Infos & FAQ

Fragen und Antworten

Fragen und Antworten zum Girokonto

Bitte beantragen Sie im Online-Banking eine Aktivierungs-PIN. Dazu klicken Sie unter dem Reiter „Konten & Karten“ > „Konto- und Kartenverwaltung“ auf das Drop-down-Fenster „Aktion“ der betreffenden Kreditkarte und wählen in dem Menü „Aktivierungs-PIN bestellen“. In wenigen Tagen erhalten Sie daraufhin Ihren PIN-Brief. Sie haben dann die Möglichkeit, an jedem Sparkassen-Geldautomaten diese PIN in Ihre Wunsch-PIN zu ändern.

Um die Kontaktlos-Funktion zu aktivieren, ist eine erstmalige kontaktbehaftete Zahlung (d.h. unter Eingabe der PIN) notwendig.

Aus Sicherheitsgründen trotz eines geringen Zahlungsbetrages wird in unregelmäßigen Zeitabständen die PIN abgefragt. Damit wird bei Verlust oder Diebstahl der Karte der unbefugte Karteneinsatz vermieden.

Anleitung zur richtigen Entsorgung von Zahlungskarten. > PDF

Für Zahlungen mit Ihrer Kreditkarte im Internet ist eine einmalige Registrierung für das 3D-Secure Verfahren Voraussetzung. Erhalten Sie eine neue Kreditkarte mit einer neuen Kreditkartennummer, müssen Sie die neue Karte für das Verfahren registrieren und den Prozess der Registrierung erneut durchlaufen. Umfangreiche Informationen und Erklärvideo finden Sie auf unseren speziellen 3D-Secure Seite.

Voraussetzung dafür ist, dass der Kreditkarteninhaber sich im Ausland befindet und Ihm keine funktionsfähige Kreditkarte im Rahmen des 1822direkt-Vertrages zur Verfügung steht. Darüber hinaus muss die Kreditkarte gesperrt worden sein. In diesem Fall hat der Karteninhaber die Möglichkeit unter der Servicenummer: 089 – 411 116 446 (auch auf der Rückseite der Kreditkarte vorhanden) das Notfallbargeld zu beantragen.
Am Telefon erhält der Kreditkarteninhaber weitere Informationen.

Die Eröffnung eines Girokontos bei der 1822direkt ist an keinerlei Bedingungen wie Gehalts- oder Renteneingang gebunden. Sie müssen lediglich:

  • volljährig sein und
  • Ihren Wohnsitz in Deutschland haben.

Die Kartenausstattung kommt auf das jeweilige Kontomodell an, das Sie sich aussuchen. Wenn Sie das kostenlose Online-Girokonto 1822MOBILE eröffnen, erhalten Sie als Basisausstattung eine Sparkassen-Card. Wählen Sie das kostenlose Gehaltskonto Girokonto Klassik, können Sie neben der Sparkassen-Card auch eine optionale Visa Classic Kreditkarte oder eine Visa Gold Kreditkarte beantragen.

Mit den drei unterschiedlichen Girokontomodellen können Sie sich das Girokonto auswählen, das am besten zu Ihnen passt. Das 1822MOBILE ist ein kostenloses Online-Girokonto ab einem Geldeingang von nur 0,01 € im Monat. Das Girokonto Klassik ist Ihr kostenfreies Gehaltskonto ab einem monatlichen Geldeingang von 700 € im Monat. Sie erhalten zudem weitere Services, wie eine Visa Classic Kreditkarte oder eine Visa Gold Kreditkarte und sechs kostenlose Bargeldabhebungen an Sparkassen-Geldautomaten im Monat.

Im Online-Banking haben Sie die Möglichkeit zwischen den Kontomodellen zu wechseln.
Bitte beachten Sie, Ihre aktuelle Kreditkarten kann nicht ins neue Girokontomodell übernommen werden.

Ja, Sie können ein Basiskonto entweder über die 1822direkt eröffnen oder auch über die Frankfurter Sparkasse als Zahlungsdienstleister.

Nähere Informationen dazu finden Sie hier.

Die 1822direkt ist eine Direktbank-Tochter der Frankfurter Sparkasse; deshalb gibt es bei uns keine örtlichen Filialen. Sie können jedoch per Telefon und jederzeit per Internet auf Ihr Girokonto zugreifen. Unsere Kundenberater stehen Ihnen gerne telefonisch oder per E-Mail zum Beantworten Ihrer Fragen zur Verfügung.

Sie haben bereits ein Girokonto, möchten damit jedoch zur 1822direkt umziehen? Dafür steht Ihnen unser  Kontowechsel zur Verfügung.

Die 1822direkt ist ein Unternehmen der Frankfurter Sparkasse. Wenn Sie Bargeld abheben möchten, können Sie kostenlos die Geldautomaten des gesamten Sparkassennetzwerks nutzen. Somit stehen Ihnen in Deutschland rund 23.000 Automaten zur Verfügung. Einer davon befindet sich immer auch in Ihrer Nähe, weil das Netz an Filialen der Sparkasse ausgesprochen dicht ist. Je nach Kontomodell haben Sie vier, sechs oder sämtliche Abhebungen im Monat inklusive. Nutzen Sie unseren Bargeld-Finder, um den nächsten Geldautomaten in Ihrer Nähe zu finden.

Bargeldbeträge, die den täglichen Verfügungsrahmen am Geldautomaten übersteigen, erhalten Sie in allen Filialen der Frankfurter Sparkasse. Bestellen Sie den gewünschten Betrag einfach vorher über unsere Kundenbetreuung.

Wenn Sie keine Filiale der Frankfurter Sparkasse in Ihrer Nähe haben, können Sie den gewünschten Betrag an ein Kreditinstitut Ihrer Wahl überweisen. Hierzu führen Sie über die Kundenbetreuung eine Eilüberweisung zur Barauszahlung (gebührenpflichtig) durch.

Ab 25.000 Euro muss der Auftrag schriftlich erteilt werden.

Mit Ihrer Sparkassen-Card und Ihrer Kreditkarte können Sie in Deutschland, in Europa und weltweit Geld abheben.

In Deutschland können Sie an den rund 23.000 Geldautomaten der Sparkassen kostenfrei Geld von Ihrem 1822direkt-Girokonto abheben. Sie nutzen hierfür Ihre Sparkassen-Card.

Wie Sie einen Geldautomaten in Ihrer Nähe finden? Richten Sie sich hierzu einfach online die App über Ihr Konto ein und nutzen Sie unseren praktischen Bargeld-Finder. Standort eingeben und sich bequem zum Ziel navigieren lassen – fertig!

Außerdem können Sie mit Ihrer persönlichen Sparkassen-Card bei Super-, Bau- und Drogeriemärkten mit Bargeldservice ab einem Einkaufswert von 5 €, 10 € oder 20 € gebührenfrei Bargeld abheben. Dies ist in folgenden Märkten möglich:

  • Aldi Süd
  • diska
  • dm Drogerie
  • familia Nordost
  • Lidl
  • Netto Marken-Discount
  • NORMA
  • Penny Markt
  • REWE
  • Sky Supermärkte
  • tegut
  • toom Baumarkt
  • Wasgau

Im europäischen Ausland können Sie an allen Geldautomaten kostenfrei Bargeld in Euro-Währung abheben. Hierzu benötigen Sie lediglich Ihre optionale Kreditkarte.

An 700.000 Geldautomaten in 105 Ländern der Erde können Sie sich mit Ihrem Girokonto von 1822direkt jederzeit mit Bargeld versorgen – entweder mit der Sparkassen-Card oder mit der Kreditkarte. Informationen über die Preise hierfür finden Sie am jeweiligen Geldautomaten.

Was kostet mich das Geldabheben bei anderen Banken?

Mit der Kreditkarte: In Deutschland für eine Gebühr von 2 % des Umsatzes, mindestens 5,11 € des Umsatzes. Im Ausland mit Euro-Währung ist das Geldabheben gebührenfrei. Bei Abhebungen in Fremdwährungen fällt eine Gebühr in Höhe von 1,75 % des Umsatzes an.

Mit der Sparkassen-Card: Die Kosten sind von den Gebühren der jeweils genutzten Bank abhängig. Prüfen Sie die ausgehängten Kosteninformationen vor Ort.

Kontoinhaber können zwischen folgenden Verfahren wählen:

Die Überziehungszinsen bei einer eingeräumten Kontoüberziehung betragen:

  • mit dem kostenlosen Girokontomodellen 1822MOBILE und mit Girokonto Klassik günstige 8,29 % p. a. (gültig seit 01.11.2022, variabel)

Ist die Kontoführung kostenlos?

Ob bei einer Sparkasse, einer Direkt- oder einer Filialbanken – wer ein Girokonto eröffnen möchte, sollte zunächst prüfen, ob es gebührenfrei ist. Häufig werden Girokonten ohne Kontoführungsgebühren angeboten, aber dafür ist dann ein sehr hoher monatlicher Mindestgeldeingang Voraussetzung oder es fallen andere Gebühren an.

Wie hoch ist der Dispozins?

Informieren Sie sich vor der Kontoeröffnung, wie hoch der Dispozins ist, der für die Überziehung des Kontos fällig wird. Zwar werden die Dispozinsen flexibel an den Leitzins und andere Faktoren angepasst, dennoch erheben manche Banken höhere Sätze als andere.

Ist die Bargeldversorgung ausreichend?

Bevor Sie ein Girokonto eröffnen, sollten Sie prüfen, ob Ihnen die Bank Ihrer Wahl ausreichend Geldautomaten zur Verfügung stellt, an denen Sie sich mit Bargeld eindecken können. Bei der 1822direkt können Sie sich auf das Sparkassennetz mit über 23.000 Automaten verlassen.

Wenn Sie den Verlust Ihrer SparkassenCard oder Kreditkarte feststellen, so sperren Sie diese unverzüglich über den Sperr-Notruf:

24 Stunden: 116 116

Fragen & Antworten zum Tagesgeldkonto

Es gibt für Tagesgeldkonten keine Altersbeschränkung.

Fragen & Antworten zum Depot

Bei Depotüberträgen sind drei Varianten zu unterscheiden:

  1. Depotübertrag ohne Gläubigerwechsel
  2. Depotübertrag mit Gläubigerwechsel - entgeltlich
  3. Depotübertrag mit Gläubigerwechsel - unentgeltlich

Depotübertrag ohne Gläubigerwechsel:

  • Die Wertpapiere werden in derselben Fifo-Reihenfolge und mit allen Anschaffungsdaten auf das andere Depot übertragen.
  • Altfälle (außerhalb der Spekulationsfrist) bleiben entsprechend als Altfall erhalten.
  • Falls im aufnehmenden Depot bereits Wertpapiere derselben Gattung vorhanden sind, erfolgt eine zeitlich genaue Einsortierung in die FiFo-Reihenfolge (ohne Stornierung bereits abgerechneter Geschäfte).

Depotübertrag mit Gläubigerwechsel - entgeltlich:

  • Der Depotübertrag auf einen anderen Gläubiger gilt als Veräußerung der Wertpapiere; das heißt, dass die Wertpapiere steuerlich als zum Börsenkurs verkauft gelten.
  • Bei einem erzielten Veräußerungsgewinn wird dem ursprünglichen Gläubiger entsprechend Abgeltungsteuer abgerechnet und ist von diesem einzufordern (z.B. per Abbuchung vom laufenden Konto).
  • Sollte der Depotinhaber dieser Zahlungsaufforderung nicht nachkommen (bzw. falls sein laufendes Konto keine genügende Deckung aufweist), ist eine Meldung an das Betriebsstättenfinanzamt zu erteilen.
  • Maßgeblich für die Abrechnung ist der niedrigste Börsenkurs (bzw. Rücknahmepreis für Investmentfonds) vom Vortag der Ausbuchung.
  • Sind keine Anschaffungskosten ermittelbar, erfolgt die Belastung der Kapitalertragsteuer auf der Ersatzbemessungsgrundlage (30 % des Börsenkurses).
  • Falls kein Börsenkurs verfügbar ist, ist die Bemessungsgrundlage mit 30 % der Anschaffungskosten anzusetzen.
  • Sofern weder Börsenkurs noch Anschaffungskosten vorhanden sind, ist eine Meldung an das Betriebsstättenfinanzamt erforderlich.

Hinweis: Bei Übertragung von Altfällen außerhalb der Spekulationsfrist wird wie bei einer normalen Veräußerung keine Abgeltungsteuer einbehalten. Beim neuen Gläubiger werden die Wertpapiere dann aber als neue Stücke eingebucht. Aus Altfällen werden beim neuen Gläubiger somit Neufälle. Als Anschaffungskosten gilt der vom abgebenden Institut ermittelte Börsenkurs/Rücknahmepreis.

Depotübertrag mit Gläubigerwechsel - unentgeltlich:

  • Der ursprüngliche Gläubiger ("Übertrager") gibt an, dass es sich um einen unentgeltlichen Vorgang (Schenkung) handelt.
  • Es ist wie bei Depotüberträgen ohne Gläubigerwechsel zu verfahren
  • und zusätzlich eine Meldung an das Betriebsstättenfinanzamt abzugeben (wegen evtl. Schenkungsteuer-Relevanz).

Sonderfall Ehegatten: Überträge auf den Ehegatten sowie von Einzel- auf Gemeinschaftsdepots von Eheleuten und umgekehrt (Übertrag vom Gemeinschaftsdepot auf ein Einzeldepot) werden wie ein unentgeltlicher Depotübertag mit Gläubigerwechsel behandelt und sind auch an das Betriebsstättenfinanzamt zu melden.

Sonderfall Erbfall: Kommt es im Rahmen von Erbfällen zur Depotübertragung auf den oder die Erben, so kann bei Vorlage z. B. eines Erbscheins in jedem Fall von einem unentgeltlichen Depotübertrag ausgegangen werden. In diesen Fällen ist keine zusätzliche Meldung an das Betriebsstättenfinanzamt, dass ein unentgeltlicher Depotübertrag vorliegt, erforderlich. Bei einem Erbfall erfolgt jedoch bei Überschreiten der Freigrenze von 2.500 € unabhängig vom Depotübertrag eine Meldung gemäß § 33 Erbschaftsteuergesetz. Im Formular "Wertpapierübertragung mit Gläubigerwechsel" ist eine entsprechende Ankreuzmöglichkeit vorhanden, um Erbfälle kenntlich zu machen.

Übertragung von "Töpfen":
Bei einer Übertragung sämtlicher Wertpapiere aller Depots (im Regelfall also bei einer vollständigen Auflösung der Depotverbindung) kann der Kunde entscheiden, ob die Verlusttöpfe (Aktienverlusttopf und allgemeiner Verlusttopf) sowie der Topf mit noch anrechenbarer ausländischer Quellensteuer mit an das aufnehmende Depot übertragen werden sollen. Die Töpfe können auch getrennt an drei verschiedene Kreditinstitute übertragen werden, es muss aber jeweils mindestens ein Wertpapier mitgegeben werden. Eine isolierte Übertragung von Töpfen oder eine Übertragung von Teilbeträgen aus Töpfen ist jedoch nicht möglich. Ein Topfübertrag ist nur auf das eigene Depot, also ohne Gläubigerwechsel, möglich. Selbst ein Topfübertrag zwischen Ehegatten bzw. von einem Einzeldepot auf ein Gemeinschaftsdepot und umgekehrt ist nicht zulässig. Wenn die Verlusttöpfe nicht übertragen werden sollen oder können (weil ein Depotübertrag mit Gläubigerwechsel vorliegt), so erfolgt bei vollständiger Beendigung der gesamten Geschäftsbeziehung zum Jahresende automatisch die Erstellung einer Verlustbescheinigung.

Bitte wenden Sie sich im Zweifelsfall an Ihren Steuerberater.

Mit unserem digitalen Depotwechselservice können Sie ganz einfach und bequem mit Ihrem bisherigen Wertpapierdepot zur 1822direkt umziehen. Der Depotwechselservice ist für Sie außerdem kostenlos. Geben Sie die Online-Banking Daten Ihrer bisherigen Bank und Ihre persönlichen Daten ein, um die Wertpapierbestände einfach und schnell zu übernehmen. Den digitalen Depotwechselservice finden Sie unter "Wertpapiere | Depotwechselservice". 

Einen Depotübertrag können Sie nach wie vor auch schriftlich mit dem Formular "Übertragsauftrag für Wertpapiere" per Post erteilen. Dieses schicken Sie bitte vollständig ausgefüllt an uns. Wir kümmern uns für Sie um die weitere Abwicklung. Die Formulare finden Sie auf der Service-Seite unserer Homepage unter "Service | Weitere Anträge & Formulare | Depotverwaltung". 

Kosten: Für einen Depot- oder Wertpapierübertrag darf eine in Deutschland ansässige Bank nach der Rechtsprechung des BGH keine eigenen Gebühren in Rechnung stellen, weil sie damit der gesetzlichen Pflicht zur Herausgabe der von ihr lediglich verwahrten Wertpapiere nachkommt. Fremde Gebühren, die der 1822direkt von Dritten für die Einbuchung der Wertpapiere belastet werden (z. B. beim Auftraggeber nicht via Clearstream verwahrte oder im Ausland gelagerte Titel), stellen wir Ihnen bei der Depotbuchung in Rechnung.  

Steuern: Sofern kein Übertrag an Dritte (Gläubigerwechsel) vorliegt, muss die übertragende Bank aus steuerlichen Gründen die Informationen über den Kauftag und den Kaufkurs an die Empfängerbank weiterleiten. Bei der Übertragung Ihres kompletten Depots können von der abgebenden Bank auch die bestehenden Töpfe zur Verlustverrechnung mit übertragen werden. Bitte wenden Sie sich im Zweifelsfall an Ihren Steuerberater.

Fragen & Antworten zum Online-Banking

Wenn Sie Ihren Zugang zum Online-Banking sperren lassen möchten, wenden Sie sich dafür bitte an die 1822direkt Kundenbetreuung oder wählen Sie rund um die Uhr den Sperr-Notruf +49 116 116 - deutschlandweit kostenfrei und auch aus dem Ausland erreichbar. Weitere Informationen finden Sie unter "Erste Hilfe".

Hinweis zur Nutzung von Finanzsoftware

Sie nutzen für die Verwaltung Ihrer Konten eine Finanzsoftware (z.B. StarMoney). Aufgrund regulatorischer Vorgaben durch die neue EU-Zahlungsdiensterichtlinie (PSD2) wurden technische Anpassungen durchgeführt. Diese können unter anderem bei älteren Finanzsoftware-Versionen dazu führen, dass mit dieser Software kein Kontozugriff mehr möglich ist. Um Ihre Finanzsoftware weiterhin vollumfänglich nutzen zu können ist eine aktuelle Version notwendig. Bitte beachten Sie, dass nicht jede Finanzsoftware die Anpassungen unterstützt. Bei Fragen hierzu wenden Sie sich bitte direkt an den Hersteller Ihrer Finanzsoftware.

Zusätzliche Hinweise für HBCI PIN/TAN Nutzer

Beim Login in Ihrer Finanzsoftware ist eine zusätzliche Legitimation mit Ihrem aktuellen TAN-Verfahren notwendig. Bitte beachten Sie, dass das iTAN++ Verfahren (iTAN-Liste) hierzu nicht mehr genutzt werden kann. Folgende TAN-Verfahren stehen Ihnen zur Auswahl:

  • 1822TAN+
  • 1822QRTAN+
  • mTAN

Um eines der oben genannten TAN-Verfahren einzurichten, melden Sie sich bitte in Ihrem Online-Banking über www.1822direkt.de/banking an und folgen Sie den Anweisungen.

Um sich die Funktionsweise des 1822direkt Online-Banking anzusehen, sind Sie herzlich eingeladen das hierfür angelegte Demoportal /-konto zu nutzen.
Klicken Sie zunächst auf "Kundenlogin" und anschließend auf der Seite "Anmeldung zum Kundenportal" unterhalb der Anmeldemaske auf "Demoportal".
Sie werden dann sofort in das Demoportal weitergeleitet.

Die Online-Kennung können Sie jederzeit selbst ändern. Gehen Sie einfach in Ihrem Online-Banking unter dem Menüpunkt „Menü / Einstellungen / Online-Kennung ändern“. Dort finden Sie die Funktion „Online-Kennung ändern“.

Fragen & Antworten zum Ratenkredit

Ja, eine Ablösung der bestehenden Kredite ist möglich. In diesem Fall geben Sie bei der Kreditanfrage als Verwendungszweck „Ablösung anderer Kredite“ an. Nachdem Ihr Online-Kreditantrag erfolgreich geprüft wurde, müssen Sie eine Restsaldo-Bestätigung bei der abzulösenden Bank anfordern. Diese senden Sie zusammen mit den unterschriebenen Vertragsunterlagen und den Nachweisen (Gehalt, Kontoauszüge) an 1822direkt. Im Rahmen der Kreditauszahlung wird die 1822direkt die Ablösung Ihres Kredits bei der Fremdbank durchführen.

Das Kreditangebot ist 42 Tage gültig.

Ja, der vertraglich vereinbarte Zinssatz bleibt während der gesamten Laufzeit unverändert.

Bitte sprechen Sie in diesem Fall unseren Kreditservice an.

Ja, Sie können Sondertilgungen durchführen. Bitte kontaktieren Sie hierfür unseren Kreditservice.

Die Sondertilgung ist kostenfrei, wenn die Nettokreditsumme, die Sie auf diesem Weg tilgen, 70 % oder weniger der Gesamtsumme beträgt. Nur wenn die zu tilgende Nettokreditsumme höher als 70 % ist, wird für den Wert, der die 70 % übersteigt, eine Vorfälligkeitsentschädigung berechnet. Diese kann 0,5 % bis 1,0 % des betreffenden Wertes betragen.

Bei einer Umschuldung wird ein laufender Kredit vorzeitig abgelöst, um die fällige Restschuld über einen anderen Kredit zu bezahlen. Dies kann sich zum Beispiel dann lohnen, wenn man den neuen Kredit zu günstigeren Konditionen erhält.

Informationen zum Ablauf der Umschuldung finden Sie auch unter „Kann ich meinen bestehenden Kredit bei einer anderen Bank ablösen?“.

Die Möglichkeit einer Kreditaufstockung kann jederzeit überprüft werden. Bitte sprechen Sie in diesem Fall unseren Kreditservice an.

Selbständige und Freiberufler können bei uns nur unter bestimmten Bedingungen einen Online-Ratenkredit für private Zwecke erhalten: Sie müssen den Kredit mit einem weiteren Darlehensnehmer (Ehe- oder Lebenspartner) beantragen und dieser muss über ein Einkommen aus nicht-selbständiger Arbeit verfügen, mit dem er den Kredit alleine bedienen kann. Ein Selbständiger oder Freiberufler alleine kann bei uns aktuell keinen Online-Ratenkredit erhalten.

Das Kreditangebot ist 42 Tage gültig.

Nein, die Bearbeitung des Kreditantrags ist gebührenfrei.

Das ist leider nicht möglich. Bei einer Kreditanfrage ist das Einholen der Schufa-Auskunft obligatorisch.

Laut Bürgerlichem Gesetzbuch ist „Kredit“ ein Oberbegriff für eine Geldanleihe und „Darlehen“ eine Unterform des Kredits. Im alltäglichen Sprachgebrauch spricht man eher von „Ratendarlehen“, wenn es um höhere Beträge und längere Laufzeiten geht, und von „Ratenkredit“ bei kleineren Beträgen und kürzeren Laufzeiten. Beide Begriffe dürfen aber synonym

Der Sollzins bleibt über die gesamte Laufzeit konstant. Er beinhaltet jedoch nicht alle Kosten des Kredits.

Der Effektivzins dagegen berücksichtigt weitere Faktoren, die in die Kosten eines Ratenkredits einfließen. Dies sind der Sollzins, Zinsverrechnungstermine und Auszahlungskurse.

Die Kreditkonditionen sind abhängig vom gewünschten Kreditbetrag und von der Laufzeit des Kredits.

Ein wichtiges Kriterium beim Vergleich von Krediten ist der Zinssatz, zu dem die Bank Ihnen das Geld leiht. Hier ist insbesondere der Effektivzins wichtig, denn er beinhaltet den Sollzins, die Zinsverrechnungstermine und die Auszahlungskurse.

Um ein Kreditangebot zu beurteilen, stellen Sie zum Beispiel die folgenden Fragen:

  • Wie hoch ist der Effektivzins bei den verschiedenen Kreditangeboten, wenn alle anderen preisbestimmenden Faktoren gleich sind?
  • Wie hoch ist der aktuelle Zweidrittelzins? Das heißt: Zu welchem Zinssatz erhalten mindestens zwei Drittel der Kreditnehmer von der jeweiligen Bank ihren Kredit?
  • Welche Kosten werden mir insgesamt bei meiner gewünschten Kredithöhe und meiner gewünschten Laufzeit berechnet?
  • Wie werde ich beraten? Geht der Berater ernsthaft auf meine Situation ein?

Der Ratenkredit ist die gängigste Form eines Verbraucherkredits. Er wird vor allem für mittel- bis langfristige Finanzierungen eingesetzt. Der Kreditnehmer zahlt das Darlehen in gleichbleibenden monatlichen Raten an den Kreditgeber zurück. Diese Raten beinhalten auch die Zinsen.

Fragen und Antworten zur 1822TAN+

Nach Aktivierung des 1822TAN+ Verfahrens erhalten Sie automatisch einen Brief, welcher eine SuperPIN beinhaltet. Diesen Brief benötigen Sie zum Beispiel für einen Gerätewechsel oder für die Neueinrichtung nach einem Geräteverlust. Für den Gerätewechsel rufen Sie, analog der Aktivierung, die PIN- / TAN-Verwaltung in Ihrem Online-Banking auf. Bitte beachten Sie, dass die 1822TAN+ App nur auf einem Endgerät genutzt werden kann.

Um die 1822TAN+ App uneingeschränkt nutzen zu können, benötigen diese folgende Betriebssystemanforderungen:

iOS: mind. iOS 11+

Android: mind. Android5         

Grundsätzlich empfehlen wir nur Geräte zu verwenden, zu denen vom Hersteller noch Sicherheitsupdates für das Betriebssystem zur Verfügung gestellt werden.

Nein, die 1822TAN+ App kann nur auf einem Gerät genutzt werden.Wenn Sie jedoch mehrere Online-Kennungen haben, werden alle Online-Zugänge auf das 1822TAN+ Verfahren umgestellt. Somit ist der Einsatz mehrerer Endgeräte nicht erforderlich.

Nein, wenn Sie mehrere Online-Kundenverbindungen haben, werden alle Online-Zugänge auf das 1822TAN+ Verfahren umgestellt und Sie können diese mit nur einem Endgerät verwalten.

Um das 1822TAN+ Verfahren zu aktivieren, müssen Sie mit der 1822TAN+ App einen QR-Code in Ihrem Kundenportal scannen. Dafür muss die 1822TAN+ App auf Ihre Gerätekamera zugreifen können. 

Das 1822TAN+ Verfahren basiert auf Push-Nachrichten. Dies bedeutet, dass 1822direkt Sie mittels Push-Nachricht via 1822TAN+ App darüber informiert, dass eine Transaktion auf Ihre Freigabe wartet. In der App können Sie die Transaktion dann bestätigen oder abbrechen. Für die Funktionalität des 1822TAN+ Verfahrens ist es daher unbedingt erforderlich, dass Sie der App erlauben Ihnen Mitteilungen zu senden.

Wenn Sie mehrere Online-Kennungen haben, werden alle Online-Zugänge auf das 1822TAN+ Verfahren umgestellt.                                                                                                                                                          Sie können Ihr bevorzugtes TAN Verfahren jedoch jederzeit in Ihrem Kundenportal im Menü "Service > PIN-/TAN-Verfahren" wieder ändern.

Ja, in Kombination Online-Banking <=> 1822TAN+ ist dies jederzeit möglich. Bitte beachten Sie jedoch, dass aus Sicherheitsgründen die Freigabe von Aufträgen via "Biometrie" im Zusammenspiel 1822TAN+ und 1822direkt Banking App nur möglich ist, wenn Sie die 1822direkt Banking App nicht bereits mittels Biometrie entsperrt haben.

