Machen auch Sie einen dieser Fehler beim Trinkgeld?

Wie Sie die häufigsten Fettnäpfchen beim Bezahlen umgehen

„Wie viel Trinkgeld muss ich geben? Und wie genau mach ich das?“ Es gibt Menschen, die richtig nervös werden, wenn es im Restaurant ans Bezahlen geht. Aus Angst, sich beim Trinkgeld zu blamieren. Kennen auch Sie die eine oder andere Unsicherheit bei diesem Thema? Dann prüfen Sie hier, ob Sie alles richtig machen und die häufigsten Fehler sicher vermeiden.

Fettnäpfchen 1: Kleinlich aufrunden

Das Stück Kuchen mit dem Kaffee zusammen kostet 9,80 €. Der zufriedene Gast gibt der Bedienung einen 10-€-Schein, verbunden mit einem großzügigen „Stimmt so!“ Wer beim nächsten Mal dann nicht mehr ganz so freundlich bedient wird, braucht sich nicht zu wundern. Mini-Trinkgelder im Cent-Bereich sind peinlich und wirken geizig.

Tipp: Wer häufiger ausgeht, hat im Portemonnaie oder in der Handtasche immer ein paar Euro-Münzen speziell fürs Trinkgeld. Dann können Sie beispielsweise bei der 9,80-€-Rechnung auf den 10-€-Schein einen vollen Euro-Betrag fürs Trinkgeld drauflegen.

Fettnäpfchen 2: Zu viel ist auch nicht gut

Nicht nur Cent-Beträge können peinlich sein – auch zu hohe Beträge sind ein Fehler. Und das nicht nur, weil es sich um eine unnötige Ausgabe handelt. Wer im Restaurant etwa die 75-€-Rechnung auf 100 € aufrundet, wirkt schnell wie ein Angeber, der nicht weiß, wie man sich benimmt.

Wir hoch ist also ein angemessenes Trinkgeld, das weder zu kleinlich noch zu protzig ist? In Deutschland ist im Restaurant ein Trinkgeld von rund 10 % der Rechnungssumme üblich. Ist die Rechnung im Restaurant dreistellig, also über 100 €, kann es auch weniger sein. Ist die Rechnung niedrig, gern auch mehr, um die peinlich kleinen Cent-Beträge zu vermeiden.

Fettnäpfchen 3: Und was ist bei Kartenzahlung?

Die Bezahlung mit Kredit- oder EC-Karte setzt sich immer mehr durch. Wie geben Sie dann aber das Trinkgeld? Oft ist es möglich, bei der Kartenzahlung im Restaurant einen höheren Betrag abrechnen zu lassen, in dem dann Ihr Trinkgeld für die Bedienung enthalten ist.

Fettnäpfchen 4: Trinkgeld im Flugzeug

Ihren Drink oder Ihren Imbiss im Flugzeug müssen Sie immer häufiger selbst bezahlen. Alkoholische Getränke gibt es ohnehin immer seltener auf Kosten der Fluglinie. Deshalb müssen Sie auch bei einem Flug immer häufiger die Geldbörse zücken. Geben Sie den Flugbegleitern dann ein Trinkgeld oder nicht?

Klare Antwort: Kein Trinkgeld im Flugzeug! Die meisten Fluglinien untersagen es ihren Mitarbeitern sogar, Trinkgeld anzunehmen. Beharrt ein Gast trotzdem darauf, kommt das Geld in der Regel in eine Sammelbüchse für einen guten Zweck.

Schreibe einen Kommentar