Weihnachtsspende: So haben Sie das gute Gefühl, dass Ihre Spende wirklich ankommt

Wie Sie Spendenorganisationen prüfen und sich Ihr Engagement vom Finanzamt honorieren lassen

So kommt Ihr Geld auch wirklich an / Bild: iStock

So kommt Ihr Geld auch wirklich an / Bild: iStock

Alle Jahre wieder beginnt im Herbst auch die große Zeit der Spende. Wenn die Tage kürzer werden und Weihnachten in Sichtweite kommt, tauchen im Internet und in Zeitschriften immer mehr Anzeigen und im Briefkasten immer mehr Brief auf, die an die Spendenbereitschaft appellieren und die Weihnachtsstimmung nutzen wollen. Wer gerne etwas abgeben oder Hilfsprojekte unterstützen möchte oder einfach etwas an Bedürftige spenden will, steht dabei immer vor Fragen wie diesen:

Ist die Organisation, an die ich meine Spende gebe, wirklich seriös? Und kommt mein Geld wirklich dort an, wo es benötigt wird, oder verschwindet es möglicherweise in irgendwelchen dunklen Verwaltungen?

Damit Sie hier ein gutes Gefühl haben, sollten Sie die Hilfsorganisationen prüfen, an die Sie spenden. Dazu haben Sie diese Möglichkeiten:

  • Spenden Sie an Hilfsorganisationen und Vereine vor Ort: Vereine oder Initiativen aus Ihrer Stadt oder sogar Ihrer Nachbarschaft sind oft besonders sichere Empfänger. Hier können Sie die Arbeit leicht selbst beurteilen, Sie kennen möglicherweise das ein oder andere Mitglied und können die unterstützten Hilfsprojekte mitunter sogar selbst besuchen, wenn Sie sehen wollen, wie die Geldspende eingesetzt wird.
  • Wollen Sie an seriöse Hilfsorganisationen spenden, die beispielsweise umfangreichere Projekte in anderen Ländern unterstützt, schauen Sie auf das Spendensiegel. Das bekannteste ist das Siegel des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen, das regelmäßig Hilfsorganisationen überprüft, wie sie die jeweiligen Mittel verwenden. Auf der Internetseite des Instituts dzi.de können Sie schauen, ob die Organisation das DZI Spendensiegel hat.

Spenden absetzen – Denken Sie an Ihr Dankeschön vom Finanzamt!

Auch wenn Ihre Spende uneigennützig ist: Den Steuervorteil sollten Sie sich nicht entgehen lassen. Ihr Spenden an gemeinnützige Hilfsorganisationen können Sie bei der nächsten Steuererklärung absetzen und so schnell einige Euros sparen bzw. Ihre Steuererstattung erhöhen. Das geht ganz einfach: Bei Spenden bis 200 € reicht sogar ein Kontoauszug oder ein Einzahlungsbeleg, um die Spende nachzuweisen. Erst bei Beträgen über 200 € brauchen Sie die Spendenbescheinigung, auf der Ihr Name stehen muss, um sich den Steuervorteil zu sichern.

Extra-Tipp: Viele Spender versuchen, mit kleineren Beträgen möglichst viele unterschiedliche Hilfsorganisationen zu unterstützen. Es ist jedoch besser, einmal 100 € an einen Empfänger zu spenden, als jeweils 10 € an zehn unterschiedliche. Bedenken Sie: Jede einzelne Spende erzeugt Verwaltungskosten. Wer viele Kleinspenden tätigt, erzeugt deshalb erheblich mehr Verwaltungsaufwand. Wer nur einen größeren Betrag spendet, reduziert diese Verwaltungskosten und sorgt so dafür, dass mehr bei den Bedürftigen ankommt.

 

Schreibe einen Kommentar