Keine Sorge, manchmal kommt es vor, dass die 1822direkt Banking App schneller als die erforderliche Push-Nachricht ist.

Bitte gedulden Sie sich in diesem Fall und warten bis die Push-Mitteilung in Ihrer Smartphone-Statusleiste angezeigt wird.

Alternativ nutzen Sie die "Zurück"-Funktion Ihres Smartphones um in den Auftrag der 1822direkt Banking App zurückspringen und den Auftrag erneut zu beauftragen. Wir empfehlen Ihnen jedoch etwas Geduld, denn die Push-Mitteilung kommt sicher umgehend. Bitte beachten Sie zudem, dass Benachrichtigungen nicht funktionieren könnten, wenn Sie in den Energie-Einstellungen Ihres Smartphones die App automatisch optimieren lassen. Sie sollten entweder die App-Optimierung deaktivieren, die App schützen oder den automatischen Start für die 1822TAN+ App aktivieren.

Sollte das beschriebene Vorgehen nicht zum gewünschten Erfolg führen, deinstallieren Sie bitte die 1822TAN+ App und führen Sie das Verfahren analog zu den Hinweisen unter der FAQ „Wie erfolgt für die 1822TAN+ App ein Gerätewechsel?“ durch.

Fragen und Antworten zum iTAN-Verfahren

Die Zahlungsdiensterichtlinie PSD2 schreibt zukünftig eine dynamische Einstellung von auftragsbezogenen TANs vor. Da dies mit der Papier-TAN-Liste nicht möglich ist, wird das Verfahren eingestellt.

Mit dem Verfahren 1822TAN+ für Ihr Smartphone (Android oder iOS) haben wir eine zeitgemäße Alternative für Sie. Damit haben wir das Online-Banking und die Banking App schon heute für die kommenden regulatorischen Anforderungen angepasst.

Eine weitere Alternative ist das QRTAN+ Verfahren (Zwei-Geräte-Verfahren). Hierfür benötigen Sie ebenfalls ein Smartphone (Android oder iOS).

Sie nutzen kein passendes Smartphone? Selbstverständlich bieten wir mit mTAN auch eine bequeme Alternative ohne Smartphone an. Bitte beachten Sie, dass bei der Nutzung des mTAN Verfahrens Kosten gemäß unserem aktuellen Preis- und Leistungsverzeichnis anfallen.

In Ihrem Online-Banking wechseln Sie unter Service > PIN-/TAN-Verwaltung ganz einfach auf ein anderes TAN-Verfahren. Wählen Sie dort das gewünschte TAN-Verfahren aus und Sie werden Schritt für Schritt durch die Aktivierung geführt.

Die Sperre können Sie direkt in Ihrem Online-Banking unter "Service -> PIN-/TAN-Verwaltung -> TAN-Liste sperren" durchführen.

Die Neubestellung erfolgt über unsere Kundenbetreuung. Zur Legitimation benötigen Sie Ihre Telefon-PIN und Ihre Kundennummer.

Sie erreichen unsere Kundenbetreuung von Montag - Freitag von 08:00 bis 20:00 Uhr & Samstag von 08:00 bis 16:00 Uhr unter 069 94170-0.

BEN = BEstätigungsNummer

Jeder TAN auf Ihrer TAN-Liste ist eine BEN zugeordnet. Zur Auftragsbestätigung fordern wir eine TAN an und zeigen die dazu gehörende BEN als Wasserzeichen an.

Damit erhalten Sie eine eindeutige und gesicherte Bestätigung von uns die richtige TAN zu verwenden.

Fragen und Antworten zur mTAN App

Für die Anmeldung nutzen Sie bitte folgenden Link:

"Mein Online-Banking" -> "Sicherheit" -> "PIN-/TAN-Verwaltung" -> "mTAN aktivieren"

Sie benötigen Ihre Mobilfunknummer.
Füllen Sie die Anmeldemaske aus und bestätigten die Anmeldung mit einer TAN Ihres bevorzugten Verfahrens. Danach erhalten Sie per SMS den Freischaltcode für Ihre Anmeldung.  Mit dessen Eingabe schließen Sie die Aktivierung ab.

Für den Empfang der mTAN benötigen Sie ein anderes Mobilfunkgerät.
Die Sicherheitsrichtlinien der 1822direkt erfordern eine Trennung von Empfangs- und Auftragsgerät. Die Vorgabe dient dazu, Sie vor dem unberechtigten Zugriff Dritter auf Ihre Banking-Daten zu schützen.

Die Bereitstellung von mTAN für Nicht-Zahlungsaufträge sind unentgeltlich.

Für die Bereitstellung von mTAN für Zahlungsaufträge wird ab dem 1. März 2019 eine Gebühr von 0,09 € je mTAN (per SMS) erhoben.

Für welche Zahlungsaufträge gilt dieses neue Entgelt je mTAN (per SMS)?
- Einreichung SEPA-Einzelüberweisung
- Überweisung auf ein Referenzkonto
- Einreichung SEPA-Dauerauftrag
- Einreichung terminierte SEPA-Überweisung
- Einreichung Auslandsüberweisung
- Einreichung Echtzeit-Überweisung
- Änderung SEPA-Dauerauftrag
- Änderung terminierte SEPA-Überweisung
 

Bitte beachten Sie:

Empfangen Sie SMS über einen deutschen Mobilfunkvertrag im Ausland, können hierfür Gebühren Ihres Mobilfunk-Vertragspartners entstehen. Bitte informieren Sie sich dort über gegebenenfalls entstehende Kosten.

So ändern Sie Ihre Mobilfunknummer für mTAN.
Klicken Sie bitte hier: mTAN-Mobilfunknummer ändern

Bitte beachten Sie:
Aus Sicherheitsgründen ist die Deaktivierung des mTAN-Verfahrens als Zwischenschritt nötig. Die Änderungsmaske leitet Sie automatisch weiter.

Wenn Sie den Verlust Ihres Mobilfunkgerätes bemerken, informieren Sie bitte zunächst Ihren Mobilfunk-Vertragspartner! Dieser sperrt dann Ihre SIM-Karte, sodass Ihrem Handy keine privaten Daten entnommen werden können.

Im nächsten Schritt wenden Sie sich bitte an unsere telefonische Kundenbetreuung.
 

Fragen und Antworten zur QRTAN APP

Sie benötigen die neue QRTAN+ App für Smartphones. Zur Zeit bieten wir die App für iOS und Android Betriebssysteme an.

Laden Sie zuerst die neue QRTAN+ App herunter:

App Store      
Google Play Store 

Hinweis: Die alte QR-TAN App noch nicht deinstallieren. Sie wird zur Registrierung des neuen QRTAN+ Verfahrens benötigt. 

Starten Sie mit der Aktivierung des QRTAN+. Wählen Sie hierzu in Ihrem Online-Banking die "PIN-/TAN-Verwaltung" aus und wählen dann im Unterpunkt "QRTAN+" den für Sie relevanten Aktivierungsprozess „Zum QRTAN+ Verfahren wechseln“ aus.  Wählen Sie QRTAN+ als bevorzugtes Verfahren aus und bestätigen die Nutzungsbedingungen. 

Sie werden nun aufgefordert die Aktivierung des QRTAN+ Verfahrens mit einer aktuellen TAN zu bestätigen. 

Hinweis: Jetzt den im Online-Banking angezeigten QR-CODE mit der alten QR-TAN App einscannen und anschließend mit Ihrem Passwort der alten QR-TAN App bestätigen. Danach erhalten Sie in Ihrer QR-TAN App die Mitteilung, dass die TAN erfolgreich übermittelt wurde.  Im weiteren Verlauf benötigen Sie Ihre alte QR-TAN App nicht mehr.

Als nächstes folgt die Registrierung Ihrer neuen QRTAN+ App.  Starten Sie die neue QRTAN+ App. Zuerst werden Sie aufgefordert ein Passwort für die App zu vergeben.  Die nachfolgende Registrierung wird in einem 2-Schritt Verfahren durchgeführt d.h. Sie müssen 2 Mal einen QR-Code scannen. Das Online-Banking führt Sie durch diesen Aktivierungsprozess.

Hinweis: Scannen Sie den im Online-Banking angezeigten QR-Codes nur mit  Ihrer neuen QRTAN+ App.

Wenn die Registrierung erfolgreich war erhalten Sie im Online-Banking den Hinweis, dass die QRTAN+ Verfahren aktiviert ist.

Weitere Infos zum Wechsel auf das neue QRTAN+ Verfahren

Falls Sie das alte QR-TAN Verfahren nicht mehr nutzen können, und es als bevorzugtes TAN-Verfahren im Online-Banking eingetragen ist, müssen Sie zuerst auf ein anderes  TAN-Verfahren umstellen. Bitte rufen Sie hierzu unsere Kundenbetreuung an und halten Ihre Telefon-PIN bereit. Nach der Umstellung Ihres TAN-Verfahrens (iTAN),  können Sie mit der Aktivierung des QRTAN+ starten. Rufen Sie hierzu in Ihrem Online-Banking die "PIN-/TAN-Verwaltung" auf und wählen dann im Unterpunkt "QRTAN+" den für Sie relevanten Aktivierungsprozess aus. Das Online-Banking führt Sie anschließend durch Ihren Aktivierungsprozess.

Alle Informationen zum Wechsel 

Sie brauchen ein Smartphone mit Android ab Version 5 oder mit IOS ab Version 10. Auf dem Gerät brauchen Sie nur die Berechtigungen "Kamera" zum scannen der QR-Code Grafiken erteilen.

Rufen Sie, nachdem Sie die QRTAN+ App für Ihr mobiles Betriebssystem heruntergeladen haben, in Ihrem Online-Banking die "PIN-/TAN-Verwaltung" auf und wählen dann im Unterpunkt "QRTAN+" den für Sie relevanten Aktivierungsprozess aus. Das Online-Banking führt Sie anschließend durch Ihren Aktivierungsprozess.

Weitere Infos zur Einrichtung des QRTAN-Verfahrens

Nach erfolgter Aktivierung des QRTAN+ Verfahrens wird automatisch Aktivierungsbrief erstellt und Ihnen per Post zugestellt. Diesen Brief bewahren Sie bitte sicher auf, denn diesen nutzen Sie beliebig oft für Gerätewechsel oder die erneute Einrichtung des QRTAN+ Verfahrens.

Nein, keine Sorge. Als Nutzer von QR-TAN kennen Sie bereits das Grundprinzip und werden sich bei QRTAN+ sofort zuhause fühlen. Die neue App ist intuitiv nutzbar und macht das Online-Banking für Sie noch einfacher. 

Die neue App QRTAN+ steht ab sofort in Ihrem App bzw. Play Store zur Verfügung. Gehen Sie nach dem Herunterladen der App einfach in Ihrem Online-Banking  auf den Menüpunkt  Service  |  PIN-/TAN-Verwaltung | QRTAN+ | (Zum QRTAN+ Verfahren wechseln) und wechseln dort zum QRTAN+ Verfahren. 

Bitte schließen und starten Sie Ihre QRTAN+ App neu. Bei manchen Endgeräten kann es erforderlich sein, dass Sie die QRTAN+ App auch aus dem Speicher Ihres Smartphone (Taskmanager) löschen.

Bitte setzen Sie die QRTAN+ App über die Einstellungen (Zahnradsymbol) zurück. Bei manchen Endgeräten kann es erforderlich sein, dass Sie die QRTAN+ App auch aus dem Speicher Ihres Smartphone (Taskmanager) löschen. Danach starten Sie die App und den Aktivierungsprozess im Online-Banking einfach neu.

Fragen & Antworten zu paydirekt

Auf der Internetseite www.paydirekt.de können Sie nachsehen, wo Sie mit paydirekt bezahlen können. Die Liste mit Händlern wird ständig aktualisiert.

paydirekt entspricht den hohen Sicherheitsanforderungen der deutschen Kreditwirtschaft. Ihre Daten werden nur verschlüsselt übermittelt und nicht weitergegeben.

Sie wählen paydirekt im Online-Shop aus und geben Ihre Login-Daten ein. Danach bestätigen Sie die Zahlung und schließen den Kauf ab. Dies muss immer wieder einmal durch eine TAN erfolgen, um das Zahlungsverfahren zusätzlich abzusichern.

Um das Angebot an Bezahlverfahren im digitalen Bereich zu optimieren, werden paydirekt und giropay zu einer Marke "giropay" zusammengepasst. Bisher gab es daher das reine paydirekt Logo. In der Übergangs-Phase werden das paydirekt und giropay Logo gleichzeitig genutzt.

Falls Sie bereits für paydirekt registriert sind, gelten Ihre Zugangsdaten auch für das neue giropay.

In der Übergangs-Phase werden das paydirekt Logo und das giropay Logo noch gemeinsam genutzt.

Der kombinierte Check-out stellt einen ersten Schritt auf dem Weg der Zusammenführung des bisherigen giropays und paydirekts dar.

Nein, es wird keine Änderungen geben. Sie können mit Ihren bekannten Zugangsdaten weiterhin bezahlen.

Nein, für Sie bleibt alles unverändert.

Nein. Das Bezahlen mit dem neuen giropay oder paydirekt ist kostenlos.

Ja, mit paydirekt/giropay bezahlen Sie immer direkt vom Konto.

Käuferschutz gilt für Zahlungen, welche mit dem paydirekt-Account durchgeführt werden.

Sie können einfach per Benutzername/Passwort oder mit der paydirekt-App via z. B. Fingerabdruck bezahlen, Ihre Zahlungen sind über den paydirekt-Käuferschutz gesichert und Sie erhalten Transaktionsbenachrichtigungen.

Wir bieten im Rahmen von giropay/paydirekt nur die paydirekt-Funktionalität an.

Fragen und Antworten zu Tagesgeldkonto

Einzahlungen auf Ihr Tagesgeldkonto können Sie von jedem beliebigen Girokonto aus vornehmen. Nutzen Sie für die Einzahlung Ihre IBAN bzw. die Tagesgeld-Kontonummer und die Bankleitzahl der 1822direkt. Bitte achten Sie darauf, dass Sie als Zahlungsempfänger den Namen des Tagesgeld-Kontoinhabers eingeben.

Einzahlungen können von jedem beliebigen Konto per Überweisung durchgeführt werden. Auszahlungen können nur auf das Referenzkonto getätigt werden. Dabei handelt es sich um ein fest eingerichtetes Bezugskonto zu Ihrem Tagesgeldkonto. Bei dem hier genutzten Konto muss es sich um ein vom Tagesgeldkontoinhaber geführtes Girokonto handeln. Dieses Konto eröffnen Sie bei der 1822direkt ganz einfach und bequem online innerhalb weniger Minuten.

Nein. Die Kontoführung Ihres Tagesgeldkontos bei der 1822direkt ist kostenfrei.

Ja. Sie können einen Freistellungsauftrag erteilen. Diesen Vorteil können Sie ebenso nachträglich noch geltend machen. Das entsprechende Formular finden Sie hier.

Für die Kontoeröffnung gibt es bei der 1822direkt keine Voraussetzungen. Auch Minderjährige können bereits alleinige Kontoinhaber sein. Eine Mindesteinlage ist nicht erforderlich. Es fallen keine Kontoführungsgebühren an.

Sie können von Ihrem Onlinekonto für Tagesgeld ausschließlich auf Ihr Referenzkonto überweisen, jedoch von jedem beliebigen Konto auf das Tagesgeldkonto Beträge überweisen. Eine Änderung des Referenzkontos sowie sonstige Kontobewegungen können Sie nicht nur in Form von Onlinebanking sondern auch telefonisch veranlassen.

Das Thema Einlagensicherheit wird bei der 1822direkt großgeschrieben. Als 100%ige Tochter der Frankfurter Sparkasse gehört die 1822direkt dem Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe an. Das Sicherungssystem der Sparkassen-Finanzgruppe umfasst insgesamt 13 Sicherungseinrichtungen, wie beispielsweise den Sparkassenstützungsfonds der regionalen Sparkassen- und Giroverbände.

Die Verzinsung erfolgt jährlich (zum Jahresende). Die Gutschrift zu Ihren Gunsten erfolgt am 1. Januar des Folgejahres.

Das Tagesgeldkonto zeichnet sich durch folgende Charakteristika aus:

Sichere Geldanlage

Variabler Zinssatz

Keine festen Laufzeiten

Tägliche Verfügbarkeit

Für die Kontoeröffnung sind eine deutsche Melde-/Wohnsitz- und Postanschrift sowie ein Referenzkonto Voraussetzung. Anders als bei einem Sparbuch können Sie jederzeit ohne Kündigungsfrist über den gesamten Sparbetrag verfügen. Eine Kündigung des Kontos ist immer möglich.


Folgende Kriterien sollten Sie beim Vergleich verschiedener Tagesgeldkonten beachten:

Anlagesumme (ggf. sind hier Zinsbeschränkungen vorhanden)

Laufzeit

Höhe der Zinsen

Ein Tagesgeldkonto ist nicht für die Regelung des alltäglichen Zahlungsverkehrs geeignet. Überweisungen können nur auf ein Referenzkonto, d. h. ein Girokonto, durchgeführt werden. Zu diesem Konto gehört außerdem keine Sparkassen-Card, Sie können also kein Bargeld am Geldautomaten abheben. Das Tagesgeld ähnelt in seiner Funktion eher dem klassischen Sparbuch, jedoch mit einer flexibleren Verfügbarkeit Ihres Guthabens. Dies ist ein entscheidender Unterschied zu unserem Kontomodell mit Festgeld. Anders als ein Girokonto ist diese Anlageform ein reines Guthabenkonto – ohne die Möglichkeit, das Konto zu überziehen.

Nein. Bei einem Tagesgeldkonto gibt es keine Mindestlaufzeiten.

Als Direkt-Banking-Anbieter bieten wir Ihnen ein besonders hohes Maß an Sicherheit. Die 1822direkt ist eine 100%ige Tochter der Frankfurter Sparkasse und gehört wie jede deutsche Sparkasse dem Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe an. Zustätzlich EU-Mindesteinlageschutz (100.000 €)  ist Ihr Guthaben zu 100 % durch drei Fonds gesichert. Einziger Nachteil kann ein eventuell niedrigerer Tagesgeldzins im Vergleich zu festverzinslichen Angeboten sein. Dies hängt mit der hohen Verfügbarkeit von Tagesgeld zusammen.

Ja. Die Kontoauszüge Ihres Tagesgeldkontos erhalten Sie ganz praktisch als digitale Nachricht in Ihre Postbox.

Änderungen sind auf drei verschiedene Wege möglich:

  1. In Ihrem Online-Banking unter „Konten & Karten – Konto & Kartenverwaltung – Referenzkonto“ einfach gewünschte Änderungen eingeben und mit einer TAN bestätigen.

  2. Rufen Sie unsere telefonische Kundenbetreuung unter der Rufnummer 069 505093-0 an. Halten Sie dafür bereit:
    - Kundennummer
    - Telefon-PIN

  3. Erteilen Sie einen Auftrag per Post an folgende Anschrift: 1822direkt, 60608 Frankfurt. Nicht vergessen:
    - IBAN
    - Persönliche Unterschrift

Ein Tagesgeldkonto ist ein verzinstes Konto ohne festgelegte Laufzeit, bei dem der Kontoinhaber über das Guthaben ohne Einhaltung von Kündigungsfristen täglich verfügen kann. Das Tagesgeldkonto ist eine sichere Geldanlage mit fester Rendite und regelmäßigem Zinsertrag. Anders als beim Festgeld muss Tagesgeld nicht für Monate oder Jahre bei der Bank festgelegt werden. Sie können dieses täglich auf ein vorab definiertes Referenzkonto überweisen und frei darüber verfügen. Beachten Sie folgende wichtige Kriterien:

Höhe des Zinssatzes

Unbegrenzte Absicherung Ihrer Einlagen durch die anbietende Bank oder Sparkasse über den Einlagensicherungsfonds

Zinsgutschrift erfolgt jährlich (zum Jahresende).

Bei einem Tagesgeldkonten-Vergleich fällt auf, dass manche Anbieter zur Eröffnung eines Tagesgeldkontos einen Mindestanlagenbetrag verlangen. Bei Ihrer 1822direkt ist ein solcher nicht erforderlich!

Fragen und Antworten zur Online-PIN

Ihre Online-PIN können Sie in Ihrem 1822direkt Online-Banking unter „Service > PIN- / TAN-Verwaltung > Sicherheitsverfahren > Online-PIN sperren" sperren.
Alternativ können Sie Ihren Zugang rund um die Uhr über den Sperr-Notruf +49 116 116 sperren lassen - deutschlandweit kostenfrei und auch aus dem Ausland erreichbar.

Eine neue Online-PIN können Sie über unsere Kundenbetreuung unter 069 94170-0 bestellen.

Ihre Online-PIN vergeben Sie als Neukunde im Anmeldeprozess eigenständig. Sie muss aus mindestens 8 Zeichen bestehen. Als Bestandskunde können Sie diese, gerne regelmäßig, direkt im Online-Banking eigenständig ändern.

Verwenden Sie für Ihre Online-PIN im eigenen Interesse bitte keine offensichtlichen Ziffern-Buchstabenkombinationen wie z. B. Ihr Geburtsdatum oder Ihre Telefon-Nummer in Verbindung mit Ihrem Namen. Versuchen Sie es mit Eselsbrücken oder mit leicht zu merkenden Sätzen und deren Wortanfängen: So wird z. B. aus „Ich esse an 9 Tagen 5 saure Drops" das Passwort: „Iea9T5sD".

Entscheiden Sie sich hier für eine Kombination, die Sie sonst nirgendwo benutzen.

Im Rahmen der Kontoeröffnung bei der 1822direkt erhalten Sie in jedem Fall die 6-stellige Telefon-PIN. Nur damit haben Sie Zugriff auf Ihre persönlichen Informationen am Telefon. Für die Anmeldung im Online-Banking erhalten Sie Ihre persönliche Online-PIN.

Ihre Online-PIN können Sie in Ihrem 1822direkt Online-Banking unter „Service > PIN- / TAN-Verwaltung > Sicherheitsverfahren > Online-PIN ändern" ändern. 

Liegt Ihnen Ihre Online-PIN nicht mehr vor, können Sie diese auf der Anmeldeseite zum Online-Banking unter dem Punkt "Online-PIN vergessen?" neu anfordern.

Die Online-PIN wird über unsere Kundenbetreuung entsperrt. Zur Legitimation benötigen Sie in diesem Fall Ihre Telefon-PIN und Ihre Kundennummer.

Das PIN-Pad steht Ihnen in der Anmeldemaske zur Verfügung und gibt Ihnen die Möglichkeit die Online-PIN durch anklicken der Ziffern mit der Maus anzugeben. Mit dieser zusätzlichen Möglichkeit wird die Gefahr vermindert, das sich Ihre Zugangsdaten über den Rechner nachvollziehen lassen.

Sie setzen individuelle Öffnungszeiten für Ihren Online-Banking-Zugang fest. Außerhalb dieser ganz persönlichen Öffnungszeiten ist somit kein Zutritt zur „virtuellen Filiale“ möglich. Das Zeitschloss aktivieren Sie in Ihrem 1822direkt-Kundenportal.

Online-Banking bei der 1822direkt ist aus Sicherheitsgründen erst ab dem 18. Lebensjahr möglich. Der oder die Erziehungsberechtigte/n haben allerdings die Möglichkeit, das Konto des Minderjährigen online zu verwalten.

Tipps für sicheres Online-Banking

Wenn Sie Ihren Zugang zum Online-Banking sperren lassen möchten, wenden Sie sich dafür bitte an die 1822direkt Kundenbetreuung oder wählen Sie rund um die Uhr den Sperr-Notruf +49 116 116 - deutschlandweit kostenfrei und auch aus dem Ausland erreichbar. Weitere Informationen finden Sie unter "Erste Hilfe".

Hinweis zur Nutzung von Finanzsoftware
 

Sie nutzen für die Verwaltung Ihrer Konten eine Finanzsoftware (z.B. StarMoney). Aufgrund regulatorischer Vorgaben durch die neue EU-Zahlungsdiensterichtlinie (PSD2) wurden technische Anpassungen durchgeführt. Diese können unter anderem bei älteren Finanzsoftware-Versionen dazu führen, dass mit dieser Software kein Kontozugriff mehr möglich ist. Um Ihre Finanzsoftware weiterhin vollumfänglich nutzen zu können ist eine aktuelle Version notwendig. Bitte beachten Sie, dass nicht jede Finanzsoftware die Anpassungen unterstützt. Bei Fragen hierzu wenden Sie sich bitte direkt an den Hersteller Ihrer Finanzsoftware.
 

Zusätzliche Hinweise für HBCI PIN/TAN Nutzer


Beim Login in Ihrer Finanzsoftware ist eine zusätzliche Legitimation mit Ihrem aktuellen TAN-Verfahren notwendig. Bitte beachten Sie, dass das iTAN++ Verfahren (iTAN-Liste) hierzu nicht mehr genutzt werden kann. Folgende TAN-Verfahren stehen Ihnen zur Auswahl:

  • 1822TAN+
  • 1822QRTAN+
  • mTAN

Um eines der oben genannten TAN-Verfahren einzurichten, melden Sie sich bitte in Ihrem Online-Banking über www.1822direkt.de/banking an und folgen Sie den Anweisungen.

Um sich die Funktionsweise des 1822direkt Online-Banking anzusehen, sind Sie herzlich eingeladen das hierfür angelegte Demoportal /-konto zu nutzen.
Klicken Sie zunächst auf "Kundenlogin" und anschließend auf der Seite "Anmeldung zum Kundenportal" unterhalb der Anmeldemaske auf "Demoportal".
Sie werden dann sofort in das Demoportal weitergeleitet.

Online-Banking bei der 1822direkt ist aus Sicherheitsgründen erst ab dem 18. Lebensjahr möglich. Der oder die Erziehungsberechtigte/n haben allerdings die Möglichkeit, das Konto des Minderjährigen online zu verwalten.

Sie setzen individuelle Öffnungszeiten für Ihren Online-Banking-Zugang fest. Außerhalb dieser ganz persönlichen Öffnungszeiten ist somit kein Zutritt zur "virtuellen Filiale" möglich. Das Zeitschloss aktivieren Sie in Ihrem 1822direkt-Kundenportal.

Das PIN-Pad steht Ihnen in der Anmeldemaske zur Verfügung und gibt Ihnen die Möglichkeit die Online-PIN durch Anklicken der Ziffern mit der Maus anzugeben. Mit dieser zusätzlichen Möglichkeit wird die Gefahr vermindert, dass sich Ihre Zugangsdaten über den Rechner nachvollziehen lassen.

Liegt Ihnen Ihre Online-PIN nicht mehr vor, können Sie diese auf der Anmeldeseite zum Online-Banking unter dem Punkt "Online-PIN vergessen?" neu anfordern.

Girokonto Klassik

Dies ist eine geschäftspolitische Entscheidung, die unter betriebswirtschaftlichen Aspekten getroffen wurde. Damit möchten wir eine aktive und faire Nutzung erreichen. Nicht genutzte Girokonten verursachen für uns hohe Kosten.

Auch für Verfügungen an den Geldautomaten der Sparkassen entstehen uns Kosten. Diese geben wir ab der siebten Verfügung weiter. Nutzen Sie doch einfach den kostenfreien Bargeldservice in vielen Supermärkten (z. B. REWE, Aldi Süd, Lidl, Netto oder dm Drogerie). Die Abhebungen an der Supermarktkasse werden nicht auf Ihre kostenfreien sechs Verfügungen pro Monat am Geldautomaten angerechnet.

Wir bieten Ihnen auf Wunsch ein für 3 Jahre kostenloses Wertpapierdepot an, mit dem Sie von unseren tollen Aktionen im Wertpapiergeschäft profitieren können. Sparen Sie sich Mehrfacheingaben und beantragen Sie das Wertpapierdepot einfach innerhalb der Girokontoantragsstrecke mit nur einem Klick mit. Sie haben schon ein Girokonto bei der 1822direkt? Dann können Sie ebenfalls von diesem Angebot profitieren und hier ein für 3 Jahre kostenfreies Wertpapierdepot beantragen.

