montag - Freitag
zwischen 8:00 - 20:00 Uhr & Samstag von 08:00 - 16:00 Uhr!

Jetzt Chat starten