Jetzt Steuererklärung 2015 vorbereiten und im Schnitt 873 € sichern

Wie wäre es mit einem Extra-Geld in Höhe von 873 € – und das ohne großen Aufwand mit ein paar Stunden Schreibtischarbeit?

Jetzt Steuererklärung vorbereiten!

Jetzt Steuererklärung vorbereiten! // Bild: iStock

Wenn Sie sich diesen warmen Regen sichern wollen, sollten Sie jetzt möglichst bald Ihre Steuererklärung für 2015 vorbereiten und in Angriff nehmen. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes liegt die durchschnittliche Erstattung, die Angestellte nach Abgabe der Steuererklärung erhalten, bei diesen 873 €. Grund genug, eine Steuererklärung abzugeben – auch wenn Sie nicht dazu verpflichtet sind.

Für wen gibt es zum Beispiel die Pflicht zur Steuererklärung?

  • Selbstständige müssen grundsätzlich jährlich die Steuererklärung abgeben.
  • Angestellte mit Nebeneinkünften, die 410 € übersteigen.

Warum Sie jetzt starten sollten

In den ersten Wochen des Jahres werden die letzten Bescheinigungen und Belege dazu eintreffen. Wenn Sie jetzt bereits alle Unterlagen zusammenstellen, zählen Sie zu den Ersten, die ihre Steuererklärung abgeben. Sie haben zwar – auch wenn Sie zur Abgabe verpflichtet sind – auf jeden Fall Zeit bis zum 31.5.2016, um die Steuererklärung für 2015 abzugeben. Aber zu diesem Termin sind der Andrang und die Belastung bei den Finanzämtern besonders groß, so dass die Bearbeitung möglicherweise noch länger dauert. Wer seine Steuererklärung rechtzeitig vorher ans Finanzamt übermittelt, kann in der Regel mit einer schnelleren Steuererstattung rechnen.

Wo Angestellte oft am meisten holen können

Als Angestellter wird Ihnen automatisch eine Werbungskostenpauschale in Höhe von 1.000 € abgezogen. Das heißt: Von Ihrem Brutto-Lohn, den Sie versteuern, werden ohne weitere Nachweise 1.000 € nicht bei der Steuer berücksichtigt, um beruflich bedingte Ausgaben abzugelten. Sobald Sie mehr als 1.000 € ansetzen wollen, müssen Sie alle Ausgaben nachweisen.

Das ist natürlich etwas lästig und erfordert ein wenig Disziplin. Viele Angestellte machen sich wegen der Pauschale nicht die Arbeit, die Belege über berufliche Ausgaben zu sammeln. Oft geht dann aber eine hübsche Steuerersparnis verloren. Das zeigt allein schon diese Tatsache:

Zu den beruflichen Ausgaben zählen auch die täglichen Fahrten zur Arbeit. Wer täglich 15 Entfernungs-Kilometer zur Arbeit fährt, kommt allein damit schon auf 1.000 €. Die Fahrtkosten werden mit der Entfernungspauschale in Höhe von 0,30 € pro Kilometer der einfachen Strecke angesetzt. Wenn Sie zum Beispiel an 228 Tagen pro Jahr 15 km zur Arbeit fahren, sind das allein schon 1.026 € – und die Pauschale ist bereits überschritten.

Mit jedem weiteren Beleg, mit dem Sie berufliche Ausgaben nachweisen, sparen Sie dann Steuern.

Schreibe einen Kommentar