„Über Geld spricht man nicht!“ – Oder doch?

Tipps für Eltern: So bringen Sie Kindern einen entspannten und souveränen Umgang mit Finanzen nah

„Über Geld spricht man nicht!“ – Mit diesem Grundsatz sind die meisten Menschen, die heute erwachsen sind, aufgewachsen. Die meisten Deutschen handeln immer noch nach diesem Motto.

„Über Geld spricht man nicht!“ – Oder doch?

Foto: iStock

Das Resultat: Da auch die Schule kaum Finanzwissen vermittelt, fehlt vielen Menschen das nötige Wissen über Finanzen und ein Gefühl fürs Geld, das für eine entspannte und sichere Planung der privaten Ausgaben und ein Leben ohne Geldsorgen so hilfreich ist.

Wie Sie Ihren Kindern den Umgang mit Geld erleichtern

Eltern können früh damit beginnen, ihren Kindern den sicheren Umgang mit Geld zu vermitteln. Hier einige Tipps und Denkanstöße:

  • Erfüllen Sie niemals alle Wünsche: Auch wenn Sie (oder die Großeltern) es könnten und wenn es so viel Spaß macht: Wenn Sie Ihrem Kind sofort jeden Wunsch erfüllen, tun Sie ihm keinen Gefallen damit. Denn dann lernt es nicht den vorübergehenden Verzicht. Diese Fähigkeit ist aber unerlässlich, wenn man als Erwachsener mit einem begrenzten Budget auskommen muss.
  • Geben Sie Ihrem Kind früh Taschengeld, über das es selbst bestimmen kann. Faustregel: Ab dem späten Kindergartenalter ist eigenes Taschengeld sinnvoll. Machen Sie Ihrer Tochter oder Ihrem Sohn keine Vorgaben, wie sie oder er das Geld auszugeben hat. Nur wenn das Kind einmal zu früh alles ausgegeben hat und lange auf das nächste Geld warten muss, lernt es, zu sparen und sich das Geld einzuteilen.

  • Setzen Sie Entzug des Taschengeldes nicht als Erziehungsmaßnahme ein, um das Thema nicht unnötig emotional aufzuladen.
  • Bereiten Sie Einkäufe gemeinsam mit den Kindern vor. Beispiel: Sie brauchen ein neues Sofa fürs Wohnzimmer. Besprechen Sie, wie viel Sie dafür ausgeben wollen und können. Im Möbelhaus sehen die Kinder dann selbst, welche Modelle infrage kommen und welche nicht.
  • Wenn Sie einen Budget- und Finanzplan für Ihren Haushalt aufstellen, in dem Sie Ausgaben und Einnahmen planen, ziehen Sie die Kinder so früh wie möglich hinzu. Das ist auch eine gute Gelegenheit, um dem Nachwuchs beispielsweise den Sinn von Versicherungen zu erklären.

3 weitere Tipps, mit denen Sie Ihren Kindern helfen, den entspannten Umgang mit Geld zu lernen, lesen Sie hier.

Schreibe einen Kommentar