Fernbus buchen: Darf es noch ein bisschen günstiger sein?

Mit diesen 5 Tipps sparen Fernbus-Profis beim Ticketkauf

Sie schauen beim Reisen auf jeden Cent? Dann haben Sie bestimmt schon den Fernbus für sich entdeckt, der in vielen Fällen deutlich billiger ist als die Fahrt mit dem eigenen Auto, mit dem Flugzeug oder der Bahn.

Doch kennen Sie auch alle Spartipps der Fernbus-Profis, mit denen Sie noch mehr Ersparnis bei der Ticketbuchung für sich herausholen? Hier sind 5 dieser Tipps, mit denen Sie Ihr Reisebudget spürbar entlasten können.

Tipp 1: Nur dort früh buchen, wo die Umbuchung am günstigsten ist

Jeder weiß, dass Frühbucher die günstigsten Tickets bekommen. Das ist auch beim Fernbus nicht anders. Doch was nützt ein billig früh gebuchtes Ticket, wenn Sie zu früh gebucht haben und sich Ihre Pläne noch ändern? Bei manchen Anbietern kostet jede Stornierung oder Umbuchung 15 € oder mehr – und die schöne Ersparnis ist schnell dahin.

Das heißt: Nutzen Sie Frühbucherpreise nur nach einem Blick in die Storno- und Umbuchungsbedingungen des jeweiligen Anbieters. Buchen Sie nur dort, wo Sie bei der Umbuchung zum Beispiel einen Gutschein über den vollen Betrag bekommen oder kostenlos umbuchen können. Achtung: Häufig sind Tickets zum Aktionspreis dabei ausgeschlossen!

Tipp 2: Arbeiten Sie mit Gutscheinen

Im hart umkämpften Fernbus-Markt buhlen viele der neuen Anbieter mit Gutscheinen um Kunden. Halten Sie im Internet die Augen auf, und suchen Sie nach Gutschein-Codes, die Sie bei der Ticketbuchung einlösen können. So sparen Sie mit Minimalaufwand noch einmal zusätzliche Euros.

Tipp 3: Halten Sie sich über Sonderaktionen auf dem Laufenden

Folgen Sie den Fernbus-Anbietern bei Twitter und Facebook oder abonnieren Sie deren Newsletter. So erfahren Sie frühzeitig von Sonderaktionen oder besonders günstigen Tickets und können Ihre Reise vielleicht sogar entsprechend planen. Hier gibt es immer wieder Aktionen wie etwa „111.000 Tickets für 11 €“. Damit sind dann Reisen nach Berlin oder Amsterdam zum Taschengeldpreis möglich.

Tipp 4: Denken Sie ans Gepäck

Die Kosten für Gepäck und Sperrgut variieren bei den Fernbus-Anbietern viel stärker als bei den Fluggesellschaften. Während beim Flug 20 bzw. 15 kg beim Koffer üblich sind, gibt es bei den Busanbietern unterschiedliche Regeln. Schauen Sie sich die Konditionen genau an, damit Sie beim Einsteigen nicht nachzahlen müssen!

Achtung: Größere Gegenstände wie etwa ein Fahrrad müssen oft vorher angemeldet werden!

Tipp 5: Auch die Bahn nicht vergessen!

Die Bundesbahn reagiert auf die Fernbus-Konkurrenz und bietet auf den umkämpften Strecken immer wieder günstige Tarife. Deshalb können Sie auch auf Vergleichsportalen von Fernbusreisen häufig preiswerte Bahntickets finden.

Schreibe einen Kommentar