So erledigen Sie Ihre Steuererklärung mit Spaß

Steuererklärung: So entdecken Sie Ihre Liebe für den ungeliebten Papierkrieg

Wenn es eine Hitliste der unbeliebtesten Tätigkeiten gäbe, würde die Steuererklärung mit Sicherheit einen der vorderen Plätze belegen.

Nur wenige Aufgaben werden noch häufiger und immer wieder auf den nächsten Abend, das nächste Wochenende, den nächsten Monat verschoben. Ärgerlich dabei: Oft wird die Steuererklärung dann gar nicht gemacht – oder auf den letzten Drücker. Und dann schleichen sich in der Eile Fehler und Versäumnisse ein, bei denen es um viel Geld gehen kann: Schließlich können Angestellte, die eine Steuererklärung abgeben, im Schnitt mit einer Erstattung in Höhe von rund 800 Euro rechnen.

Wenn auch Sie immer wieder mit inneren Widerständen bei der rechtzeitigen Erledigung Ihrer Steuererklärung kämpfen, sollten Sie die Techniken der Journalistin Tina Groll kennen. In der Wochenzeitung „Die Zeit“ hat sie beschrieben, wie sie die chronische Aufschieberitis überwunden und sogar Spaß an der Steuererklärung gefunden hat. Hier sind die wichtigsten Tipps und Ideen für Sie:

Malen Sie sich Ihre Belohnung aus

Grund für das ständige Aufschieben ist, dass die meisten Menschen nur das Negative an der Steuererklärung sehen. Ihr Trick nun: Konzentrieren Sie sich auf den positiven Aspekt. Und der ist gar nicht gering: Die Steuererklärung bringt im Schnitt wie erwähnt 823 Euro Erstattung. Malen Sie sich aus, was Sie sich gönnen, wenn das Geld auf Ihrem Konto ist: eine ausgiebige Shopping-Tour, vielleicht sogar einen Kurzurlaub… Und schon gibt es einen Anreiz, die Sache möglichst sofort hinter sich zu bringen!

Denken Sie an Ihren Stundenlohn

Wie lange brauchen Sie für die Steuererklärung? Wenn es gut läuft, reicht wahrscheinlich ein Abend mit insgesamt vielleicht 4 Stunden. Bei einer Erstattung von 800 Euro ist das ein Stundenlohn von 200 Euro. Nicht schlecht, oder? Halten Sie sich den Stundenlohn vor Augen, wenn Sie sich an die Arbeit machen. Das motiviert!

Machen Sie aus einer großen schweren Aufgabe kleine leichte Aufgaben

Die Steuererklärung empfinden viele als einen schweren Brocken – eine große Aufgabe, die schwierig zu bewältigen ist und Respekt einflößt. Hier gibt es eine einfache Methode, um das Zurückschrecken davor zu vermeiden: Teilen Sie die große Aufgabe, die schwer erscheint, in kleinere Aufgaben, die jede für sich einfach zu bewältigen ist. Erste Aufgabe zum Beispiel: Belege sortieren – das ist einfach. Zweite Aufgabe: Ausfüllhilfe im Internet suchen? Kinderleicht! Dritte Aufgabe: Pauschalen eintragen – kein Problem… Erstellen Sie sich also zuerst eine Checkliste mit den Arbeitsschritten und Teilaufgaben. So haben Sie stets kleine Erfolgserlebnisse, wenn Sie wieder einen Teil erfolgreich erledigt haben. Die scheinbar unüberwindbare Hürde wird zu einer überschaubaren Aufgabe.Probieren Sie es mit diesen Techniken bei Ihrer Steuererklärung 2013, die jetzt ansteht, einmal aus. Vielleicht machen Sie sogar die Entdeckung, dass Ihnen Ihre Steuer Spaß macht!

Ein Extra-Tipp, der auch überraschend häufig funktioniert

Nehmen Sie sich einmal in einer freien Minute vor, die Steuererklärung nicht zu erledigen. Schauen Sie nur einmal in die Unterlagen, nur um sich einen Überblick zu verschaffen, ganz unverbindlich… Und dann passiert immer wieder Folgendes: Ohne es zu merken, sind Sie plötzlich mittendrin und erledigen die Sache in einem Rutsch, weil sie gar nicht mehr so schlimm wirkt wie befürchtet.

2 Gedanken zu „So erledigen Sie Ihre Steuererklärung mit Spaß

  1. andreahirling

    Wenn man sich mal etwas mit der Materie beschäftigt hat, kann das Thema Steuererklärung richtig Spaß machen – und es lohnt sich fast immer: wer einmal drin ist, wird viele Chancen entdecken um die eigene Haushaltskasse um einige hundert Euro aufzubessern. Ich finde die Tipps hilfreich für die eigene Motivation, fände aber Tipps für die Praxis wünschenswerter, wie zum Beispiel: gibt es Neuerungen, good-to-know-facts (wussten Sie schon was man alles absetzen kann?),…etc.

Schreibe einen Kommentar