Burnout – Niemals ausgebrannt!

Burnout wird zur Volkskrankheit: 3 einfache Strategien, mit denen Sie sich schützen können

Burnout - 3 einfach Strategien um sich zu schützen / Bild: iStock

Burnout – 3 einfach Strategien um sich zu schützen / Bild: iStock

Burnout wird mehr und mehr zur Volkskrankheit: ständige Erreichbarkeit, Angst vor dem Jobverlust, dazu noch Stress in der Freizeit … Das wird immer mehr Menschen zu viel. Haben auch Sie schon einmal erste Anzeichen von Überlastung gespürt? Dann probieren Sie es einmal mit den folgenden Tipps, um Burnout vorzubeugen.

Burnout vorbeugen – Stoppen Sie den Perfektionismus

Eine Ursache für Burnout ist der Perfektionismus: der Wunsch, alles 100-prozentig machen zu wollen und keinen Fehler zu riskieren. Dieser Perfektionismus führt auf der einen Seite zu konstantem seelischem Druck, weil im Kopf ständig eine Frage herumspukt: „Was habe ich falsch gemacht? Was kann noch Schlimmes passieren?“ Auf der anderen Seite führt er zu Arbeitsexzessen, weil perfekte Ergebnisse so viel Zeit erfordern und dabei doch niemals erreichbar sind.

Tipp für die Arbeitsplanung: Es gibt eine einfache Methode in der persönlichen Zeit- und Tagesplanung, mit der Sie den Perfektionismus durchbrechen, der immer wieder zur endlosen Arbeitsbelastung führen kann. Wenn Sie sich immer wieder vornehmen: „Ich arbeite, bis XY fertig ist!“, setzen Sie sich ein Zeitlimit: „Ich arbeite bis 16:00 Uhr an XY!“ Halten Sie dieses Vorhaben dann 100-prozentig ein!

Auch die Freizeit planen!

Jeder weiß es, dennoch wird es immer wieder vergessen: Wer viel leistet und unter Druck steht, braucht auch Ruhe- und Erholungsphasen. Diese scheinbar banale Erkenntnis wird im Alltag nicht umgesetzt.

Tipp: Behandeln Sie entspannende und ausgleichende Freizeitaktivitäten so wie Geschäftstermine mit Vorrang. Planen Sie Zeit dafür im Wochenkalender ein. Diese Freizeittermine sind keine Puffer, die immer wieder für die Arbeit geopfert werden können. Es handelt sich um eiserne Termine, die nur mit gutem Grund abgesagt werden dürfen.

Achten Sie aber darauf: Freizeit kann die Burnout-Gefahr noch verschärfen, wenn sie falsch geplant ist. Wenn die Freizeit knapp bemessen ist, liegt die Versuchung nahe, möglichst viel in die wenigen freien Stunden zu packen: Besuche, Einkäufe, Hobbys, Sport … Hier entsteht ganz schnell zusätzlicher Druck.

Sorgen Sie für Abwechslung

Konstanter Zeitdruck und Überlastung sind nur eine mögliche Ursache für das Burnout. Es gibt noch eine weitere Ursache: Stillstand. Wenn es zu wenig Abwechslung und Entwicklung gibt, entsteht bei vielen Menschen im Laufe der Zeit Überdruss, der zur inneren Kündigung oder Burnout führen kann.

Tipp: Sorgen Sie – wenn Sie können – für Veränderungen, neue Impulse und Änderungen in den Arbeitsabläufen. Das können Sie auch jeden Tag mit ganz einfachen Ideen umsetzen.

Schreibe einen Kommentar