Einbehalt der Kirchensteuer

Mit einem Antrag auf Einbehalt der Kirchensteuer können Sie die Abführung der Kirchensteuer direkt durch die 1822direkt vornehmen lassen.

Einführung der Abgeltungssteuer

Am 1. Januar 2009 wurde mit der Einführung der sogenannten Abgeltungssteuer festgelegt, Zinsen, Dividenden und Kursgewinne steuerlich gleich zu behandeln. Seit der Umstellung wird auf Kapitalerträge eine Abgeltungssteuer von 25 % erhoben und vom Kreditinstitut abgeführt. Hinzu kommt außerdem der Solizuschlag in Höhe von 5,5 % der angefallenen Abgeltungssteuer.

Die Kirchensteuer

Wenn Sie als steuerpflichtige Person einer Religion angehören, zahlen Sie zusätzlich je nach Region 8 oder 9 % Kirchensteuer. Diese Abführung musste früher in der Steuererklärung nachgeholt werden. Um das Prozedere zu vereinfachen, können kirchensteuerpflichtige Anleger einen Antrag auf Einbehalt der Kirchensteuer stellen.

Inhalt des Antrags

Wenn Sie den Einbehalt der Kirchensteuer wünschen, können Sie das bei der 1822direkt beantragen. In diesem Antrag werden Sie gebeten, Angaben über Ihre Konzessionsangehörigkeit zu machen, damit der entsprechende Steuersatz ermittelt werden kann. Ehepaare können hier festlegen, ob sie einen gemeinsamen Antrag stellen, oder zwei einzelne Kirchensteueraufträge einreichen.

Ein Antrag für alle Konten

Wenn Sie bei der 1822direkt einen Antrag auf Einbehalt der Kirchensteuer gestellt haben, gilt dies für bestehende Konten ebenso wie für jene, die Sie in Zukunft neu eröffnen möchten.

Termingerechte Antragsstellung

Der Antrag auf Einbehalt der Kirchensteuer muss vor Jahresende für das Folgejahr eingereicht werden. Antragsstellungen oder -änderungen können während des Jahres für das laufende Jahr nicht berücksichtigt werden.

Schreibe einen Kommentar