Haben Sie schon an Winterreifen gedacht? Jetzt kann es noch teurer werden

Noch nicht an Winterreifen gedacht? Das kann Jetzt teuer werden! Auch wenn der Herbst in den meisten Teilen Deutschlands noch golden ist – es geht kein Weg daran vorbei: Der Winter kommt und Sie sollten als Autofahrer rechtzeitig an Winterreifen denken. In diesem Jahr gibt es noch einen Grund mehr, die Reifen rechtzeitig aufzuziehen, bevor Schnee und Regen kommen:

Das Bußgeld für fehlende Winterreifen ist gestiegen. Jetzt werden 60 € fällig. Im vergangenen Jahr waren es noch 40 €. Kommt es zu einer Behinderung oder gar einer Gefährdung, werden sogar 80 bzw. 100 € fällig. In jedem Fall gibt es einen Punkt in Flensburg.

Wann Winterreifen Pflicht sind

Die O-bis-O-Regel kennen die meisten Autofahrer: Von Oktober bis Ostern sollten sie mit Winterreifen unterwegs sein. Doch das ist nur eine Faustregel. Kein Gesetz oder keine Verordnung schreibt einen genauen Zeitraum oder Stichtag vor. Das heißt:

  • Ist es sonnig und trocken, darf auch im Dezember oder Januar noch mit Sommerreifen gefahren werden (auch wenn das wegen der Gefahr eines plötzlichen Wetterumschwungs nicht empfehlenswert ist).
  • Herrschen jedoch winterliche Verhältnisse auf den Straßen, müssen die Winterreifen montiert sein, wenn das Auto bewegt wird. Wer bei Eis und Schnee mit Sommerreifen erwischt wird, muss mit einer Strafe rechnen. Schlimmer noch: Im Fall eines Unfalls kann der Versicherungsschutz verfallen.

Das heißt auch: Lassen Sie Ihren Wagen bei winterlichen Straßenverhältnissen stehen und haben (noch) keine Winterreifen aufgezogen, bekommen aber trotzdem einen Strafzettel von einem Polizisten, der parkende Autos kontrolliert, können Sie Widerspruch einlegen. Das Bußgeld droht nur, wenn Sie tatsächlich fahren.

Extra-Tipp: Alte Reifen

Autoexperten empfehlen, beim Winterreifenkauf auf das Herstellungsdatum zu achten. Was viele nicht wissen: Reifen, die älter als drei Jahre sind, können an Haftung verlieren und dadurch bei glatten Straßen gefährlicher werden als neue Reifen, die gerade erst aus der Fabrik kommen. Gut zu wissen: Auf jedem Reifen muss das Produktionsdatum vermerkt sein, und zwar als vierstellige DOT-Nummer in einem ovalen Feld. Lautet die Nummer beispielsweise „4013“, wurde der Reifen in der 40. Woche 2013 produziert. Werfen Sie vor der Montage einen Blick auf alle vier Reifen, die Ihnen die Werkstatt verkaufen möchte. Bestehen Sie sicherheitshalber auf neuen Reifen, wenn das Produktionsdatum mehr als drei Jahre zurückliegt.

Machen Sie bei vorhandenen Reifen diesen Test mit der Zwei-Euro-Münze

Eine weitere Gefahr lauert beim Profil. Laut Gesetz ist auch bei Winterreifen nur eine Profiltiefe von 1,6 mm nötig. Nach Ansicht des ADAC ist das jedoch zu wenig. Mindestens 4 mm sollten es sein, wenn Sie die Reifen aus dem vergangenen Jahr noch einmal aufziehen wollen. Den Test können Sie mit einem Zwei-Euro-Stück machen: Wenn der silberne Rand der Münze nicht mehr sichtbar ist und ganz im Profil verschwindet, ist das Profil noch ausreichend.

Schreibe einen Kommentar