5 Spartipps, mit denen am Ende Ihres Einkaufs mehr Geld übrig ist

So bleibt am Ende Ihres Einkaufs mehr Geld übrig

Schon mit ein paar Regeln und Tipps können Sie an der Supermarktkasse unter dem Strich viel Geld sparen. Hier sind die Tipps, mit denen Sie am Ende des Einkaufs mehr Geld übrig haben:

Spartipp 1:

Halten Sie sich an Ihre Einkaufsliste! Jeder, der schon einmal hungrig einkaufen war, kennt das Phänomen: Plötzlich ist der Einkaufswagen voll mit teuren Leckereien, weil alles so verlockend ist. Gegen solch unnötige Ausgaben (und Kalorien!) hilft eine eiserne Regel: Führen Sie einen Einkaufszettel und halten Sie sich strikt daran. Spontankäufe sind verboten! Ungeplante und dabei oft überflüssige Käufe sind einer der größten Kostenfaktoren.

Spartipp 2:

Kaufen Sie saisonal! Früher wussten die Menschen, welche Lebensmittel für welche Jahreszeit typisch waren. Dieses Wissen geht mehr und mehr verloren, weil die Lebensmittelabteilungen das ganze Jahr über fast alles bieten: Erdbeeren und Spargel im Winter, Grünkohl im Frühling. Doch Vorsicht: Das hat seinen Preis! Die Lebensmittel müssen für viel Geld um die halbe Welt transportiert oder mit hohem Energieaufwand produziert werden. Wenn Sie dagegen die Lebensmittel kaufen, die gerade in Ihrer Region Saison haben und deshalb in großer Menge auf dem Markt vorhanden sind, decken Sie sich immer am preiswertesten ein! Und Sie entdecken vielleicht sogar den Spaß daran, wie unsere Großeltern wieder stärker mit den Jahreszeiten zu leben.

Spartipp 3:

Auf Augenhöhe ist es meist teurer! Supermärkte arbeiten mit vielen kleinen Tricks, um die Kunden zum Kauf der Artikel zu animieren, die dem Händler den größten Gewinn bringen. Bekannt ist zum Beispiel, dass die teure Markenschokolade in der Mitte des Regals bequem auf Griff- und Augenhöhe platziert ist.

Für das preiswertere No-Name-Produkt muss sich der Kunde bücken, weil es ganz unten liegt. Werfen Sie also häufiger einen Blick nach unten oder oben ins Regal, um Geld zu sparen.

Spartipp 4:

Kaufen Sie in der Mitte und am Ende! Weniger bekannt ist die folgende Verkaufstechnik, die Supermärkte gern verfolgen: Die teuren Produkte, die viel Gewinn in die Kasse bringen, befinden sich kurz hinter dem Eingang. Kommt doch der Kunde aufgeschlossen und einkaufslustig in den Markt und greift gern sofort zu. In der Mitte und am Ende des Supermarkt-Rundgangs dagegen sind die preiswerteren Artikel platziert, die günstiger oder auch reduziert sind, weil sie verkauft werden müssen.

Spartipp 5:

Denken Sie auch an die Uhrzeit! Wenn Sie gern in kleinen Geschäften oder auf dem Wochenmarkt einkaufen, erledigen Sie Ihren Einkauf einmal auf den letzten Drücker. Kurz vor Feierabend geben die Händler oft von sich aus kräftige Nachlässe, um die letzten Waren noch an den Mann zu bringen – besonders vor dem Wochenende.

Schreibe einen Kommentar