Reisemängel richtig reklamieren

Reisemängel– das müssen Sie bei einer Reklamation beachten

  • Mängel müssen vor Ort gemeldet werden
  • Je früher Sie reklamieren, desto besser die Chancen
  • Spätere Ansprüche können kaum geltend gemacht werden
  • Wenden Sie sich an den örtlichen Reiseleiter – nicht an den Hotelier

Häufige Mängel im Urlaub

Ein Mangel liegt immer dann vor, wenn die Tatsachen nicht den Beschreibungen des Reiseveranstalters entsprechen. Aber Vorsicht bei bestimmten Formulierungen! „In Strandnähe“ bedeutend beispielsweise nicht zwangsläufig, dass der Strand vor der Tür liegt. Häufige Mängel sind außerdem:

  • Kies statt feiner Sandstrand
  • Täglicher Baulärm
  • Fenster zum Hof statt Meerblick
  • Defekte KlimaanlageSchimmel im Bad
  • Fehlende Freizeiteinrichtungen (Pool, Tennisplatz)

Reisemängel sofort melden

Wenn Sie Mängel feststellen, müssen Sie diese sofort beim Reiseveranstalter vor Ort melden. Ist niemand verfügbar, sollten Sie den Mangel telefonisch mitteilen. Laut Reiserecht muss der Veranstalter die Möglichkeit haben, Abhilfe zu schaffen. Ein neues Zimmer oder gar ein anderes Hotel kann eine Lösung sein.

Reisemängel richtig erfassen

Um später für den Fall gerüstet zu sein, dass keine Verbesserung stattfindet, sollte ein Beschwerdeprotokoll erstellt werden. Auch hier gibt es einige Punkte zu beachten:

  • Versehen Sie das Protokoll mit Datum und Uhrzeit
  • Beschreiben Sie Mängel so, dass die Abweichungen deutlich werden
  • Setzen Sie eine Frist für die Beseitigung
  • Lassen Sie das Protokoll vom Veranstalter unterschreiben

Fotos und Zeugen

Einen fehlenden Pool wird man nicht mal eben schnell bauen können – in Fällen, in denen keine Abhilfe möglich war, sollten Sie den Sachbestand zusätzlich mit Fotos festhalten. Auch Zeugen sind laut Reiserecht sachdienlich – im besten Falle andere Urlauber, die ebenfalls getäuscht wurden.

Wieder zu Hause

Das Reiserecht besagt, dass Sie nach Ihrem Urlaub einen Monat Zeit haben, die Reise beim Reiseveranstalter zu reklamieren. Auch hier müssen die Reisemängel exakt beschrieben werden, z. B.:

„Baulärm täglich von 10 bis 14 Uhr und von 16 bis 19:30 Uhr durch mehrere Bagger. Ein Gespräch auf dem Balkon war wegen des Lärms nicht möglich.“

Machen Sie in dem Schreiben außerdem deutlich, was Sie möchten, z. B. Schadensersatz. Wie viel Nachlass Ihnen zusteht, können Sie durch die Frankfurter Tabelle ermitteln. Reagiert der Veranstalter auf Ihr Schreiben nicht, bleibt oft nur noch der Weg zum Anwalt.

Schreibe einen Kommentar