Fake-Shop: Vorsicht, Falle! Wenn der Shop kein Shop ist

Vorsicht beim Weihnachtsshopping: Neue Betrugswelle mit Fake-Shops und verdächtig günstigen Preisen!

Betrugswelle durch Fake-Shops / Bild: iStock

Betrugswelle durch Fake-Shops / Bild: iStock

Wer jetzt in diesen Tagen und Wochen online nach günstigen Preisen sucht, stößt möglicherweise schnell auf eine unangenehme neue Falle: auf die so genannten Fake-Shops beim großen Internetkaufhaus. Die Masche dabei ist immer wieder ähnlich:

Die Betrüger bieten besonders beliebte und teure Produkte wie etwas Kameras, Laptops oder Smartphones zu besonders niedrigen Preisen.
In der Beschreibung werden die Kunden dann jedoch aufgefordert, den Artikel nicht normal in den Warenkorb des Internetkaufhauses zu legen und auf herkömmlichem Wege zu bezahlen. Die Kunden sollen stattdessen mit einer in der Beschreibung angegebenen E-Mail-Adresse Kontakt aufnehmen. Von dort erhalten sie dann die Aufforderung, den Betrag auf ein Konto zu überweisen. Der günstige Artikel würde dann sofort verschickt.

Natürlich kommt es dann so, wie es kommen muss: Der Artikel kommt nie an. Das Geld ist verloren, weil es auf ein Auslandskonto überwiesen wurde, das leergeräumt wurde und nicht existiert. Und die Anbieter haben bei Abmeldung mit gefälschten Adressen gearbeitet. Das Internetkaufhaus will auch nicht für den Schaden haften, weil das Geschäft ja außerhalb des vorgesehenen Bestellwegs gelaufen ist.

Schützen Sie sich jetzt beim Weihnachtsshopping vor solchen teuren Enttäuschungen. Mit den folgenden Tipps gewinne Sie Sicherheit:

  • Wenn ein beliebter Artikel erstaunlich günstig ist, lassen Sie sich nicht von dem Preis blenden! Lassen Sie sich nicht zu einem Spontankauf hinreißen. Ist ein Preis unglaublich billig, besteht die Gefahr, dass ein Betrüger dahintersteckt.
  • Überweisen Sie niemals den Kaufpreis vorab auf ein Auslandskonto.
  • Informieren Sie sich über den Anbieter oder Shop-Betreiber. Geben Sie den Namen in einer Suchmaschine ein. Dann finden Sie bei Betrügern schnell Warnhinweise.
  • „Wenn Sie sich unsicher sind, kaufen Sie am besten gar nicht im gewählten Shop. Sie sollten das gewünschte Produkt nur beim Händler Ihres Vertrauens erwerben“, rät die Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes aktuell auf ihrer Internetseite.
  • Geben Sie im Zweifel lieber ein paar Euros mehr aus, um bei einem vertrauenswürdigen Händler zu kaufen. Ist das Geld erst einmal an einen Fake-Shop überwiesen und kommt dann keine Ware, ist eine Verfolgung der Täter auch für die Polizei schwierig. Das Geld ist dann meist für immer verloren.

Schreibe einen Kommentar