Steuern sparen 2015: Schreibtischlampe, Renovierung oder Spontanhochzeit? Wie Sie noch das Beste für sich herausholen

Steuern sparen 2015

Steuern sparen 2015 / Bild: iStock

3 Steuertipps für den Jahresendspurt

Die Vorweihnachtszeit kommt langsam in die heiße Phase. Doch lassen Sie sich von der Weihnachtsstimmung nicht davon abhalten, ans Geld zu denken – vor allem an die Steuern! Denn gerade jetzt in den letzten Wochen des Jahres können Sie noch einiges tun, um Ihre Steuerbelastung zu senken. Den Lohn dafür bekommen Sie spätestens, wenn Sie Anfang des Jahres Ihre Steuererklärung abgeben und eine kräftige Rückzahlung vom Finanzamt bekommen. Oft sind einige hundert Euro möglich, wenn Sie Tipps wie die folgenden nutzen.

Tipp 1: Werbungskosten – was können Sie vorziehen?

Als Arbeitnehmer können Sie pro Jahr 1.000 € an Werbungskosten pauschal ohne Nachweise absetzen. Prüfen Sie jetzt, ob Sie durch wenige Anschaffungen, die Sie ohnehin für die nächste Zeit geplant haben, die Grenze überschreiten und noch mehr geltend machen können.

Im Rahmen der Werbungskosten können Sie beispielsweise Fortbildungs- und Bewerbungskosten, Fachliteratur, aber unter gewissen Voraussetzungen auch die Einrichtung für Ihren Arbeitsplatz, wie eine Schreibtischlampe, zu Hause geltend machen. Stellen Sie jetzt die Belege des Jahres zusammen. Kommen Sie an die 1.000-€-Grenze heran, lohnt es sich, geplante Käufe vorzuziehen.

Tipp 2: Noch vor Weihnachten renovieren? An haushaltsnahe Dienstleistungen denken!

Wollen Sie für die Weihnachtsfeier noch die Wohnung verschönern, zum Beispiel die Wände streichen lassen? Wenn Sie die Arbeiten von einem Handwerker erledigen lassen, noch in diesem Jahr zahlen und einen Beleg haben, können Sie einen spürbaren Anteil der Kosten als haushaltsnahe Dienstleistungen geltend machen. Bei den haushaltsnahe Handwerkerleistungen, die durch Selbstständige in Ihrem Auftrag ausgeführt werden, können Sie 20 % der Kosten (ohne Materialkosten), max. 1.200 € pro Jahr von der Steuer abziehen.

Achten Sie dabei besonders darauf, dass Sie bei der Zahlung und bei den Belegen alles richtig machen:

  • Haushaltsnahe Dienstleistungen müssen Sie durch Rechnungen belegen können.
  • Die Rechnungen dürfen nicht bar bezahlt werden. Sie müssen also überweisen und die Zahlung per Kontoauszug belegen können.
  • Material- und Arbeitskosten müssen getrennt ausgewiesen sein, da durch das Gesetz nur der Arbeitsanteil (also der Personaleinsatz) gefördert wird.

Tipp 3: Ehegattensplitting führt zu Steuererstattung – Warum nicht noch 2015 heiraten?

Wenn Sie ohnehin bald heiraten wollen und dabei keine große Feier planen, können Sie sich auch noch in 2015 das Ja-Wort geben. Wenn ein Partner gut und deutlich mehr verdient als der andere, kann die schnell entschlossene Spontanhochzeit eine kräftige Steuererstattung im Bereich von mehreren Tausend Euro bringen. Denn dann können die Frischvermählten für 2015 das Ehegattensplitting nutzen, das sich bei unterschiedlichen hohen Einkommen deutlich auswirkt.

Verdienen beide Partner allerdings in etwa gleich viel, können sie den Hochzeitstermin getrost ins folgende Jahr verlagern, denn dann wirkt sich das Ehegattensplitting steuerlich kaum aus.

Schreibe einen Kommentar