Wann ein Gemeinschaftskonto Zeit und Arbeit sparen kann

Teilen liegt im Trend: Warum nicht auch beim Konto?

Immer mehr Menschen nutzen gemeinsam ein Auto, ein Fahrrad, eine Wohnung… Teilen liegt im Trend.

Warum nicht auch ein gemeinsames Konto?

Wer gemeinsam finanzielle Verpflichtungen hat oder sich Geld teilt, kann mit einem geteilten Konto oft Zeit und Nerven sparen. Zum Beispiel in diesen Fällen:

  • Eine Zweier-WG teilt sich die Miet- und alle anfallenden Nebenkosten. Die beiden Bewohner eröffnen ein gemeinsames WG-Konto, damit nicht alle Überweisungen jedes Mal durch zwei geteilt werden müssen.
  • Klassisch ist das Partnerkonto bei Ehe- oder Lebenspartnern, die gemeinsame Kasse machen. Damit der eine den anderen nicht um Geld bitten muss und damit alle Verpflichtungen schnell aus dem großen Topf bezahlt werden können, haben beide gleichberechtigt Zugriff auf das gemeinsame Konto.

Was viele nicht wissen:

Die Einrichtung eines gemeinsam geführten Girokontos bei der 1822direkt ist denkbar einfach. Schon bei der Eröffnung können Sie durch einen Klick auf die Option „Weiteren Kontoinhaber zufügen“ aus einem einfachen Konto ein Gemeinschaftskonto machen. Nach der Legitimation bei der Post, die beide Inhaber durchlaufen, funktioniert das gemeinsame Konto dann so:

  • Beide Kontoinhaber können selbstständig Geld abheben, überweisen oder einzahlen.
  • Beide bekommen die kostenlose SparkassenCard, um bundesweit an allen Sparkassenautomaten kostenlos Geld abheben zu können.
  • Und beide Inhaber bekommen Zugangsdaten, um im Kundenportal Überweisungen zu erledigen, Kontostand zu prüfen und alle anderen Online-Banking-Funktionen zu nutzen.

Wann Sie über ein gemeinsames Konto, Partnerkonto oder WG-Konto nachdenken sollten…

  • Sie haben mit einem anderen Menschen gemeinsame finanzielle Verpflichtungen (zum Beispiel Miete). Hier kann das geteilte Konto oft Aufwand bei Überweisungen sparen.
  • Sie leben in einer Partnerschaft und möchten sich gemeinsam finanziell organisieren.
  • Sie wollen einfach und schnell einen Überblick über gemeinsame Finanzen.

… und wann Sie auf ein Gemeinschaftskonto verzichten sollten:

  • Auf ein Gemeinschaftskonto sollten Sie verzichten, falls Sie einem möglichen Mitinhaber nicht zu 100 % vertrauen. Schließlich haben beide unabhängig voneinander vollen Zugriff auf das gemeinsame Konto. Wer will, kann alles Geld abheben. Ist das WG- oder Partnerkonto überzogen, stehen beide dafür gerade.
  • Bei vielen unterschiedlichen Überweisungen oder Eingängen kann ein Gemeinschaftskonto etwas unübersichtlich werden, wenn die Beträge den beiden Inhabern zugeordnet werden sollen.

 Jetzt Gemeinschaftskonto eröffnen

 

Schreibe einen Kommentar