Mischfonds – die Alleskönner

Mischfonds können in viele Anlageklassen investieren: in Aktien aus dem In- und Ausland, Staatsanleihen, Unternehmensanleihen, Rohstoffe, Währungen und Immobilien. So können in einem Produkt viele Anlageklassen erfasst werden.

Diversifizierung

Mischfonds können Wachstumschancen risikoreicherer Anlagen mit vergleichsweise risikoärmeren Papieren kombinieren. In der Praxis können in einem Fonds so unterschiedliche Produkte wie Aktien, Anleihen von Schuldnerstaaten oder Rohstoffe nebeneinander stehen.
Mit der hierdurch geschaffenen, breiten Diversifizierung, möchte man versuchen, das Risiko des Wertverlustes durch starke Kursschwankungen ausgleichen.

Variable Gewichtung

Das Verhältnis der verschiedenen Anlageklassen zueinander kann von Fonds zu Fonds verschieden sein.

Konservative Mischfonds streben danach, die Auswirkungen von Wertschwankungen so gering wie möglich zu halten. Progressive Fonds möchten eine höhere Rendite erzielen und nehmen hierzu auch ein höheres Verlustrisiko in Kauf. So wird je nach Risikoneigung in Rentenprodukte, Immobilien, Aktien oder auch Rohstoffe investiert

Die Mischung macht‘s

Die verschiedenen Schwerpunkte der Fonds bieten Ihnen die Chance, einen Ihrer Risikoneigung entsprechenden Mischfonds zu finden. Natürlich gilt auch hier immer: erhöhten Gewinnchancen steht auch ein höheres  Verlustrisiko gegenüber.

Aktives Management

Natürlich können Kursverluste bei schwierigen Marktbedingungen (z.B. allgemeine Aktien- und Marktrisiken) nicht ausgeschlossen werden. Fondsmanager entscheiden je nach Marktlage, wie viel Geld sie in welche Anlageklasse investieren. Wenn der Aktienmarkt boomt, gehen sie höhere Risiken ein. Wenn  sich der Wind an den Börsen dreht, schichten sie das Geld zurück in fundiertere Papiere.

Schreibe einen Kommentar