Erstes Auto mit 18: Wie Fahranfänger bei der KFZ Versicherung sparen können

Welches Auto für Fahranfänger? Wirkt sich begleitetes Fahren mit 17 auf die Versicherung aus?

Erstes Auto mit 18: Bei der KFZ Versicherung sparen / Bild: iStock

Erstes Auto mit 18: Bei der KFZ Versicherung sparen / Bild: iStock

Die Freude über den Führerschein und das erste Auto mit 18 bekommen immer wieder sehr schnell einen herben Dämpfer. Wann?

Dann nämlich, wenn das Angebot für die Autoversicherung kommt. Fahranfänger sind für die Versicherung Risiko-Kunden: Nach aktuellen Statistiken sind junge Fahrer zwischen 18 und 24 Jahren doppelt so häufig in schwere Unfälle verwickelt wie der Rest der Bevölkerung. Dieses Risiko lassen sich die Versicherungen bezahlen – die Schadenfreiheitsklasse für Fahranfänger ist mit Abstand die ungünstigste. Die Haftpflicht selbst für einen Kleinwagen kostet dann häufig mehr als 1.000 € pro Jahr.

Gut zu wissen: Es gibt Möglichkeiten, Geld zu sparen und die Ausgabe für die Versicherung spürbar zu senken:

Tipp 1: Versicherung über Mama und Papa laufen lassen

Der einfachste Weg, um jährlich ein paar Hundert Euro für die Versicherungsprämie zu sparen: Die Eltern melden den Wagen als Zweitwagen an. Dann gilt nicht die teure Schadensfreiheitsklasse für Fahranfänger, sondern die günstigere der Eltern. Wichtig ist jedoch: Der Sohn oder die Tochter muss in jedem Fall als Fahrer eingetragen sein. Dadurch verteuert sich die Prämie wieder etwas – aber in der Regel liegt sie immer noch sehr deutlich unter den Kosten einer eigenen Versicherung.

Tipp 2: Begleitetes Fahren mit 17 wichtig für die Versicherung

Wer bei der Versicherung etwas sparen will, sollte den Führerschein schon früh machen. Wer schon mit 17 seine Fahrprüfung gemacht hat, darf im Rahmen einer Sonderregelung schon vor dem 18. Geburtstag selbst fahren. Voraussetzung ist aber, dass eine namentlich genannte Begleitperson immer mit im Wagen sitzt.

Es hat sich gezeigt, dass junge Menschen, die am begleiteten Fahren mit 17 teilgenommen haben, weniger häufig in Unfälle verwickelt sind. Die Folge: Viele Versicherungen räumen einen Rabatt ein. Rechnen Sie mit einem Nachlass von rund 100 €.

Tipp 3: Welches Auto ist günstig in der Versicherung?

Die Wahl des Autos ist ein häufig übersehener Grund, der zu den hohen Versicherungskosten beiträgt. Also welches Auto für Fahranfänger? Es gibt ganz typische Fahranfänger-Autos, die besonders gern von jungen Leuten gefahren werden, weil sie schon älter und preiswert sind. Und das wissen auch die Versicherungen.

Da alle Automodelle bei den Versicherungen Typklassen mit unterschiedlichen Unfallwahrscheinlichkeiten zugeordnet werden, kommen diese typischen Anfänger-Autos in eine teure Klasse mit hoher Unfallwahrscheinlichkeit. Das heißt für Sie: Wenn Sie sich auf die Suche nach einem Auto machen, informieren Sie sich vorher, welcher Typklasse das konkrete Modell mit genau dieser Motorisierung und diesem Baujahr zugeordnet ist. Finden Sie heraus, welches Auto günstig in der Versicherung ist und sortieren Sie die Modelle aus, die besonders ungünstig eingestuft sind.

Schreibe einen Kommentar