Machen auch Sie diese beiden Fehler beim Geldsparen

Warum so viele Versuche, den Gürtel enger zu schnallen, scheitern – und wie Sie 2 besonders häufige Fehler vermeiden

Haben auch Sie schon einmal versucht, den Gürtel enger zu schnallen, und es hat einfach nicht funktioniert? Damit stehen Sie nicht allein da: Viele Menschen starten immer wieder die Versuche neu, im Alltag Geld zu sparen, scheitern jedoch immer wieder, ohne genau zu wissen, warum. Bevor Sie das nächste Mal einen Versuch starten, schauen Sie sich einmal diese beiden Fehler an, die immer wieder dazu führen, dass Sparvorhaben scheitern.

Fehler 1 beim Geldsparen: Am falschen Ende sparen

„Die meisten Menschen würden ihr letztes Hemd geben, um etwas gratis zu bekommen!“ Das geflügelte Wort, das gern in der Werbebranche zitiert wird, führt auf die Spur eines wichtigen Fehlers: Viele Menschen, die sich vornehmen, beim Einkauf zu sparen, lassen sich von vermeintlichen Schnäppchen zu Mehrausgaben verleiten. Typische Beispiele:

  •  „Kauf 3, zahl 2“ – Viele Anbieter locken mit solchen Sonderpreisen oder Extrageschenken, wenn der Kunde größere Mengen einkauft. Das ist natürlich verlockend, führt unter dem Strich aber immer wieder zu Mehrausgaben – besonders dann, wenn in Wirklichkeit nur geringe Mengen benötigt werden.
  • Inklusiv-Leistungen: Autohersteller und Reiseanbieter sind Weltmeister darin. Sie bieten immer wieder Pakete mit zusätzlicher Ausstattung oder Leistung, die eine tolle Ersparnis bieten. Davon lassen sich viele blenden und buchen ein Paket mit Leistungen, die sie überhaupt nicht benötigen.

Ihr Tipp: Gehen Sie immer mit einem Einkaufszettel einkaufen und halten Sie sich daran. Kaufen Sie niemals mehr oder anders als geplant! Bei Buchung von Reisen oder größeren Anschaffungen: Machen Sie eine Liste der Ausstattungsmerkmale, die Ihnen wirklich wichtig sind. Oft ist das allein billiger als der Kauf eines vermeintlichen „Sparpakets“ mit vielen unnötigen Bestandteilen.

Fehler 2 beim Geldsparen: Falsch mit Gehalt umgehen

Die meisten Menschen, die sich vorgenommen haben, mehr Geld auf die Seite zu legen, gehen so vor: Sie versuchen, das Geld, das am Ende des Monats nach allen Ausgaben noch vorhanden ist, auf ein Sparkonto zu überweisen.

Achtung! Genau das funktioniert in der Regel nicht. Am Ende des Monats ist nämlich kaum etwas übrig. Denn wir alle tendieren (oft unbewusst) dazu, genau das Geld auszugeben, das zur Verfügung steht.

Der entscheidende Trick lautet also: Sparen Sie am Anfang des Monats, nicht am Ende! Bestimmen Sie einen Betrag, den Sie auf die Seite legen können, sobald Ihr Gehalt auf dem Konto ist. Die angemessene Höhe ermitteln Sie durch Planung Ihrer Ausgaben. Wenn Sie das Geld dann sofort beispielsweise auf ein Konto gelegt oder in einen Sparplan eingezahlt haben, merken die meisten schnell: Es ist gar nicht so schwierig, ohne den Sparbetrag auszukommen.

Schreibe einen Kommentar