Immer mehr Sorgen um die Altersvorsorge

Aktuelle Umfrage zeigt, dass immer mehr Menschen Angst haben, schon bald weniger Geld zu haben – ein Grund mehr, um selbst mit dem Vermögensaufbau zu beginnen

Altersvorsorge / Bild: iStock

Altersvorsorge / Bild: iStock

Immer mehr Menschen wird es mulmig zumute, wenn sie an die eigene Rente denken. Das Marktforschungsunternehmen TNS Infratest hat jetzt die Ergebnisse einer Studie veröffentlicht, die zeigt, dass die Ängste vor einer unsicheren Zukunft und Armut im Alter steigen.

„Zeigte sich bisher die Mehrheit der Bevölkerung (54 Prozent) noch überzeugt, später im Alter finanziell gut auszukommen, so teilen diesen Optimismus heute gerade noch 41 Prozent“, so die Marktforscher, die für die Studie 1.376 Deutsche im Alter von 18 bis 65 Jahre befragt haben.

Haben auch Sie sich schon Sorgen um Ihre Zukunft gemacht und überlegt, rechtzeitig mit der Geldanlage zu beginnen? Am einfachsten ist das, wenn Sie die häufigsten Anfängerfehlerfehler vermeiden und sich an diese drei goldenen Regeln halten, wenn Sie jetzt mit Ihrem persönlichen Vermögensaufbau beginnen:

Regel 1: Starten Sie mit kleinen und realistischen Spar- und Anlagebeträgen

Wenn Sie monatlich etwas zurücklegen oder ansparen wollen: Starten Sie zunächst mit realistischen und überschaubaren Summen.

Typischer Anfängerfehler: In der ersten Begeisterung nehmen sich viele vor, einen großen Betrag jeden Monat zu sparen oder anzulegen. Schon bei der ersten unerwarteten Ausgabe funktioniert das dann nicht mehr– und schon ist der schöne Sparvorsatz wieder dahin.

Beginnen Sie deshalb mit einer detaillierten Übersicht Ihrer Einnahmen und Ausgaben, um eine Summe zu ermitteln, die Sie problemlos jeden Monat sparen können. Starten Sie dann im Zweifel mit einer etwas niedrigeren Summe. Wenn das mühelos funktioniert, können Sie Ihren Sparbetrag immer noch erhöhen.

Regel 2: Arbeiten Sie mit motivierenden Zwischenzielen

Spar- und Geldanlage für die Altersvorsorge ist naturgemäß sehr langfristig – die Belohnung liegt mehrere Jahrzehnte in der Zukunft. Wenn die Belohnung für die Anstrengung so weit weg ist, kann es schwierig sein, die Begeisterung und Motivation dauerhaft wachzuhalten.

Ihre Lösung: Suchen Sie sich deshalb auch kurzfristige Zwischenziele. Beispiel: Wenn Sie 5.000 € gespart haben, gönnen Sie sich eine Belohnung, von der Sie geträumt haben. Wenn Sie 10.000 € gespart haben, gönnen Sie wieder etwas usw.

Regel 3: Suchen Sie sich die Geldanlage, die zu Ihnen passt

Wenn Sie mit der Altersvorsorge und dem Vermögensaufbau beginnen, stehen Sie umgehend vor der Frage, wie Sie Ihr Geld am besten anlegen sollten. Grundsätzlich gibt es hier zwei Richtungen:

  • Geringes Risiko, weniger Gewinn: Das sind Geldanlagen, bei denen keine oder nur sehr geringe Risiken bestehen. Dafür ist die Rendite geringer. Typisches Beispiel ist das Festgeldkonto, für das es einen festgelegten Zinssatz gibt.
  • Höheres Risiko, größere Gewinn-Chancen: Das sind Geldanlagen, bei denen sich das Geld schneller vermehrt. Dafür besteht aber die Gefahr von Verlusten. Typisches Beispiel sind Aktien, mit denen man schnell viel verdienen, aber auch eine Menge verlieren kann.

Beantworten Sie sich deshalb gleich zu Beginn Ihrer Anleger-Karriere ehrlich die folgenden Fragen: „Welcher Anleger-Typ bin ich? Ist mir Sicherheit wichtiger? Oder die Chance auf schnelle Gewinne bei höherem Risiko?“ Suchen Sie dann die Geldanlagen aus, die zu Ihnen passen.

 

Schreibe einen Kommentar