Voraussetzung dafür ist, dass der Kreditkarteninhaber sich im Ausland befindet und Ihm keine funktionsfähige Kreditkarte im Rahmen des 1822direkt-Vertrages zur Verfügung steht. Darüber hinaus muss die Kreditkarte gesperrt worden sein. In diesem Fall hat der Karteninhaber die Möglichkeit unter der Servicenummer: 089 – 411 116 446 (auch auf der Rückseite der Kreditkarte vorhanden) das Notfallbargeld zu beantragen.
Am Telefon erhält der Kreditkarteninhaber weitere Informationen.

Fragen und Antworten zum Onlinekonto

Ein Online-Konto ist ein gewöhnliches Sparkonto oder Tagesgeldkonto, welches Sie online verwalten. Die Möglichkeiten für das Onlinebanking sind umfassend und reichen von der Online-Überweisung bis hin zur Erstellung und Kündigung von Daueraufträgen. 

Lästiger Papierkram war gestern: Schluss mit endlosen Bankauszügen und schriftlichen Überweisungsträgern, mit denen es oft mehrere Tage dauern kann, bis das Geld da ist. Die Online-Kontoführung bei der 1822direkt bietet zahlreiche Vorteile gegenüber den herkömmlichen Banking-Verfahren. So können Sie alle Ihre Kontobewegungen online einsehen und sich sogar per E-Mail informieren lassen, wenn sich etwas Neues auf Ihrem Konto tut. Außerdem haben Sie die Möglichkeit sämtliche Banking-Optionen des Online-Kontos zu nutzen - schnell, flexibel und sicher!


Bei uns ist der Zugang zum Online-Banking für Sie zudem komplett kostenlos – Wir erheben keine Grundgebühr für die Einrichtung und Nutzung. Sie müssen uns lediglich Bescheid geben, dass Sie ab sofort Ihr Giro- oder Ihr Tagesgeldkonto als Online-Konto nutzen wollen. Wir lassen Ihnen anschließend so schnell wie möglich Ihre persönlichen Zugangsdaten zukommen.

Online-Banking ermöglicht Ihnen Girokonten, Tagesgeldkonten oder Festgeldkonten online zu verwalten. Wenn Sie ein Onlinekonto eröffnen, können Sie darüber sämtliche Aktivitäten, für die Sie normalerweise zur Bank müssen, daheim erledigen. Dazu zählen etwa Überweisungen oder auch die Einrichtung und Kündigung von Daueraufträgen. Die 1822direkt erhebt für die Einrichtung Ihres Online-Zugangs keinerlei Gebühren.

Ein Onlinekonto bringt viele Vorzüge mit sich: Sie können alle Ihre Konten ganz komfortabel über das Internet verwalten und somit von maximaler Flexibilität profitieren. Egal, wo Sie sich befinden und egal, zu welcher Zeit: Mit einem Zugang zum Onlinebanking bei der 1822direkt können Sie sich von jedem Computer mit Internetzugang aus einloggen und rund um die Uhr Ihre Banking-Aktivitäten erledigen und Ihre Konto-Umsätze einsehen. Weiterhin verspricht ein Onlinekonto optimalen Komfort für Sie: Daueraufträge und Überweisungen können Sie nun ganz einfach online von zu Hause aus erledigen.


Ein weiterer Pluspunkt des Onlinekontos ist die Geschwindigkeit: Mit nur wenigen Klicks können Sie Geld überweisen, das im Gegensatz zu früher nicht mehr einige Tage braucht, sondern sich schon kurz darauf auf dem angewiesenen Konto befindet. Zusätzliche Kosten fallen bei der 1822direkt weder für die Einrichtung Ihres Onlinezugangs, noch für die einzelnen Online-Banking-Aktivitäten, an. Des Weiteren sparen Sie sich lästigen Papierkram, wenn Sie ein Onlinekonto eröffnen. Wenn Sie sich dafür entscheiden, können Sie mehrere Konten über Ihren Onlinezugang verwalten und haben alle Daten jedes Kontos stets ordentlich sortiert in Ihrer 1822direkt-Postbox.

Jeder volljährige Bürger kann am Online-Banking der 1822direkt teilnehmen. Wenn Sie möchten, dass auch Ihre minderjährigen Kinder über die zahlreichen Pluspunkte eines Onlinekontos verfügen, können Sie als Erziehungsberechtigter die Konten Ihrer Kinder online verwalten.

Die Eröffnung eines Onlinekontos ist bei der 1822direkt unkompliziert: Sie müssen uns lediglich mitteilen, dass Sie ab sofort einen Zugang zu unserem Online-Banking-Portal erhalten möchten und wir können für Sie ein Onlinekonto eröffnen. Anschließend teilen wir Ihnen schriftlich Ihre Anmeldedaten mit, mit denen Sie auf Ihr Onlinekonto zugreifen können und schon kann das entspannte Banking der Zukunft auch für Sie losgehen!

Sollten Sie Ihre SparkassenCard einmal verloren haben, brauchen Sie sich keine Sorgen zu machen: Bei der 1822direkt können Sie mit einem Anruf bei unserer Sperr-Hotline schnell und kostenfrei Ihr Girokonto sperren und so etwaige Schäden durch Dritte auch in Ihrem Online-Bereich frühzeitig verhindern.

Sollten Sie Ihre Online-PIN einmal vergessen, ist das kein Problem. Sie müssen lediglich unter Angabe Ihrer Kunden- oder Kontonummer schriftlich eine neue PIN-Nummer beantragen. Zu Ihrem eigenen Schutz möchten wir Sie bitten, diesen Antrag zu unterschreiben. Kurz darauf lassen wir Ihnen postalisch Ihre neue PIN-Nummer zukommen.

Leider bietet die 1822direkt derzeit lediglich Konten für Privatkunden an.

Die 1822direkt Postbox hilft Ihnen stets den Überblick über Ihre Konten zu behalten und das ganz ohne lästigen und umweltschädigenden Papierkram. In der Postbox finden Sie alle Auszüge, Briefe und sonstige Dokumente zu Ihrem Bankverkehr übersichtlich nach Kategorie und Datum sortiert. Außerdem empfehlen wir Ihnen die Postbox, um mit unseren kompetenten Mitarbeitern zu kommunizieren, die sich über Ihre Anregungen, Fragen und Änderungswünsche freuen und Ihnen jederzeit gerne behilflich sind.

Kreditkarte

Ja, eine zweite Visa Gold Kreditkarte kostet 69,90 € im Jahr. Darüber hinaus kann eine Kreditkarte generell nur für Kontoinhaber, nicht aber für Verfügungsberechtigte oder andere Personen ausgestellt werden.

Weil wir ein besonders Design verwenden, das die Exklusivität und die Wertigkeit dieser Karte unterstreicht. Das goldene Hologramm auf der Rückseite der Karte macht die Goldleistungen der Karte transparent.

Voraussetzung dafür ist, dass der Kreditkarteninhaber sich im Ausland befindet und Ihm keine funktionsfähige Kreditkarte im Rahmen des 1822direkt-Vertrages zur Verfügung steht. Darüber hinaus muss die Kreditkarte gesperrt worden sein. In diesem Fall hat der Karteninhaber die Möglichkeit unter der Servicenummer: 089 – 411 116 446 (auch auf der Rückseite der Kreditkarte vorhanden) das Notfallbargeld zu beantragen.
Am Telefon erhält der Kreditkarteninhaber weitere Informationen.

1822MOBILE

Für unsere Kunden haben wir das Beste aus beiden Apps in einer App zusammengefasst. Somit wird das mobile Banking für Sie noch einfacher und übersichtlicher.

Wir möchten auch für das Girokonto 1822MOBILE einen erweiterten und umfangreichen Service anbieten. Aus diesem Grund erhalten Sie eine Telefon-PIN, die Sie ab dem 01.08.2020 nutzen können. So können wir Sie bei allen offenen Fragen rund im Ihr Konto unterstützen. 

Zusätzlich zur Banking-App können Sie das Online-Banking unter https://www.1822direkt-banking.de (auch über Klick auf Login) nutzen.

Für Verfügungen an Geldautomaten entstehen uns erhebliche Kosten. Diese geben wir zukünftig ab der fünften Abhebung weiter. Unser Tipp: Nutzen Sie einfach den kostenlosen Bargeldservice in zahlreichen Supermärkten.

Die Gebühr von 2,00 Euro entspricht den Kosten, die uns für Bargeldverfügungen an den Geldautomaten der Sparkassen entstehen, da wir keine eigenen Geldautomaten betreiben.

Pro Konto und pro Monat sind vier Bargeldverfügungen an Sparkassen-Geldautomaten frei.

Wir bieten Ihnen auf Wunsch ein für 3 Jahre kostenloses Wertpapierdepot an, mit dem Sie von unseren tollen Aktionen im Wertpapiergeschäft profitieren können. Sparen Sie sich Mehrfacheingaben und beantragen Sie das Wertpapierdepot einfach innerhalb der Girokontoantragsstrecke mit nur einem Klick mit. Sie haben schon ein Girokonto bei der 1822direkt? Dann können Sie ebenfalls von diesem Angebot profitieren und hier ein für 3 Jahre kostenfreies Wertpapierdepot beantragen.

Kontowechsel

Unverheiratete Paare oder Ehepartner entscheiden sich häufig dafür, eine gemeinsame finanzielle Basis zu schaffen. Ein Gemeinschaftskonto der 1822direkt stellt eine gute Möglichkeit dar, Einnahmen und Ausgaben kollektiv abzuwickeln. Jeder der Partner hat dabei die volle Verfügungsgewalt über das gemeinsame Guthaben.

Wenn Sie bisher Online-Banking genutzt haben, können Sie sich direkt über den Kontowechsel der 1822direkt mit den Daten Ihres alten Kontos anmelden. Daraufhin werden Ihnen alle bisherigen Zahlungspartner übersichtlich aufgelistet. Sie können diese anschließend überprüfen und gegebenenfalls Änderungen vornehmen.

Ebenfalls ist es möglich Zahlungspartner auf eigenen Wunsch hinzuzufügen oder zu ignorieren. So können Sie entscheiden, wer über Ihren Kontowechsel informiert wird.

Abschließend übernimmt unser Kontowechselservice den Versand der Benachrichtigungsbriefe an alle Zahlungspartner, bei denen Sie dies wünschen. Sollten Sie bisher kein Online-Banking genutzt haben, können Sie anhand von Vorschlägen bequem Ihre Zahlungspartner auswählen.

Einige Firmen (z. B. Amazon, PayPal, eBay) bieten ihren Kunden nur die Möglichkeit, ihre Bankverbindung online in ihren Kundenprofilen zu ändern. Aus diesem Grund nehmen diese Zahlungspartner keine gedruckten Anschreiben an. Einen Hinweis zum Ändern Ihrer Bankverbindungsdaten bei diesen Firmen finden Sie während des Kontowechselprozesses über den 1822direkt-Kontowechsel.

Die Daten Ihrer alten Bank dienen dazu die bisherigen Zahlungspartner und Daueraufträge übersichtlich aufzulisten. So sparen Sie viel Zeit – das Durchsuchen Ihrer Unterlagen und Kontoauszüge ist nicht notwendig.

Damit der 1822direkt-Kontowechsel Ihnen den bestmöglichen Service bieten kann, werden die folgenden Daten benötigt:

  • Ihre Anschrift als Absenderadresse für die Erstellung der Anschreiben an Ihre Zahlungspartner

  • Ihre Bankleitzahl und Online-Banking-Zugangsdaten für die automatische Ermittlung der Zahlungspartner und Daueraufträge. Ihre Daten werden nur einmalig verarbeitet, verschlüsselt übertragen und unmittelbar nach dem abgeschlossenen Kontowechsel wieder gelöscht.

Da Sie Kontoinhaber und Vertragspartner der Zahlungspartner sind, werden Sie als Absender auf den Mitteilungen angegeben. Gleichzeitig erleichtert es im Nachgang einen möglichen Schriftverkehr zwischen Ihnen und dem entsprechenden Zahlungspartner.

Sie können Ihre Unterschrift einfach per Smartphone und Tablet mit dem Finger tätigen oder am Desktop-PC mit der Maus. Nähere Informationen hierzu erhalten Sie direkt bei der Durchführung.

Über folgenden Link können Sie sich mit Ihrer 1822direkt-Kontonummer und Ihrem für den Kontowechsel vergebenen Passwort einloggen und die Übersicht und den aktuellen Status der einzelnen Vorgänge abfragen.

https://1822direkt.kontowechselservice.de/index.aspx

  • Unser Kontowechselservice erstellt für Sie eine Übersicht Ihrer Daueraufträge auf Grundlage der Daten Ihrer bisherigen Bank.

  • Teilen Sie Ihrer bisherigen Bank das letztmalige Ausführungsdatum Ihrer bestehenden Daueraufträge mit. Hierfür können Sie das bereitgestellte Kündigungsschreiben nutzen.

  • Legen Sie Ihre neuen Daueraufträge im Online-Banking an. Berücksichtigen Sie dabei den gewählten letzten Ausführungstermin für Ihre alten Daueraufträge, um Doppelbuchungen zu vermeiden.

  • Prüfen Sie die Anpassung Ihres alten Freistellungsauftrages und ändern Sie diesen bei Bedarf.

Gemeinschaftskonto

Ein Gemeinschaftskonto ist ein Konto mit mehreren Kontoberechtigten. Generell unterscheidet man bei dieser Form des gemeinsamen Kontos zwischen UND-Kontos und ODER-Kontos gibt. Bei einem UND-Konto muss bei allen Transaktionen wie Überweisungen, Abhebungen etc. die Zustimmung aller Berechtigten vorliegen – eine schwierige Vorstellung, wenn kurz der Einkauf im Supermarkt über dieses Konto bezahlt werden soll. Bei einem ODER-Konto sind alle Kontoberechtigten (bzw. Kontobevollmächtigten) alleine verfügungsberechtigt. Für Auszahlungen wird also keine Zustimmung anderer Mitkontoinhaber oder Bevollmächtigter benötigt.

Jeder Kontoberechtigte des gemeinsamen Kontos, welches auch als Partnerkonto bekannt ist, erhält eine Sparkassen-Card (Debitkarte), die auch zur Zahlung in Läden und Abhebung an Geldautomaten genutzt werden kann. Gleichzeitig erhält jeder Kontoberechtigte eigene Login-Daten für das Online-Banking und das Telefon-Banking, damit jede Transaktion jeweils einem Verantwortlichen zugeordnet werden kann.

Bei der 1822direkt sind maximal zwei Kontoführende möglich. Weitere Anforderungen gibt es allerdings nicht, sodass Sie das Gemeinschaftskonto ohne gemeinsamen Wohnsitz und ohne Trauschein eröffnen können. Somit ist das Konto als gemeinsames Konto für unverheiratete Paare genauso geeignet wie auch als WG-Konto.

Das Guthaben gehört dabei den beiden Kontoinhabern zu gleichen Teilen. Wie Sie untereinander das Guthaben aufteilen, entzieht sich unserer Betrachtung.

Ein Gemeinschafts- bzw. Partnerkonto funktioniert genau wie ein Girokonto und ist somit geeignet, die im Alltag nötigen Zahlungsvorgänge zu leisten. Sie können es als Gehaltskonto verwenden, Überweisungen von diesem Konto tätigen und per Sparkassen-Card am Geldautomaten Geld abheben oder in Geschäften mit der Karte bezahlen. Sie können jedes unserer Girokontomodelle als Gemeinschaftskonto eröffnen.

Ein gemeinsames Konto vereinfacht Ihre gemeinsamen Zahlungsströme. Wenn Sie und Ihr Partner keine weiteren Konten für alltägliche Finanztransaktionen führen, wissen Sie auf einen Blick Ihren Finanzstand. Allerdings muss für dieses Konto ein gewisses Vertrauensverhältnis gegeben sein, da jeder der Kontoinhaber über das  gesamte Kontoguthaben verfügen kann.

Wenn Sie zuvor vielleicht gar mehrfach Kontoführungsgebühren gezahlt haben, bietet Ihnen unser kostenloses Konto Einsparungspotential. Von dem gesparten Geld pro Jahr werden Sie nicht reich, aber für ein schönes gemeinsames Abendessen reicht es allemal.

Nachdem Sie online unseren Antrag ausgefüllt und den weiteren Kontoinhaber hinzugefügt haben, erhalten Sie die Unterlagen. Mit diesen müssen Sie sich in der nächsten Postfiliale über das POST-IDENT-Verfahren ausweisen. Nachdem wir von der Post die Unterlagen zurückerhalten haben, senden wir allen Kontoinhabern die Sparkassen-Card sowie die Login-Daten für das Online-Banking zu. Sofern Sie eine Kreditkarte wünschen, erhalten Sie diese mit separater Post.

Sie haben bereits ein Konto bei uns und möchten, zum Beispiel nachdem Sie geheiratet haben, Ihre Ehefrau oder Ihren Ehemann als einen zweiten Kontoinhaber hinzufügen. Gerne können Sie über unsere Website ein zusätzliches Konto eröffnen. Bitte senden Sie uns die Eröffnungsunterlagen nach erfolgter Legitimation unterschrieben auf dem Postweg zu. Das nicht mehr benötigte Konto können Sie im Anschluss kündigen. 

Das Guthaben gehört Ihnen beiden. Sie haben vollen Zugriff auf das Guthaben und können das Konto auch komplett räumen. Wie Sie Ihren Kontostand untereinander behandeln und mit dem Ausgabeverhalten des Partners umgehen, liegt außerhalb unserer Betrachtung.

Beide Kontoinhaber haften gesamtschuldnerisch. Das bedeutet, dass Sie auch für die Ausgaben des anderen Kontoinhabers in vollem Umfang haften.

Eine Pfändung des Kontos ist möglich, auch über die gesamte Höhe des Kontos, da ja auch jeder der Kontoinhaber volle Verfügungsgewalt über das Guthaben hat. Wenn Ihr Partner gepfändet wird, kann das somit auch Ihr Geld auf dem gemeinsamen Konto betreffen.

Sie können das Partnerkonto wie ein normales Girokonto auflösen und kündigen. Sie teilen der Bank mit, wohin eventuelle Restbestände überwiesen werden sollen, oder nehmen diese Abbuchung selbst vor. Anschließend werden die Karten von uns gesperrt. Wir bitten Sie, die Kundenkarten zu vernichten, um einen Mißbrauch in jedem Fall zu vermeiden.

Bei einer Auflösung ist die Zustimmung aller Kontoinhaber notwendig.

Fragen und Antworten zur Baufinanzierung

Der Neubau ist geplant, das Wunschobjekt gefunden oder die Modernisierung kalkuliert. Dann ist Ihre Immobilienfinanzierung nur noch drei Schritte entfernt:

1. Überblick verschaffen

Auf unserer Webseite stehen Ihnen verschiedene Rechner zur Verfügung, mit denen Sie sich ganz einfach einen Überblick verschaffen können:
 

Wie viel Geld kann ich für eine Immobilie ausgeben?

Ermitteln Sie auf Basis Ihres Einkommens und Ihres Eigenkapitals, wie hoch der Kaufpreis Ihrer Immobilie sein darf.

Zum Budgetrechner >
 

Wie viel Zinsen muss ich zahlen?

Sie haben sich für eine Immobilie entschieden. Berechnen Sie hier anhand des Objektwerts, wie hoch der zu erwartende Zinssatz und die monatlichen Raten Ihrer Finanzierung sein werden.

Zum Baufinanzierungsrechner >
 

Mieten oder kaufen?

Stellen Sie Ihre künftigen Mietkosten den Kosten für ein Eigenheim gegenüber und überprüfen Sie, ob sich der Kauf einer Immobilie lohnt.

Zum Miet- und Kaufrechner >

2. Kostenlosen Finanzierungsvorschlag anfordern

Sie können jederzeit ein kostenloses Angebot bei uns anfordern, das individuell auf Sie zugeschnitten ist. Nutzen Sie für Ihre Anfrage unser Online-Formular und tragen Sie dort alle relevanten Daten Ihrer Wunschimmobilie ein.

Nach Sichtung Ihres Anliegens setzen sich unsere Baufinanzierungsexperten oder die unseres Partners, der Interhyp AG München, telefonisch mit Ihnen in Verbindung. Details und offene Fragen lassen sich im persönlichen Gespräch am besten klären.
 

Zur Online-Finanzierungsanfrage >



3. Finanzierung abschließen

Nachdem wir das optimale Angebot für Sie gefunden haben, erhalten Sie dieses per Post/E-Mail. Übrigens: Wir vergleichen die Konditionen von rund 400 Banken und Sparkassen und auch die von unserem Produkt, das wir gemeinsam mit der Frankfurter Sparkasse anbieten.

Ihnen sagen die Konditionen zu? Dann schicken Sie das unterschriebene Angebot zusammen mit den nötigen Vertragsunterlagen an uns zurück. Die Prüfung Ihres Kreditwunschs wird ungefähr eine Woche in Anspruch nehmen. Nach erfolgter Zusage Ihres Finanzierungspartners erhalten Sie das finale Vertragsangebot eine weitere Woche später.

Sie benötigen Hilfe bei der Zusammenstellung Ihrer Vertragsunterlagen? Dabei sind wir Ihnen gerne behilflich.
 

Kontakt >

Um die passende Finanzierung für Sie zu finden, arbeitet die 1822direkt mit zwei starken Partnern zusammen: der FINMAS GmbH, dem Finanzmarktplatz der Sparkassen-Finanzgruppe und der Prohyp GmbH, dem führenden Baufinanzierungspartner in Deutschland. Insgesamt haben wir so die Möglichkeit, Angebote von über 400 Banken und Sparkassen für Sie zu vergleichen. Zudem bieten wir gemeinsam mit unserer Muttergesellschaft, der Frankfurter Sparkasse, ein eigenes Produkt an.

Ihr Mehrwert: Wir übernehmen das Vergleichen für Sie. Um für Sie das beste Angebot zu finden, überprüfen wir tagesaktuell die Konditionen aller Finanzierungspartner und finden so die passende Finanzierung.

Die Vermittlung einer Baufinanzierung durch die 1822direkt ist für Sie kostenlos.

Beachten Sie jedoch, dass nach Erhalt des Darlehens Notarkosten für die Eintragung der Grundschuld in das Grundbuch anfallen. Sollten Sie Ihr Darlehen nicht sofort komplett, sondern in Teilbeträgen bei Ihrem Finanzierungspartner abrufen, können zudem Bereitstellungszinsen anfallen.

Sie haben Fragen zu den Konditionen Ihrer Baufinanzierung? Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Kontakt >

Die 1822direkt unterstützt Sie gerne bei der Vermittlung eines KfW-Darlehens.

Hinweis:

Jeder, der sich mit dem Bau oder Kauf einer Immobilie beschäftigt, sollte sich auch mit den Fördermöglichkeiten der KfW beschäftigen.

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) ist eine der größten Förderbanken der Welt. Als Anstalt des öffentlichen Rechts hat sie eine gesetzlich festgelegte Aufgabe: Die KfW ist dafür zuständig öffentliche Aufträge finanziell zu unterstützen. Dabei steht immer die Verbesserung von wirtschaftlichen und sozialen Lebensbedingungen im Fokus – deshalb werden auch das Wohnen, Bauen und Modernisieren gefördert.

Sie möchten mehr über die Förderprogramme der KfW erfahren? Wir haben die wichtigsten Informationen für Sie zusammengefasst.

Geld vom Staat für Ihre Immobilie >

Die Finanzierung einer Immobilie im Ausland ist aufwändiger als die Finanzierung hierzulande. Deutsche Banken und Sparkassen akzeptieren in der Regel die Auslandsimmobilie nämlich nicht als Sicherheit – so auch nicht unsere Finanzierungspartner oder wir gemeinsam mit der Frankfurter Sparkasse.

Die Finanzierung einer Immobilie im Ausland ist lediglich dann möglich, wenn Sie eine Immobilie in Deutschland besitzen, die Sie als Sicherheit einsetzen können. Diese Alternative prüfen wir gerne mit Ihnen gemeinsam.

Kontakt

ETF-Sparplan

Der ETF-Fonds bildet immer einen Referenzindex zu 100 % ab, z. B. den DAX oder den Dow Jones. Das heißt, er ist aus denselben Aktien zusammengesetzt wie der entsprechende Referenzindex.

Mit dem ETF-Sparplan geht Investieren leicht und bequem: Sie sparen regelmäßig denselben Betrag. Dennoch werden bei hohen Kursen wenige Anteile und bei niedrigen Kursen mehr Anteile gekauft. Dadurch ergeben sich günstigere Einkaufspreise, als wenn Sie an den gleichen Tagen eine bestimmte, gleichbleibende Anzahl von Anteilen kaufen würden.

Ja, man kann den ETF-Sparplan jederzeit über das Online-Banking löschen. Mit der Löschung erfolgt keine Neuanlage mehr. Um den Gegenwert zu erhalten, muss man seine angesparten Anteile verkaufen.

Ein Sparintervall ist der Zeitraum, in dem ein ETF-Sparplan ausgeführt wird. Das kann jeweils zum 5. oder 20. eines Kalendermonats sein.

Die Ausführungsgebühr fällt bei jeder Ausführung des Sparplans an. Wenn Sie zum Beispiel in einem monatlichen Intervall sparen, zahlen Sie die Ausführungsgebühr einmal pro Monat.

Fragen und Antworten zum Social Trading - Investieren

Mit der Investition in Zertifikate geht generell ein Emittentenrisiko einher. Dies bedeutet, sollte das betreffende Emissionshaus nicht mehr in der Lage sein, seinen finanziellen Verpflichtungen nachzukommen, wird das Risiko schlagend und es kann für Gläubiger zu Ausfällen kommen. Um z.B. Ausfälle aus einer möglichen Insolvenz einzuschränken, kann ein Emissionshaus im Interesse der Käufer seine Wertpapiere speziell besichern.

Zur Absicherung der Verpflichtungen aus verkauften wikifolio-Zertifikaten verpfändet das Emissionshaus sämtliche Wertpapiere sowie Geldkonten, die zur Erfüllung dieser Verpflichtung gehalten werden. Die Geldkonten werden bei verschiedenen Banken geführt und zum Teil ausschließlich für die Besicherung unterhalten. Ein Treuhänder übernimmt die Funktion, die Sicherheiten im Auftrag der Anleger zu prüfen und den Grad der Besicherung zu ermitteln. Geriete das Emissionshaus in wirtschaftliche Schwierigkeiten, würde der Treuhänder auf die hinterlegten Sicherheiten zugreifen und diese an die Gläubiger auszahlen.

Quartalsmäßig erstellt der Treuhänder einen Bericht über die Prüfung der Besicherung der wikifolio-Indexzertifikate. Die Berichte sind auf der Webseite von Lang & Schwarz unter folgendem Link einsehbar: www.ls-tc.de/de/wikifolio/treuhand-berichte

Investieren in wikifolio-Zertifikate ist vergleichsweise günstig. Es fällt eine wikifolio-Zertifikategebühr und im Erfolgsfall auf Basis des High-Watermark-Prinzips eine Performancegebühr an. Mehr Infos finden Sie hier. Für den Kauf und Verkauf eines wikifolio-Zertifikats fallen außerdem Ordergebühren und ggf. Depotgebühren gemäß unserem Preis- und Leistungsverzeichnis an. Weitere Gebühren, wie z. B. Transaktionskosten oder Ausgabeaufschläge, fallen nicht an.

Fondssparplan

Sie investieren monatlich gleich bleibende Beträge in Ihren Sparplan. Wenn die Kurse fallen, werden Ihrem Depot somit mehr Anteile hinzugefügt. Wenn die Kurse steigen, werden weniger Anteile gekauft. Bei einem längerfristigen Sparplan erzielen Sie auf diese Weise einen günstigeren Durchschnittspreis für Ihre Fondsanteile im Vergleich zu einer Einmalanlage.

Ja, man hat jederzeit die Möglichkeit, den Fondssparplan im Online-Banking zu beenden. Wen man die angesparten Fondsanteile verkauft, wird der Gegenwert dem Referenzkonto gutgeschrieben.

