Wer hat Vorrang bei der Urlaubsplanung? Gibt es ein Recht auf Urlaub in den Ferien bei schulpflichtigen Kinder?

3 Tipps, die die Urlaubsplanung von Mitarbeitern erleichtern

Gibt es ein Recht auf Urlaub in den Ferien?

Recht auf Urlaub in den Ferien? / BIld: iStock

Wenn auch Sie angestellt in einem Unternehmen arbeiten, sind Sie vielleicht schon jetzt im Urlaubsstress.

Denn auch wenn die Sommerferien und die Urlaubssaison noch Monate entfernt sind, erfahrungsgemäß werden bereits in den ersten Monaten des Jahres Urlaubslisten und -pläne ausgehandelt. Und dabei gibt es natürlich immer wieder Gerangel: Viele Kollegen wollen häufig in den gleichen Wochen Urlaub machen – oft, weil sie an die Ferientermine der Kinder gebunden sind und meinen, dass sie ein Recht auf Urlaub in den Ferien haben. Das Unternehmen kann es in diesem Fall nicht allen Mitarbeitern Recht machen, da natürlich in erster Linie sichergestellt werden muss, dass der Betrieb trotz Urlaubszeit weiterläuft. Es gibt nicht für alle Situation eine gesetzliche Urlaubsregelung, die alles eindeutig festschreibt. Hier gibt es jedoch einige Antworten auf Fragen zur Urlaubsplanung, die Ihnen helfen können, Ihren Wunschurlaub zu bekommen und unnötigen Ärger zu vermeiden.

„Was, wenn die Kollegen die besten Urlaubswochen wegschnappen?“

Das passiert häufig: Kollegen sind schneller in ihrer Urlaubsplanung und tragen ihren Sommerurlaub in den Ferienwochen ein. Im schlimmsten Fall bleibt dann keine Urlaubsmöglichkeit innerhalb der Schulferien mehr übrig. Was ist in diesem Fall zu tun, wenn Sie schulpflichtige Kinder haben, mit denen Sie nur in den Schulferien verreisen können?

Auch wenn es keinen gesetzlichen Urlaubsanspruch in den Ferien für Eltern mit schulpflichtigen Kindern gibt – in einem solchen Fall lohnt es sich immer, die Planung mit dem Vorgesetzten zu besprechen, der den Urlaub genehmigt. Denn während der Schulferien haben Mitarbeiter mit schulpflichtigen Kindern zumindest Vorrang bei der Terminwahl. Kinderlose Kollegen können also nicht einfach alle Wochen in de Ferien für sich reservieren.

Weil diese Regelung unter den Kollegen immer wieder zu Rangeleien führt, haben viele Unternehmen ein rollierendes System eingeführt: Die Eltern wechseln sich der Reihe nach jährlich dabei ab, wer als Erstes den Urlaubstermin wählen darf. Solche internen Urlaubregelungen ersparen häufig Stress und Ärger.

„Kann ich meine Urlaubstermine dann vollkommen frei wählen?“

Grundsätzlich haben Angestellte die Freiheit bei der Wahl ihrer Urlaubstermine. Doch der Arbeitgeber kann Urlaubswünsche ablehnen, wenn die Wunschtermine mit denen der Kollegen zusammentreffen oder wenn dringende betriebliche Gründe dagegen sprechen. Saisonal bedingtes hohes Arbeitsaufkommen und hoher Krankenstand sind zum Beispiel typische Gründe, die dazu führen können, dass der Arbeitgeber den Urlaubsantrag ablehnen kann.

„Was, wenn ich mehr als 4 Wochen Urlaub am Stück nehmen möchte?“

Endlich der Traumurlaub in Neuseeland oder die Treckingtour durch den Himalaya: Manche lang gehegten Urlaubsträume brauchen mehr Zeit als die üblichen zwei Wochen. Darf man in diesem Fall auch 4 Wochen Urlaub am Stück nehmen oder sogar noch länger?

Grundsätzlich ist es möglich, den ganzen Jahresurlaub am Stück zu nehmen, es gibt jedoch keine gesetzliche Urlaubsregelung, die Ihnen einen solch langen Urlaub garantiert. In der Praxis können immer wieder die dringenden betrieblichen Gründe gegen eine solche lange Urlaubszeit sprechen und zu einer Ablehnung führen. Wer eine lange Reise plant sollte diese Möglichkeit also so früh wie möglich mit dem Chef und den Kollegen absprechen, sodass das Unternehmen rechtzeitig planen und ggf. Kapazitäten freischaffen kann.

Schreibe einen Kommentar