Lassen Sie sich einen Umzug schmackhaft machen

Sie denken an einen Stellenwechsel? Sie wollen sich beruflich verbessern? Oder Sie haben sogar schon ein interessantes Angebot von einem neuen Arbeitgeber, müssten dafür aber den Umzug in eine andere Stadt in Kauf nehmen?

Dann sollten Sie wissen:

Die Kosten für den Umzug kann Ihnen der neue Arbeitgeber erstatten. Und das inklusive interessanter Pauschalen, die aktuell 2015 erhöht werden. Was die Sache besonders lukrativ macht: Die Erstattung der Umzugskosten ist steuerfrei. Für diese Leistung des Arbeitgebers werden keine Lohnsteuer und keine Spezialabgaben fällig. Das Geld kommt brutto wie netto bei Ihnen an!

Wenn Ihnen ein möglicher neuer Arbeitgeber, der Sie gewinnen will, die Erstattung der Umzugskosten nicht anbietet, machen Sie ihn auf diese Möglichkeit aufmerksam! In der folgenden Zusammenstellung sehen Sie, was alles möglich ist.

Was Ihnen der Arbeitgeber an Umzugskosten steuerfrei erstatten kann

  • Spedition: Die Kosten der Spedition für den Transport Ihrer Möbel kann Ihnen der Arbeitgeber in voller Höhe erstatten.
  • Reisekosten: Bevor Sie umziehen, müssen Sie in die neue Stadt reisen – beispielsweise um sich eine Wohnung oder eine Schule für die Kinder zu suchen. Hier fallen Fahrt- und Übernachtungskosten an, die Ihnen der neue Arbeitgeber erstatten kann – maximal Kosten für zwei Reisen einer Person oder eine Reise für zwei Personen. Dauer: höchstens zwei Reise- und zwei Aufenthaltstage.
  • Miete: Auch wegen der Miete kann ein Umzug teuer werden. Hier kann der Arbeitgeber ebenfalls steuerfrei einspringen: Er kann die Miete für die alte Wohnung erstatten, wenn sie wegen Kündigungsfristen neben der Miete für die neue Wohnung gezahlt werden muss.
  • Maklercourtage: Haben Sie einen Makler eingeschaltet, um eine neue Wohnung zu finden, kann der Arbeitgeber auch die Gebühren übernehmen.
  • Nachhilfe für die Kinder: Bei einem Umzug kann es zu Problemen in der Schule kommen – etwa dann, wenn die Kinder wegen des Schulwechsels andere Fächer haben. Deshalb kann der Arbeitgeber auch die Kosten für den umzugsbedingten Nachhilfeunterricht übernehmen. Das geht bis zu einem Höchstbetrag, der jährlich vom Bundesfinanzministerium neu festgelegt wird. Für 2014 liegt der Höchstbetrag bei 1.802 € je Kind. Dieser Betrag steigt zum 1.2.2015 auf 1.841 € (BMF-Schreiben vom 6.10.2014, Az. IV C 5 – S 2353/08/10007; 2014/0838465).
  • Pauschale für Umzugsauslagen: Dann gibt es noch zahlreiche andere kleine und große Ausgaben, die bei einem Umzug anfallen. Deshalb kann Ihnen der Arbeitgeber zusätzlich einen pauschalen Betrag für sonstige Umzugsauslagen erstatten. Diese Pauschale steigt 2015 ebenfalls: für Ledige: auf 715 € (2014), auf 730 € (ab 1.3.2015) – für Verheiratete: auf 1.429 € (2014), auf 1.460 € (ab 1.3.2015) – Erhöhung je Kind: um 315 € (2014), um 322 € (ab 1.3.2015).

Sammeln Sie alle Rechnungen und Belege vom Umzugsunternehmen etc., die mit dem Umzug zusammenhängen und aus denen sich die Kosten ergeben. Der Arbeitgeber braucht diese Belege für seine Unterlagen, um Ihnen die Kosten steuerfrei erstatten zu können.

Tipp: Die Kosten für einen Umzug kann Ihnen Ihr jetziger Arbeitgeber auch ohne Stellenwechsel erstatten, wenn Sie näher an Ihre Arbeitsstelle ziehen, um Ihren Weg zur Arbeit zu verkürzen. Die steuerfreie Erstattung kommt jedoch nur dann infrage, wenn sich die tägliche Fahrzeit zwischen Arbeitsstätte und Wohnung um mindestens eine Stunde verkürzt.

Schreibe einen Kommentar