Das Sparintervall kann man beim Anlegen des Fondssprplans im Online-Banking auswählen. Angeboten wird monatlich, zweimonatlich oder vierteljährlich.

Der Ausgabeaufschlag – oder Agio – ist eine Gebühr, die der Investor einmalig zahlen muss, wenn er Fondsanteile über die Kapitalverwaltungsgesellschaft erwirbt. Er wird üblicherweise in Form eines Prozentsatzes auf der Basis vom Rücknahmepreis angegeben. Die Höhe legt die Kapitalanlagegesellschaft fest.

Zertifikate-Sparplan

Sie investieren monatlich gleich bleibende Beträge in Ihren Sparplan. Wenn die Kurse fallen, werden Ihrem Depot somit mehr Anteile hinzugefügt. Wenn die Kurse steigen, werden weniger Anteile gekauft. Bei einem längerfristigen Sparplan erzielen Sie auf diese Weise einen günstigeren Durchschnittspreis für Ihre Fondsanteile im Vergleich zu einer Einmalanlage.

Ein Verkauf des, durch Sparplanausführungen, aufgebauten Wertpapierbestandes ist jederzeit möglich, unabhängig vom jeweiligen Status des Zertifikate-Sparplans. Dabei kann der gesamte Bestand oder nur ein Teilbestand veräußert werden. Hierfür können Sie einfach eine Verkaufsorder über Ihr Online-Banking erteilen.

Der Sparplan wird durch den Verkauf nicht automatisch gelöscht.

Ein Zertifikat ist ein Wertpapier, dessen Kursentwicklung an einen Aktienindex, ein Aktienbasket oder auch nur an einen Einzelwert gekoppelt ist.

Echtzeit-Überweisung

Bei einer Standard-Überweisung müssen Sie ihr individuelles Limit bei der 1822direkt berücksichtigen. In Echtzeit können Sie maximal 15.000 € überweisen.

Sie können in alle SEPA-Länder in Echtzeit überweisen, vorausgesetzt das jeweilige Kreditinstitut nimmt am Echtzeit-Verfahren teil.

Fragen und Antworten zur ersten Hilfe

Phishing ist die Abzockmasche der Datenfischer

Phishing ist ein Kunstwort aus „Password" und „fishing" und steht für das Stehlen von Passwörtern. Beim Phishing werden meist E-Mails verschickt, in denen Online-Banking-Nutzer über einen Link auf täuschend echte Kopien der Online-Banking-Webseiten ihres Geldinstituts gelockt werden.

Die Datenklauer haben es auf die persönlichen Zugangsdaten wie Kontonummer, PIN und TAN der Online-Banking-Nutzer abgesehen. Diese sollen auf den manipulierten Webseiten eingegeben werden, um von den „Phishern“ missbraucht zu werden.

Melden Sie uns verdächtige E-Mails! Senden Sie Ihre Nachricht an: support(at)1822direkt.de

Oft erkennen Sie schon am Inhalt dieser E-Mails – insbesondere an der Betreffzeile – dass es sich um eine Phishing-Mail handelt.

Am einfachsten schützen Sie sich vor Betrugsversuchen wie Phishing, wenn Sie auf E-Mails unbekannter Herkunft nicht reagieren. Ignorieren Sie die Aufforderung zur Dateneingabe. Wir werden Sie niemals darum bitten, aus einer E-Mail heraus Webseiten zu öffnen, um dort Kontodaten einzugeben.

Eindeutige Erkennungsmerkmale von Phishing

Um sich vor Phishing zu schützen, achten Sie auch auf das Schloss-Symbol in der Adressleiste Ihres Browsers. Banking-Seiten sind immer verschlüsselt, was Sie auch im Adressfeld erkennen können. Dort wird in der URL https:// statt http:// angezeigt.

Unsere Sicherheitstipps gegen Phishing:

  • Achten Sie auf das Schloss-Symbol im Browser 
  • Kontrollieren Sie die Verschlüsselung der URL (https:// statt nur )
  • Geben Sie die Internet-Adresse Ihrer 1822direkt immer selbst ein
  • Prüfen Sie die Echtheit der Website (Zertifikat)

Trojaner oder Trojanische Pferde sind Schadprogramme, die meist Spionagefunktionen enthalten. Sie werden in Ihren PC eingeschleust und nisten sich dort ein. Dann können sie zum Beispiel Benutzerdaten ausspähen oder Tastatureingaben des ahnungslosen Anwenders protokollieren.

Trojaner fängt man sich häufig mit einer E-Mail ein, wo sich das Schadprogramm in einem scheinbar harmlosen Anhang versteckt. Trojaner befallen auch Smartphones. Sogenannte Drive-by-Infektionen nehmen ebenfalls zu. Dabei lädt sich der Nutzer unbemerkt einen Virus auf seinen Rechner, während er eine an sich harmlose Website besucht, die zuvor von Hackern manipuliert worden ist. Später werden PIN und TAN bei der Eingabe im Online-Banking ausgespäht. Diese werden anschließend an kriminelle Betrüger weitergeleitet.

Andere Trojaner leiten Sie durch Manipulation Ihrer PC-Systemeinstellungen auf eine gefälschte Seite, obwohl Sie die richtige URL fürs Online-Banking eingeben bzw. aus Ihrer Favoritenliste aufgerufen haben. Die gefälschte Seite erkennen Sie an Elementen, die die richtige Online-Banking-Seite nicht aufweist, wie zum Beispiel:

  • Sie müssen erneut den Namen Ihres Kreditinstitutes angeben, obwohl Sie das Online-Banking der 1822direkt aufgerufen haben;
  • Während der Online-Sitzung erscheinen Fenster, die z. B. ohne vorliegenden Geschäftsvorfall zur Eingabe einer TAN auffordern
  • Die Verbindung wird nach Eingabe der TAN unterbrochen. Nach der TAN-Eingabe werden Fehlermeldungen (z. B. „TAN verbraucht“ oder „TAN ungültig“) angezeigt und weitere TANs angefordert
  • Es wird keine SSL-Verschlüsselung durchgeführt (fehlendes Schloss-Symbol im Browser; in der URL wird http:// statt https:// angezeigt).

Ungebetene Gäste im Datenspeicher

Spyware ist Software, die in der Regel Daten ausspioniert. Diese Daten werden dann unbemerkt an Dritte übertragen. Bei diesen Aktivitäten werden ohne Ihr Wissen Veränderungen an den Einstellungen Ihres Rechners vorgenommen.

Nach der Installation „schnüffeln“ die Spyware-Programme nach Informationen. Sie suchen etwa nach den Seriennummern der benutzten Software oder der Konfiguration der Hardware. Mit den gesammelten Daten kann die Spyware Verhaltensprofile anlegen. Dies kann für Online-Händler interessant sein, die ihre Werbung ohne Streuverlust an die potenziellen Käufer bringen wollen. An diese Shop-Betreiber liefert der Datenspion, der Urheber der Software, seine Informationen. Aber auch für kriminelle Aktivitäten liefern per Spyware gewonnene Daten die Grundlage.

Formen der Spyware Sniffer und Keylogger

Sniffer (Schnüffler) werden verwendet, um vertrauliche Daten eines Internetnutzers auszuspähen. Dazu gehören alle für das Online-Banking notwendigen Angaben wie PIN, TAN und Login-Passwort. Sniffer filtern die Datenströme und kommen so an die gewünschten Informationen, die aufgezeichnet und weitergeleitet werden.

Keylogger sind Programme, die alle Tastatureingaben eines Benutzers festhalten. Meist werden diese dann auf der Festplatte gespeichert und an den Spion geschickt, sobald der Nutzer online ist. So fallen Passwörter oder PIN und TAN in falsche Hände.

Daran können Sie Spyware erkennen:

  • Ihr Browser öffnet Werbefenster, die in keinem Zusammenhang zur besuchten Website stehen
  • Die Startseite Ihres Browsers wurde geändert
  • Im Favoritenordner befinden sich Links, die nicht von Ihnen angelegt wurden
  • Ihr PC wählt sich von allein ins Internet ein
  • Ihre Firewall registriert vermehrt Versuche von Programmen, die eine Internet-Verbindung herstellen wollen

Um sich gegen Spyware zu wehren, sollten Sie – neben dem obligatorischen Einsatz einer Firewall und eines Virenscanners – die Ausführung von „Aktiven Inhalten“, wie z. B. Java und JavaScript, durch entsprechende Einstellungen in Ihrem Browser verhindern.

Betrügerische Unternehmen suchen Partner

Betrüger geben sich in Job-Börsen, in E-Mails, auf Internet-Seiten und über andere Kanäle als Vertreter scheinbar seriöser „Finanz-Management-Unternehmen“ aus. Diese Unternehmen suchen nach „Partnern“, die mit geringem Aufwand einem lukrativen Nebenerwerb nachgehen möchten. Von diesen „Partnern“ wird verlangt, dass sie ihr Girokonto für Transaktionen zur Verfügung stellen. Über dieses Konto sollen aus fadenscheinigen Gründen Gelder aus angeblich legalen Geschäften geleitet werden, um diese anschließend weiter zu transferieren. Hierfür erhält der Konto-Inhaber eine Provision.

Gehen Sie nicht auf diese vermeintlich lukrativen Job-Angebote ein, denn Sie machen sich vielleicht strafbar. „Finanzagenten“ können wegen Geldwäsche und unerlaubter Erbringung von erlaubnispflichtigen Finanzdienstleistungen rechtlich belangt werden.

Verhaltensregeln im Umgangmit PIN und TAN

Wenn Sie sich zum Online-Banking angemeldet haben:

  • Achten Sie auf die Adresszeile im Internetbrowser. Bei einer sicheren Verbindung steht dort „https“ statt „http“.
  • Außerdem weist Sie der Internetbrowser durch das Symbol eines verschlossenen Schlosses in der Adresszeile auf eine verschlüsselte und damit sichere Verbindung hin. Zusätzlich signalisieren einige Browser eine solche Verbindung durch eine grüne Farbe oder den Hinweis „Sicher“.
  • Mit einem Mausklick auf das Schloss-Symbol können Sie sich Details zur Verbindung und zum verwendeten Zertifikat ansehen.

Ihre Online-PIN vergeben Sie als Neukunde im Anmeldeprozess eigenständig. Sie muss aus mindestens 8 Zeichen bestehen. Als Bestandskunde können Sie diese, gerne regelmäßig, direkt im Online-Banking eigenständig ändern.

Verwenden Sie für Ihre Online-PIN im eigenen Interesse bitte keine offensichtlichen Ziffern-Buchstabenkombinationen wie z. B. Ihr Geburtsdatum oder Ihre Telefon-Nummer in Verbindung mit Ihrem Namen. Versuchen Sie es mit Eselsbrücken oder mit leicht zu merkenden Sätzen und deren Wortanfängen: So wird z.B. aus „Ich esse an 9 Tagen 5 saure Drops" das Passwort: „Iea9T5sD".

Entscheiden Sie sich hier für eine Kombination, die Sie sonst nirgendwo benutzen.


So ändern Sie Ihre Online-PIN

Loggen Sie sich in Ihr Online-Banking ein. Unter „Menü / Einstellungen / PIN / Online-PIN ändern“ finden Sie unter den „Sicherheitsverfahren“ den Punkt „Online-PIN ändern“. Dort können Sie sich eine neue 8- bis 56-stellige Online-PIN vergeben. Es sind Ziffern und Buchstaben sowie Kombinationen aus beidem möglich.

Geben Sie Ihre Online-PIN und TAN nie für „Testüberweisungen“ oder sonstige „Überprüfungen“ ein. Auch nicht, wenn Sie von scheinbar seriöser Stelle dazu aufgefordert werden. Geben Sie außerdem nie mehr als eine TAN pro Vorgang bzw. auf einer Seite ein.

Eine TAN ist in der Regel dafür da, Bankgeschäfte zu bestätigen. Seien Sie wachsam, wenn Sie nach einer TAN gefragt werden, ohne dass Sie eine Transaktion vornehmen wollen. Wir werden Sie zu keiner Zeit, weder persönlich noch telefonisch oder per E-Mail, dazu auffordern, Ihre Zugangsdaten bzw. PIN und/oder TAN preiszugeben.

Betrüger versuchen in manchen Fällen, Ihre Online-Banking-Daten (Online-Kennung, Online-PIN, TAN) auszuspionieren – meistens direkt nach der Anmeldung zum Online-Banking. Sie werden dann aufgefordert eine TAN einzugeben, um
 

  • angeblich Ihren Online-Banking-Zugang nach Wartungsarbeiten zu entsperren
  • eine Testüberweisung auszuführen
  • aufgrund einer vermeintlichen Gutschrift eine Rücküberweisung durchzuführen
  • die Kreditkarte freizuschalten
  • Ausnahme: Mit Einführung der neuen EU-Richtlinie PSD2 (Payment Services Directive 2) ist die Eingabe einer TAN beim Login ins Online-Banking alle 90 Tage erforderlich.

Bleiben Sie kritisch. Wenn Sie Zweifel haben und Ihnen während der Verbindung zum Online Banking etwas dubios vorkommt – brechen Sie die Aktion besser ab.

Wenn Sie eine E-Mail erhalten, die Ihnen verdächtig vorkommt, schicken Sie diese bitte an www.1822direkt.de/kontakt. Wir können dann eingreifen, um die weitere Verbreitung zu verhindern.

Die wichtigsten Daten Ihres Online-Auftrags werden Ihnen auf dem Display Ihres Computers oder Smartphones angezeigt. Wenn diese Daten nicht mit Ihren Eingaben übereinstimmen, beenden Sie die Aktion sofort.

Ändern Sie regelmäßig Ihre Passwörter bzw. PINs. Unter „Menü / Einstellungen / PIN / Online-PIN ändern“ finden Sie unter den „Sicherheitsverfahren“ den Punkt „Online-PIN ändern“. Dort können Sie sich jederzeit einen neuen 5- bis 10-stelligen Online-PIN vergeben. Es sind Ziffern und Buchstaben sowie Kombinationen aus beidem möglich.

Beachten Sie hierzu auch unseren Tipp auf dieser Seite „Sicheres Passwort / Online-PIN wählen“.

Speichern Sie Ihre Zugangsdaten (Online-Kennung und Online-PIN) nicht ab. Auch nicht, wenn Sie dazu aufgefordert werden oder Ihr Browser diese Funktion anbietet. Teilen Sie niemandem Ihre Online-PIN und TAN mit, weder per E-Mail noch telefonisch – Ihre 1822direkt wird Sie niemals nach diesen Daten fragen.

Schließen Sie nicht einfach das Browserfenster, wenn Sie Ihre Aufgaben erledigt haben.

Wer sich anmeldet, sollte sich auch abmelden

Das ist eine Frage der Sicherheit. Nutzen Sie immer die Funktion „Abmelden“ für Seiten, die nur durch ein Login zugänglich sind, wie z. B. Ihr Online-Banking. Nur so wird die Datenverbindung zu einem Internet-Angebot zuverlässig gekappt.

Löschen Sie zur Sicherheit grundsätzlich am Schluss Ihrer Sitzung den Zwischenspeicher (Cache) des verwendeten Internet-Browsers. Noch besser: Nutzen Sie den „privaten Modus“ oder „Inkognito-Modus“, den moderne Browser anbieten. Dann wird erst gar keine Historie angelegt, die Sie löschen müssten.

Schließen Sie auch den Browser. Dies ist besonders wichtig, wenn Sie einen Rechner benutzen, zu dem mehrere Personen Zugang haben.

Handeln Sie schnell

Falls Sie den Verdacht haben, dass mit der Banking-Anwendung irgendetwas nicht stimmt: Sperren Sie Ihren Zugang.

Wenden Sie sich dafür an die 1822direkt-Kundenbetreuung oder wählen Sie rund um die Uhr den Sperr-Notruf 116 116 – deutschlandweit kostenfrei und auch aus dem Ausland erreichbar.

Weitere Informationen finden Sie unter „Erste Hilfe".

Legitimationsverfahren

Mit dem 1822TAN+-Verfahren können Sie Online-Transaktionen direkt über die App freigeben. Sie sparen sich TAN-Listen und per SMS zugeschickte TAN-Nummern und müssen nach der Aktivierung auch keine QR-Codes mehr scannen.

Das neue Verfahren basiert auf dem Prinzip von Push-Nachrichten. Wartet eine Online-Transaktion auf Ihre Freigabe, bekommen Sie über die 1822TAN+-App eine Push-Message auf Ihr Smartphone. In der 1822TAN+-App können Sie den Auftrag dann direkt freigeben oder abbrechen.

Alles, was Sie für die Nutzung des 1822TAN+-Verfahrens benötigen, sind Ihr Zugang zum Online-Banking, ein Smartphone und die 1822TAN+-App.

So einfach funktioniert das Verfahren:

  1. Auftrag im Online-Banking vollständig ausfüllen und abschicken
  2. Sie erhalten eine Push-Nachricht auf Ihr Smartphone
  3. 1822TAN+-App öffnen, Transaktionsdaten prüfen und Auftrag bestätigen

Hier finden Sie mehr Informationen zum 1822TAN+-Verfahren

Mit dem QRTAN+-Verfahren bietet Ihnen die 1822direkt zusätzlich zu 1822TAN+ und mTAN ein modernes und zeitgemäßes Sicherungsverfahren an. Großer Vorteil dieses Verfahrens: Es wird auf zwei verschlüsselten Wegen mit den Bankservern der 1822direkt kommuniziert.

Das Verfahren greift auf eine innovative Technik zurück – den QR-Code (Quick-Response-Code). Ihr Smartphone wird dabei zum TAN-Generator. Sie scannen den im Online-Banking dargestellten QR-Code mit der kostenlosen QRTAN+-App.

Das benötigen Sie für das Verfahren:
 

  1. Ein iPhone oder Android-Smartphone für die QRTAN+-App.
  2. Online-Kennung und Online-PIN zur Anmeldung im Kundenportal.


Und so einfach funktioniert das Verfahren:

(Bild)

  • Auftrag im Kundenportal ausfüllen und abschicken.
  • Ein QR-Code erscheint auf dem Bildschirm.
  • QR-Code mit dem Smartphone scannen.
  • Die angezeigten Auftragsdaten noch einmal prüfen und innerhalb der App bestätigen.
  • Auftrag im Kundenportal abschließen oder die generierte TAN eingeben (je nach dem von Ihnen gewählten Modus).


Sollte Ihr Smartphone einmal offline sein, können Sie das Verfahren leicht abgewandelt trotzdem nutzen. In diesem Schaubild erfahren Sie mehr über diese Variante.

Das mTAN-Verfahren ist ein mobiles TAN-Verfahren. Sie benötigen zum Empfang der TANs via SMS  lediglich ein Handy oder ein Smartphone. Sie erhalten bei einer Auftragserteilung im Kundenportal eine SMS mit der TAN sowie auftragsbezogene Daten. Die übermittelte TAN geben Sie einfach auf der TAN-Eingabeseite ein.

Das benötigen Sie für das Verfahren:
 

  1. Ein Handy oder Smartphone zum Empfang der SMS.
  2. Online-Kennung und Online-PIN zur Anmeldung im Kundenportal.


Und so einfach geht's:

(Bild)

  • Erteilen Sie Ihren Auftrag (z. B. Überweisung) im Kundenportal.
  • Sie erhalten eine SMS mit den Auftragsdaten und Ihrer TAN.
  • Vergleichen Sie die Auftragsdaten in der SMS mit denen im Kundenportal.
  • Wenn die Daten übereinstimmen, geben Sie die TAN im Kundenportal ein und bestätigen Sie Ihren Auftrag.


So aktivieren Sie das mTAN-Verfahren im Kundenportal:
 

  1. Hinterlegen Sie Ihre Mobilfunknummer unter  „Persönliche Einstellungen“ > „Adresse“ mit der Kategorie „Handy privat“
  2. Gehen Sie auf  „Sicherheit“ > „PIN-/TAN-Verwaltung“ > „mTAN-Verfahren aktivieren“
  3. Markieren Sie „mTAN-Verfahren als bevorzugtes Verfahren festlegen“
  4. Markieren Sie die Nutzungsbedingungen und das Preis- und Leistungsverzeichnis als gelesen
  5. Geben Sie die geforderte TAN ein und senden Sie den Auftrag.


Worauf Sie bei der Nutzung der mTAN achten sollten:
 

  • Empfangen Sie die mTAN nicht auf dem mobilen Endgerät, über das Sie im Anschluss Ihre Transaktion ausführen möchten.
  • mTANs können nicht in Verbindung mit der Banking-App verwendet werden.
  • Halten Sie die für das mTAN-Verfahren gemeldete Mobilfunknummer stets aktuell.
  • Informieren Sie sich bei Ihrem Mobilfunkanbieter über die Sicherheitsmaßnahmen bei der Bestellung einer Zweit- oder Ersatz-SIM-Karte mit derselben Mobilfunknummer.
  • Bitte beachten Sie: Für die Bereitstellung von mTANs für Zahlungsaufträge wird seit dem 1. März 2019 eine Gebühr von 0,09 € je mTAN (per SMS) erhoben. Die Bereitstellung von mTANs für Nicht-Zahlungsaufträge bleibt weiterhin unentgeltlich.

Für welche Zahlungsaufträge gilt das neue Entgelt je mTAN (per SMS)?

  • Einreichung SEPA-Einzelüberweisung
  • Überweisung auf ein Referenzkonto
  • Einreichung SEPA-Dauerauftrag
  • Einreichung terminierte SEPA-Überweisung
  • Einreichung Auslandsüberweisung
  • Einreichung Echtzeit-Überweisung
  • Änderung SEPA-Dauerauftrag
  • Änderung terminierte SEPA-Überweisung

Klicken Sie hier um direkt (nach Log-in) in Ihre PIN- /TAN-Verwaltung zu gelangen.

Sicherer Umgang mit PC und Smartphone

Verwenden Sie immer die neueste Version des Betriebssystems. Werden vom Hersteller Aktualisierungen angeboten, sollten Sie diese schnell installieren: Es handelt sich oft um Sicherheits-Updates.

Gleiches gilt auch für Ihr Smartphone. Installieren Sie zeitnah neue Versionen.

Updates der Firma Microsoft zum Herunterladen und Installieren

Virenschutz – ein Muss

Ein aktueller Virenscanner ist ein absolutes Muss. Er erkennt Gefahren und kann diese schnell unschädlich machen. Die meisten Smartphones werden ohne entsprechenden Schutz genutzt. Dabei sind Smartphones genauso angreifbar wie der klassische PC. Leistungsfähige Virenscanner gibt es kostenfrei, noch sicherer sind professionelle Lösungen.

Sicherheitssoftware (Virenscanner und Firewall)

PC-Welt – aktuelle Software-Downloads

ZDNet – aktuelle Software-Downloads

Avira Free Antivirus – kostenfreie Antiviren-Software

Die Firewall Ihres Betriebssystems sollte immer aktiviert sein. Sie kontrolliert ein- und ausgehende Verbindungen und meldet Auffälligkeiten.
 

So aktivieren Sie die Windows-Firewall unter Windows 10:

Start > Einstellungen > Update und Sicherheit > Windows-Sicherheit > Firewall & Netzwerkschutz

Dort wählen Sie Ihr aktuelles Netzwerkprofil aus (z. B. „Privat“) und aktivieren die „Windows Defender Firewall“


Sie haben noch keine Sicherheitssoftware installiert? Unter „Virenschutz – ein Muss“ finden Sie Links zu Seiten, auf denen Sie sich entsprechende Sicherheitssoftware (Virenscanner und Firewall) herunterladen können.

Wichtiger Hinweis: Halten Sie Ihre Sicherheitssoftware immer auf dem aktuellen Stand. Führen Sie regelmäßig alle erforderlichen Updates durch. Nur so schützen Sie sich auch vor aktueller Schadsoftware. 

Der Browser ist das Tor zum Internet – sowohl auf dem Smartphone als auch auf dem PC. Aktivieren Sie die Sicherheitseinstellungen Ihres Browsers. Achten Sie darauf, dass dieser die aktuellen Schutzfunktionen beinhaltet.

So gelangen Sie zu den Sicherheitseinstellungen Ihres Browsers

  • Internet Explorer: Extras > Internetoptionen > Registerkarte „Sicherheit“
  • Mozilla Firefox: Menü > Einstellungen > „Datenschutz und Sicherheit“
  • Google Chrome: Chrome-Menü > „Einstellungen“ > „Erweiterte Einstellungen anzeigen“

Den Sicherheitsstandard Ihres Browsers können Sie je nach Grad Ihres Sicherheitsbedürfnisses selbst bestimmen. Stellen Sie Ihren Browser so ein, dass Sie immer über alle sicherheitsrelevanten Vorgänge informiert werden. Zum Beispiel gibt der Internet-Explorer bei entsprechender Einstellung Hinweise, wenn Sie in einen gesicherten Bereich (https://...) wechseln oder einen gesicherten Bereich verlassen (http://...). Unabhängig von den Einstellungen Ihres Systems oder der genutzten Software empfehlen wir, nicht vertrauenswürdige Websites grundsätzlich zu meiden. 

Ihr Internet-Browser sollte aus einer vertrauenswürdigen Quelle stammen. Nutzen Sie immer die aktuellste Browserversion – das muss nicht die mit dem Betriebssystem mitgelieferte sein. Browser werden ständig verbessert. Über die Internet-Seite des Herstellers erhalten Sie kostenfreie Updates.

Aktualisieren Sie auch regelmäßig Ihre Add-ons, wie zum Beispiel den Flash-Player. Add-ons können Störungen hervorrufen. In diesem Fall deaktivieren Sie die jeweiligen Add-ons.

Wichtiger Hinweis: Verzichten Sie darauf Benutzernamen und Passwörter im Browser zu speichern. Diese könnten von Dritten ausgelesen werden. Bereits gespeicherte Zugangsdaten sollten Sie löschen. Außerdem sollten Sie beim Schließen des Browsers die Verlaufsliste löschen.

Mit Smartphones und Tablets können Sie überall auf das Internet zugreifen und E-Mails schreiben, Dokumente austauschen oder Termine planen. Das funktioniert, weil auch mobile Geräte ein eigenes Betriebssystem haben. Es bietet Angreifern aber auch die Chance, Schadsoftware einzuschleusen.

Mobile Hightech-Geräte kommunizieren drahtlos über Schnittstellen wie Bluetooth und WLAN. Das macht sie besonders anfällig für Angriffe. Unterschätzen Sie nicht das Sicherheitsrisiko!

So hüten Sie Ihre Daten:

  • Nutzen Sie die Tastatursperre und den Gerätesperrcode
  • Akzeptieren Sie keine Verbindungen, wenn unklar ist, wer Sie kontaktieren möchte
  • Schalten Sie die Einstellung „Automatische Rufannahme“ ab
  • Deaktivieren Sie grundsätzlich alle nicht benötigten drahtlosen Schnittstellen
  • „Verstecken“ Sie sich, indem Sie die Gerätekennung über Bluetooth nicht permanent senden

Eine regelmäßige Datensicherung sollte hier genauso selbstverständlich sein wie am Computer zu Hause. Auch für mobile Geräte gibt es Virenscanner – laden Sie deshalb regelmäßig Updates herunter. Und für Telefonate mit sensiblem Inhalt gibt es immer noch die Festnetzleitung. Falls Sie WLAN-Verbindungen nutzen, achten Sie auf ausreichende Verschlüsselung.

Wenn Sie den Verdacht haben, dass sich auf Ihrem mobilen Gerät Spionagesoftware eingenistet hat, verzichten Sie umgehend auf den Gebrauch. Prüfen Sie dann, ob in der folgenden Zeit Verbindungen aufgebaut werden, um sicherzustellen, ob Ihr Gerät infiziert ist. Falls nötig, lassen Sie Ihr Smartphone oder Tablet fachmännisch „reinigen“.

Vorsicht bei der Datenübertragung über ein kabelloses lokales Funknetzwerk (WLAN). Wenn Sie ein solches Netz betreiben, ist die Internet-Sicherheit nur dann gewährt, wenn Sie die Verschlüsselung aktivieren.

