Der Ärger mit der Begrüßungs-SMS

Wichtig für den Winterurlaub: Informieren Sie sich über Telefon- und Internetgebühren

Wer jetzt in Weihnachtsurlaub ins Ausland fährt, kann beim Telefonieren oder Surfen mit dem eigenen Smartphone in eine unangenehme Falle tappen.

Die Situation kennt jeder: Glücklich gelandet, stellen Sie nach dem Flug das Handy wieder an. Spätestens am Kofferrollband trudelt die Begrüßungs-SMS vom Mobilfunkunternehmen des Urlaubslandes ein. Inhalt ist neben dem Willkommensgruß in der Regel eine Auflistung der Kosten. Die Preise fürs Telefonieren oder Surfen im Internet werden dort aufgelistet – und die sind häufig geringer als erwartet.

Was liegt näher, als diesen Preisen aus der Begrüßungs-SMS zu vertrauen? Schließlich muss der Anbieter seine Preise ja selbst am besten kennen! So denken viele Urlauber. Und tappen in die Falle …

Denn die Preise, die in der SMS aufgelistet sind, müssen nicht den tatsächlichen Kosten entsprechen, die der Urlauber später in seinen eigenen Rechnungen sieht. „Wer einen Vertrag und eine Auslandsoption bei seinem heimischen Mobilfunkunternehmen bewusst und gewollt abgeschlossen hat, muss die festgelegten Preise auch bezahlen“, warnte jetzt Martina Totz von der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz gegenüber der Tageszeitung „Welt“.

Häufig hätten die Roamingpartner – also die Mobilfunkanbieter am Urlaubsort – keine genauen Kenntnisse darüber, was der deutsche Telefonanbieter seinen Kunden für die Telefonate und den Datenverkehr im Ausland tatsächlich berechnet. Deshalb würden hier – möglicherweise versehentlich – oft falsche Angaben in der Begrüßungs-SMS gemacht.

So vermeiden Sie die böse Überraschung nach dem Urlaub

Horrende Gebühren können zwar heute zumindest innerhalb der EU nicht mehr so schnell entstehen. Denn seit dem 1. Juli 2014 dürfen Telefonate in der EU maximal 19 Cent pro Minute kosten. Diese erhöhten Roaminggebühren werden Ende 2015 in der EU abgeschafft. Wenn Sie aber bis dahin Sicherheit vor unerwartet hohen Kosten haben wollen und besonders dann, wenn Sie in ein Land außerhalb der EU reisen, sollten Sie so vorgehen:

  • Verlassen Sie sich niemals auf die in den Begrüßungs-SMS angegebenen Kosten für Telefonate und Internetnutzung.
  • Maßgeblich für Ihre tatsächlichen Kosten ist allein, was in Ihrem Vertrag bzw. in der Auslandsoption vereinbart ist.
  • Informieren Sie sich vor Antritt Ihrer Reise, wie hoch die Gebühren für Sie an Ihrem Urlaubsort sind, und richten Sie Ihr Telefon- und Surfverhalten danach aus.
  • Beachten Sie beim Surfen: Mobiles Surfen wird in der Regel nach der Menge der übertragenen Daten berechnet. Diese Menge wird leicht unterschätzt. Meist sind die Nutzer überrascht, wie schnell ein Datenvolumen verbraucht ist.
  • Wenn Sie sichergehen wollen, dass Sie im Ausland nicht versehentlich Daten übertragen und dadurch hohe Kosten auslösen: Stellen Sie in den Einstellungen Ihres Smartphones das Datenroaming aus. So ist sichergestellt, dass eine möglicherweise teure Verbindung zum Internet gar nicht erst aufgebaut wird.

Schreibe einen Kommentar