Kreditkartensicherheit im Urlaub: So behalten Sie die Ruhe und die Sicherheit im Umgang mit Ihrer Kreditkarte

3 unerwartete Kreditkarten-Situationen, die im Urlaub passieren können ­ – und wie Sie sich richtig verhalten

Sicherheit im Umgang mit Ihrer Kreditkarte / Bild: iStock

Sicherheit im Umgang mit Ihrer Kreditkarte / Bild: iStock

Ihre Kreditkarte ist gerade im Urlaub beinahe unverzichtbar: Sie brauchen keine größeren Mengen an Scheinen mitzunehmen, Sie können fast überall problemlos bezahlen und schnell Bargeld am Automaten abheben.

Trotzdem gibt es gerade im Urlaub immer wieder Situationen, die Stress erzeugen und Nerven kosten können. Hier drei typische Pannen – und wie Sie ganz in Ruhe alles sicher regeln:

  1. Die Situation: Geldautomat behält die Karte 

Sie sind in einem einsamen Urlaubsort, an dem es weit und breit nur einen einzigen Geldautomaten gibt. Der sieht zwar schon etwas alt aus, aber Sie brauchen dringend Bargeld. Dann passiert das Unglück: Der Automat behält die Karte ein – ohne Grund und Meldung, obwohl Sie sicher sind, dass noch ausreichend Geld auf Ihrem Konto ist. Was tun? 

So handeln Sie richtig: Suchen Sie nicht lange nach einem möglichen Ansprechpartner – das könnte Stunden dauern, insbesondere im Ausland, wenn Sie die Sprache nicht so gut beherrschen. Immer dann, wenn eine Kreditkarte aus unerklärlichen Gründen eingezogen wird, lassen Sie die Kreditkarte besser sofort sperren wie bei jedem anderen Verlust. Notieren Sie sich dazu immer die Telefon-Nummer für den Sperr-Notruf:

  • In Deutschland: 116 116
  • Aus dem Ausland: +49 116 116
  1. Kreditkartensicherheit: Neugierige Blicke 

Sie stehen in der Schlange zum Bezahlen. Dazu müssen Sie an der Kasse die PIN Ihrer Karte eingeben. Dicht gedrängt, wollen die anderen Kunden oder der Kassierer dabei zuschauen … Was tun? 

So handeln Sie richtig: Geben Sie niemals die PIN Ihrer Kreditkarte ein, wenn andere dabei zusehen können. Verdecken Sie das Eingabefeld mit der Hand oder einer Tasche. Ist das nicht möglich, bitten Sie die anderen Kunden in der Schlange oder den Kassierer um etwas Abstand, wenn Sie das Gefühl haben, dass Ihnen jemand über die Schulter schaut.

  1. Die Situation: Der Automat druckt einen Beleg aus 

Wenn Sie Geld abheben, bietet der Automat an, einen Beleg auszudrucken. Eigentlich wollen Sie nicht noch mehr Zettel in der Tasche haben … Was tun? 

So handeln Sie richtig: Anders als bei uns üblich, drucken die Geldautomaten in anderen Ländern auf Wunsch oft einen Beleg aus, auf dem das Datum und der Betrag festgehalten sind. Nutzen Sie den Service und heben Sie die Belege gut auf. Aus zwei Gründen: 1. Sie behalten so leichter den Überblick über Ihre Ausgaben und kontrollieren einfacher, ob Sie in Ihrem geplanten Budget bleiben. 2. Sollte etwas bei der Abhebung nicht funktionieren, etwa die Auszahlung nicht durchgeführt werden, ist der Nachweis für Sie mit dem Beleg einfacher.

Extra-Tipp: Jetzt für noch mehr Sicherheit beim Shopping registrieren

Noch mehr Sicherheit beim Online-Shopping mit Ihrer Kreditkarte erhalten Sie mit dem 3D-Secure-Verfahren. Wenn Sie sich für dieses Verfahren registrieren, öffnet sich beim Online-Kauf bei zertifizierten Händlern ein Fenster mit einer Passwort-Abfrage. Bei jedem Einkauf werden Ihre Angaben dann mit den hinterlegten Daten abgeglichen. Nur wenn alles stimmt, wird die Zahlung ausgelöst. Wenn auch Sie diese zusätzliche Sicherheitsstufe ab sofort nutzen wollen, registrieren Sie sich einfach hier für Ihre Kreditkarte:

Loggen sich im Online-Banking der 1822direkt ein. Unter dem Menüpunkt Produkte | Kreditkartensicherheit | Schutz beim Internetshopping finden Sie alle weiteren Informationen und den Link zur Registrierung Ihrer Kreditkarte.

Schreibe einen Kommentar