Nutzen Sie für Ihr WLAN-Funknetz die Verschlüsselungs-Methode, die den größtmöglichen Schutz bietet. Nähere Informationen zu den verschiedenen Methoden entnehmen Sie bitte der Beschreibung Ihres WLAN-Routers. Ändern Sie das Werkspasswort – beachten Sie dabei die Passwort-Tipps unter „Sicheres Online-Banking“.

Verzichten Sie in öffentlich zugänglichen oder nicht abgesicherten Funknetzwerken („Hotspots“) auf Online-Banking. Ihre Daten können ausspioniert werden.

Sicheres Surfen im Internet

Über E-Mail-Anhänge können Viren und Trojaner auf Ihren Computer oder Ihr Smartphone gelangen. Öffnen Sie daher niemals Anhänge unbekannter Herkunft. Misstrauen Sie Versprechungen und Verlockungen in der Betreffzeile und löschen Sie grundsätzlich E-Mails, die von unbekannten Absendern kommen oder an denen Sie andere Unregelmäßigkeiten bemerken.

Deaktivieren Sie grundsätzlich alle nicht benötigten drahtlosen Schnittstellen, auch Bluetooth, wenn es nicht dringend gebraucht wird. In öffentlichen Bereichen wie Bahnhöfen, Flughäfen und bei Großveranstaltungen ist Vorsicht geboten. Ihre Bankgeschäfte sollten Sie niemals über einen öffentlichen Hotspot erledigen.

Informieren Sie sich hier zum Thema "Sichereit im mobilen Netz" über aktuelle Sicherheitshinweise des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik.

Wenn Sie Ihre Online-Banking-Sitzung erledigt haben, löschen Sie die Browserdaten - insbesondere am Arbeitsplatz und im Internet-Café. So verwischen Sie Ihre Spuren – das schafft zusätzliche Sicherheit.

Mit wenigen Klicks löschen Sie dazu einfach den Verlauf und den Cache. Um die Cookies beim Online-Banking brauchen Sie sich übrigens nicht zu kümmern. Diese werden nur für die aktuelle Sitzung installiert.

Setzen Sie ein aktuelles Betriebssystem und einen aktuellen Internet-Browser ein. Achten Sie darauf, dass Sie immer über neue Updates informiert werden. Ihr Browser sollte ebenso die neuesten Schutzfunktionen beinhalten.

Berücksichtigen Sie die folgenden Tipps für noch mehr Sicherheit im Internet:

  • Tätigen Sie an öffentlichen Computern keine Dateneingaben - Sie wissen nichts über deren Sicherheitsvorkehrungen.
  • Arbeiten Sie nicht als Administrator an Ihrem PC - Sonst können Schadprogramme noch mehr Unheil anrichten. Verwenden Sie lieber ein Benutzerkonto zum Surfen.
  • Seien Sie vorsichtig beim Öffnen von E-Mail-Anhängen. Schadprogramme werden oft über Dateianhänge in E-Mails verbreitet. Vergewissern Sie sich vor dem Download von Programmen aus dem Internet, ob die Quelle vertrauenswürdig ist.
  • Seien Sie zurückhaltend mit der Weitergabe persönlicher Informationen, z. B. auf Social Networking Seiten. Online-Betrüger steigern ihren Erfolg, indem sie individuell auf ihre Opfer zugehen: Zuvor ausspionierte Namen aus dem persönlichen Umfeld werden genutzt, um Vertrauen zu erwecken.
  • Erstellen Sie regelmäßig Sicherungskopien Ihrer Dateien auf einem externen Speichermedium (CD-ROM/DVD oder externe Festplatte). Kommt es trotz aller Vorsichtsmaßnahmen zu einer Infektion Ihres PCs, können sonst wichtige Daten verloren gehen.

Sicherheitsfeatures der 1822direkt

Mit dem Zeitschloss legen Sie individuelle Öffnungszeiten für Ihr Kundenportal fest. Außerhalb dieser ganz persönlichen Öffnungszeiten ist somit kein Zutritt zur "virtuellen Filiale" möglich.

Sie können auch jederzeit das Online-Banking vollständig sperren. Wenn Sie beispielsweise im Urlaub sind und in dieser Zeit keinen Zugang benötigen.

So aktivieren Sie das Zeitschloss im Kundenportal:

Menü / Einstellungen / Zeitschloss

Um bei Missbrauch Ihrer Kontodaten Schadensbegrenzung zu betreiben, können Sie ein Auftragslimit festlegen.

Das Auftragslimit ist der maximale Betrag, der pro Transaktion (Inlandsüberweisung, EU-Standardüberweisung, Terminüberweisung, Neuanlage oder Änderung eines Dauerauftrages) verfügt werden kann.

So richten Sie Ihr Auftragslimit ein:


"Menü / Verwalten / Limite / Kartenlimit ändern“

Bitte beachten Sie, dass Sie als Konto(mit)inhaber das Überweisungslimit mit Hilfe Ihrer Sparkassen-Card (Debitkarte) auf bis zu 25.000 Euro erhöhen können.

Dieser Service informiert Sie per E-Mail über neue Umsatzbewegungen auf Ihrem Konto. Dabei wählen Sie zwischen 4 Stufen mit unterschiedlichem Informationsgehalt und den Versandrhythmus. Dies hilft Ihnen dabei, unberechtigte Abbuchungen frühzeitig zu bemerken und fristgerecht darauf zu reagieren.

Die Informationen zu den Umsätzen sind innerhalb der E-Mail selbstverständlich verfremdet.

So richten Sie Ihre E-Mail Benachrichtigung im Online-Banking ein:

„Menü /  Einstellungen / Benachrichtigungen / E-Mail benachrichtigungen" und wählen Sie die gewünschten Einstellungen aus.

Das Seiten-Zertifikat gibt Ihnen die Sicherheit, dass Sie sich tatsächlich auf der Website Ihrer 1822direkt befinden. Das Zertifikat bestätigt die Echtheit unserer Seite. Es wird durch eine Dritte Stelle bestätigt. In unserem Fall von „Sectigo limited“.

So erkennen Sie das Seiten-Zertifikat und damit die Echtheit der Website:

  • Achten Sie auf die Adresszeile im Internetbrowser. Bei einer sicheren Verbindung steht dort „https“ statt „http“.
  • Außerdem weist Sie der Internetbrowser durch das Symbol eines verschlossenen Schlosses in der Adresszeile auf eine verschlüsselte und damit sichere Verbindung hin. Zusätzlich signalisieren einige Browser eine solche Verbindung durch eine grüne Farbe oder den Hinweis „Sicher“.
  • Mit einem Mausklick auf das Schloss-Symbol können Sie sich Details zur Verbindung und zum verwendeten Zertifikat ansehen. Achten Sie darauf, dass es von Sectigo Limited signiert und auf die 1822direkt ausgestellt ist.


„Fingerabdruck“ im Seiten-Zertifikat

Der virtuelle „Fingerabdruck“ ist eine mehrstellige Kombination aus Ziffern und Buchstaben. Dieser Code wird innerhalb des Zertifikats angegeben und identifiziert eindeutig die 1822direkt. Auf Wunsch senden wir Ihnen diesen Code für einen Abgleich zu. Wenden Sie sich dafür bitte an unseren Online-Support www.1822direkt.de/kontakt. Der „Fingerabdruck“ wird postalisch an Sie verschickt. Nur dann ist diese Sicherheitsvorkehrung zielführend.
 

Die Kommunikation im Internet ist mit gewissen Risiken bezüglich der Datensicherheit verbunden: Das sogenannte "Sniffen", also das Ausspähen von E-Mail-Inhalten und Authentifizierungsdaten und das Erstellen von E-Mails mit gefälschtem Absender, sind heute weit verbreitete Methoden der Datenkriminalität.

Was unternimmt die 1822direkt in Sachen E-Mail-Sicherheit?

Um die 1822direkt als Absender von E-Mails gegenüber dem Kunden zu verifizieren, haben wir unsere E-Mails mit einem Zertifikat versehen. Das bedeutet, dass wir unsere elektronischen Dokumente im Interessenten-E-Mail-Verkehr mit einer Signatur "unterschreiben".

Wichtig ist, dass Ihr E-Mail-Client  (Outlook, Thunderbird,...) das von uns verwendete Zertifikat erkennt. So wird eine E-Mail von der 1822direkt automatisch als vertrauenswürdig gekennzeichnet. 

Antworten auf Fragen rund um unser E-Mail-Signatur-Zertifikat und eine Anleitung zum Import fehlender Zertifikate haben wir Ihnen in unseren FAQs zum Thema "Fragen zur E-Mail-Sicherheit" aufgestellt.

Das PIN-Pad ist eine virtuelle Tastatur, bestehend aus Ziffern und Buchstaben, über die Sie Ihre Online-PIN eingeben können. Durch die Eingabe über das PIN-Pad wird die Gefahr minimiert, dass sich die Zugangsdaten bei der Anmeldung von einem Dritten nachvollziehen lassen.

Fragen und Antworten zu den Online-Legitimationsverfahren

a) Mit der App „S-ID-Check“
Sie müssen sich für das Verfahren mit der Sparkassen-App „S-ID-Check“ registriert haben. Wenn Sie dann online einkaufen und Ihre Kreditkartennummer eingegeben haben, öffnet sich eine Seite mit den Zahlungsdetails. Parallel erhalten Sie über die App „S-ID-Check“ eine Push-Nachricht. Diese Nachricht enthält Datum, Händlernamen und Zahlungsbetrag des gerade getätigten Einkaufs. Gleichen Sie die Zahlungsdetails auf dem Bildschirm mit denen in der App ab. Stimmen die Angaben überein, bestätigen Sie die Zahlung ganz einfach per Fingerabdruck auf Ihrem Smartphone. Alternativ können Sie die PIN eingeben, die Sie bei der Registrierung gewählt haben. Nach Scan Ihres Fingerabdrucks oder Eingabe der korrekten PIN ist der Legitimationsvorgang abgeschlossen. Stimmen die Zahlungsdetails nicht überein, brechen Sie den Vorgang ab und kontaktieren Sie den Karteninhaber-Service unter der Telefonnummer 089 411 116 - 123.

Bitte beachten Sie: Sie können Ihre Zahlung nur per Fingerabdruck freigeben, wenn Ihr Smartphone die Funktion „Touch ID/Fingerprint“ unterstützt und Sie Ihren Fingerabdruck vorab in den Einstellungen hinterlegt haben.

b) Mit mTAN
Sie müssen sich für das mTAN-Verfahren registriert haben. Wenn Sie dann online einkaufen und Ihre Kreditkartennummer eingegeben haben, öffnet sich eine Seite, in der Sie die mTAN eingeben müssen. Die mTAN wird Ihnen per SMS an die Mobiltelefonnummer gesandt, die Sie bei der Registrierung hinterlegt haben. Nach Eingabe der korrekten mTAN erhalten Sie eine Bestätigung auf der Seite. Der Legitimationsvorgang ist damit abgeschlossen.

Es ist möglich, dass Sie zusätzlich gebeten werden, eine Sicherheitsfrage zu beantworten. Diese Sicherheitsfrage und Ihre Antwort darauf haben Sie im Registrierungsprozess festgelegt.

Durch die korrekte Nutzung von Mastercard® Identity Check™ / Visa Secure per App „S-ID Check“ oder per mTAN während eines Online-Bezahlvorgangs weisen Sie sich als rechtmäßiger Karteninhaber aus und der Kaufvorgang wird abgeschlossen. Bestätigen Sie die Transaktion in der App nicht oder geben Sie eine falsche mTAN ein, wird der Kaufvorgang nicht autorisiert, d. h. nicht durchgeführt.

Mastercard® Identity Check™ / Visa Secure erfordert einen aktuellen Browser, der das Verschlüsselungsprotokoll TLS 1.2 für eine sichere Verbindung unterstützt. Alle verfügbaren Sicherheits-Updates sollten installiert sein. Darüber hinaus müssen Sie Software deaktivieren, welche die Anzeige von Pop-up-Fenstern blockiert. Dies würde zu Konflikten beim Einsatz des Verfahrens führen. Sie können Ihre Zahlung nur dann per Fingerabdruck freigeben, wenn Ihr Smartphone die Funktion „Touch ID / Fingerprint“ unterstützt und Sie Ihren Fingerabdruck vorab in den Einstellungen hinterlegt haben.

... der Sparkassen-App „S-ID-Check“
„S-ID-Check“ wird für die jeweils aktuelle Version der Smartphone-Betriebssysteme Android (ab 2.3), iOS (ab 7) und Windows Phone mobile (ab Version 8.1) zur Verfügung gestellt. Die App wird kostenlos in den jeweiligen Stores angeboten.
Neuere Smartphone-Modelle mit den Betriebssystemen Android und iOS unterstützen die Funktion „Touch ID / Fingerprint“. Diese Funktion muss in den Einstellungen aktiviert und ein Fingerabdruck muss hinterlegt sein.

... des mTAN-Verfahrens
Das mTAN-Verfahren setzt ein SMS-fähiges Mobiltelefon mit einer aktiven Mobilfunkverbindung voraus.

Sparkassen-App „S-ID-Check“
Keine Kosten

mTAN
Die Bereitstellung von mTAN für Nicht-Zahlungsaufträge wie z.B. für 3D-Secure Registrierung ist unentgeltlich.

Für die Bereitstellung von mTAN für Zahlungsaufträge wird seit dem 1. März 2019 eine Gebühr je mTAN (per SMS) erhoben.

Für welche Zahlungsaufträge gilt dieses neue Entgelt je mTAN (per SMS)?
– Einreichung SEPA-Einzelüberweisung
– Überweisung auf ein Referenzkonto
– Einreichung SEPA-Dauerauftrag
– Einreichung terminierte SEPA-Überweisung
– Einreichung Auslandsüberweisung
– Einreichung Echtzeit-Überweisung
– Änderung SEPA-Dauerauftrag
– Änderung terminierte SEPA-Überweisung


Bitte beachten Sie:

Empfangen Sie SMS über einen deutschen Mobilfunkvertrag im Ausland, können hierfür Gebühren Ihres Mobilfunk-Vertragspartners entstehen. Bitte informieren Sie sich dort über gegebenenfalls entstehende Kosten.

Wenn Sie Ihre Karte verlieren, lassen Sie diese bitte umgehend unter der Rufnummer 116 116 sperren. Aus Sicherheitsgründen müssen Sie die neue Karte für Mastercard® Identity Check™ / Visa Secure neu registrieren.

Dieses Verfahren wird nicht mehr unterstützt, da es nicht den aktuellen gesetzlichen Vorgaben entspricht und auch keinen ausreichenden Schutz mehr bietet. Bitte registrieren Sie sich für eines der neuen Verfahren.

Im ersten Schritt der Registrierung ist nur die Kreditkartennummer erforderlich.
Für die Aktivierung des Verfahrens benötigen Sie einen Identifikations-Code, welchen Sie im Zuge des Registrierungsverfahrens beantragen müssen.

Wählen Sie im Registrierungsprozess die Variante „Brief“ aus. Innerhalb von 1 bis 4 Werktagen erhalten Sie einen Brief mit Ihrem Identifikations-Code an die bei uns hinterlegte Versandadresse. Bitte beachten Sie, dass der Code nur 14 Tage gültig ist.

Wenn Sie Zugriff auf beide Smartphones haben, können Sie die bestehende Registrierung auf das neue Smartphone übertragen. Rufen Sie die Registrierungsseite über die Seite Ihrer Sparkasse oder über www.sparkassen-kreditkarten.de/sicherheit erneut auf und geben Sie Ihre Kreditkartennummer ein. Folgen Sie dann den Anweisungen des Systems.

Sie müssen sich im Zuge der Registrierung Ihrer Kreditkarte für die App „S-ID-Check“ zwingend selbst eine 4-stellige PIN vergeben, auch wenn Sie sich für die Freigabe per Fingerabdruck entscheiden. Sie können in diesem Fall die PIN verwenden, wenn Ihr Fingerabdruck nicht gelesen werden kann (verschmutzter Sensor etc.).
Wenn Sie die PIN für die App später einmal vergessen sollten, müssen Sie den Registrierungsprozess auf der Seite Ihrer Sparkasse oder auf www.sparkassen-kreditkarten.de/sicherheit erneut durchlaufen. Die PIN kann aus Sicherheitsgründen nicht zurückgesetzt werden.

Bitte prüfen Sie zunächst, ob Sie aktuell eine ausreichende Mobilfunkverbindung haben. Falls eine ausreichende Mobilfunkverbindung besteht und Sie die mTAN per SMS trotzdem nicht erhalten, hilft oft ein Neustart Ihres Gerätes.

PSD2-Das ändert sich für Sie

Änderung bei Anmeldung, Umsatzabfrage

Bei der Anmeldung im Online-Banking werden Sie regelmäßig aufgefordert eine TAN einzugeben. Ob bei jeder Anmeldung oder mindestens einmal in 90 Tagen kann jede Bank individuell festlegen. Haben Sie sich beim Login zum Online-Banking nicht bereits mit einer TAN legitimiert, benötigen Sie für den Abruf von Umsatzinformationen, die älter als 90 Tage sind, ebenfalls eine TAN.

Zugriff auf Ihr Girokonto über Drittanbieter

Viele Internethändler nutzen Drittanbieter zur Zahlungsabwicklung, sogenannte Zahlungsauslösedienste. Um einen Einkauf im Internet per Überweisung zu bezahlen, brauchen Sie sich in diesem Fall nicht in Ihr 1822direkt Online-Banking einloggen, sondern können die Überweisung direkt über den Drittdienst beauftragen. Diese Drittanbieter dürfen Zahlungen auslösen oder Kontoinformationen von Zahlungsverkehrskonten abrufen, wenn Sie Ihre Einwilligung dazu gegeben haben.

Ein anderes Beispiel sind Online-Portale. Hier können Sie z. B. Verträge oder Konten bei verschiedenen Banken verwalten. Diesen Service bieten sogenannte Kontoinformationsdienste an. Alle Drittdienste müssen künftig von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zugelassen sein. Möchten Sie einem Drittanbieter Zugriff auf Ihr Konto erteilen, verwenden Sie bitte die Zugangsdaten zu Ihrem 1822direkt Online-Banking, also die Online-Kennung und Online-PIN. Wichtig ist: Nichts passiert ohne Ihre Erlaubnis! Die neuen Zahlungsdiensteanbieter sind verpflichtet, die abgerufenen Kundendaten nur für den vorgegebenen Zweck zu verwenden. Dennoch sollten sich Kunden immer Gedanken darüber machen, ob dem jeweiligen Dienstleister vertraut wird.

Anmeldung bzw. Gerätebindung

Bei der Anmeldung in der 1822direkt Banking App entfällt die Eingabe einer TAN, da durch die sogenannte Gerätebindung bereits eine starke Kundenauthentifizierung (SKA) erreicht wird. Zur Herstellung der Gerätebindung geben Sie einmalig je Gerät auf dem Sie die 1822direkt Banking App nutzen, eine TAN ein. Je nach gewähltem TAN-Verfahren können Sie dies direkt aus der App heraus, ansonsten im 1822direkt Online-Banking.

Änderung beim Online-Shopping mit Kreditkarte

Mit Mastercard® Identity Check™ sowie Visa Secure™ ist das Online-Shopping mit Kreditkarte bereits heute schon einfach und sicher möglich. Zukünftig wird die Nutzung Mastercard® Identity Check™ sowie Visa Secure™ beim Online-Shopping mit Kreditkarte in europäischen Online-Shops verpflichtend. Von dieser Verpflichtung können zum Beispiel als risikoarm eingestufte Kleinbetragstransaktionen, sowie wiederkehrende Zahlungen mit gleicher Betragshöhe an denselben Empfänger ausgenommen werden. Dies ist jedoch erst nach erfolgreicher Registrierung der Kreditkarte für Mastercard® Identity Check™ bzw. VISA Secure™ möglich .


Weitere Informationen und ein Erklärvideo zum Verfahren finden Sie unter dem Link "Registrierung". Hier wird Ihnen Schritt für Schritt gezeigt, wie Sie sich für das Verfahren registrieren können.

Mastercard®
Identity Check™

Registrierung >

VISA Secure™
Registrierung >

Neue Fassungen der Geschäfts- und Sonderbedingungen

Mit der PSD2 treten neue gesetzliche Bestimmungen für die Erbringung von Zahlungsdiensten in Kraft. Aus diesem Grund gelten ab dem 14. September 2019 die neuen Bedingungen zum Online-Banking.


Diese finden Sie für Ihr 1822direkt-Konto hier und für Ihr 1822MOBILE-Konto hier.

1822TAN+ Einrichtung

Die App können Sie sich jederzeit kostenlos in den jeweiligen App Stores für Apple und Android herunterladen und auf Ihrem Smartphone installieren.

Download im Apple App Store (iOS)

Download im Google Play Store (Android)

Alle erforderlichen Schritte für den unkomplizierten Wechsel haben wir anschaulich in unserem Erklärvideo für Sie zusammengestellt. Einfach den Schritten folgen und schon ist Ihr neues TAN-Verfahren aktiv.

Zusätzlich haben wir hier die erforderlichen Schritte zur Einrichtung für Sie zusammengefasst. Das 1822TAN+ Verfahren richten Sie ganz bequem über Ihr Online-Banking ein. Bitte wählen Sie hierfür zunächst Service | PIN/TAN-Verwaltung | 1822TAN+ | 1822TAN+ aktivieren aus und bestätigen das "Preis- & Leistungsverzeichnis" und die "Bedingungen für das Online-Banking".

Klicken Sie dann auf den Button „Weiter“. Ihnen wird nun ein QR-Code angezeigt, den Sie mit der Kamerafunktion der 1822TAN+ App scannen. Bitte nutzen Sie ausschließlich die Kamerafunktion der 1822TAN+ App! Nach dem erfolgreichen Scan vergeben Sie ein Passwort (Transaktions-Passwort) für die 1822TAN+ App und wiederholen dieses. Zur Bestätigung des Wechsels des bevorzugten TAN-Verfahrens werden Sie nun per Push-Nachricht dazu aufgefordert, eine TAN aus Ihrem bisherigen TAN-Verfahren einzugeben. Nach der korrekten Eingabe dieser TAN ist das 1822TAN+ Verfahren schon für Sie freigeschaltet. Bitte beachten Sie, dass die 1822TAN+ App nur funktioniert, wenn Sie Push-Nachrichten auf Ihrem Smartphone zulassen.
 

1822TAN+ Hilfe bei der Nutzung und Störungsbehebung

Bitte klicken Sie rechts unterhalb des gelben Buttons "Push-Mitteilung erneut senden" auf den Link "Ich kann mein Endgerät zur Bestätigung des Auftrages nicht nutzen". Hier werden Sie auf die Seite "1822TAN+ Passwort vergessen oder Gerät wechseln" weitergeleitet und können mit Hilfe Ihres 1822TAN+ Super-PIN-Briefes das TAN-Verfahren neu einrichten. Den Super-PIN- Brief haben Sie nach der Ersteinrichtung des 1822TAN+ Verfahrens per Post erhalten.

Bitte klicken Sie rechts unterhalb des gelben Buttons "Push-Mitteilung erneut senden" auf den Link "Ich kann mein Endgerät zur Bestätigung des Auftrages nicht nutzen". Hier werden Sie auf die Seite "1822TAN+ Passwort vergessen oder Gerät wechseln" weitergeleitet und können mit Hilfe Ihres 1822TAN+ Super-PIN-Briefes das TAN-Verfahren neu einrichten. Den Super-PIN- Brief haben Sie nach der Ersteinrichtung des 1822TAN+ Verfahrens per Post erhalten.

Bitte wenden Sie sich an die telefonische Kundenbetreuung. Halten Sie für Ihren Anruf Ihre Kundennummer und Telefon-PIN bereit.

Diese erhalten Sie zwei bis drei Werktage nach Aktivierung von 1822TAN+ auf dem Postweg

Bitte wählen Sie hierfür zunächst in Ihrem Online-Banking Menü | Einstellungen | TAN | TAN-Verfahren verwalten | 1822TAN+ | Passwort vergessen oder Gerätewechsel Passwort vergessen oder Gerätewechsel aus. Mit der SuperPIN, die wir Ihnen per Post zugeschickt haben, können Sie das 1822TAN+ Verfahren wieder aktivieren.

Erhalten Sie keine Push-Benachrichtigung, kann dies folgende Ursachen haben:

  • Für die Aktivierung der 1822TAN+ App durch die Push-Nachricht muss sich die App im "Bereitschaftsmodus" befinden. Hierfür ist ein gewisses Aktivitäts- bzw. Energielevel erforderlich. Viele Smartphones verfügen über einen Energiemanager, welcher die Apps nach festgelegten Kriterien in den Energiesparmodus versetzt. In diesem Modus wird die 1822TAN+ App nicht durch die Push-Nachricht aktiviert. Bitte prüfen Sie diesbezüglich die Einstellungen Ihres Smartphones.
  • Hier gehen Sie wie folgt vor: Aktivieren Sie die 1822TAN+ App manuell. Führen Sie dann direkt anschließend die Transaktion erneut aus, wird eine neue Push-Nachricht versendet und Sie können den Auftrag in der 1822TAN+ App bestätigen.
  • Für die Verwendung der 1822TAN+ App ist eine stabile Internetverbindung erforderlich, da die App eine Verbindung zum Online-Banking aufbaut. Bitte beachten Sie, dass die Stabilität im Leitungsnetz Ihres Providers auch Schwankungen unterliegt, die die korrekte Zustellung der Push-Nachricht beeinflussen können. Dies gilt auch für eine hausinterne WLAN-Verbindung. Die Anzeige einer vollen WLAN-Verbindung ist keine Garantie für eine stabile und ausreichend starke Internetverbindung.
  • Damit Sie eine Push-Benachrichtigung erhalten, muss die Hintergrundaktualisierung von Daten für die 1822TAN+ App aktiviert sein. Prüfen Sie hier die Einstellungen der App.

Möglicherweise ist eine Neueinrichtung der 1822TAN+ App erforderlich. Bitte setzen Sie die 1822TAN+ App über »Passwort vergessen?« zurück und starten die Einrichtung nochmals neu. Bitte wählen Sie hierfür in Ihrem Online-Banking zunächst Menü | Einstellungen | TAN | TAN-Verfahren verwalten | 1822TAN+ | Passwort vergessen oder Gerätewechsel Passwort vergessen oder Gerätewechsel aus. Mit der SuperPIN, die wir Ihnen per Post zugeschickt haben, können das 1822TAN+ Verfahren wieder aktivieren.

Falls Sie eine App oder ein Programm zur Daten- bzw. Speicherbereinigung installiert haben, kann es sein, dass Sie die Grunddaten der 1822TAN+ App gelöscht haben. Damit Sie das 1822TAN+ Verfahren schnell wieder nutzen können, wählen Sie in der PIN-/TAN-Verwaltung 1822TAN+ > Passwort vergessen oder Gerätewechsel aus und aktivieren das 1822TAN+ Verfahren mit der SuperPIN, die wir Ihnen per Post zugeschickt haben.

Die 1822TAN+ App kann je Kundenzugang immer nur auf einem mobilen Endgerät genutzt werden. Wenn Sie mehrere Kundenverbindungen bei uns haben und das 1822TAN+ Verfahren aktivieren, wird das bevorzugte TAN-Verfahren automatisch für alle Kundenverbindungen auf das 1822TAN+ Verfahren umgestellt. Sie nutzen dann die 1822TAN+ App ab sofort zur Freigabe Ihrer Aufträge im Online-Banking und der Banking App.

Jeder Kontoinhaber kann das bevorzugte TAN-Verfahren für sich unabhängig auswählen. So können auch beide Kontoinhaber über den jeweiligen Kundenzugang das 1822TAN+ Verfahren als bevorzugtes TAN-Verfahren auswählen. Voraussetzung hierfür ist, dass jeder Kontoinhaber hierfür ein eigenes Smartphone verwendet.

Die Aktivierung eines TAN-Verfahrens kann nur über das Online-Banking erfolgen. Über die 1822direkt Banking App ist dies nicht möglich.

