Steuererklärung 2015: Lohnt sich ein Steuerberater oder lieber die Steuererklärung selbst machen?

Tipps und Entscheidungshilfe für Ihre Steuererklärung 2015, die bis zum 31.5.2016 beim Finanzamt sein sollte

Der 31. Mai rückt immer näher – der Stichtag für die Abgabe der Steuererklärung 2015. Es wird also langsam Zeit, um zu prüfen, ob und wie Sie die Steuererklärung abgeben. Der folgende Schnellüberblick zeigt Ihnen Fälle, in denen Sie dazu verpflichtet sind:

Wer zum Beispiel zur Abgabe der Steuererklärung 2015 verpflichtet ist

  • Gemeinsam veranlagte Ehepaare, bei denen beide Partner berufstätig sind, mit der Steuerklassenkombination III/V.
  • Angestellte mit Nebeneinkünften, die 410 € übersteigen.
  • Angestellte, die gleichzeitig bei mehreren Arbeitgebern beschäftigt waren.
  • Wer haupt- oder nebenberuflich Einkünfte aus selbstständiger Arbeit erzielt, muss grundsätzlich jährlich seine Steuererklärung abgeben.

Doch auch dann, wenn Sie nicht zur Abgabe verpflichtet sind, lohnt es sich immer wieder, die lästige Arbeit zu erledigen. Denn im Durchschnitt können Angestellte mit einer Erstattung von rund 800 € rechnen. Schnell verdientes Geld also!

Die Frage lautet dann sofort: Lohnt sich ein Steuerberater oder mache ich die Steuererklärung lieber selbst?

Wer auf einen ungeordneten Stapel mit Belegen, Rechnungen und Papieren eines ganzen Jahres schaut und sich dann auch noch die komplizierten Online-Formulare der Steuererklärung vor Augen hält, kommt leicht auf den Gedanken: „Das soll mal der Profi machen!“

Doch Achtung: Die Kosten können hier schnell die Steuererstattung auffressen. Für eine Steuererklärung wird beim Steuerberater bei mittleren Einkünften schnell ein Honorar von 700 € fällig. Für diesen Fall gibt es mittlerweile eine ganze Reihe von Steuerprogrammen, die Schritt für Schritt durch die Steuererklärung führen und die komplizierten Formulare dabei automatisch ausfüllen. Solche Programme kosten meist um die 30 €.

Ihre Entscheidungshilfe: Lohnt sich ein Steuerberater?

Ja,

  • wenn Sie sich auf keinen Fall in die Steuermaterie einarbeiten wollen;
  • wenn das Honorar kein Hindernis darstellt, etwa weil Sie eine größere Erstattung erwarten;
  • wenn die steuerlichen Verhältnisse so kompliziert sind, dass Sie Fehler riskieren wurden, wenn Sie es allein machen.

Nein,

  • wenn Sie sich einen guten Überblick über die eigenen Finanzen wünschen;
  • wenn es keine besonders komplizierten steuerlichen Sachverhalte gibt;
  • wenn Sie nur eine durchschnittliche Erstattung erwarten.

Tipp: Als Angestellter haben Sie auch noch die Möglichkeit, die Unterstützung und Beratung eines Lohnsteuerhilfevereins zu nutzen. Das ist meist günstiger als das Honorar eines Steuerberaters. In jedem Fall sollten Sie sich jetzt mit der Steuererklärung 2015 beschäftigen.

 

Schreibe einen Kommentar