Fragen und Antworten

Wertpapierübertrag

Selbstverständlich ist die Übertragung Ihres bisherigen Depots zur 1822direkt möglich. Nach der Eröffnung des neuen Wertpapierdepots bei der 1822direkt können alle Wertpapiere Ihres alten Depots auf Ihr neues 1822direkt Depot übertragen werden. Nutzen Sie hierzu einfach unseren digitalen Wechselservice.

Gerne unterstützen wir Sie beim Umzug Ihres Wertpapierdepots. Mit dem kostenlosen Service der 1822direkt dauert der Umzug nur wenige Minuten. Starten Sie Ihren Übertrag ganz bequem hier.

Sowohl der Übertrag des kompletten Depots oder auch der Übertrag einzelner Wertpapiere ist möglich

Einen Depotübertrag können Sie selbstverständlich auch schriftlich mit dem Formular "Übertragsauftrag für Wertpapiere" per Post erteilen. Dieses senden Sie bitte vollständig ausgefüllt an uns. Die Adresse lautet: 1822direkt, 60608 Frankfurt. Wir kümmern uns dann gerne um die weitere Abwicklung. Die Formulare finden Sie hier.

Eine Gebühr für den Übertrag von Wertpapieren berechnen wir nicht. Fremde Gebühren, die der 1822direkt von Dritten für die Einbuchung der Wertpapiere belastet werden (z. B. bei einer ausländischen Lagerstelle) stellen wir Ihnen bei der Depotbuchung in Rechnung.

Ein Übertrag zwischen zwei Kreditinstituten in Deutschland wird in der Regel innerhalb von wenigen Tagen abgewickelt. In Einzelfällen kann der Übertrag bis zu drei Wochen dauern, z.B. bei einer ausländischen Lagerstätte. Beachten Sie bitte, dass Sie während des Übertrages kein Zugriff auf die zu übertragenden Wertpapiere besteht.

Eine automatische Löschung Ihres bisherigen Depots erfolgt nicht. Der Auftrag zur Schließung kann im Rahmen des Übertragungsauftrags erteilt werden.

Generell werden die Einstandskurse und Anschaffungsdaten automatisch übermittelt. Wenn keine Anschaffungsdaten übertragen wurden, sind diese dem abgebenden Institut ggf, nicht bekannt. Bitte wenden Sie sich zur Klärung bitte an das abgebende Kreditinstitut.

Die Wertpapiere werden in derselben Fifo-Reihenfolge (first in, first out) und mit allen Anschaffungsdaten auf das andere Depot übertragen. Altfälle bleiben somit entsprechend erhalten.

Fifo steht für „first in, first out“. Das bedeutet, dass bei einem Teilverkauf von Wertpapieren eines Unternehmens aus Ihrem Depot die zuerst erworbenen Wertpapiere als diejenigen angesehen werden, die auch zuerst verkauft werden.

Depotinhaber ist nicht Begünstigter

Das abgebende und das aufnehmende Depot lauten nicht auf die identische Person. Hierzu zählen auch Depotüberträge von einem Einzeldepot auf ein Gemeinschaftsdepot und umgekehrt.

Beispiel:
Einzeldepot Max Mustermann auf Gemeinschaftsdepot Max und Erika Mustermann.

Depotinhaber ist Begünstigter

Das abgebende und das aufnehmende Depot lauten auf die identische Person. Von einem Einzeldepot können Überträge lediglich auf ein Einzeldepot bei der aufnehmenden Bank erfolgen. Gleiches gilt bei Gemeinschafts- oder Eheleutendepots. In allen anderen Fällen nutzen Sie bitte „Depotinhaber ist nicht Begünstigter“.

Beispiel:
Einzeldepot Max Mustermann auf Einzeldepot Max Mustermann
Gemeinschaftsdepot Max und Erika Mustermann auf Gemeinschaftsdepot Max und Erika Mustermann

Ein Auftrag zur entgeltlichen Übertragung wird steuerlich beim abgebenden Depotinhaber wie eine fiktive Veräußerung behandelt. Dies bedeutet, dass etwaige Kapitalertragssteuern an das Finanzamt abgeführt werden. Im Gegensatz zu einem tatsächlichen Verkauf erfolgt keine Gutschrift des Gegenwertes.

Beim aufnehmenden Depotinhaber wird die Einbuchung der Wertpapiere steuerlich als Anschaffung betrachtet. Als Anschaffungsdaten gelten die Kurse zum Zeitpunkt der Übertragung. Eine Belastung des Gegenwertes findet nicht statt

Ihre Verrechnungstöpfe können nur übertagen werden, wenn kein Gläubigerwechsel stattfindet und der komplette Depotbestand übertragen wird. Den Auftrag zum Übertrag der Verrechnungstöpfe erteilen Sie im Zuge des Wertpapierübertrags. Ohne Übertragung der Wertpapiere ist auch die Übertragung der Verrechnungstöpfe nicht möglich.

Die Übertragung von Bruchstücken ist abhängig von der Gattung und vom abgebenden bzw. aufnehmenden Institut. In der Regel kann die 1822direkt Bruchstücke übertragen und annehmen.

Bitte beachten Sie, dass hier in der Regel keine Einstandswerte übertragen werden können. Hierzu setzen Sie sich bitte mit der abgebenden Bank in Verbindung. Für die Klärung der Lieferwege werden die Kontaktdaten unseres Wertpapierdienstleisters benötigt. Diese können Sie bei Bedarf gerne bei uns anfragen. Wählen Sie hierzu einfach den Menüpunkt Postbox | Neue Nachricht in Ihrem Online-Banking.

Die 1822direkt führt aktuell leider kein Angebot zum VL-Sparen in der Produktpalette. Wir empfehlen Ihnen, sich an Ihre örtliche Sparkasse zu wenden, die Ihnen gerne bei der Anlage Ihrer Vermögenswirksamen Leistungen weiterhilft.

Die Weiterfügung bzw. Übernahme eines bestehenden VL-Vertrags ist nicht möglich. Fondsanteile aus einem Sparplan mit vermögenswirksamen Leistungen können nur übertragen werden, wenn die Anteile nicht mehr innerhalb der gesetzlichen Fristen gesperrt sind. Ansonsten ist zur Einhaltung der gesetzlichen Fristen und Auszahlung der Prämien nur eine Verwahrung bei der ausgebenden Fondsgesellschaft möglich.

Was ist ein Spin-Off?
Bei einem Spin-Off gliedert eine bestehende Firma einen Teil des Unternehmens als eigenständige Firma aus. Als Ausgleich für die Abgabe des Firmenanteiles erhalten die Aktionäre bzw. die Aktionärinnen Aktien bzw. das Bezugsrecht für die Aktien des neuen Unternehmens.

Warum haben sich die Einstandswerte meiner Aktien nach dem Spin-Off geändert?
Die Änderung Ihrer Einstandswerte in der Depotübersicht kann damit zusammenhängen, dass im Rahmen eines Spin-Offs die Anschaffungskosten auf die „alten“ und die „neu“ begebenen Aktien aufzuteilen sind. Dies geschieht in der Regel anhand des Bezugsverhältnisses.