QRTAN+ Hilfe bei der Nutzung und Störungsbehebung

Bitte klicken Sie rechts unterhalb des QR-Codes auf den Link "Menü | Einstellungen | TAN | TAN-Verfahren verwalten | QRTAN+ | Gerätewechsel". Hier werden Sie auf die Seite "QRTAN+ Gerätewechsel" weitergeleitet und können mit Hilfe Ihres QR-Code-Briefs das TAN-Verfahren neu einrichten. Den QR-Code-Brief haben Sie nach der Ersteinrichtung des QRTAN+ Verfahrens per Post erhalten.

Bitte klicken Sie rechts unterhalb des QR-Codes auf den Link "Ich kann mein Endgerät zur Bestätigung des Auftrages nicht nutzen". Hier werden Sie auf die Seite "QRTAN+ Gerätewechsel" weitergeleitet und können mit Hilfe Ihres QR-Code-Briefs das TAN-Verfahren neu einrichten. Den QR-Code-Brief haben Sie nach der Ersteinrichtung des QRTAN+ Verfahrens per Post erhalten.

Bitte wenden Sie sich an die telefonische Kundenbetreuung. Halten Sie für Ihren Anruf Ihre Kundennummer und Telefon-PIN bereit.

Informationen zu den weiteren TAN-Verfahren

Sie können alternativ das mTAN-Verfahren nutzen. Preise siehe Preisverzeichnis.

Wenn Sie die Funktion „Menü | Einstellungen | TAN | TAN-Verfahren verwalten | mTAN“ auswählen, werden Ihnen nur die TAN-Verfahren angezeigt, die Sie bereits aktiviert haben. Möchten Sie ein neues TAN-Verfahren aktivieren? Dann wählen Sie bitte dieses TAN-Verfahren direkt in Ihrer PIN-/TAN-Verwaltung aus.

Wenn Sie noch keine Mobilnummer in Ihrem Kundenportal eingetragen haben oder diese ändern möchten, teilen Sie uns diese bitte über unsere telefonische Kundenbetreuung mit (bitte halten Sie für Ihren Anruf Ihre Kundennummer und Telefon-PIN bereit). Sobald die Mobilnummer hinterlegt ist, aktivieren Sie das mTAN-Verfahren in Ihrem Kundenportal unter dem Menüpunkt Service | PIN-/TAN-Verwaltung | mTAN aktivieren. Bitte halten Sie für die Aktivierung Ihre TAN-Liste bereit.

Weitere Informationen rund um das Thema PSD2

Viele Internethändler nutzen Dritt­anbieter zur Zahlungs­abwicklung, sogenannte Zahlungs­auslösedienste. Um einen Einkauf im Internet per Überweisung zu bezahlen, müssen Sie sich nicht in Ihr Online-Banking einloggen, sondern die Überweisung direkt über den Dritt­dienst beauftragen. Indem ein Dritt­dienstleister Zugang zu Ihren Konto­daten hat, kann er Bezahlungen auslösen. Ein anderes Beispiel sind Online-Portale. Hier können Sie z. B. Verträge oder Konten bei verschiedenen Banken verwalten. Diesen Service bieten sogenannte Konto­informationsdienste an. Alle Dritt­dienste müssen künftig von der Bundesanstalt für Finanz­dienst­leistungsaufsicht (BaFin) zugelassen sein.

Dieser Dienst kann im Auftrag des Kunden zum Beispiel eine Überweisung zu Lasten eines Zahlungs­kontos beim konto­führenden Kredit­institut auslösen.

Dieser Dienst stellt Kunden sichere Informationen über ein oder mehrere Zahlungs­konten zur Verfügung.

Weitere Informationen zu PSD2 finden Sie auf den Seiten der Deutschen Bundesbank.

Fragen & Antworten zum Girokonto-Service

Wenn Sie den Verlust Ihrer Sparkassen-Card oder Kreditkarte feststellen, so sperren Sie diese unverzüglich über den Sperr-Notruf:

24 Stunden: 116 116

Bargeldbeträge, die den täglichen Verfügungsrahmen am Geldautomaten übersteigen, erhalten Sie in allen Filialen der Frankfurter Sparkasse. Bestellen Sie den gewünschten Betrag einfach vorher über unsere Kundenbetreuung. 

Wenn Sie keine Filiale der Frankfurter Sparkasse in Ihrer Nähe haben, können Sie den gewünschten Betrag an ein Kreditinstitut Ihrer Wahl überweisen. Hierzu führen Sie über die Kundenbetreuung eine Eilüberweisung zur Barauszahlung (gebührenpflichtig) durch. 

Ab 25.000 Euro muss der Auftrag schriftlich erteilt werden.

Alles wichtige zu Gebühren bei Bargeldverfügung im Ausland haben wir hier für Sie zusammengestellt: Leistungen & Konditionen zum Girokonto

Bitte beachten Sie weitere Punkte im Preis- und Leistungsverzeichnis ergänzend zu Ihrer Produktvariante.

Bargeldeinzahlungen sind in Filialen der Frankfurter Sparkasse am Schalter und an den Einzahlautomaten für Sie kostenlos möglich. Generell sind Einzahlungen auch bei anderen Banken und Sparkassen am Schalter möglich. Allerdings steht es Banken frei, ob sie diesen Service anbieten. Bitte fragen Sie beim jeweiligen Institut nach. Dort teilt man Ihnen auch die anfallenden Gebühren mit. Die Einzahlautomaten anderer Kreditinstitute können nicht für Bargeldeinzahlungen zugunsten Ihres Girokontos bei der 1822direkt genutzt werden. 

Sie können Auslandsüberweisungen eigenständig in Ihrem Online-Banking aktivieren. Die Funktion finden Sie im Menü "Service" > "Sicherheitseinstellungen" unter dem Punkt "Auslandsüberweisung"

Wunsch-PIN ist eine frei wählbare Geheimzahl (PIN) für Ihre Bezahlkarte (Debit- oder Kreditkarte)

Für die Bargeldabhebung am Geldautomaten und bei Kartenzahlungen im Geschäften benötigt der Karteninhaber eine PIN. Diese PIN wird vom Institut vergeben. Sie möchten lieber eine andere PIN, kein Problem. Ihre vom Institut vergebene PIN können Sie an jedem Sparkassen-Geldautomaten in Ihre Wunsch-PIN ändern.

Für alle SparkassenCard Inhaber der 1822direkt deutschlandweit.

Die Wunsch-PIN muss aus 4 bis 6 Stellen bestehen.

Sie können Ihre Sparkassen-Card-PIN an allen Geldautomaten der Sparkassen Finanzgruppe ändern. Wählen Sie nach dem Einführen der Karte den Menüpunkt „Wunsch-PIN" aus und folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm.

Die neu vergebene PIN ist sofort gültig.

Nein. Sie können Ihre aktuelle PIN weiterhin nutzen.

Nein.

Sie möchten Ihr Konto umziehen und den schnellen und unkomplizierten Umzugsservice nicht nutzen? Zur Anforderung der gesetzlichen Kontenwechselhilfe nach dem Zahlungskontengesetz (ZKG), verwenden sie bitte das folgende Portal: Kontowechselhilfe.

Schade, dass Sie ihr Konto kündigen wollen. Bitte erteilen Sie uns Ihren Auftrag für die Kündigung eines Einzelkontos direkt in Ihrem Online-Banking unter "Konten & Karten | -> Konto- & Kartenverwaltung | -> Kontoschließung". Sie können auch Ihr Gemeinschaftskonto online kündigen. Hierzu bestätigt bitte der zweite Kontoinhaber die Kündigung indem er die Checkbox "Zustimmung" für den zweiten Kontoinhaber anklickt.

Die nachfolgende Checkliste soll Ihnen als Wegweiser dienen:

  • Bitte sichern oder drucken Sie die Kontoauszüge, die sich in Ihrer Postbox befinden, vor der Kontolöschung.
  • Schließen Sie Ihre gesamte Kundenverbindung und haben einen Freistellungsauftrag erteilt, ändern Sie ihn auf die tatsächlich erhaltenen Zinserträge und befristen ihn auf das Ende des Kalenderjahres.
  • Verfügen Sie über Kreditkarten oder Sparkassen-Cards für die zu löschenden Konten, können Sie diese selbständig entwerten und vernichten.
  • Das Guthaben, inklusive etwaiger noch nicht verbuchter Zinserträge, wird Ihnen nach Kontoauflösung auf Ihr Referenzkonto oder auf das uns von Ihnen mitgeteilte Konto überwiesen. Die Bestätigung der Kontolöschung wird Ihnen in Form eines Abschlusskontoauszugs postalisch zugesandt.

Sofern Sie bei uns über ein Girokonto verfügen, können Sie einmal im Jahr eine Entgeltinformation gemäß Zahlungskontengesetz (ZKG) mittels legitimiertem Auftrag anfordern. Der Versand erfolgt anschließend postalisch.

  • Antrag online ausfüllen
  • Antrag ausdrucken und an den markierten Stellen unterschreiben
  • Ganz bequem im POSTID Portal der Deutschen Post AG legitimieren
  • Alle Unterlagen an uns senden: 1822direkt, 60608 Frankfurt

Sie haben Fragen dazu? Unsere Interessentenbetreuung erreichen Sie von Montag bis Freitag in der Zeit von 8:00 Uhr bis 20:00 Uhr und samstags von 8:00 Uhr bis 16:00 Uhr unter der Telefonnummer 069 505093-0.

Nach erfolgter Kontoeröffnung erhalten Sie von uns per Post Ihre Kundennummer, Ihre Online-Kennung, Ihre Kontonummer und Ihre Telefon-PIN. Ihre Online-PIN vergeben Sie im Rahmen der Aktivierung Ihres Zugangs zum Online-Banking eigenständig. Eine Anleitung hierzu erhalten Sie mit Ihrem Eröffnungsschreiben.

Ja, mit dem digitalen Kontowechselservice der 1822direkt können Sie ganz einfach und bequem mit Ihrem bisherigen Girokonto zur 1822direkt umziehen. Unser Kontowechsel findet Ihre Zahlungspartner, so dass lästiges Recherchieren und Kontoauszüge durchsuchen entfällt. 

Ein Girokonto kann erst ab 18 Jahren eröffnet werden.

Sie haben einen Scheck erhalten?

Tragen Sie Ihren Namen und Ihre IBAN auf dem Scheck ein und unterschreiben Sie auf der Rückseite. Senden Sie uns den so vorbereiteten Scheck einfach per Post an:
1822direkt     
60608 Frankfurt
Bitte beachten Sie, dass bei Scheckeinreichungen zusätzliche Gebühren anfallen. Weitere Informationen erhalten Sie im Preisverzeichnis. Zur Sperrung eines Schecks, der zu Ihren Gunsten ausgestellt ist, setzen Sie sich bitte mit dem Scheckaussteller in Verbindung.

Sie haben Schecks für Ihr Konto? Falls Ihnen die Schecks nicht mehr vorliegen, haben Sie die Möglichkeit eine scheckbezogene oder eine generelle Schecksperre zu veranlassen. Für eine scheckbezogene Sperre benötigen wir die jeweilige Schecknummer des zu sperrenden Schecks von Ihnen. Für eine generelle Schecksperre ist eine Angabe von Schecknummern nicht notwendig. In diesem Fall werden alle Scheckbelastungen gesperrt. Beide Varianten kosten 6,00 Euro und sind 6 Monate lang gültig.

Ermächtigungen von Lastschrifteinzügen bzw. SEPA-Lastschriftmandaten werden immer direkt an die entsprechende Firma/Organisation erteilt und nicht über die Hausbank abgewickelt (im Gegensatz zu Abbuchungsaufträgen).

Kündigungen von Einzugsermächtigungen / SEPA-Lastschriftmandaten sind direkt an den Einzieher der Beträge zu richten.

Überweisungen an einen beliebigen Empfänger können Sie nur von Ihrem Girokonto aus tätigen. Die Überweisung unterzeichnen Sie mit der von Ihnen hinterlegten TAN-Art (i-TAN++, m-TAN, QR-TAN). Beachten Sie dabei das hinterlegte Verfügungslimit. Sollte dies einmal nicht ausreichen, können Sie dies telefonisch bei der Kundenbetreuung auf max. 25.000,00€ erhöhen. Darüber hinaus gehende Aufträge können Sie schriftlich bei uns in Auftrag geben. Abweichend können Sie auch eine Terminüberweisung in Auftrag geben. Diese wird für Sie zu einem vorgegebenen Zeitpunkt ausgeführt. (ausreichende Kontodeckung voraus gesetzt).

Sollten Sie die Leistungen Ihrer Kreditkarte nicht mehr benötigen, so können Sie diese jederzeit kündigen. Erteilen Sie uns hierfür einen legitimierten Auftrag. Entwerten und entsorgen Sie Ihre Kreditkarte. Anleitung zur richtigen Entsorgung von Zahlungskarten.

Sie können in der Regel nach dem dritten Gehaltseingang einen Dispositionskredit beantragen. Voraussetzungen sind Volljährigkeit, regelmäßige monatliche Gehaltseingänge (z.B. Lohn, Gehalt, Rente), ordnungsgemäße Kontoführung und keine negativen Bonitätsmerkmale.

Die Einräumung eines vorläufigen Dispositionskredites von max. 1.000 Euro können Sie bereits nach dem ersten Gehaltseingang und Vorlage der letzten drei Gehaltsabrechnungen beantragen.

Die Überziehungszinsen bei einer Kontoüberziehung betragen günstige 8,29 % p. a. (gültig seit 01.11.2022, variabel). Die Inanspruchnahme eines Dispokredits und seine Rückzahlung ist flexibel und richtet sich nach Ihren Bedürfnissen.

Für eine Neueinrichtung eines Dispositionskredites wenden Sie sich bitte telefonisch an unsere Kundenbetreuung. Änderungen können Sie direkt in Ihrem Online Banking unter "Menü / Verwalten /" durchführen.

  • Der Überprüfungsintervall ist vierteljährlich
  • Der Überprüfungstermin (ÜT) ist am 15. des Folgemonats eines abgeschlossenen Vierteljahres, d.h. 15.01., 15.04., 15.07. und 15.10. Ist der 15. kein Bankarbeitstag (BAT), so wird automatisch der nächste BAT herangezogen.
  • Der neue Zinssatz ist gültig ab dem 1. Kalendertag des dem Überprüfungstermins folgenden Kalendermonats, d.h. 01.02., 01.05., 01.08. und 01.11.
  • Die Anpassungsschwelle ist größer oder gleich 0,25 %, d.h. bei Veränderung des Referenzzinssatzes um >/= 25 BP nach oben oder unten erfolgt die Anpassung des Nominalzinssatzes im Verhältnis 1:1 um die ermittelte Anpassungsschwelle nach oben oder nach unten. Beispiele: Bei Veränderung des Referenzzinssatzes um + 0,32 % erhöht sich der Zinssatz auch um 0,32 %. Bei Veränderung des Referenzzinssatzes um + 0,18 % bleibt der Zinssatz gleich.
  • Als externer Referenzzinssatz dient der Monatsdurchschnitt des Euribor-1-Monatsgeldes zum Überprüfungsstichtag, d.h. Dezember, März, Juni, September

Quelle: Deutsche Bundesbank - Rubrik Statistik / Zinsen, Renditen/aktuelle Zahlen - PDF-Tabelle Geldmarktsätze, siehe Bundesbank (rechte Spalte: Euribor Monatsgeld - Monatsdurchschnitte)

Wir bieten Ihnen auf Wunsch ein für 3 Jahre kostenloses Wertpapierdepot an, mit dem Sie von unseren tollen Aktionen im Wertpapiergeschäft profitieren können. Sparen Sie sich Mehrfacheingaben und beantragen Sie das Wertpapierdepot einfach innerhalb der Girokontoantragsstrecke mit nur einem Klick mit. Sie haben schon ein Girokonto bei der 1822direkt? Dann können Sie ebenfalls von diesem Angebot profitieren und hier ein für 3 Jahre kostenfreies Wertpapierdepot beantragen.

Voraussetzung dafür ist, dass der Kreditkarteninhaber sich im Ausland befindet und Ihm keine funktionsfähige Kreditkarte im Rahmen des 1822direkt-Vertrages zur Verfügung steht. Darüber hinaus muss die Kreditkarte gesperrt worden sein. In diesem Fall hat der Karteninhaber die Möglichkeit unter der Servicenummer: 089 – 411 116 446 (auch auf der Rückseite der Kreditkarte vorhanden) das Notfallbargeld zu beantragen.
Am Telefon erhält der Kreditkarteninhaber weitere Informationen.

Fragen & Antworten zum Tagesgeldkonto-Service

Es gibt für Tagesgeldkonten keine Altersbeschränkung.

Die Kontoführung Ihres Tagesgeldkontos bei der 1822direkt ist kostenfrei.
Ihr Tagesgeldkonto können Sie komplett online nutzen. Sie haben selbstverständlich auch die Möglichkeit, schriftlich oder per Telefon mit uns zu kommunizieren.

Die Zinsen auf Tagesgeldkonten werden zum Jahresende gutgeschrieben. Ab dem 01.01. sind diese in Ihren Kontoumsätzen zu sehen.

Die aktuellen Zinssätze entnehmen Sie bitte dem Preisverzeichnis auf unserer Homepage. Zusätzliche Informationen erhalten Sie auch über Ihre Postbox.

Einzahlungen auf Ihr Tagesgeldkonto können Sie von jedem beliebigen Girokonto aus vornehmen. Nutzen Sie für die Einzahlung die IBAN Ihres Tagesgeldes. Bitte achten Sie darauf, dass Sie als Zahlungsempfänger den Namen des Tagesgeld-Kontoinhabers eingeben.

Tagesgeld-Inhaber mit einem Referenzkonto bei der 1822direkt können ihren Auftrag zur Überweisung im Online-Banking oder telefonisch veranlassen.

Auszahlungen können aus Sicherheitsgründen ausschließlich auf das Referenzkonto zu Ihrem Tagesgeldkonto - also Ihr Girokonto erfolgen. Sie können jederzeit über das komplette Guthaben Ihres Tagesgeldkontos verfügen und die entsprechende Überweisung online oder telefonisch veranlassen. Innerhalb eines Bankarbeitstages wird Ihnen Ihr Geld auf dem hinterlegten Referenzkonto gutgeschrieben.

Das Referenzkonto ist ein fest eingerichtetes Bezugskonto zu Ihrem Tagesgeldkonto. Bei dem hier genutzten Konto muss es sich um ein vom Tagesgeldkontoinhaber geführtes Girokonto handeln. Sie können von Ihrem Tagesgeldkonto aus ausschließlich auf dieses Referenzkonto überweisen. Eine Änderung des Referenzkontos können Sie online oder telefonisch veranlassen.

Fragen & Antworten zum Depot-Service

Bei Depotüberträgen sind drei Varianten zu unterscheiden:

  1. Depotübertrag ohne Gläubigerwechsel
  2. Depotübertrag mit Gläubigerwechsel - entgeltlich
  3. Depotübertrag mit Gläubigerwechsel - unentgeltlich


Depotübertrag ohne Gläubigerwechsel:
 

  • Die Wertpapiere werden in derselben Fifo-Reihenfolge und mit allen Anschaffungsdaten auf das andere Depot übertragen.
  • Altfälle (außerhalb der Spekulationsfrist) bleiben entsprechend als Altfall erhalten.
  • Falls im aufnehmenden Depot bereits Wertpapiere derselben Gattung vorhanden sind, erfolgt eine zeitlich genaue Einsortierung in die FiFo-Reihenfolge (ohne Stornierung bereits abgerechneter Geschäfte).


Depotübertrag mit Gläubigerwechsel - entgeltlich:
 

  • Der Depotübertrag auf einen anderen Gläubiger gilt als Veräußerung der Wertpapiere; das heißt, dass die Wertpapiere steuerlich als zum Börsenkurs verkauft gelten.
  • Bei einem erzielten Veräußerungsgewinn wird dem ursprünglichen Gläubiger entsprechend Abgeltungsteuer abgerechnet und ist von diesem einzufordern (z.B. per Abbuchung vom laufenden Konto).
  • Sollte der Depotinhaber dieser Zahlungsaufforderung nicht nachkommen (bzw. falls sein laufendes Konto keine genügende Deckung aufweist), ist eine Meldung an das Betriebsstättenfinanzamt zu erteilen.
  • Maßgeblich für die Abrechnung ist der niedrigste Börsenkurs (bzw. Rücknahmepreis für Investmentfonds) vom Vortag der Ausbuchung.
  • Sind keine Anschaffungskosten ermittelbar, erfolgt die Belastung der Kapitalertragsteuer auf der Ersatzbemessungsgrundlage (30 % des Börsenkurses).
  • Falls kein Börsenkurs verfügbar ist, ist die Bemessungsgrundlage mit 30 % der Anschaffungskosten anzusetzen.
  • Sofern weder Börsenkurs noch Anschaffungskosten vorhanden sind, ist eine Meldung an das Betriebsstättenfinanzamt erforderlich.

Hinweis: Bei Übertragung von Altfällen außerhalb der Spekulationsfrist wird wie bei einer normalen Veräußerung keine Abgeltungsteuer einbehalten. Beim neuen Gläubiger werden die Wertpapiere dann aber als neue Stücke eingebucht. Aus Altfällen werden beim neuen Gläubiger somit Neufälle. Als Anschaffungskosten gilt der vom abgebenden Institut ermittelte Börsenkurs/Rücknahmepreis.

Depotübertrag mit Gläubigerwechsel - unentgeltlich:
 

  • Der ursprüngliche Gläubiger ("Übertrager") gibt an, dass es sich um einen unentgeltlichen Vorgang (Schenkung) handelt.
  • Es ist wie bei Depotüberträgen ohne Gläubigerwechsel zu verfahren
  • und zusätzlich eine Meldung an das Betriebsstättenfinanzamt abzugeben (wegen evtl. Schenkungsteuer-Relevanz).

Sonderfall Ehegatten: Überträge auf den Ehegatten sowie von Einzel- auf Gemeinschaftsdepots von Eheleuten und umgekehrt (Übertrag vom Gemeinschaftsdepot auf ein Einzeldepot) werden wie ein unentgeltlicher Depotübertag mit Gläubigerwechsel behandelt und sind auch an das Betriebsstättenfinanzamt zu melden.

Sonderfall Erbfall: Kommt es im Rahmen von Erbfällen zur Depotübertragung auf den oder die Erben, so kann bei Vorlage z. B. eines Erbscheins in jedem Fall von einem unentgeltlichen Depotübertrag ausgegangen werden. In diesen Fällen ist keine zusätzliche Meldung an das Betriebsstättenfinanzamt, dass ein unentgeltlicher Depotübertrag vorliegt, erforderlich. Bei einem Erbfall erfolgt jedoch bei Überschreiten der Freigrenze von 2.500 € unabhängig vom Depotübertrag eine Meldung gemäß § 33 Erbschaftsteuergesetz. Im Formular "Wertpapierübertragung mit Gläubigerwechsel" ist eine entsprechende Ankreuzmöglichkeit vorhanden, um Erbfälle kenntlich zu machen.

Übertragung von "Töpfen":
Bei einer Übertragung sämtlicher Wertpapiere aller Depots (im Regelfall also bei einer vollständigen Auflösung der Depotverbindung) kann der Kunde entscheiden, ob die Verlusttöpfe (Aktienverlusttopf und allgemeiner Verlusttopf) sowie der Topf mit noch anrechenbarer ausländischer Quellensteuer mit an das aufnehmende Depot übertragen werden sollen. Die Töpfe können auch getrennt an drei verschiedene Kreditinstitute übertragen werden, es muss aber jeweils mindestens ein Wertpapier mitgegeben werden. Eine isolierte Übertragung von Töpfen oder eine Übertragung von Teilbeträgen aus Töpfen ist jedoch nicht möglich. Ein Topfübertrag ist nur auf das eigene Depot, also ohne Gläubigerwechsel, möglich. Selbst ein Topfübertrag zwischen Ehegatten bzw. von einem Einzeldepot auf ein Gemeinschaftsdepot und umgekehrt ist nicht zulässig. Wenn die Verlusttöpfe nicht übertragen werden sollen oder können (weil ein Depotübertrag mit Gläubigerwechsel vorliegt), so erfolgt bei vollständiger Beendigung der gesamten Geschäftsbeziehung zum Jahresende automatisch die Erstellung einer Verlustbescheinigung.

Bitte wenden Sie sich im Zweifelsfall an Ihren Steuerberater.

Mit dem unserem digitalen Depotwechselservice können Sie ganz einfach und bequem mit Ihrem bisherigen Wertpapierdepot zur 1822direkt umziehen. Der Depotwechselservice ist für Sie außerdem kostenlos. Geben Sie die Online-Banking Daten Ihrer bisherigen Bank und Ihre persönlichen Daten ein, um die Wertpapierbestände einfach und schnell zu übernehmen. Den digitalen Depotwechselservice finden Sie unter "Wertpapiere | Depotwechselservice". 

Einen Depotübertrag können Sie nach wie vor auch schriftlich mit dem Formular "Übertragsauftrag für Wertpapiere" per Post erteilen. Dieses schicken Sie bitte vollständig ausgefüllt an uns. Wir kümmern uns für Sie um die weitere Abwicklung. Die Formulare finden Sie auf der Service-Seite unserer Homepage unter "Service | Weitere Anträge & Formulare | Depotverwaltung". 

Kosten: Für einen Depot- oder Wertpapierübertrag darf eine in Deutschland ansässige Bank nach der Rechtsprechung des BGH keine eigenen Gebühren in Rechnung stellen, weil sie damit der gesetzlichen Pflicht zur Herausgabe der von ihr lediglich verwahrten Wertpapiere nachkommt. Fremde Gebühren, die der 1822direkt von Dritten für die Einbuchung der Wertpapiere belastet werden (z. B. beim Auftraggeber nicht via Clearstream verwahrte oder im Ausland gelagerte Titel), stellen wir Ihnen bei der Depotbuchung in Rechnung.  

Steuern: Sofern kein Übertrag an Dritte (Gläubigerwechsel) vorliegt, muss die übertragende Bank aus steuerlichen Gründen die Informationen über den Kauftag und den Kaufkurs an die Empfängerbank weiterleiten. Bei der Übertragung Ihres kompletten Depots können von der abgebenden Bank auch die bestehenden Töpfe zur Verlustverrechnung mit übertragen werden. Bitte wenden Sie sich im Zweifelsfall an Ihren Steuerberater.

  • Antrag online ausfüllen
  • Antrag ausdrucken und an den markierten Stellen unterschreiben
  • Ganz bequem im POSTID Portal der Deutschen Post AG legitimieren
  • Alle Unterlagen an uns senden: 1822direkt, 60608 Frankfurt

Sie haben Fragen dazu? Unsere Interessentenbetreuung erreichen Sie von Montag bis Freitag in der Zeit von 8:00 Uhr bis 20:00 Uhr und samstags von 8:00 Uhr bis 16:00 Uhr unter der Telefonnummer 069 505093-0.
 

Nach erfolgter Depoteröffnung erhalten Sie von uns per Post Ihre Kundennummer, Ihre Online-Kennung, Ihre Depotnummer, Ihre Kontonummer des Depotverrechnungskontos und Ihre Telefon-PIN. Ihre Online-PIN vergeben Sie im Rahmen der Aktivierung Ihres Zugangs zum Online-Banking eigenständig. Eine Anleitung hierzu erhalten Sie mit Ihrem Eröffnungsschreiben.

Bei der Eröffnung eines Wertpapierdepots müssen Sie keine Altersbeschränkung berücksichtigen. Minderjährige können alleiniger Kontoinhaber eines Wertpapierdepots sein.

Die Depoteröffnung ist kostenfrei.

Die Depotführung ist bei einer Order im Quartal kostenfrei.
Die Kosten für die bestandslose Depotführung entnehmen Sie bitte dem aktuell gültigen Preis- und Leistungsverzeichnis.

Nutzung
Wenn Sie wünschen, können Sie Ihr Wertpapierdepot ausschließlich online nutzen. Sie haben aber selbstverständlich auch die Möglichkeit, schriftlich oder per Telefon Aufträge aufzugeben oder mit uns zu kommunizieren. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir keine zeitkritischen und rechtsgeschäftlichen Aufträge bzw. Erklärungen per E-Mail entgegennehmen können.

Ja.

