Gutes tun und Steuern sparen

Gutes tun und Steuern sparen / Bild: iStock

Gutes tun und Steuern sparen / Bild: iStock

Wie Sie sich Ihr soziales Engagement vom Finanzamt honorieren lassen

Engagieren Sie sich ehrenamtlich im Verein? Oder wollen Sie soziale Organisationen durch Spenden unterstützen? Es gibt viele Ideen und Anlässe, etwas für die Allgemeinheit, für Bedürftige oder für soziale Zwecke zu tun – einer davon heißt auch: Für Ihr Engagement gewährt Ihnen das Finanzamt Steuervorteile. Hier sind Ihre Möglichkeiten:

Arbeit im Verein – lassen Sie sich den Aufwand steuerfrei erstatten!

Engagieren Sie sich in einem Verein oder einer Initiative? Haben Sie in einem Verein einen Vorstandsposten übernommen und opfern Sie dafür wertvolle Zeit und auch so manchen Euro?

Bekleiden Sie ein solches Ehrenamt, können Sie sich vom Verein eine Aufwandsentschädigung von bis zu 720 € jährlich steuer- und sozialversicherungsfrei auszahlen lassen. Das heißt: Sie bekommen pauschal einen Betrag von bis zu 720 €, mit dem Sie Ihre Auslagen und Kosten decken können, ohne jeden einzelnen Cent nachweisen zu müssen. Diesen Betrag brauchen Sie nicht zu versteuern!

Voraussetzung dafür ist:

  • Die Tätigkeit wird tatsächlich ehrenamtlich ausgeführt. Sie könnte also nicht zusätzlich zu einem Honorar ausgezahlt werden.
  • Die Tätigkeit muss im gemeinnützigen, mildtätigen oder kirchlichen Bereich angesiedelt sein.

Noch mehr Geld gibt es für Übungsleiter

Finanzielle Anreize gibt es auch für die nebenberufliche Tätigkeit als Übungsleiter. Typisches Beispiel ist der Trainer im Sportverein. Es gibt aber viel mehr Übungsleiter-Tätigkeiten. Zum Beispiel: Ausbilder, Erzieher, Betreuer, Pfleger, Chorleiter oder Dirigenten und Künstler für gemeinnützige Vereine oder andere Organisationen. Dafür können Sie pro Jahr bis 2.400 € verdienen, ohne dafür Steuern zahlen zu müssen. Das eröffnet Ihnen eine lukrative Nebenerwerbsmöglichkeit.

Beispiel: Die örtliche VHS bietet Ihnen an, einen Kurs über Ihr Fachgebiet zu geben. Dafür bekommen Sie 2.400 €. Diesen Betrag können Sie als Übungsleiterpauschale unversteuert komplett kassieren. Ohne den Freibetrag müssten Sie bei einem persönlichen Steuersatz von beispielsweise 30 % immerhin 720 € als Einkommensteuer abführen. Die Nebentätigkeit muss jedoch ein paar Voraussetzungen erfüllen:

  • Die Tätigkeit muss tatsächlich nebenberuflich sein und darf allenfalls zu einem geringen Teil während Ihrer normalen hauptberuflichen Arbeitszeit erfolgen.
  • Die Tätigkeit muss einen pädagogischen/sozialen Einschlag haben (z. B. unterrichtend, keine Büroarbeit).
  • Die Tätigkeit muss für eine öffentlich-rechtliche, gemeinnützige oder kirchliche Organisation erfolgen – typischerweise sind das beispielsweise Vereine, Volkshochschulen oder Bildungswerke.

Achtung: Auch wenn solche Einnahmen wie die Übungsleiterpauschale steuerfrei sind, müssen sie doch in der Steuererklärung angegeben werden. Die steuerfreien Aufwandsentschädigungen oder Einnahmen bis zu 2.400 € tragen Sie in Anlage N in Zeile 26 ein.

 

Schreibe einen Kommentar