Das bringt die kleine Steuererleichterung 2017

Wie viel mehr netto Sie ab dem ersten Gehalt 2017 erwarten können – Schnellüberblick: Die wichtigsten Änderungen bei der Steuer 2017

Steuererleichterung 2017 / Bild: iStock

Steuererleichterung 2017 / Bild: iStock

Steuerneuigkeiten sind meist schlechte Nachrichten, weil es meist darauf hinausläuft, dass alle mehr bezahlen müssen. Zu diesem Jahreswechsel sieht es einmal anders aus: Es gibt eine Steuererleichterung für alle. Die fällt allerdings sehr klein aus. Worum es geht und welche weiteren Steueränderungen ab dem 1.1.2017 gelten, haben wir Ihnen hier zusammengestellt.

  • Eine kleine Steuererleichterung für alle: Der Grundfreibetrag steigt ab 1.1.2017 von derzeit 8.652 € auf 8.820 €. Das bringt für jeden, der Steuern zahlt, eine kleine Erleichterung. Der Grundfreibetrag ist der Anteil am Einkommen, für den keine Steuern berechnet werden. Liegt dieser Anteil höher, werden weniger Steuern eingezogen. Eine zusätzliche Entlastung gibt es für Eltern: Der Kinderfreibetrag steigt 2017 von jetzt 4.608 € auf 4.716 €. Steuerexperten haben ausgerechnet, wie viel alle Steuerentlastungen zusammengenommen ab 1.1.2017 bringen werden: „Bei einem Bruttomonatseinkommen von 1000 Euro würde ein kinderloser Single (ohne Kirchensteuer) 2017 um 24 Euro entlastet – pro Monat hätte er also 2 Euro mehr in der Kasse … Ein Ehepaar mit zwei Kindern kann sich – je nach Bruttoeinkommen – 2017 über 48 bis 390 Euro mehr Geld im Jahr freuen – also zwischen 4 und 32,50 Euro monatlich“, so die Experten des „manager magazin“.¹
  • Abgabetermin Steuererklärung: Mehr Zeit für die Steuererklärung – aber noch nicht sofort! Für alle, die lästige Pflichten wie die Steuererklärung immer wieder gern aufschieben, gibt es eine weitere gute Nachricht. Wer seine Steuererklärung bisher bis zum 31. Mai des Folgejahres abgeben musste, hat ab 2017 zwei Monate mehr Zeit. Der Abgabetermin für die Steuererklärung ist der 31. Juli. Aber Achtung: Die neue Frist gilt erst für die Steuererklärung 2017! Das heißt: Die jetzt anstehende Steuererklärung 2016 müssen Sie – wenn Sie dazu verpflichtet sind – noch bis zum 31. Mai abgeben. Erst bei der Steuererklärung für das Jahr 2017 haben Sie dann die zwei zusätzlichen Monate in 2018.
  • Weitere Änderung bei der Steuer 2017 betrifft die Belege: Handwerkerrechnungen, Spendenbescheinigungen Tankquittungen – für Ihre Steuererklärung sammeln Sie viele Belege über Kosten, die Sie bei der Steuererklärung geltend machen können, zum Beispiel bei den Werbungskosten. Bisher mussten Sie die Belege immer mit der Steuererklärung abgeben. Das gilt ab 2017 nicht mehr. Sie brauchen die ganzen Quittungen und Rechnungen nicht mehr ans Finanzamt zu schicken. Aber Achtung: Eine große Erleichterung ist das nicht! Denn Sie müssen die Belege zwar nicht ans Finanzamt mitschicken. Trotzdem müssen Sie die ganzen Zettel ordentlich aufbewahren, damit Sie sie im Fall einer Nachfrage vorlegen können. Wichtig: Auch diese Steuererleichterung gilt erst für die Steuererklärung 2017. Bei der jetzt anstehenden Erklärung für 2016 bleibt noch alles beim Alten.

¹Manager Magazin, 12.10.2016, http://www.manager-magazin.de/finanzen/artikel/steuersenkung-was-die-entlastung-tatsaechlich-bringt-a-1116247-2.html

Schreibe einen Kommentar