10 Tipps für sicheres Online-Banking

Sie haben es selbst in der Hand, Ihr Online-Banking sicherer zu machen. Wenn Sie unsere zehn wichtigsten Tipps für Ihre Sicherheit im Internet beachten, machen Sie es Betrügern im Netz sehr schwer, an Ihre Daten zu kommen. Sicheres Online-Banking ist möglich!

1. Installieren Sie eine Firewall und ein Virenschutzprogramm und halten Sie diese immer auf dem aktuellen Stand. Am besten, Sie lassen automatisch Updates installieren.

2. Seien Sie besonders vorsichtig an öffentlichen Computern, das ist kein Ort für sicheres Online-Banking – geben Sie dort keine Daten ein. Sie wissen nichts über die Sicherheitsvorkehrungen.

3. Arbeiten Sie nach Möglichkeit nicht als Administrator an Ihrem PC, denn dann können Schadprogramme noch mehr Unheil anrichten. Richten Sie Benutzerkonten ein, auch wenn Sie alleiniger Nutzer Ihres PCs sind.

4. Gehen Sie sorgfältig mit Ihren Zugangsdaten um: Speichern Sie keine Kennwörter und Benutzernamen sowie Zugangscodes für Dienste (z. B. zum Online-Banking) im Browser oder auf der Festplatte.

5. Achten Sie auch darauf, ob neue Sicherheitsupdates für Ihr Betriebssystem und sonstige von Ihnen installierte Software vorliegen und führen Sie diese durch.

6. Wählen Sie keine simplen Passwörter, am besten überhaupt keine Wörter, die in Lexika stehen, und wechseln Sie diese in regelmäßigen Abständen. Benutzen Sie für verschiedene Anwendungen unterschiedliche Passwörter.

7. Seien Sie vorsichtig beim Öffnen von E-Mail-Anhängen aus unbekannten Quellen. Schadprogramme werden oft über Dateianhänge in E-Mails verbreitet. Vergewissern Sie sich vor dem Download von Programmen aus dem Internet, ob die Quelle vertrauenswürdig ist.

8. Wenn Sie Übertragungstechnologien wie Voice over IP (VoIP) oder Wireless LAN (WLAN) einsetzen, achten Sie besonders auf die Verschlüsselung Ihrer Kommunikation, damit Ihre Daten nicht von Dritten mitgelesen bzw. Gespräche nicht abgehört werden können.

9. Seien Sie zurückhaltend mit der Weitergabe persönlicher Informationen z. B. auf Social Networking-Seiten. Online-Betrüger steigern ihren Erfolg, indem sie individuell auf ihre Opfer zugehen: Zuvor ausspionierte Namen aus dem persönlichen Umfeld werden genutzt, um Vertrauen zu erwecken.

10. Wenn es trotz aller Schutzmaßnahmen doch zu einer Schädigung Ihres PCs kommt, können wichtige Daten verloren gehen. Um den Schaden möglichst gering zu halten, sollten Sie regelmäßig Sicherungskopien Ihrer Dateien auf DVDs, USB-Sticks oder externen Festplatten erstellen.

PS: Sie müssen auch nicht befürchten, dass der Datenverkehr beim Online-Banking von Geheimdiensten ausgespäht werden könnte. Die deutschen Online-Banking-Systeme sind sicher. Ein ausgeklügelter Mix aus verschiedenen Verfahren gibt Diebstahl und Überwachung keine Chance.

2 Gedanken zu „10 Tipps für sicheres Online-Banking

  1. Florian Will

    Dieser Post ist zwar schon etwas älter, aber thematisch dazu passend habe ich eine Frage: Plant die 1822direkt inzwischen, ein Verfahren wie ChipTAN, das bei anderen Sparkassen üblich ist, einzuführen? Ich meine damit einen externen TAN-Generator, der die Überweisungsdaten per Flickercode erhält und diese zur Kontrolle auf seinem Display anzeigt, bevor eine passende TAN generiert wird.

    1. 1822direkt

      Hallo Herr Will,

      die 1822direkt bietet den Einsatz von TAN-Generatoren („chipTAN comfort“ oder „sm@rtTAN optic“) nicht an. Es ist gegenwärtig nicht geplant, dieses TAN-Verfahren zu implementieren. Alle von uns angebotenen TAN-Verfahren finden Sie auf unserer Homepage im Bereich Zugangsmöglichkeiten.

      Wir wünschen Ihnen einen guten Start in die Woche. (ek)

Schreibe einen Kommentar