Lecker grillen – ohne Euros zu verbrennen

Beim Grillen Geld sparen… mit diesen Tipps ist auch das möglich!

Die Grillsaison läuft auf Hochtouren: An den Wochenenden hängen ganze Schwaden von Grillanzünder-Dämpfen über den Siedlungen von Einfamilienhäusern, in Parks und Grünflächen drängeln sich die Gruppen mit mobilen Grills. Wer mitmacht, stellt schnell fest:

Grillen kann ins Geld gehen. Gutes Fleisch und Würstchen, Kohle oder Gas, Ausrüstung – hier kommen schnell mehr als nur ein paar Euros an unerwarteten Ausgaben zusammen. Wer sich davon nicht den Appetit verderben lassen will, nutzt einfach die folgenden Tipps, mit denen Sie auch beim Grillen sparen können.

Tipp 1: Sparen Sie sich teure Grillanzünder

Für teure Grillanzünder kommen schnell ein paar Euros zusammen. Hier können Sie als Erstes den Rotstift ansetzen:

  • Machen Sie es wie die Profis und nutzen Sie kleine trockene Holzstöckchen zum Anfeuern. Oder alternativ: Greifen Sie zu den wachsgetränkten Öko-Kaminanzündern aus dem Baumarkt. Die sind meist erheblich billiger als die Grillanzünder.

Tipp 2: Restkohle nutzen

Immer wieder kommt es vor, dass Grillkohle nicht ganz verglüht und noch Reste übrig sind. Die meisten entsorgen diese Reste mit der Asche. Doch das ist unnötig!

  • Die erkaltete Restkohle können Sie gut aufbewahren und beim nächsten Grillen verwenden. Und sogar die Asche können Sie noch einer sinnvollen Verwertung zuführen, zum Beispiel im Garten als Dünger oder verdünnt mit Wasser als kostenloser Backofenreiniger.

Tipp 3: Schlauer reinigen

Den Grillrost nach dem Essen sauber zu bekommen, das kann viel Spülmittel und heißes Wasser kosten. So fest sind die Reste ins Metall gebrannt. Auch hier können Sie Geld und Zeit sparen:

  • Warten Sie nach dem Grillen, bis der Rost abgekühlt ist, wickeln Sie ihn dann einfach in Zeitungspapier und lassen Sie ihn über Nacht liegen. Am nächsten Tag geht die Reinigung viel einfacher und schneller, weil sich das Angebrannte sofort löst.

Tipp 4: Kosten sparend spülen

Einweg-Teller sind beim Grillen besonders beliebt. Doch die können Sie sich sparen – nicht nur wegen den Kosten, sondern auch wegen der Umwelt. Nutzen Sie besser normales Geschirr und Besteck, das Sie spülen können. Und wenn Sie jetzt einwenden, dass dies doch auch Energie für warmes Wasser kostet, dann schauen Sie sich den folgenden Tipp an:

  • Nutzen Sie den noch heißen Grill nach dem Essen, um einen großen Topf mit Wasser zu erhitzen. Darin können Sie dann in einer lustigen Gemeinschaftsaktion nach dem Essen Teller, Messer, Gabel und Gläser spülen – damit schonen Sie die Umwelt und den Geldbeutel.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar