Doch noch Winter! – So kommen Sie nicht aufs Glatteis!

2 Vorsichtsmaßnahmen bei Glatteis, mit denen Sie teure Risiken im Verkehr und auf dem Gehweg vermeiden

Jetzt ist er doch noch gekommen: der Winter mit Schnee, Eis und all den Gefahren, die Glätte und Frost mit sich bringen. Um die Risiken zu minimieren und nicht aufs Glatteis zu geraten, sollten Sie diese beiden Tipps kennen.

Tipp 1: Autofahren bei Schnee und Glatteis – Winterreifen allein genügen nicht

Bestimmt haben Sie schon rechtzeitig Winterreifen aufgezogen ­– schließlich sind die bei Schnee und Eis Pflicht. Doch das allein genügt nicht: Wer auch bei Winterwetter fahren will, muss besonders vorsichtig und jederzeit auch auf Fehler anderer vorbereitet sein. Sonst kann auch ein Unfall teuer werden, der auf den ersten Blick von einem anderen verschuldet wurde.

Wie vorsichtig Sie sein sollten, zeigt dieses Urteil (Landgericht Kiel, Aktenzeichen 17 O 93/14):

Doch noch Winter! – So kommen Sie nicht aufs Glatteis! Bild: iStock

Doch noch Winter! Bild: iStock

Bei dem Unfall war ein Autofahrer bei einem Bremsmanöver in der Kurve auf die Gegenfahrbahn geraten und hatte dort den Wagen einer Frau gerammt. Der Fahrer gab an, dass er bremsen musste, weil die entgegenkommende Frau die Kurve geschnitten habe. Erst durch dieses Bremsmanöver sei er auf der glatten Straße ins Rutschen gekommen und dadurch mit dem Wagen der Frau kollidiert. Deshalb zahlte seine Versicherung lediglich 50 % des Schadens. Damit war die Frau nicht zufrieden und klagte die restliche Schadenssumme ein – mit Erfolg. Schon die Tatsache, dass der Mann seinen Wagen durch das Bremsmanöver nicht mehr beherrschen konnte und auf die Gegenfahrbahn gerutscht sei, zeige, dass die Geschwindigkeit nicht den Witterungsverhältnissen angepasst war. Die Folge: Seine Unfallversicherung musste den ganzen Schaden übernehmen, obwohl aus seiner Sicht die Frau den Unfall verursacht hatte.

Tipp 2: Schneeräumpflicht – Schauen Sie nach, ob Sie Schneeräumen müssen

Wenn auf dem glatten oder verschneiten Gehweg vor dem Haus ein Unfall passiert, lautet die Frage immer: Wer hätte den Weg von Eis und Schnee räumen müssen?

Grundsätzlich ist dafür der Hauseigentümer verantwortlich. In Mehrparteienhäusern ist damit meist ein Hausmeister beauftragt. Doch Achtung: Auch Mieter können in die Schneeräumpflicht genommen werden! – Wenn von Anfang an im Mietervertrag vereinbart ist, dass sich die Mieter um Schneeräumung und Streuen auf dem Gehweg vor dem Haus kümmern müssen, sind Sie in der Pflicht. Sie sollten also einen Blick in den Mietvertrag werfen, wenn Sie nicht sicher sind.

Was dabei übersehen werden kann: Die Schneeräumpflicht kann auch über die Hausordnung vereinbart sein, wenn diese ausdrücklich Teil des Mietvertrags ist. Schauen Sie also genau hin und fragen Sie im Zweifelsfall Ihren Vermieter. Gut zu wissen: Ist im Mietvertrag und in der Hausordnung nichts vereinbart, kann der Vermieter Ihnen die Schneeräumpflicht nicht nachträglich aufbürden.

 

Schreibe einen Kommentar