Sommerurlaub 2016: Diese beiden Ferienhaus-Fallen sollten Sie vor Buchung kennen

Wer seine Traumunterkunft haben will, sollte spätestens jetzt buchen – und dabei möglichst genau hinschauen

Sie planen, den Sommerurlaub 2016 im Ferienhaus oder in einer Ferienwohnung zu verbringen? Wenn Sie noch nicht gebucht haben, sollten Sie sich jetzt langsam beeilen.

Der aktuelle Frühbucherrabatt, den die großen Urlaubsveranstalter erfolgreich angefacht haben, ist auch auf dem Markt der Ferienwohnungen angekommen, obwohl die meist privat über Portale im Internet vermittelt werden.

Sommerurlaub 2016 / Bild:iStock

Sommerurlaub 2016 / Bild:iStock

Die schönsten Ferienwohnungen und Ferienhäuser mit der besten Lage in den beliebten Urlaubszielen sind vielfach jetzt schon in der Hauptsaison und den Ferien ausgebucht – manchmal bereits ein Jahr im Voraus.

Wer jetzt etwas Passendes und Bezahlbares findet, muss deshalb meist schnell zugreifen, damit die Wohnung oder das Haus nicht von einem anderen weggeschnappt wird. Und gerade dann können schnell Fehler bei der Buchung passieren, die unnötig Kosten und Enttäuschungen erzeugen oder im schlimmsten Fall die schönsten Wochen des Jahres verderben können. Deshalb hier zwei der häufigsten Fallen, auf die Sie achten sollten, wenn Sie jetzt auf der Suche nach Ihrem Feriendomizil sind:

Falle 1: Die Lage hält nicht, was sie verspricht

Das ist wohl der häufigste Grund für Ärger und Enttäuschung der bei Buchung einer Ferienwohnung: Die Lage ist schlecht. Der Strand ist zwar – wie in der Beschreibung – nur 100 Meter entfernt. Doch dazwischen liegt überraschenderweise eine vielbefahrene Hauptstraße, über die Tag und Nacht der Verkehr donnert. Oder die „ruhige Lage außerhalb der touristischen Zentren“ entpuppt sich als Nachbarschaft zu einem hässlichen Industriegebiet, das auf den Fotos geschickt ausgespart war…

  • Tipp: Checken Sie die Lage des Feriendomizils möglichst genau vor der Buchung. Nutzen Sie immer einen Internet-Kartendienst wie Google Earth, um die Umgebung des Feriendomizils zu überprüfen. Besorgen Sie sich am besten zusätzlich einen aktuellen und detaillierten Reiseführer. Hier sind die typischen Touristenwohngebiete oftmals ziemlich genau beschrieben. Schauen Sie in die Bewertungen, welche interessanten Hinweise sich in den negativen Bewertungen verstecken.

Falle 2: Lokale Begebenheiten falsch einschätzen

Enttäuschungen und Ärger über eine Ferienwohnung entstehen oft einfach aus fehlendem Wissen über die Verhältnisse am Urlaubsort. Typisches Beispiel: Wer nach einer ruhigen Ferienwohnung auf den Kanaren sucht, stößt oft auf einen Hinweis wie „Die Wohnung liegt inmitten der Bananenplantage.“ Das klingt zunächst idyllisch und exotisch. Wer jedoch schon einmal auf den Kanaren war, weiß, dass die Bananenplantagen dort oft hässlich mit Plastikplanen bedeckt, staubig und voller Spinnen sind. Manch einer hat hier schon entnervt nach wenigen Tagen die Flucht ergriffen.

  • Tipp: Buchen Sie deshalb am besten niemals spontan, ohne sich über die örtlichen Gegebenheiten und Verhältnisse möglichst genau zu informieren. Recherchieren Sie im Internet über Land und Leben, und nutzen Sie auch die zahlreichen Berichte auf Reiseblogs, um Missverständnisse zu vermeiden und Informationen richtig einordnen zu können.

Schreibe einen Kommentar