Über bevorstehende Termine zu Seminaren oder Webinaren informieren wir unsere Kunden rechtzeitig über unseren speziellen Wertpapiernewsletter.

Immediate or Cancel (IOC) ist eine limitierte Auftragsart in elektronischen Handelssystemen. Hierbei wird der Kauf- oder Verkaufsauftrag nach der Eingabe (immediate) so vollständig wie möglich ausgeführt. Nicht ausgeführte Stückzahlen des Gesamtauftrages werden gelöscht (cancel).

  • Kauf- oder Verkaufsorder wird nur unmittelbar (immediate) ausgeführt
  • Ist dies nicht möglich, wird die Order sofort gelöscht (cancel)
  • Teilausführungen sind möglich und nicht ausgeführte Stückzahlen des Gesamtauftrages werden ohne Eintrag in das Orderbuch gelöscht.

Fill or Kill (FOK) ist eine limitierte Auftragsart in elektronischen Handelssystemen. FOK ist auch unter "Quick Order" bekannt. Hierbei wird ein Auftrag nur ausgeführt, wenn die festgelegte Stückzahl vollständig (fill) und sofort gekauft oder verkauft werden kann. Ist das zum gewünschten Preis zeitnah nicht möglich, wird die Order komplett gelöscht.

  • Kauf- oder Verkaufsorder wird sofort und komplett (fill) ausgeführt
  • Ist dies nicht möglich, wird die Order sofort gelöscht (Kill)
  • FOK verhindert keine Teilausführung

Mit dem Orderzusatz "all or none" wird ein Auftrag erteilt, der nur vollständig oder gar nicht ausgeführt werden soll." All or none" Order bleiben den ganzen Tag über im Handelssystem aktiv, und es wird fortlaufend geprüft, ob Angebote in Höhe des gesamten Ordervolumens vorliegen. Ist dies der Fall, wird die Order ausgeführt. Wird dies jedoch im Laufe des Tages nicht erreicht, wird die Order zum Handelsschluss gelöscht. Teilausführungen erfolgen nicht.

Kauf- oder Verkaufsorder wird nur vollständig oder gar nicht ausgeführt
Ist dies nicht im Laufe des Handelstages möglich, wird die Order am Ende des Tages gelöscht Teilausführungen sind nicht möglich

Wenn die Limits, die Sie setzen möchten, von der Richtung abhängen, in der sich die Preise entwickeln, dann gibt es hier die passende Orderform für Sie, die One-cancels-Other-Order - auf deutsch, die eine storniert die andere. Bei der Orderform werden zwei Aufträge - egal ob Limit oder Market-Order - miteinander kombiniert. Kommt einer der beide Aufträge zur Ausführung, wird der andere gelöscht.

Sie wollen beispielsweise ein Engagement mit einem Stop-Kurs nach unten absichern, falls der Preis des Wertpapiers fällt, gleichzeitig aber auch Gewinne mitnehmen, falls der Preis stattdessen steigen sollte. Dann setzen Sie ein Stop-Limit unterhalb des aktuellen Preises und ein Verkaufslimit (OCO-Limit) oberhalb.

Wollen Sie stattdessen mit einer One-cancels-Other-Order kaufen, setzen Sie ebenfalls zwei Limits. Wird das untere davon erreicht, dann steigen Sie zu dem günstigeren Preis ein, wird das obere Stop-Limit erreicht, springen Sie auf den fahrenden Zug auf. Für beide Auftragstypen kann ein zusätzliches Limit gesetzt werden. Die Stop-Order wird dann als Limitorder im Markt platziert.

One-cancels-Other: In beide Richtungen vorbereitet

Meist setzen Anleger Stop-loss-Limits im aktuellen Verhältnis zum Kurs. Sie möchten maximal einen bestimmten Betrag verlieren. Steigt nun der Preis, wächst auch der Abstand zum Limit. Im Falle einer Trailing-Stop-Order im Verkauf geben Sie bei der Orderaufgabe an, wie viel Abstand das Stoplimit zu dem jeweils aktuellen Marktpreis halten soll (Trailing-Abstand). Das kann ein absoluter Wert in Euro sein, oder ein relativer Wert in Prozent. Steigt nun der Preis des Wertpapieres, wird das Stoplimit automatisch angepasst. Fällt der Preis dagegen, bleibt es konstant. Sollte der Preis das Stoplimit berühren, wird die Order aktiviert und das Wertpapier zum bestmöglichen Preis verkauft. In einer Kaufsituation mit Hilfe einer Trailing-Stop-Order hilft dieser Ordertyp, den Einstiegspreis zu verbilligen. Wenn der Kurs des Wertpapiers fällt, rutscht auch das Limit nach.

Optional: Für beide Auftragsarten kann ein zusätzlicher Limit-Abstand gesetzt werden. Die Order wird dann als Limitorder im Markt platziert. Der Limit-Abstand gibt an, wie weit das zu setzende Limit vom Stoplimit entfernt sein soll.

(Bild)

Trailing-Stop: Grenzen automatisch ziehen

Eine Stop-buy-Order ist ein Auftrag, Wertpapiere zu kaufen, sobald sie einen vorher festgelegten Preis übersteigen, das sogenannte Stoplimit. Ist dieses Limit einmal erreicht oder überschritten, geht der Auftrag als normale Market-Order in das Orderbuch und wird zum günstigsten Preis ausgeführt.  

Eine Stop-loss-Order ist ein Auftrag, Wertpapiere zu verkaufen, sobald sie auf einen vorher festgelegten Preis sinken, das sogenannte Stoplimit. Ist dieses Limit einmal erreicht oder unterschritten, geht der Auftrag als normale Market-Order in das Orderbuch und wird zum bestmöglichen Preis ausgeführt.

Die Kurse in der Depotübersicht werden in Neartime (ca. 15 Minuten zeitverzögert) angezeigt.

Die Kosten können Sie dem aktuellen Preis- und Leistungsverzeichnis entnehmen.

Ihre Wertpapierorder können Sie wie folgt platzieren:

  • Online in Ihrem Online-Banking
  • Telefonisch über unsere Kundenbetreuung

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir keine zeitkritischen und rechtsgeschäftlichen Aufträge bzw. Erklärungen per E-Mail entgegennehmen können.

Sie zählen als US-steuerpflichtige Person, wenn Sie z.B.

  • die US-amerikanische Staatsbürgerschaft besitzen,
  • Ihr Ehegatte eine US-steuerpflichtige Person ist und Sie ein Gemeinschaftskonto führen. In diesem Fall wird dieses Konto nach den Vorschriften für US-Personen behandelt,
  • Inhaber einer Green-Card sind,
  • Ihren Wohnsitz/Zweitwohnsitz in den USA haben.

Die 1822direkt führt aktuell leider kein Angebot zum VL-Sparen in der Produktpalette. Wir empfehlen Ihnen sich an Ihre örtliche Sparkasse zu wenden, die Ihnen gerne bei der Anlage Ihrer Vermögenswirksamen Leistungen weiterhilft.

Die 1822direkt führt aktuell leider kein Angebot zum VL-Sparen in der Produktpalette. Wir empfehlen Ihnen sich an Ihre örtliche Sparkasse zu wenden, die Ihnen gerne bei der Anlage Ihrer Vermögenswirksamen Leistungen weiterhilft.

Wir bieten Ihnen auf Wunsch ein für 3 Jahre kostenloses Wertpapierdepot an, mit dem Sie von unseren tollen Aktionen im Wertpapiergeschäft profitieren können. Sparen Sie sich Mehrfacheingaben und beantragen Sie das Wertpapierdepot einfach innerhalb der Girokontoantragsstrecke mit nur einem Klick mit. Sie haben schon ein Girokonto bei der 1822direkt? Dann können Sie ebenfalls von diesem Angebot profitieren und hier ein für 3 Jahre kostenfreies Wertpapierdepot beantragen.

Fragen & Antworten zum Online-Banking-Service

Hinweis zur Nutzung von Finanzsoftware

Sie nutzen für die Verwaltung Ihrer Konten eine Finanzsoftware (z.B. StarMoney). Aufgrund regulatorischer Vorgaben durch die neue EU-Zahlungsdiensterichtlinie (PSD2) wurden technische Anpassungen durchgeführt. Diese können unter anderem bei älteren Finanzsoftware-Versionen dazu führen, dass mit dieser Software kein Kontozugriff mehr möglich ist. Um Ihre Finanzsoftware weiterhin vollumfänglich nutzen zu können ist eine aktuelle Version notwendig. Bitte beachten Sie, dass nicht jede Finanzsoftware die Anpassungen unterstützt. Bei Fragen hierzu wenden Sie sich bitte direkt an den Hersteller Ihrer Finanzsoftware.
 

Zusätzliche Hinweise für HBCI PIN/TAN Nutzer


Beim Login in Ihrer Finanzsoftware ist eine zusätzliche Legitimation mit Ihrem aktuellen TAN-Verfahren notwendig. Bitte beachten Sie, dass das iTAN++ Verfahren (iTAN-Liste) hierzu nicht mehr genutzt werden kann. Folgende TAN-Verfahren stehen Ihnen zur Auswahl:

  • 1822TAN+
  • 1822QRTAN+
  • mTAN

Um eines der oben genannten TAN-Verfahren einzurichten, melden Sie sich bitte in Ihrem Online-Banking über www.1822direkt.de/banking an und folgen Sie den Anweisungen.

Um sich die Funktionsweise des 1822direkt Online-Banking anzusehen, sind Sie herzlich eingeladen das hierfür angelegte Demoportal /-konto zu nutzen.
Klicken Sie zunächst auf "Kundenlogin" und anschließend auf der Seite "Anmeldung zum Kundenportal" unterhalb der Anmeldemaske auf "Demoportal".
Sie werden dann sofort in das Demoportal weitergeleitet.

Online-Banking bei der 1822direkt ist aus Sicherheitsgründen erst ab dem 18. Lebensjahr möglich. Der oder die Erziehungsberechtigte/n haben allerdings die Möglichkeit, das Konto des Minderjährigen online zu verwalten.

Sie setzen individuelle Öffnungszeiten für Ihren Online-Banking-Zugang fest. Außerhalb dieser ganz persönlichen Öffnungszeiten ist somit kein Zutritt zur "virtuellen Filiale" möglich. Das Zeitschloss aktivieren Sie in Ihrem 1822direkt-Kundenportal.

Das PIN-Pad steht Ihnen in der Anmeldemaske zur Verfügung und gibt Ihnen die Möglichkeit die Online-PIN durch anklicken der Ziffern mit der Maus anzugeben. Mit dieser zusätzlichen Möglichkeit wird die Gefahr vermindert, das sich Ihre Zugangsdaten über den Rechner nachvollziehen lassen.

Liegt Ihnen Ihre Online-PIN nicht mehr vor, können Sie diese auf der Anmeldeseite zum Online-Banking unter dem Punkt "Online-PIN vergessen?" neu anfordern.

Adressänderung
Ändern Sie Ihre Adresse, E-Mail-Adresse oder Telefonnummer einfach ganz bequem selbst im Online-Banking unter "Verwalten / Kontoinhaber / Postadresse ändern".
Dort können Sie auch eine abweichende Versandanschrift für Ihre Post festlegen.

Nach dem Einloggen im Online-Banking werden Sie auf neu erstellte Auszüge oder Dokumente/Nachrichten hingewiesen – und zwar so lange, bis Sie die Nachricht/das Dokument gelesen haben. Zusätzlich können Sie sich mit dem E-Mail-Service der Postbox (erreichbar unter "Postbox -> Benachrichtigungen") über den Eingang neuer Nachrichten oder Dokumente informieren lassen. Kostenfrei!

Weitere Informationen zu Bereitstellungsterminen, -dauer und Zwangsausdrucken von Dokumenten können Sie der “Online-Bedienungsanleitung zur Postbox“ entnehmen.

Nein. Die Postbox liegt im Machtbereich des Kunden. Auf dieser Basis können wir Nachrichten und Dokumente dauerhaft in der Postbox für unsere Kunden anzeigen – ohne das die 1822direkt Zugriff auf die Dokumente hat. Damit sind Postbox-Dokumente ab diesem Zeitpunkt rechtlich vergleichbar mit Briefen, die in den Hausbriefkasten eingeworfen werden.

Diese zeitgemäße Kommunikation entspricht unserem Direktbankenantritt. Zudem ist die papierlose Bereitstellung über die Postbox umweltschonend und kosteneffizient.

Weitere Informationen zu Bereitstellungsterminen, -dauer und Zwangsausdrucken von Dokumenten können Sie der “Online-Bedienungsanleitung zur Postbox“ entnehmen.

Nur auf ausdrücklichen Wunsch und gegen Auslagenerstattung wird der Kontoauszug per Post versandt. Die Kosten entnehmen Sie bitte dem Preisverzeichnis.

Die Zahlungsdiensterichtlinie PSD2 schreibt zukünftig eine dynamische Einstellung von auftragsbezogenen TANs vor. Da dies mit der Papier-TAN-Liste nicht möglich ist, wird das Verfahren eingestellt.

Mit dem Verfahren 1822TAN+ für Ihr Smartphone (Android oder iOS) haben wir eine zeitgemäße Alternative für Sie. Damit haben wir das Online-Banking und die Banking App schon heute für die kommenden regulatorischen Anforderungen angepasst.

Eine weitere Alternative ist das QRTAN+ Verfahren (Zwei-Geräte-Verfahren). Hierfür benötigen Sie ebenfalls ein Smartphone (Android oder iOS).

Sie nutzen kein passendes Smartphone? Selbstverständlich bieten wir mit mTAN auch eine bequeme Alternative ohne Smartphone an. Bitte beachten Sie, dass bei der Nutzung des mTAN Verfahrens Kosten gemäß unserem aktuellen Preis- und Leistungsverzeichnis anfallen.

In Ihrem Online-Banking wechseln Sie unter Menü / Einstellungen/ TAN / TAN-Verfahren verwalten ganz einfach auf ein anderes TAN-Verfahren. Wählen Sie dort das gewünschte TAN-Verfahren aus und Sie werden Schritt für Schritt durch die Aktivierung geführt.

Die Sperre können Sie direkt in Ihrem Online-Banking unter "Menü / Eintellung / TAN" durchführen.

Die Neubestellung erfolgt über unsere Kundenbetreuung. Zur Legitimation benötigen Sie Ihre Telefon-PIN und Ihre Kundennummer.

Sie erreichen unsere Kundenbetreuung von Montag - Freitag von 08:00 bis 20:00 Uhr & Samstag von 08:00 bis 16:00 Uhr unter 069 94170-0.

BEN = BEstätigungsNummer

Jeder TAN auf Ihrer TAN-Liste ist eine BEN zugeordnet. Zur Auftragsbestätigung fordern wir eine TAN an und zeigen die dazu gehörende BEN als Wasserzeichen an.

Damit erhalten Sie eine eindeutige und gesicherte Bestätigung von uns die richtige TAN zu verwenden.

Auftrag einrichten:

Zum Einrichten eines SEPA-Dauerauftrags oder einer SEPA-Terminüberweisung gehen Sie bitte wie folgt vor:

Android- und iOS-Geräte:
Rufen Sie das Transaktionsmenü auf und tippen Sie unter Neue Transaktion auf den Punkt Dauerauftrag bzw. Terminüberweisung. Geben Sie hier die Transaktionsdaten ein und tippen Sie auf Weiter. Bestätigen Sie Ihre Eingabe mit der geforderten iTAN aus Ihrer TAN-Liste. Der Auftrag wird jetzt an die 1822direkt übermittelt.

Auftrag löschen:

Einen SEPA-Dauerauftrag oder eine SEPA-Terminüberweisung können Sie wie folgt löschen:

Android- und iOS-Geräte:   
Rufen Sie das Transaktionsmenü auf und tippen Sie unter Bestände auf Dauerauftrag bzw. Terminüberweisung. Wählen Sie den entsprechenden Auftrag auf und tippen Sie auf Bearbeiten. Wählen Sie nun den Punkt Löschauftrag senden. Bestätigen Sie Ihren Eingabe mit Ihrer Online-PIN und der geforderten iTAN aus Ihrer TAN-Liste.

Auftrag ändern:   

Die Änderung von SEPA-Daueraufträgen oder SEPA-Terminüberweisungen bei der 1822direkt ist über die 1822direkt-Banking App nicht möglich. Bitte wenden Sie sich hierzu an unsere telefonische Kundenbetreuung oder nehmen Sie die Änderungen über Ihr personalisiertes Kundenportal vor.

Für Konten der 1822direkt können Sie das 1822TAN+ Verfahren nutzen. Mit dem 1822TAN+ Verfahren können Sie Online-Transaktionen direkt über die App freigeben. Sobald eine Online-Transaktion auf Ihre Freigabe wartet, erhalten Sie über die 1822TAN+ App eine push-message auf Ihr Smartphone. In der 1822TAN+ App können Sie den Auftrag dann direkt freigeben oder abbrechen. Die Verwendung des mTAN-Verfahrens ist in Verbindung mit der 1822direkt-Banking App nicht möglich. Für die Nutzung von QRTAN+ wird ein zweites Endgerät zur Anzeige des QR-Codes benötigt.

Sie können in der 1822direkt-Banking App Tagesgeldkonten, Festgeldkonten, Girokonten, Wertpapierdepots und Kreditkarten der 1822direkt einrichten.

Auch die Einrichtung und Verwaltung von Konten (Girokonten, Festgeldkonten, Tagesgeldkonten, Sparkonten, LBS-Bausparkonten, Darlehenskonten) und Kreditkarten (ausgenommen DKB-Kreditkarte) fremder Banken und Sparkassenkonten ist möglich. Hierzu wird vorausgesetzt, dass mindestens ein 1822direkt-Konto in der 1822direkt-Banking App eingerichtet wurde. Des Weiteren muss das jeweilige Kreditinstitut das Zugangsverfahren HBCI - PIN/TAN bzw. FinTS mit PIN und TAN unterstützen. Für die benötigten Zugangsdaten wenden Sie sich bitte an das jeweilige Kreditinstitut. Eventuell muss das Konto vom jeweiligen Institut vorher freigeschaltet werden. Die unterstützten Funktionen sind abhängig vom HBCI-Server des jeweiligen Instituts.

Nach der Installation der Banking App vergeben Sie bitte zunächst Ihr Zugangs-Passwort zur Banking App. Dieses legen Sie selbst fest. Es handelt sich nicht um ein Passwort, das Sie von der Bank oder Sparkasse bekommen haben. Geben Sie Ihr gewähltes Passwort in das erste Eingabefeld ein und wiederholen Sie die Eingabe im zweiten Feld. Bestätigen Sie hiernach Ihre Eingabe.

Hinweis: Das Passwort sollte sich aus Ziffern und Zeichen zusammensetzen. Je komplexer die Zusammensetzung ist, desto sicherer ist Ihr Passwort und die Verschlüsselung Ihrer Daten. Das Passwort muss mindestens 6 Zeichen lang sein.

Bei der ersten Einrichtung gelangen Sie nach der Passwortvergabe automatisch zum Kontoeinrichtungsassistenten. Hierbei ist die Bankleitzahl der 1822direkt fest vorgegeben und kann nicht geändert werden.

Android SmartPhones:

Wählen Sie die gewünschten Konfigurationen für die Anzeige von Angeboten aus. (Bitte beachten Sie, dass hierüber auch konfiguriert wird, ob wir Ihnen Nachrichten wie z.B. Informationen zu Wartungsarbeiten zustellen dürfen). Bestätigen Sie Ihre Auswahl mit Sichern.

Tippen Sie auf Konto hinzufügen

Bei der Ersteinrichtung ist die Bankleitzahl der 1822direkt fest vorgegeben und kann nicht geändert werden. Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir zur Inbetriebnahme der App die Einrichtung eines 1822direkt-Kontos voraussetzen. Bestätigen Sie mit Weiter.

Geben Sie nun Ihre siebenstellige Kundennummer inkl. Personenkennung in Großbuchstaben an (z.B. 1234567A). Bitte beachten Sie vor und nach der Eingabe kein Leerzeichen zu setzen. Bestätigen Sie die Eingabe mit dem Weiter Button.

Bitte geben Sie nun Ihre zur Kundennummer gehörende Online-PIN ein und bestätigen Sie mit OK.

Wählen Sie das TAN-Verfahren iTAN und tippen Sie auf Fertig.

In der Kontenliste werden Ihnen nun alle noch nicht eingerichteten Konten angezeigt. Bitte markieren Sie die Checkbox der Konten, die Sie in der Banking-App hinzufügen möchten.


iOS-Geräte:

Tippen Sie auf das + Symbol um den Einrichtungsassistenten zu starten.

Wählen Sie die gewünschten Konfigurationen für die Anzeige von Angeboten aus. (Bitte beachten Sie, dass hierüber auch konfiguriert wird, ob wir Ihnen Nachrichten wie z.B. Informationen zu Wartungsarbeiten zustellen dürfen). Bestätigen Sie Ihre Auswahl mit Sichern.

Bei der Ersteinrichtung ist die Bankleitzahl der 1822direkt fest vorgegeben und kann nicht geändert werden. Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir zur Inbetriebnahme der App die Einrichtung eines 1822direkt-Kontos voraussetzen.

Online-Kennung: Ihre Kundennummer + Personenkennung (unbedingt auf Großschreibung achten z.B. 1234567A). Bestätigen Sie mit Weiter.

Onlinebanking-PIN-Eingabe: Bitte geben Sie Ihre Online-PIN ein, mit der Sie sich auch in Ihrem persönlichen Kundenportal anmelden.

Kontoeinrichtung: Nach dem Abruf der Daten wird Ihnen eine Übersicht aller noch nicht in der App eingerichteter Konten angezeigt. Wählen Sie hier bitte die Konten, die Sie einrichten möchten und bestätigen Sie mit Weiter.

Wählen Sie das TAN-Verfahren iTAN und tippen Sie auf Fertig.

Umsätze abrufen: Nach der Einrichtung werden Sie noch einmal nach Ihrer Online-PIN gefragt, um die Umsätze Ihrer Konte

Derzeit bieten wir die 1822direkt Banking App für iOS- und Android-Geräte an. Andere Geräte wie z.B. Windows Phones werden zur Zeit nicht unterstützt. Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir Ihnen gegenwärtig nicht mitteilen können, wann wir die App auch für andere Plattformen anbieten können.

Hinweis: Bitte beachten Sie, dass der Betrieb der App auf modifizierten Geräten (Root-Zugang bzw. Jailbreak) nicht vorgesehen ist. Die korrekte Funktionsweise der App kann in diesem Fall nicht gewährleistet werden. Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir hierzu auch keinen Support anbieten können.

Datum und Uhrzeit:
Bitte beachten Sie, dass die Datums- und Uhrzeiteinstellungen auf Ihrem Gerät korrekt eingestellt sein müssen. Andernfalls kann es beispielsweise bei abgelaufenen Zertifikaten in der Online-Kommunikation oder beim Abruf von Umsatz- und Saldoinformationen zu Problemen kommen.

Internetverbindung:
Bitte beachten Sie, dass Sie bei der Kommunikation mit Ihrem Kreditinstitut eine Internetverbindung benötigen.

Eingabemodus der Eingabefelder:
Bitte beachten Sie, dass der Eingabemodus des Eingabefeldes Ihren Wünschen nach eingestellt ist. Prüfen Sie bitte ggf., ob die Eingabeeinstellung auf den richtigen Modus, wie z. B. Zifferneingabe steht.

Es handelt sich hier nicht um die PIN Ihrer EC-Karte, sondern um die PIN, die Sie auf der Website Ihrer Bank oder Sparkasse zum Einloggen fürs Online-Banking nutzen.

Mindestens ein Konto bei der 1822direkt und Nutzung des iTan-Verfahren

Ein für das Online-Banking mittels HBCI mit PIN/TAN bzw. FinTS mit PIN/TAN freigeschaltetes Konto bei einer deutschen Sparkasse oder Bank. Andere HBCI bzw. sonstige Verfahren werden nicht unterstützt. Ob Ihre Bank oder Sparkasse durch die StarMoney bzw. S-Banking App unterstützt wird, können Sie mit der Bankleitzahl-Abfrage auf der jeweiligen Produktseite prüfen.

Es kann jedoch vorkommen, dass Ihre Bank oder Sparkasse generell unterstützt wird, aber Ihr Konto für HBCI mit PIN/TAN bzw. FinTS mit PIN/TAN noch nicht freigeschaltet ist. Bitte fragen Sie ggf. bei Ihrer Bank oder Sparkasse nach, ob Ihr Konto für den Online-Zugang das Sicherheitsverfahren HBCI mit PIN/TAN bzw. FinTS mit PIN/TAN verwendet und lassen Sie sich ggf. dafür freischalten.

Konten von Banken und Sparkassen aus anderen Ländern (als Deutschland) werden nicht unterstützt.

Ein unterstütztes mobiles Endgerät. (Welche das sind, erfahren Sie jeweils in der Beschreibung der App für die bestimmte Plattform.)

Sie benötigen die neue QRTAN+ App für Smartphones. Zur Zeit bieten wir die App für iOS und Android Betriebssysteme an.

Laden Sie zuerst die neue QRTAN+ App herunter:

App Store      
Google Play Store 

Hinweis: Die alte QR-TAN App noch nicht deinstallieren. Sie wird zur Registrierung des neuen QRTAN+ Verfahrens benötigt. 

Starten Sie mit der Aktivierung des QRTAN+. Wählen Sie hierzu in Ihrem Online-Banking die "PIN-/TAN-Verwaltung" aus und wählen dann im Unterpunkt "QRTAN+" den für Sie relevanten Aktivierungsprozess „Zum QRTAN+ Verfahren wechseln“ aus.  Wählen Sie QRTAN+ als bevorzugtes Verfahren aus und bestätigen die Nutzungsbedingungen. 

Sie werden nun aufgefordert die Aktivierung des QRTAN+ Verfahrens mit einer aktuellen TAN zu bestätigen. 

Hinweis: Jetzt den im Online-Banking angezeigten QR-CODE mit der alten QR-TAN App einscannen und anschließend mit Ihrem Passwort der alten QR-TAN App bestätigen. Danach erhalten Sie in Ihrer QR-TAN App die Mitteilung, dass die TAN erfolgreich übermittelt wurde.  Im weiteren Verlauf benötigen Sie Ihre alte QR-TAN App nicht mehr.

Als nächstes folgt die Registrierung Ihrer neuen QRTAN+ App.  Starten Sie die neue QRTAN+ App. Zuerst werden Sie aufgefordert ein Passwort für die App zu vergeben.  Die nachfolgende Registrierung wird in einem 2-Schritt Verfahren durchgeführt d.h. Sie müssen 2 Mal einen QR-Code scannen. Das Online-Banking führt Sie durch diesen Aktivierungsprozess.

Hinweis: Scannen Sie den im Online-Banking angezeigten QR-Codes nur mit  Ihrer neuen QRTAN+ App.

Wenn die Registrierung erfolgreich war erhalten Sie im Online-Banking den Hinweis, dass die QRTAN+ Verfahren aktiviert ist.

Weitere Infos zum Wechsel auf das neue QRTAN+ Verfahren

Falls Sie das alte QR-TAN Verfahren nicht mehr nutzen können, und es als bevorzugtes TAN-Verfahren im Online-Banking eingetragen ist, müssen Sie zuerst auf ein anderes  TAN-Verfahren umstellen. Bitte rufen Sie hierzu unsere Kundenbetreuung an und halten Ihre Telefon-PIN bereit. Nach der Umstellung Ihres TAN-Verfahrens (iTAN),  können Sie mit der Aktivierung des QRTAN+ starten. Rufen Sie hierzu in Ihrem Online-Banking die "PIN-/TAN-Verwaltung" auf und wählen dann im Unterpunkt "QRTAN+" den für Sie relevanten Aktivierungsprozess aus. Das Online-Banking führt Sie anschließend durch Ihren Aktivierungsprozess.

Alle Informationen zum Wechsel 

Sie brauchen ein Smartphone mit Android ab Version 5 oder mit IOS ab Version 10. Auf dem Gerät brauchen Sie nur die Berechtigungen "Kamera" zum scannen der QR-Code Grafiken erteilen.

