Wie funktioniert Social-Trading & was ist das eigentlich?

Der neue Trend: Social-Trading*

Was ist und wie funktioniert Social-Trading?

Der Handel mit Wertpapieren erscheint vielen als weitreichend komplex, besonders Neueinsteigern. Sowohl Anfänger als auch Profis sind immer auf der Suche nach der bestmöglichen Strategie, die sie langfristig an das Ziel ihrer Wahl bringt. Dabei können Anleger untereinander profitieren, indem sie ihre Erfahrungen miteinander austauschen. Social-Trading ist hier das Zauberwort.

Wie funktioniert Social-Trading?

Beim Social-Trading werden Wertpapier-Portfolios auf speziellen Plattformen von Anlegern veröffentlicht. Andere Teilnehmer dieser Netzwerke können dann zum Beispiel Transaktionen mitverfolgen oder einfach beobachten, welche Wertpapiere bestimmte Trader kaufen bzw. verkaufen und zu welchem Zeitpunkt. Es steht jedem Nutzer frei, erfolgreiche Anlagestrategien nachzuahmen: Eine besondere Form des Social-Tradings ist das Copy-Trading. Dabei übernehmen Anleger die komplette Strategie bekannter Trader mit allen Handelsaufträgen. Ebenso gibt es die Möglichkeit, nur ausgewählte Aktionen zu übernehmen.

Social-Trading macht den Wertpapier-Handel transparenter und auch für Anfänger nachvollziehbar. Anleger können Erfahrungen untereinander austauschen und gegenseitig von ihrem Wissen profitieren. Wie funktioniert Social-Trading also? Die Trading-Plattformen nutzen sozusagen das Prinzip von sozialen Netzwerken wie Facebook oder Twitter auf denen Teilnehmer ihre Meinungen teilen. Beim Social-Trading dreht sich alles um den Wertpapierhandel.

Welche Social-Trading-Plattformen gibt es?

Zu den bekanntesten Social-Trading-Plattformen gehören:

Je nach Social-Trading-Plattform können Anleger dort mit Aktien, Fonds, ETFs sowie Hebelprodukten handeln. wikifolio ist die wohl bekannteste Trading-Plattform und wird von der Finanzmarktaufsicht des Landes (FMA) Österreich überwacht. Auf ayondo und eToro haben Sie zum Beispiel die Möglichkeit, ein sogenanntes Demokonto anzulegen, mit dem Sie den Wertpapierhandel erst einmal ganz ohne Risiko ausprobieren können. Beide Trading-Plattformen bieten außerdem den Service einer App, mit der Sie Social-Trading jederzeit mobil betreiben können.

Darauf sollten Sie beim Social-Trading achten

Erfolgreiche Anlagestrategien können den Handel mit Wertpapieren durchaus lukrativ machen. Dabei besteht jedoch immer auch das Risiko eines Verlustes, schlimmstenfalls den Totalverlust. Das ist natürlich ebenso beim Copy-Trading der Fall, selbst wenn man sich dabei auf erfahrene Trader verlässt. Bevor Sie in das Social-Trading einsteigen, sollten Sie immer alle Vor- und Nachteile gegeneinander abwägen.

Beobachten Sie aktuelle Portfolios und verfolgen Sie jede Transaktion des Traders in Echtzeit**

Die Vorteile des Social-Trading

  • Profit durch langjährige Erfahrung anderer: Beim Social-Trading können Sie auf die Erfahrung langjähriger Trader zurückgreifen und davon profitieren. Das gilt insbesondere für Neueinsteiger in den Wertpapierhandel. Einzelne Trading-Plattformen bieten Ihnen die Möglichkeit eines Demokontos, mit dem Sie zunächst selbst Erfahrung im Handeln sammeln können, ohne das Risiko, Geld zu verlieren.
  • Kapital gewinnbringend anlegen: Setzen Sie auf die richtigen Trader, partizipieren Sie von deren Erfolg und haben die Chance auf unterschiedlich hohe Gewinne, mit denen Sie die Möglichkeit haben, sich langfristig ein Vermögen aufbauen zu können.
  • Erfolgsprämien: Manche Social-Trading-Plattformen zahlen Tradern Prämien für erfolgreiche Geldanlagen. Auf diese Weise können Sie zusätzliche Gewinne einfahren, wenn Sie derjenige sind, der sein Portfolio für andere zugänglich macht.

Die Nachteile des Social-Trading

  • Verlustrisiko: Selbst wenn Sie es auf den Plattformen mit erfahrenen Tradern zu tun haben und einem langfristig erfolgreichen Trader folgen, besteht immer das Risiko, dass dieser in seiner Einschätzung falsch liegt und ein Verlust die Folge ist.

Wie funktioniert Social-Trading im Prinzip? Mit Social-Trading-Plattformen können Sie von den Erfahrungen anderer Trader profitieren und sich mit der Community im Netzwerk austauschen. Das kann besonders für Aktien-Einsteiger eine hilfreiche Unterstützung sein. Gerade mit Demokonten kann der Handel mit Wertpapieren zunächst ohne Risiko geübt werden. Bedenken Sie allerdings, dass ein Verlustrisiko beim Einsatz von echtem Geld nicht ausbleibt. Für weitere Beratung können Sie immer auch zu erfahrenen Brokern oder Ihrer Bank Kontakt aufnehmen.

*Bild 1: loreanto/Shutterstock
**Bild 2: baranq/Shutterstock

Schreibe einen Kommentar