Geld sparen: 1.000 Mal probiert und nichts passiert?

2 häufige Gründe, warum gute Sparpläne scheitern und wie Sie die Hürden mühelos überwinden

Geld sparen / Bild: iStock

Haben auch Sie sich schon viele Male vorgenommen, mit dem Sparen oder der Geldanlage zu beginnen, aber dann hat es nie funktioniert? Oder es ist nur bei dem guten Sparplan geblieben, der nie in die Tat umgesetzt wurde?

Die meisten Menschen, denen es so geht, schieben die Schuld dann auf die Umstände: zu wenig Geld … zu kompliziert und anstrengend … Wenn auch Sie sich schon einmal bei einer dieser Ausreden ertappt haben, versuchen Sie es einmal mit den folgenden Tipps, um erste Erfolgserlebnisse mit dem Geld zu erleben!

Ausrede 1: „Ich habe einfach zu wenig Geld zum Sparen …“

Das dürfte die häufigste Entschuldigung sein, warum so viele Menschen kein Geld sparen oder mit der Geldanlage beginnen. Doch wer mit dem Sparen erst dann anfangen will, wenn er endlich mehr Geld verdient, wird wahrscheinlich niemals damit beginnen. Das hat einen einfachen Grund:

Wer mehr Geld verdient, gewöhnt sich beinahe sofort an das höhere Budget. Mit dem Gehalt wachsen oft die Ansprüche und Ausgaben, so dass am Ende des Monats in der Regel genauso wenig übrig ist.

  • Die Lösung: Sie können mit dem Sparen beginnen – egal wie wenig oder viel Geld Sie haben. Der Trick besteht darin, eine feste und angemessene Sparrate festzulegen, die direkt nach Eingang des monatlichen Gehalts vom Girokonto abgebucht wird. Eine gute Möglichkeit ist zum Beispiel ein Sparplan, den es schon für Beträge ab 50 € gibt. Dann ist das Geld aus den Augen und aus dem Sinn – und oft fällt es dann im Laufe des Monats gar nicht auf, dass der Betrag gespart wurde. Das funktioniert natürlich nur dann, wenn der Betrag nicht zu hoch angesetzt wurde. Bleiben Sie also realistisch, und beginnen Sie im Zweifel eher mit einer etwas niedrigeren Sparrate, um Frust zu vermeiden. Wenn es gut funktioniert, können Sie Ihre Rate nach ein paar Monaten immer noch erhören.

Ausrede 2: „Geld- und Finanzthemen sind mir einfach zu kompliziert und anstrengend …“

Geld ist immer noch ein Tabu-Thema. Oft sprechen nicht einmal Freunde und Familienmitglieder offen darüber. Obwohl die Finanzen eine so wichtige Rolle im Leben spielen: In der Schule ist der richtige Umgang mit Geld kein Lehrstoff. Kein Wunder also, dass so viele Menschen Angst vor Finanzthemen haben und denken, dass sie mit Geld nicht umgehen können.

  • Die Lösung: Suchen Sie sich einen Coach! Bestimmt haben Sie jemanden in der Familie oder im Freundeskreis, der sich gut mit Geld auskennt und der anscheinend nie Geldsorgen hat. Wenn das ein Mensch ist, dem Sie vertrauen, bitten Sie ihn doch einfach, zu Ihrem Finanz-Coach zu werden. Sie treffen sich vielleicht einmal im Monat oder im Quartal, um Ihre finanzielle Situation durchzusprechen, gemeinsam auszurechnen, was Sie sparen können, und die richtige Form der Anlage zu finden. Denken Sie daran: Wenn Sie eine neue Sprache lernen wollen, machen Sie das in der Regel auch nicht allein. Dann suchen Sie sich ebenfalls einen Lehrer.

Schreibe einen Kommentar