WM-Fieber: Schwarz-Rot-Gold kann teuer werden

Sind auch Sie im WM-Fieber?

Die ersten Autokorsos sind nach dem 4:0 gegen Portugal bereits durch die Städte gezogen. Dass die Fußball-WM für Deutschland erfolgreich begonnen hat, ist im Straßenbild nicht mehr zu übersehen. Schwarz-Rot-Gold wohin das Auge schaut: auf Außenspiegeln, auf Shirts und Caps und natürlich auf den kleinen Fähnchen fürs Auto, die so schön im Wind flattern. Doch Achtung! Beachten Sie die folgenden Tipps, damit der WM-Schmuck am Auto nicht zur Gefahr wird.

Gefahr 1: Vorsicht bei hoher Geschwindigkeit!

Die kleinen Fahnen, die an die Scheiben gesteckt werden, bestehen oft nur aus einem dünnen Plastikstab. Fährt das Auto außerhalb der Stadt auf der Landstraße oder auf der Autobahn schneller als 30 oder 50 km/h, kann es schnell passieren, dass die kleine Fahne abbricht. Und dann kann es zu einer Gefährdung von anderen Auto- oder Zweiradfahrern kommen: Die Fahne könnte auf der Frontscheibe eines nachfolgenden Autos hängenbleiben und dem Fahrer die Sicht nehmen. Motorrad- oder Radfahrer könnten sich erschrecken, hektisch ausweichen und einen Unfall verursachen, Fußgänger könnten sich verletzen. Macht sich eine abgebrochene Fahne auf der Autobahn selbstständig, kann das ernste Konsequenzen haben.

In der Regel bezahlt die Kfz-Haftpflichtversicherung bei solchen Schäden. Aber: Eine ans Auto gesteckte Fan-Fahne ist kein genehmigtes Zubehör. Deshalb könnte es passieren, dass die Versicherung den Fußballfan bei einem durch seine Fahne verursachten Schaden in Regress nimmt und einen Teil der Schadenssumme einfordert.

  • Tipp: Wenn auch Sie Ihren Wagen schmücken, entfernen Sie die Fähnchen vor Fahrten außerhalb der Stadt, wenn Sie möglicherweise schneller unterwegs sind. So minimieren Sie das Risiko des Abbrechens

Gefahr 2: Einbruch kann einfacher werden

Die kleinen Fan-Fahnen fürs Auto werden in der Regel am oberen Rand der Seitenfenster eingeklemmt. Dann steht das Fenster möglicherweise einen kleinen Spalt offen. Auch das kann teuer werden!

Denn das Fenster offen zu lassen – auch nur ein klein wenig – ist aus Sicht von Autoversicherungen eine grobe Fahrlässigkeit. Und das heißt: Falls jemand in den abgestellten Wagen einbricht, erhöht sich das Diebstahlrisiko. Möglicherweise kommt die Versicherung dann nicht mehr in voller Höhe für den entstandenen Schaden auf.

  • Tipp: Entfernen Sie den schwarz-rot-goldenen Schmuck also auch, wenn Sie Ihr Auto parken. Machen Sie noch einmal einen kleinen Rundgang um Ihren Wagen, um zu überprüfen, ob wirklich alle Fenster ganz geschlossen sind. So kommt im Fall eines Einbruchs keine böse Überraschung auf Sie zu.

Schreibe einen Kommentar