Teilen Sie doch einfach Ihren Privatjet

Immer mehr Sharing-Plattformen: Nicht nur das Auto oder die Wohnung kann man teilen – was Sie alles über neue Anbieter, die jetzt auf den Markt kommen, leihen und verleihen können

Leihen und verleihen mit Sharing-Plattformen / Bild: iStock

Leihen und verleihen mit Sharing-Plattformen / Bild: iStock

Das Auto über die Sharing-Plattform mit anderen zu teilen gehört in vielen Großstädten zum Standard. Auch die Wohnung über Airbnb zu teilen ist Alltag. Leifahrräder und zunehmend auch Elektro-Scooter gehören immer häufiger zum Stadtbild. Aber damit muss noch lange nicht Schluss sein.

Wer sich mit eigenem Besitz nicht belasten oder einfach nur Ausgaben sparen will, findet für immer mehr Gelegenheiten und Anlässe neue Sharing-Plattformen. Hier nur ein paar Beispiele:

  • Wohnmobile: Camper liegen im Trend. Immer mehr wünschen sich den Urlaub auf den eigenen vier Rädern. Leider gibt es da zwei Hindernisse: Wohnwagen sind teuer. Und dann stehen sie auch noch die meiste Zeit des Jahres ungenutzt in der Garage. Kein Wunder also, dass es mittlerweile Plattformen gibt, die Besitzer und Mieter von Wohnmobilen zusammenbringen und die Formalitäten wie Mietvertrag und Versicherungsschutz regeln. Beispiele sind: paulcamper.com und campanda.de
  • Privatjet mieten: Wer es gern exklusiv mag und über das nötige Kleingeld verfügt, reist gern mit dem eigenen Privatjet. Dann gibt es wenigstens nie wieder Ärger mit Sitznachbarn oder streikenden Piloten. Ein eigenes Flugzeug ist jetzt dafür nicht mehr nötig. Plattformen wie jetsmarter.com vermitteln Privatjets oder auch Helikopter, die gerade von ihren Eigentümern nicht genutzt werden. Ganz billig ist das allerdings auch nicht: Schon die Mitgliedschaft kostet 15.000 Dollar. Bezahlbare Mitflüge in privaten Propeller-Sportflugzeugen gibt es bei Sharing-Plattformen wie den „Mitflugzentralen“ wingly.io oder flyt.club
  • Kleider mieten: Wer Mode und Kleidung mag, beeindruckt sein Umfeld gern mit immer wieder neuen und aufregenden Outfits. Das kann allerdings teuer werden. Deshalb bieten immer mehr Sharing-Plattformen neue Teile für kurze Zeit an. So verspricht beispielsweise Kleiderei.com den „Neverending Kleiderschrank“ und verschickt zum Monatsbeitrag immer wieder neue Pakete mit Hosen, Shirts, Kleidern oder Mänteln. Am Ende des Monats wird alles wieder zusammengepackt und zurückgeschickt. Wenige Tage später kommt das nächste Paket.

Schreibe einen Kommentar