So shoppen Sie nach Weihnachten günstig

Mit diesen drei Tipps kaufen Sie nach Weihnachten am günstigsten ein

Auch wenn sich in der Adventszeit die Preisaktionen anscheinend häufen, die Werbung auf Hochtouren läuft und die Geschäfte oder Online-Shops mit Weihnachts-Sonderangeboten locken:

Shoppen nach Weihnachten / Bild: iStock

Shoppen nach Weihnachten / Bild: iStock

Das Preisniveau ist in der klassischen Einkaufszeit für Geschenke spürbar höher. Über alle Produkte gerechnet, ziehen die Preise vor Weihnachten an, weil der Handel davon ausgeht, dass das Geld etwas lockerer sitzt. Im Januar geht das Preisniveau dann wieder deutlich zurück – nach Berechnungen eines Preisportals sogar spürbar um volle 8 %.

Wer zu Weihnachten ein paar Scheine geschenkt bekommt, kann beim Einkauf sparen und bekommt fürs gleiche Geld oft mehr. Wer auf die hübsch verpackten Geschenke unter dem Weihnachtsbaum und den Kitzel beim Auspacken verzichten kann, macht vielleicht beim späteren Einkauf schöne Schnäppchen. Hier die wichtigsten Tipps für alle, die ihre Geldgeschenke möglichst gut anlegen wollen.

Tipp 1: Bis Januar oder Februar warten

Wer es nicht abwarten kann, läuft direkt nach den Weihnachtstagen, um das Geld für die langerwarteten Geschenke auszugeben. Doch wer noch ein klein wenig länger wartet, sichert sich noch günstigere Preise. An den Tagen zwischen Weihnachten und Neujahr ist das Preisniveau noch höher, weil die Händler wissen, dass viele ihre Geldgeschenke ausgeben. Die echten Preisnachlässe kommen dann erst im Januar – zu den klassischen Ausverkaufsmonaten, wenn der Alltag im neuen Jahr wieder begonnen hat.

Tipp 2: Was Sie besonders billig bekommen

Falls kein schwerer Kälteeinbruch mehr kommt, sollten Sie besonders daran denken, sich dann im Januar mit warmen Wintersachen einzudecken. Die Händler sitzen aufgrund des außergewöhnlich warmen Wetters auf Mengen von Wintersachen. Im Januar/Februar müssen die Lager und die Kleiderständer für die Frühlingskollektion geräumt werden. Wahrscheinlich können Sie deshalb besonders viele Schnäppchen machen, über die Sie sich im nächsten strengen Winter freuen werden.

Tipp 3: Sondertische mit B-Ware sind prall gefüllt

In vielen Geschäften, aber auch Online-Shops sind kurz nach Weihnachten die Sondertische oder Sonderseiten mit B-Ware prall gefüllt. Viele Kunden senden Geschenke, die nicht gut angekommen sind, zurück oder nutzen den Umtauschservice des stationären Handels. Hier lassen sich oft mit Glück besonders große Ersparnisse gegenüber den Normalpreisen erzielen. Wenn es Sie also nicht stört, dass die Originalverpackung schon einmal geöffnet war oder ganz fehlt, und der ein oder andere Kratzer nicht so dramatisch ist, haben Sie im Januar die größte Auswahl.

Extra-Tipp: Bevor Sie sich in allerletzter Sekunde ins Weihnachtsgetümmel stürzen und noch etwas kaufen wollen, sollten Sie daran denken, ein schönes Geldgeschenk zu machen.

 

Schreibe einen Kommentar