Wenn nach dem Einkauf noch Geld übrig ist

Was die sinkenden Preise für Ihren Einkauf bedeuten – und für Ihr Sparkonto

Die Preise fallen – wenn Sie es auch nicht unbedingt sofort im Portemonnaie spüren: Auch im Februar 2015 sind die Lebenshaltungskosten in Deutschland gesunken. Im Schnitt 0,3 Prozent lagen die Preise unter denen des Vorjahres. Im Januar lag der Preisrückgang sogar noch bei 0,6 Prozent.

Ob der Preisrückgang eine gefährliche Deflation ist oder ob es sich nur um eine kurzfristige Erscheinung handelt – darüber sind sich die Experten im Moment nicht einig. Die einen sehen den Preisrückgang als einen gefährlichen Vorboten einer möglichen Wirtschaftskrise, die anderen einen Anreiz für mehr Konsum, der die Wirtschaft ankurbeln könnte. Fest steht:

Als Verbraucher können Sie sich über viele günstige Preise freuen. Während jahrzehntelang das Gefühl vorherrschte, dass alles immer teurer wird, bleibt jetzt nach dem Einkauf immer mehr Geld übrig. Und das nicht nur an der Tankstelle, wo Benzin und Diesel wegen des günstigen Ölpreises wieder bezahlbar geworden sind. Beim täglichen Einkauf wird der Rückgang noch stärker wahrgenommen, weil die Preise beispielsweise von Lebensmitteln überdurchschnittlich stark gefallen sind. Deshalb ist der „gefühlte Preisverfall… fünfmal so hoch, wie amtlich ermittelt“, so das „Handelsblatt“. Hier ein Blick auf die Zahlen:

  • Anfang 2015 kosteten Benzin und Diesel durchschnittlich rund 15,4 Prozent weniger als im Vorjahr.
  • Nahrungsmittel kosteten zwar im Durchschnitt nur 1,3 Prozent weniger – dafür gab es aber kräftige Rückgänge bei einzelnen Produkten und Warengruppen. So kostete etwa ein Liter Milch rund 15 Prozent weniger.
  • Doch Ersparnisse gibt es nicht nur bei den Waren des täglichen Bedarfs. Das zeigt dieses Beispiel: Wer sich jetzt auf den Frühling freut und den Garten oder Balkon auf Vordermann bringen will, kann sich ebenfalls über Ersparnisse freuen: Nach einem Anstieg der Preise im vergangenen Jahr um 1,0 bis 1,5 Prozent sei 2015 mit leicht sinkenden Preisen zu rechnen, so der Industrieverband Gartenbau in einer Pressemeldung.

Diese Beispiele zeigen: 2015 können Sie sich mehr leisten – auch wenn Sie keine Lohnerhöhung bekommen haben. Dieser Effekt ist jetzt schon eingetreten: Nach aktuellen Meldungen ist die Kauflaune der Deutschen im Moment so groß wie schon lange nicht mehr.

Was sich dabei nur wenige klarmachen: Auch Sparen lohnt sich noch!

Angesichts des Preisrückgangs erscheinen auch die niedrigen Zinsen bei Tages- und Festgeldkonten in einem anderen Licht. Selbst wer sein Geld auf ein Sparkonto mit 0 Prozent Zinsen legt, würde noch gewinnen – weil er sich ja bei sinkenden Preisen in Zukunft mehr von seinem Geld kaufen kann. Das Geld vermehrt sich bei 0 Prozent Zinsen zwar nicht, aber dessen Kaufkraft steigt.

Schreibe einen Kommentar