Kindergeld 2016: Ohne Steuernummer kein Geld mehr? Sie können entspannt bleiben!

Neue Pflichtangabe beim Kindergeld ab 2016 – wo Sie die Steuer-Identifikationsnummer für Ihr Kind erfahren, wenn Sie sie nicht finden können

Wer Kindergeld bezieht, muss die Steuer-Identifikationsnummer (Steuer-IdNr.) seines Kindes angeben. Und wer die Nummer nicht hat, bekomme ab 1.1.2016 kein Geld mehr ausgezahlt. Diese Warnung verbreitete sich in der vergangenen Woche wie ein Lauffeuer. Hintergrund:

Kindergeld 2016: Ohne Steuernummer kein Geld mehr?

Kindergeld 2016: Ohne Steuernummer kein Geld mehr? / Bild:iStock

Viele Eltern hatten ein Schreiben von der Familienkasse bekommen, in dem sie aufgefordert wurden, die Identifikationsnummer des Kindes mitzuteilen, da diese ab 1.1.2016 für die Auszahlung des Kindergelds notwendig sei. Das hatten viele so interpretiert, dass sie auf das Geld verzichten müssten, wenn sie die Steuer-IdNr. bis zum Jahreswechsel nicht angeben können.

Entwarnung: Kindergeld ab 2016 auch ohne Steuer-IdNr.

Daraufhin hat die Bundesagentur für Arbeit, der die fürs Kindergeld zuständigen Familienkassen unterstehen, in der vergangenen Woche eine Pressemitteilung herausgeschickt und Entwarnung gegeben: „Grundsätzlich werden die Familienkassen es nicht beanstanden, wenn die Steuer-Identifikationsnummern im Laufe des Jahres 2016 nachgereicht werden.“ Die Meldung, dass es kein Geld mehr gebe, wenn bis zum 1.1.2016 keine Steuer-IdNr. vorliege, sei unzutreffend.

Das heißt für Sie: Wenn auch Sie ein solches Schreiben bekommen haben und die Steuer-IdNr. Ihres Kindes nicht greifbar haben, brauchen Sie jetzt nicht hektisch zu reagieren oder bei der Familienkasse anzurufen. Sie können in Ruhe so vorgehen:

  • Sie können sich in Ruhe um die Beschaffung der Nummer kümmern und diese im Laufe der nächsten Wochen oder Monate an die für Sie zuständige Familienkasse senden. Die Kindergeldzahlung läuft im Januar wie gewohnt weiter.
  • Allerdings sollten Sie die Sache auch nicht auf die lange Bank schieben! Wer die Mitteilung vergisst, riskiert dann eine Unterbrechung der Zahlung Anfang 2017. Schlimmer noch: Wenn die Steuer-IdNr. 2017 nicht vorliegt, könnten die Familienkassen das Kindergeld 2016 zurückfordern, weil das Kindergeld für dieses Jahr nur mit der Vorgabe ausgezahlt wurde, dass die Steuer-Identifikationsnummer für Ihr Kind nachgereicht wird.
  • Wenn Sie die Steuer-IdNr. Ihres Kindes nicht kennen: Die Identifikationsnummer, die 2008 eingeführt wurde, hat die früher gültige Steuernummer abgelöst. Sie wird vom Bundeszentralamt schon im Kindesalter vergeben und soll unverändert ein Leben lang gelten. Wenn Sie die Steuer-IdNr. Ihres Kindes nicht kennen, können Sie sie über ein Online-Formular neu anfordern:

Anforderung der Steuer-Identifikationsnummer für das Kindergeld ab 2016:
http://www.bzst.de/DE/Steuern_National/Steuerliche_Identifikationsnummer/ID_Eingabeformular/ID_Node.html

  • Wer kein Schreiben von seiner Familienkasse bekommen hat, muss gar nichts tun. Dann können Sie davon ausgehen, dass die Steuer-IdNr. Ihrer Familienkasse durch das Meldeabgleichsverfahren bereits automatisch vorliegt. Sie brauchen dann auch nicht anzurufen und nachzufragen.

Warum die ganze Aufregung?

Die die Familienkassen fragen die Steuer-IdNr. ab, um sicherzustellen, dass Kindergeld an jedes Kind sicher nur einmal ausgezahlt wird. Deshalb muss auch bei Kindergeldanträgen jetzt die Identifikationsnummer angegeben werden. In den meisten Fällen bekommen die Eltern gar nichts von der neuen Pflicht mit, weil den Familienkassen die Steuer-Identifikationsnummer des Kindes bereits vorliegt – etwa durch Mitteilung.

Schreibe einen Kommentar