Versteckte Kostenfalle bei der Reisebuchung

Haben Sie Ihren Sommerurlaub 2014 schon gebucht? Wer geschickt übers Internet bucht, kann dabei mitunter eine Menge sparen und sich eine Menge Ärger einhandeln. Versteckte Kosten oder versehentlich abgeschlossene Zusatzversicherungen können den Spaß an der günstigen Reisebuchung kräftig verhageln. Hier sind einige Punkte, auf die Sie bei Ihrer Buchung achten sollten – damit die schönste Zeit des Jahres nicht mit unnötigem Ärger beginnt.

Achtung Kostenfalle bei der Reisebuchung

Die Freude über einen billigen Flug währt bei den Kunden von einigen Internet-Flugportalen nur wenige Sekunden: Beim Bezahlen mit Kreditkarte oder über Abbuchung schlagen die Portale plötzlich unerwartete Gebühren auf, die das vermeintliche Flugschnäppchen wieder richtig teuer machen können: Plötzlich werden 30 Euro und mehr für die Zahlung mit Kreditkarte berechnet.
Das Problem dabei: Laut Gesetz muss Ihnen als Kunde zumindest eine kostenlose Art der Bezahlung angeboten werden. Doch manche Portale, die mit billigen Flugpreisen locken, halten sich einfach nicht an die Vorgaben und spekulieren darauf, dass der Kunde zähneknirschend zahlt, weil er keine Lust auf eine Auseinandersetzung hat.

Tipp: Buchen Sie niemals vorschnell bei einem Reise- oder Flugportal, mit dem Sie noch keine Erfahrung gesammelt haben. Informieren Sie sich vor Buchung durch eine Internetsuche, ob es Klagen über versteckte Gebühren oder Bezahlfallen bei dem jeweiligen Portal gibt. Ist dies der Fall, stoßen Sie meist schnell auf Klagen von Kunden, die sich im Internet Luft machen oder auf Berichte von Verbraucherschützern.

Der Trick mit der Reiserücktrittsversicherung

Sehr genau hinschauen sollten Sie auch bei der Reiserücktrittsversicherung: Reise- und Flugportale bieten eine Rücktrittsversicherung gern zusammen mit der Buchung an. Der Abschluss ist oft auch sinnvoll – schließlich weiß man nie, ob eine plötzliche Krankheit die Abreise verhindern kann. Doch in den vergangenen Monaten erlebten viele Urlauber eine Überraschung. Bei der Buchung hatten sie eine Reiserücktrittsversicherung abgeschlossen – in dem Glauben, dass diese wie gewohnt nur für diese Reise galt. Doch im Folgejahr buchte die Versicherung dann unerwartet einen erhöhten Folgebetrag für einen Jahresreiseschutz ab.

Der Hinweis, dass es sich um eine Versicherung handelte, die sich automatisch jährlich verlängert, hatten die Anbieter in den Bestätigungsunterlagen versteckt. Dort schauten die meisten Kunden gar nicht nach, sondern speicherten die Unterlagen nur für den Fall der Fälle.

Tipp: Schauen Sie beim Abschluss einer Reiserücktritts- oder jeden anderen Versicherung mit der Urlaubs- oder Flugbuchung genau hin! Studieren Sie auch die Police und die Bestätigung, die Sie nach Abschluss per Mail bekommen: Sind hier Hinweise auf den Abschluss einer länger laufenden Versicherung enthalten? Wenn ja, können Sie den Abschluss per Einschreiben noch rechtzeitig widerrufen oder den Vertrag sofort kündigen, damit später keine unerwartete Abbuchung von Beiträgen für eine Versicherung erfolgt, die weder erwünscht noch erforderlich ist.

Schreibe einen Kommentar