Der neue 20-Euro-Schein

Smaragd-Zahl und Sicherheits-Hologramm

Nach den neuen 5- und 10-Euro-Scheinen kommt jetzt der dritte neue: Die Europäische Zentralbank hat den neuen 20-Euro-Schein vorgestellt. Er kommt am 25. November 2015 in Umlauf, doch die Vorbereitung beginnt schon jetzt, damit rechtzeitig möglichst alle Automaten vorbereitet sind und den neuen Zwanziger annehmen.

Wie der bisherige ist auch der neue 20-Euro-Schein blau – allerdings ein wenig dunkler. Doch es gibt zahlreiche Änderungen. Hier die wichtigsten:

  • Besonders aufwendig ist das Sicherheitsfenster am rechten Rand des neuen Scheins: Wer durch das Hologramm hindurchblickt, sieht die Figur Europa. Hält man den Schein schräg, erscheint das Fenster auf der einen Seite als regenbogenfarbige Fläche und auf der anderen Seite sieht man die Zahl 20. Diese aufwendige Technik soll den Schein, der zu den am häufigsten genutzten Geldnoten im Euro-Raum gehört, besonders fälschungssicher machen.
  • Wie die anderen neuen Scheine hat auch der Zwanziger eine sogenannte Smaragd-Zahl: Auf der großen 20 bewegt sich ein Lichtbalken auf und ab. Dabei ändert sich die Farbe von Grün zu Tiefblau.
  • Die Ränder der Note haben Linien, die sich mit den Fingern ertasten lassen.
  • Die lateinische und griechische Euro-Aufschrift wurde um eine kyrillische ergänzt, weil Bulgarien als neues Mitglied aufgenommen wurde.

Schreibe einen Kommentar