Mehr Geld fürs eigene Häuschen durch Steuervorteile

Hausbau & Immobilienkauf: So sichern Sie sich wertvolle Steuerzuschüsse von Vater Staat

Hausbau & Immobilienkauf

Hausbau & Immobilienkauf / Bild: iStock

Wenn auch Sie von den eigenen vier Wänden träumen, ist die Gelegenheit günstig. Die Kreditzinsen sind dauerhaft extrem niedrig. Wer dann noch ein günstiges Grundstück, ein preiswertes Haus oder eine bezahlbare Eigentumswohnung findet, kommt so preiswert an Eigentum wie kaum jemals zuvor.

Doch überstürzt planen sollten Sie den Immobilienkauf deshalb nicht! Wer hastig plant, übersieht Steuervorteile oder macht teure Fehler, die sich zu tausenden von Euros summieren können. Hier zwei wenig bekannte Tipps, mit denen Sie bares Geld auch von Vater Staat sichern können.

Tipp 1: Grunderwerbsteuer – einmal zahlen reicht

Die Grunderwerbsteuer ist beim Immobilienkauf ein beträchtlicher Posten. Je nach Bundesland werden bis zu 6,5 Prozent fällig – für ein Grundstück, das 50.000 kostet also bis zu 3.250 €. Hier lauert eine häufige Falle, die immer wieder zur Doppelzahlung dieser Steuer führen kann:

  • Wer ein Grundstück von einem Bauträger kauft und vom gleichen Unternehmen das Haus errichten lässt, zahlt die Grunderwerbsteuer nicht nur für das Grundstück, sondern auch für das Haus.
  • Wer jedoch Grundstückskauf und Hausbau trennen kann und später ein anderes Unternehmen mit dem Bau beauftragt, zahlt die Grunderwerbsteuer allein fürs Grundstück.

Tipp 2: Reparaturen erst nach Einzug: Steuervorteil durch haushaltsnahe Handwerkerleistung

Bestimmt haben Sie schon einmal von den haushaltsnahen Handwerkerleistungen (auch haushaltsnahe Dienstleistungen) gehört: Der Staat fördert Arbeiten in Ihrer Wohnung, Ihrem Haus oder Ihrem Garten steuerlich. Bei haushaltsnahen Handwerkerleistungen, die durch Selbstständige oder Unternehmen in Ihrem Haus ausgeführt werden, können Sie 20 % der Kosten (ohne Materialkosten), max. 1.200 € pro Jahr direkt von Ihrer Steuer abziehen, wenn Sie Belege darüber haben.

Voraussetzung für den Steuervorteil ist jedoch: Die Arbeiten müssen in Ihrem Haus oder in Ihrer Wohnung geleistet werden, in der Sie aktuell wohnen! Wohnen Sie noch in Ihrer alten Wohnung und lassen die Arbeiten vor dem Umzug in die eigenen vier Wände erledigen, kommt der Steuerabzug im Rahmen der haushaltsnahen Leistungen nicht in Frage.

Das heißt: Lassen Sie solche haushaltsnahen Handwerkerleistungen (wie Reparatur, Renovierungs- und Instandsetzungsarbeiten) möglichst erst nach Einzug erledigen, wenn möglich und nicht allzu unpraktisch. Das kann bis zu 1.200 € Steuervorteil pro Jahr bringen.

Schreibe einen Kommentar