Spritverbrauch – 2 Liter weniger auf 100 km

Mit diesen drei Tipps können Sie in der kalten Jahreszeit spürbar Sprit sparen

Sie haben es auch selbst in der Hand, wie viel Geld Sie an der Tankstelle für Benzin ausgeben müssen. Und das nicht nur durch die Fahrweise. Es gibt einige Tipps, mit denen Sie den Kraftstoffverbrauch im Winter senken können – und das spürbar um bis zu 2 Liter pro 100 km! Hier sind die wichtigsten Spritspar-Tipps, die Sie jetzt ausprobieren sollten:

Spritsparend fahren-Tipp 1: Warmlaufen lassen ist überflüssig – 0,5 l/100 km

Auch wenn es eisig kalt ist, das Warmlaufen des Motors ist überflüssig. Schlimmer noch: Obwohl man es noch so häufig sieht – das Warmlaufen ist sogar verboten! Und wer es trotzdem tut, verschwendet spürbar Geld:

  • 5 Minuten Warmlaufzeit verbrauchen im Schnitt etwa 0,2 Liter Sprit. Wer seinen Wagen pro 100 gefahrene Kilometer nur zwei- oder dreimal warmlaufen lässt, kann rund einen halben Liter Sprit sparen.

Spritsparend fahren -Tipp 2: Wie können Sie Kraftstoff sparen? – Sitzheizung aus und rund 1 l/100 km sparen

Natürlich ist es schön, den Wagen sofort mollig warm zu haben. Aber wenn Sie sich anschauen, wie viel Sprit die elektrischen Zusatzheizungen brauchen, verlieren Sie schnell den Spaß daran und ziehen sich besser eine warme Jacke und Handschuhe an:

  • Wer die elektrische Sitzheizung, Scheiben- und Lenkradheizungen laufen lässt, steigert den Spritverbrauch auf rund 1 Liter pro 100 km.

Spritsparend fahren -Tipp 3: Reifendruck Winterreifen l/100 km

Fällt die Temperatur im Winter stark, sinkt auch der Reifendruck bei Winterreifen. Bei hoher Temperatur dehnt sich die Luft aus, der Druck ist höher. Bei niedriger Temperatur, zieht sich die Luft zusammen und der Druck fällt. Gerade beim Wetterwechsel zu kalten Temperaturen kann das dazu führen, dass der Reifendruck zu niedrig wird. Und niedriger Reifendruck heißt auch: erhöhter Spritverbrauch, weil der Rollwiderstand höher wird.

  • Niedriger Reifendruck kann zu einem Kraftstoffverbrauch von rund 0,5 l pro 100 km führen.

Hinzu kommt: Niedriger Reifendruck kann dazu führen, dass der Reifen bei stärkerer Belastung – etwa bei einer längeren Autobahnfahrt – Schaden nimmt oder sogar platzt. Kontrollieren Sie also im Winter häufiger – und besonders nach Temperaturstürzen sollten Sie den Reifendruck prüfen.

Extra-Tipp: Auf den ersten Kilometern einer Fahrt, in denen der Motor noch auf Betriebstemperatur kommt, ist der Spritverbrauch besonders hoch. Diese Phase dauert im kalten Winter naturgemäß länger. Wenn Sie also Kraftstoff sparen wollen, verzichten Sie vor allem im Winter auf Kurzstrecken. Lassen Sie den Wagen stehen und machen Sie besser dick eingepackt einen Gang durch die frische Luft. Das ist ohnehin gut fürs Abwehrsystem.

Schreibe einen Kommentar