Rufen Sie, nachdem Sie die QRTAN+ App für Ihr mobiles Betriebssystem heruntergeladen haben, in Ihrem Online-Banking die "Menü / Eintellung / TAN /TAN-Verfahren verwalten" auf und wählen dann im Unterpunkt "QRTAN+" den für Sie relevanten Aktivierungsprozess aus. Das Online-Banking führt Sie anschließend durch Ihren Aktivierungsprozess.

Weitere Infos zur Einrichtung des QRTAN-Verfahrens

Nach erfolgter Aktivierung des QRTAN+ Verfahrens wird automatisch Aktivierungsbrief erstellt und Ihnen per Post zugestellt. Diesen Brief bewahren Sie bitte sicher auf, denn diesen nutzen Sie beliebig oft für Gerätewechsel oder die erneute Einrichtung des QRTAN+ Verfahrens.

Nein, keine Sorge. Als Nutzer von QR-TAN kennen Sie bereits das Grundprinzip und werden sich bei QRTAN+ sofort zuhause fühlen. Die neue App ist intuitiv nutzbar und macht das Online-Banking für Sie noch einfacher. 

Die neue App QRTAN+ steht ab sofort in Ihrem App bzw. Play Store zur Verfügung. Gehen Sie nach dem Herunterladen der App einfach in Ihrem Online-Banking  auf den Menüpunkt Menü / Eintellung / TAN /TAN-Verfahren verwalten und wechseln dort zum QRTAN+ Verfahren. 

Bitte schließen und starten Sie Ihre QRTAN+ App neu. Bei manchen Endgeräten kann es erforderlich sein, dass Sie die QRTAN+ App auch aus dem Speicher Ihres Smartphone (Taskmanager) löschen.

Bitte setzen Sie die QRTAN+ App über die Einstellungen (Zahnradsymbol) zurück. Bei manchen Endgeräten kann es erforderlich sein, dass Sie die QRTAN+ App auch aus dem Speicher Ihres Smartphone (Taskmanager) löschen. Danach starten Sie die App und den Aktivierungsprozess im Online-Banking einfach neu.

Die 1822direkt setzt für das HBCI-Chipkarten-Verfahren einen HBCI-Chipkartenleser der Sicherheitsklasse 3 voraus. Die benötigte Banking-Software und ein Kartenlesegerät können Sie in unserem Online-Shop bestellen.

Derzeit unterstützt die 1822direkt die Version 3.0

Die Online-Kennung können Sie jederzeit selbst ändern. Gehen Sie einfach in Ihrem Online-Banking unter dem Menüpunkt „Menü / Einstellungen / Online-Kennung ändern“. Dort finden Sie die Funktion „Online-Kennung ändern“.

wichtige Fragen & Antworten- Service

Im Rahmen des Gesetzes zur Modernisierung des Besteuerungsverfahrens (BStBl 2016 I S.694) wurde in § 45 a Abs. 2 EStG eingefügt, dass die Kapitalertragsteuerbescheinigungen elektronisch übermittelt werden können. Aus diesem Grund stellen wir unseren Kunden die Jahressteuerbescheinigung über die Postbox zur Verfügung. Auf das "Original" verzichtet der Gesetzgeber seit 2016. Nutzen Sie die elektronische Bescheinigung für Ihre Steuererklärung - einfach ausdrucken und an Ihr Finanzamt oder Ihren Steuerberater senden.

Ihren Freistellungsauftrag können Sie bequem in Ihrem Online-Banking unter „Verwalten / Steuerliche Angaben / Freistellungsauftrag" neu anlegen oder ändern. 

Bitte beachten Sie: Bei Gemeinschaftskonten können Sie uns einen Freistellungsaufträge nur dann erteilen, wenn Sie miteinander verheiratet oder verpartnert sind.

Tagesgeldkonto und Wertpapierdepot bieten wir auch für Ihr Kind an. Sind die gesetzlichen Vertreter bereits Kunden der 1822direkt, ist die Legitimation nicht notwendig. In diesem Fall geben Sie im Antrag bitte die entsprechende Kundennummer an. Andernfalls ist die Identitätsfeststellung der gesetzlichen Vertreter über das POSTID Portal erforderlich. Bitte fügen Sie bei minderjährigen Kontoinhabern immer eine Kopie des Kinderausweises und der Geburtsurkunde bei. Bei Minderjährigen ab 16 Jahren ist zusätzlich eine Legitimation über das POSTID Portal erforderlich.

Schade, dass Sie ihr Konto kündigen wollen.

Bitte erteilen Sie uns Ihren Auftrag für die Kündigung eines Einzelkontos direkt in Ihrem Online-Banking unter "Menü / Verwalten / Konten / Konten und Kredite". Sie können auch Ihr Gemeinschaftskonto online kündigen. Hierzu bestätigt bitte der zweite Kontoinhaber die Kündigung indem er die Checkbox "Zustimmung" für den zweiten Kontoinhaber anklickt.

Die nachfolgende Checkliste soll Ihnen als Wegweiser dienen:

  • Bitte sichern oder drucken Sie die Kontoauszüge, die sich in Ihrer Postbox befinden, vor der Kontolöschung.
  • Schließen Sie Ihre gesamte Kundenverbindung und haben einen Freistellungsauftrag erteilt, ändern Sie ihn auf die tatsächlich erhaltenen Zinserträge und befristen ihn auf das Ende des Kalenderjahres.
  • Verfügen Sie über Kreditkarten oder Sparkassen-Cards für die zu löschenden Konten, können Sie diese selbständig entwerten und vernichten.
  • Das Guthaben, inklusive etwaiger noch nicht verbuchter Zinserträge, wird Ihnen nach Kontoauflösung auf Ihr Referenzkonto oder auf das uns von Ihnen mitgeteilte Konto überwiesen. Die Bestätigung der Kontolöschung wird Ihnen in Form eines Abschlusskontoauszugs postalisch zugesandt.

Zum Erteilen einer Konto- bzw. Depotvollmacht rufen Sie im Online-Banking die Funktion "Bevollmächtigten hinzufügen" auf. Diese finden Sie unter Menü / Verwalten / Konten / Konten und Kredite

Nach einer Heirat mit Namensänderung senden Sie uns bitte folgende Unterlagen zu:

  1. Eheurkunde in Kopie.
  2. Neue Legitimation über die Deutsche Post, anhand des neuen Ausweises von der Person, deren Name sich geändert hat.
  3. Bei eingereichtem Freistellungsauftrag, die Löschung des Einzel-Freistellungsauftrags und die Neueinreichung für Eheleute.

Bitte vermerken Sie auf den Unterlagen, die Sie uns zusenden und auf dem Postident-Coupon (Download über die Service-Seite unserer Homepage unter "Menü / Verwalten / Kontoinhaber" Ihre Kundennummer, sowie den Hinweis "Namensänderung wegen Heirat".
Nach einer Scheidung mit Namensänderung senden Sie uns bitte folgende Unterlagen zu:

  1. Urkunde der Namensänderung in Kopie.
  2. Neue Legitimation über die Deutsche Post, anhand des neuen Ausweises von der Person, deren Name sich geändert hat.
  3. Bei eingereichtem Freistellungsauftrag, die Löschung des gemeinsamen Freistellungsauftrags und die Neueinreichung für Sie.

Bitte vermerken Sie auf den Unterlagen, die Sie uns zusenden und auf dem Postident-Coupon (Download über die Service-Seite unserer Homepage unter "Service | -> Anträge & Formular  |-> Identcoupons" Ihre Kundennummer, sowie den Hinweis "Namensänderung wegen Scheidung".

Das Abkommen zur Umsetzung des „Foreign Account Tax Compliance Act“ (FATCA) regelt den Datenaustausch steuerrelevanter Informationen zwischen Deutschland und den USA. Vergleichbare Abkommen wurden oder werden von den USA mit über 80 Staaten weltweit geschlossen.

Seit dem 1. Juli 2014 sind alle Banken, Sparkassen, Versicherungen, Fondsgesellschaften und Bausparkassen in Deutschland verpflichtet, ihre Konto- und Depotinhaber nach Hinweisen für eine mögliche US Steuerpflicht zu überprüfen und ggf. an das Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) zu melden. Dazu werden sämtliche zu diesem Stichtag bereits bestehenden und alle danach neu eröffneten Kundenkonten und -depots untersucht. Dabei werden folgende Informationen übermittelt:

Name und Adresse,

ggf. US-Steuernummer,

Konto- oder Depotsaldo zum Ende des Jahres bzw. der Saldo unmittelbar vor einer Kontoschließung während des Jahres (im ersten Meldejahr),

Zinsen, Dividenden und andere Erträge (folgende Meldejahre).


Weisen Sie eines der folgenden Merkmale auf, ist die Frankfurter Sparkasse gesetzlich dazu verpflichtet, die oben aufgeführten Daten weiterzugeben:

US-Staatsbürgerschaft,

Geburtsort, Wohnsitz, Postanschrift oder Telefonnummer in den USA,

Dauerauftrag zugunsten eines US-amerikanischen Kontos,

Vollmacht oder Zeichnungsberechtigung für eine Person mit US-Anschrift,

einzige Anschrift des Kontoinhabers ist eine c/o- oder postlagernde Adresse,

US-Personen, die unmittelbar oder mittelbar mit mindestens 25 Prozent an einem nicht-US-amerikanischen Unternehmen beteiligt sind und dessen Erträge überwiegend aus Finanzanlagen (sog. passive „non-financial foreign entity“, NFFE) erwirtschaftet werden

Konten natürlicher Personen mit Eröffnungsdatum ab dem 01.07.2014 und einem Saldo oder Wert von mehr als 50.000 US-Dollar zum 31.12. eines Jahres.


Wenn einer dieser Punkte auf Sie zutrifft, müssen Sie selbst nicht aktiv werden – die Frankfurter Sparkasse kommt rechtzeitig mit einer hierfür erforderlichen Selbstauskunft auf Sie zu. Bei Bestätigung einer US-Steuerpflicht wird die Frankfurter Sparkasse jährlich eine Meldung an das BZSt vornehmen.

Weitere Informationen erhalten Sie auf den Seiten des Bundesministeriums der Finanzen (BMF):

Umsetzungsverordnung des Bundesministeriums der Finanzen

Förderung der Steuerehrlichkeit: Bundeskabinett beschließt Abkommen mit den USA

Ändern Sie Ihre Adresse, E-Mail-Adresse oder Telefonnummer einfach ganz bequem selbst im Online-Banking unter "Menü / Verwalten / Kontoinhaber".
Dort können Sie auch eine abweichende Versandanschrift für Ihre Post festlegen.

Fragen & Antworten zum Ratenkredit- Service

Sie können die monatliche Rate für Ihren Kreditwunsch online mit dem Kreditrechner ermitteln. Ihre individuellen, bonitätsabhängigen Konditionen werden allerdings erst am Ende des Prozesses ermittelt, nachdem Sie alle persönlichen Daten eingegeben haben. Diese Konditionen finden Sie dann auch direkt in den online generierten Vertragsunterlagen wieder.

Was Sie dann noch tun müssen:

Vertragsunterlagen ausdrucken und unterschreiben

2 aktuelle Gehaltsabrechnungen

Kontoauszüge der letzten 8 Wochen

Personalausweis/Reisepass für Ihre Legitimation per PostIdent oder Video-Legitimation.

Nach erfolgreicher Prüfung dieser Unterlagen, überweisen wir Ihnen das Geld auf Ihr Girokonto.

Mit dem Online-Ratenkreditrechner bekommen Sie einen Anhaltspunkt dafür, mit welcher monatlichen Rate Sie bei Ihrem persönlichen Wunschkredit und Ihrer gewählten Laufzeit rechnen können. Bitte beachten Sie, dass Ihr individueller Zinssatz bonitätsabhängig ist und vom Rechenbeispiel abweichen kann.

Ja, eine Ablösung der bestehenden Kredite ist möglich. Wenn Sie bei der Kreditanfrage als Verwendungszweck "Ablösung anderer Kredite" angeben, müssen Sie nur nach erfolgreicher Online-Kreditprüfung eine Restsaldo-Bestätigung bei der abzulösenden Bank anfordern und nach Erhalt zusammen mit den unterschriebenen Vertragsunterlagen und den Nachweisen (Gehalt, Kontoauszüge) weiterleiten. Die Ablösung des Kredites bei der Fremdbank wird dann im Rahmen der Kreditauszahlung durch die 1822direkt übernommen.

Sondertilgungen bis 70 % der verbleibenden Nettokreditsumme p. a. sind kostenfrei. Die Berechnung einer etwaigen Vorfälligkeitsentschädigung erfolgt nur auf den Wert, der diesen Anteil übersteigt.

Selbständige und Freiberufler können bei uns nur einen Online-Ratenkredit für private Zwecke erhalten, wenn Sie den Kredit mit einem weiteren Darlehensnehmer (Ehe- oder Lebenspartner) beantragen. Dieser muss über ein Einkommen aus Nicht-Selbständiger Arbeit verfügen, mit dem er den Kredit alleine bedienen kann. Ein Selbständiger oder Freiberufler allein kann bei uns aktuell keinen Online-Ratenkredit erhalten.

Fragen und Antworten Girokonto - Banking App

Ihnen fehlen bei der Nutzung unserer Banking-App entscheidende Funktionen? Bitte teilen Sie uns Ihre Anregungen zur Verbesserung und Weiterentwicklung der App mit. Schreiben Sie uns dazu einfach eine Nachricht über unser Kontaktformular. Diese können wir dann bewerten und Ihre Wünsche in ein Update mitaufnehmen.

Beim Erststart der App werden Sie aufgefordert, ein Passwort festzulegen. Mit diesem Passwort wird die App vor dem Zugriff Dritter geschützt. Dieses Passwort legen Sie selbst fest (es ist kein Passwort, das Sie von der 1822direkt bekommen haben!). Das hat den Vorteil, dass Sie ein individuelles Passwort generieren können, welches Sie sich dann auch gut merken können. Bei jedem Start der App – sowohl mit iPhone als auch mit allen anderen Geräten – werden Sie dann aufgefordert, dieses Passwort einzugeben oder sich per Fingerprint oder Face ID zu verifizieren.

Der Wunsch der Nutzung auf gerooteten Endgeräten ist uns bekannt. Aus unserer Sicht stellt das Nutzen von gerooteten Geräten ein gewisses Sicherheitsrisiko dar, was wir bei Finanztransaktionen so weit wie möglich ausschließen wollen. Daher ist eine Nutzung der Banking App auf diesen Geräten nicht zulässig.

Fragen und Antworten zum Dream Team

Um das 1822TAN+ Verfahren zu aktivieren, müssen Sie mit der 1822TAN+ App einen QR-Code in Ihrem Kundenportal scannen. Dafür muss die 1822TAN+ App auf Ihre Gerätekamera zugreifen können. 

Das 1822TAN+ Verfahren basiert auf Push-Nachrichten. Dies bedeutet, dass 1822direkt Sie mittels Push-Nachricht via 1822TAN+ App darüber informiert, dass eine Transaktion auf Ihre Freigabe wartet. In der App können Sie die Transaktion dann bestätigen oder abbrechen. Für die Funktionalität des 1822TAN+ Verfahrens ist es daher unbedingt erforderlich, dass Sie der App erlauben Ihnen Mitteilungen zu senden.

Wenn Sie mehrere Online-Kennungen haben, werden alle Online-Zugänge auf das 1822TAN+ Verfahren umgestellt.

Sie können Ihr bevorzugtes TAN Verfahren jedoch jederzeit in Ihrem Kundenportal im Menü "Menü / Eintellung / TAN /TAN-Verfahren verwalten" wieder ändern.

Online-Banking (Onlinekonto)

Ein Onlinekonto ist ein gewöhnliches Sparkonto oder Tagesgeldkonto, das Sie online verwalten. Die Möglichkeiten für das Online-Banking sind umfassend und reichen von der Online-Überweisung bis hin zur Erstellung und Kündigung von Daueraufträgen.

Lästiger Papierkram war gestern: Schluss mit endlosen Bankauszügen und schriftlichen Überweisungsträgern, mit denen es oft mehrere Tage dauern kann, bis das Geld da ist. Die Online-Kontoführung bei der 1822direkt bietet zahlreiche Vorteile gegenüber den herkömmlichen Banking-Verfahren. So können Sie alle Ihre Kontobewegungen online einsehen und sich sogar per E-Mail informieren lassen, wenn sich etwas Neues auf Ihrem Konto tut. Außerdem haben Sie die Möglichkeit sämtliche Banking-Optionen des Onlinekontos zu nutzen – schnell, flexibel und sicher!

Bei uns ist der Zugang zum Online-Banking für Sie komplett kostenlos – Wir erheben keine Grundgebühr für die Einrichtung und Nutzung. Sie müssen uns lediglich Bescheid geben, dass Sie ab sofort Ihr Giro- oder Ihr Tagesgeldkonto als Onlinekonto nutzen wollen. Wir lassen Ihnen anschließend so schnell wie möglich Ihre persönlichen Zugangsdaten zukommen.

Online-Banking ermöglicht Ihnen Girokonten, Tagesgeldkonten oder Festgeldkonten online zu verwalten. Wenn Sie ein Onlinekonto eröffnen, können Sie darüber sämtliche Aktivitäten, für die Sie normalerweise zur Bank müssen, daheim erledigen. Dazu zählen etwa Überweisungen oder auch die Einrichtung und Kündigung von Daueraufträgen. Die 1822direkt erhebt für die Einrichtung Ihres Online-Zugangs keinerlei Gebühren.

Ein Onlinekonto bringt viele Vorzüge mit sich: Sie können alle Ihre Konten ganz bequem über das Internet verwalten und profitieren so von maximaler Flexibilität. Egal, wo Sie sich befinden und egal, zu welcher Zeit: Mit einem Zugang zum Online-Banking bei der 1822direkt können Sie sich von jedem Computer mit Internetzugang aus einloggen und rund um die Uhr Ihre Banking-Aktivitäten erledigen und Ihre Kontoumsätze einsehen. Mit dem Onlinekonto genießen Sie optimalen Komfort: Daueraufträge und Überweisungen können Sie nun ganz einfach online von zu Hause aus erledigen.

Ein weiterer Pluspunkt des Onlinekontos ist die Geschwindigkeit: Mit nur wenigen Klicks können Sie Geld überweisen, das im Gegensatz zu früher nicht mehr einige Tage braucht, sondern sich schon kurz darauf auf dem angewiesenen Konto befindet. Zusätzliche Kosten fallen bei der 1822direkt weder für die Einrichtung Ihres Onlinezugangs, noch für die einzelnen Online-Banking-Aktivitäten an. Des Weiteren sparen Sie sich lästigen Papierkram, wenn Sie ein Onlinekonto eröffnen. Wenn Sie sich dafür entscheiden, können Sie mehrere Konten über Ihren Onlinezugang verwalten und haben alle Daten jedes Kontos stets ordentlich sortiert in Ihrer 1822direkt-Postbox.

Jeder volljährige Bürger kann am Online-Banking der 1822direkt teilnehmen. Wenn Sie möchten, dass auch Ihre minderjährigen Kinder über die zahlreichen Pluspunkte eines Onlinekontos verfügen, können Sie als Erziehungsberechtigter die Konten Ihrer Kinder online verwalten.

Die Eröffnung eines Onlinekontos ist bei der 1822direkt unkompliziert: Sie müssen uns lediglich mitteilen, dass Sie ab sofort einen Zugang zu unserem Online-Banking-Portal erhalten möchten und wir können für Sie ein Onlinekonto eröffnen. Anschließend teilen wir Ihnen schriftlich Ihre Anmeldedaten mit, mit denen Sie auf Ihr Onlinekonto zugreifen können, und schon kann das entspannte Banking der Zukunft auch für Sie losgehen!

Sollten Sie Ihre Sparkassen-Card einmal verloren haben, brauchen Sie sich keine Sorgen zu machen: Bei der 1822direkt können Sie mit einem Anruf bei unserer Sperr-Hotline schnell und kostenfrei Ihr Girokonto sperren und so etwaige Schäden durch Dritte auch in Ihrem Online-Bereich frühzeitig verhindern.

Gerade wenn es um Ihre Finanzen geht, kann ein Konto nicht sicher genug sein. Besonders beim Online-Banking ist Datenschutz und Sicherheit für Ihre Finanzen ein zentrales Thema. Beim größten Bankentest Deutschlands der Zeitschrift "€uro" belegte die 1822direkt 2016 den 1. Platz in der Kategorie "Online-Sicherheit". Verantwortlich dafür waren unter anderem unsere Zertifizierungs- und TAN-Systeme, welche die Daten und finanziellen Mittel unserer Kunden optimal schützen. Vertrauen auch Sie uns und profitieren Sie von den vielfältigen Möglichkeiten unseres Online-Banking-Bereichs.

Sollten Sie Ihre Online-PIN einmal vergessen, ist das kein Problem. Sie müssen lediglich unter Angabe Ihrer Kunden- oder Kontonummer schriftlich eine neue PIN beantragen. Zu Ihrem eigenen Schutz möchten wir Sie bitten, diesen Antrag zu unterschreiben. Kurz darauf lassen wir Ihnen postalisch Ihre neue PIN zukommen.

Leider bietet die 1822direkt derzeit lediglich Konten für Privatkunden an.

Die 1822direkt-Postbox hilft Ihnen stets den Überblick über Ihre Konten zu behalten und das ganz ohne lästigen und umweltschädigenden Papierkram. In der Postbox finden Sie alle Auszüge, Briefe und sonstige Dokumente zu Ihrem Bankverkehr übersichtlich nach Kategorie und Datum sortiert. Außerdem empfehlen wir Ihnen die Postbox, um mit unseren kompetenten Mitarbeitern zu kommunizieren, die sich über Ihre Anregungen, Fragen und Änderungswünsche freuen und Ihnen jederzeit gerne behilflich sind.

Wenn Sie Ihren Zugang zum Online-Banking sperren lassen möchten, wenden Sie sich dafür bitte an die 1822direkt Kundenbetreuung oder wählen Sie rund um die Uhr den Sperr-Notruf +49 116 116 - deutschlandweit kostenfrei und auch aus dem Ausland erreichbar. Weitere Informationen finden Sie unter "Erste Hilfe".

Kontoeröffnung

Sicherheit hat beim Online-Banking höchste Priorität. Wenn Sie bei der 1822direkt Ihr Konto eröffnen, können Sie sich darauf verlassen, dass immer die neuesten Sicherheitstechnologien eingesetzt werden. Für Ihre Transaktionen bieten wir Ihnen außerdem einen ausgezeichneten Schutz über unsere zertifikatsbasierten Authentifizierungs- und TAN-Systeme. Und in unserem Sicherheitsportal finden Sie regelmäßig hilfreiche Tipps und Informationen für ein sicheres Online-Banking.

Bei der 1822direkt können Sie online ganz bequem Ihr kostenloses Konto eröffnen. Und bei nur einem Geldeingang – in egal welcher Höhe – pro Monat, ist auch die Kontoführung kostenfrei, Sie zahlen also keine Kontoführungsgebühren. Dabei ist es gleich, für welche Kontenform Sie sich entscheiden. Wir bieten Ihnen vom kostenlosen Girokonto, über das kostenlose Tagesgeldkonto mit attraktivem Tagesgeldzins hin zum kostenlosen Depotkonto alle nötigen Produkte zur Verwaltung und Mehrung Ihres Vermögens. Ein großer Pluspunkt also für Ihren Bankenvergleich!

Ja, ein Konto eröffnen Sie bei der 1822direkt am schnellsten und einfachsten online. Dazu müssen Sie lediglich unser Online-Formular um Ihre persönlichen Angaben ergänzen und uns unterschrieben zukommen lassen. Sobald Sie sich im PostIdent Verfahren mit Ihrem gültigen Personalausweis oder Reisepass ausgewiesen haben, übersenden Sie uns den Antrag zur Kontoeröffnung und Sie erhalten  von uns Ihre Kundennummer, die IBAN und alle PINs. So einfach und zeitgemäß geht Direktbanking!

Nachdem Sie das Online-Formular ausgefüllt haben, drucken Sie die Unterlagen aus und unterschreiben diese. Das Ausfüllen des Antrags dauert dabei nur maximal drei Minuten. Senden Sie uns die Unterlagen per Post zu und führen Sie das PostIdent Verfahren durch. Die gesamte Kontoeröffnung dauert nur wenige Tage, je nach Postweg. Auf diesem Weg können Sie bei der 1822direkt, einem Unternehmen der Frankfurter Sparkasse, Ihr persönliches Bankkonto eröffnen.

Um ein Bankkonto bei der 1822direkt zu eröffnen, benötigen Sie lediglich unser Online-Formular, sowie einen gültigen Personalausweis oder Reisepass. Sie haben Fragen dazu oder möchten Ihre persönlichen Unterlagen lieber postalisch bestellen? Unsere Interessentenbetreuung erreichen Sie montags - freitags zwischen 08:00 und 20:00 Uhr und samstags zwischen 08:00 und 16:00 Uhr unter der Telefonnummer 069 505093-0.

Jeder, der 18 Jahre oder älter ist, kann bei der 1822direkt kostenlos ein Girokonto eröffnen. Über ein solches Konto wickeln Sie alle Aufgaben des täglichen Zahlungsverkehrs wie Überweisungen, Daueraufträge oder Gehaltseingänge ab. Außerdem profitieren Sie bei uns von einem breiten Online-Angebot wie einer kostenlosen Banking-App und einem sicheren, zertifizierten Online-Banking. In  vier schnellen Schritten können Sie ein Girokonto eröffnen: Antrag online ausfüllen, ausdrucken und unterschrieben inklusive PostIdent zu uns nach Frankfurt senden.

Als ein Unternehmen der Frankfurter Sparkasse profitieren Sie mit der 1822direkt vom dicht geknüpften Sparkassenautomatennetz in Deutschland. So können Sie mit Ihrer Sparkassen-Card (Debitkarte) jederzeit an einem der rund 23.000 Geldautomaten kostenfrei Bargeld von Ihrem Girokonto abheben. Auch im Ausland können Sie bequem mit Ihrer Kreditkarte Bargeld beziehen. Fordern Sie dazu einfach Ihre Visa oder MasterCard an.

Von einem Tagesgeldkonto als attraktive Geldanlage kann jeder profitieren, denn es gibt keine Altersbeschränkung. Für Einlagenkonten wie ein Tagesgeldkonto benötigen Sie jedoch zwingend ein Referenzkonto, auf das Sie Auszahlungen oder Überweisungen durchführen können. Wenn Sie wünschen, erfolgt die Nutzung dieses Kontos ausschließlich bequem online.

Bei der 1822direkt, einem Unternehmen der Frankfurter Sparkasse, kann ohne Altersbeschränkung jeder ein Depot eröffnen, der seinen Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland hat. Die Depoteröffnung ist kostenfrei. Wenn Sie wünschen, können Sie Ihr Wertpapierdepot ausschließlich online nutzen. Sie haben aber selbstverständlich auch die Möglichkeit, schriftlich oder per Telefon Aufträge aufzugeben oder mit uns zu kommunizieren.

Um ein Girokonto eröffnen zu können, müssen Sie volljährig sein. Einlagenkonten und Depots kann hingegen jeder ohne Altersbeschränkung eröffnen. Füllen Sie dazu einfach unser Online-Formular aus und senden Sie es uns unterschrieben zu. Alternativ können Sie die Unterlagen zur Kontoeröffnung auch telefonisch anfordern. Unsere Interessentenbetreuung erreichen Sie montags - freitags zwischen 08:00 und 20:00 Uhr und samstags zwischen 08:00 und 16:00 Uhr unter der Telefonnummer 069 505093-0.

Die 1822direkt ist eine 100%ige Tochter der Frankfurter Sparkasse, somit ist die Nutzung der Bargeldabheben in Deutschland an allen Sparkassen-Geldautomaten kostenfrei. Darüber hinaus können Sie auch im europäischen Ausland Bargeld in Eurowährung abheben. Bitte beachten Sie in diesem Zusammenhang folgende Gebühren: 1 % des Umsatzes, mindestens aber 6 €. Geldautomatenbetreiber berechnen ggf. ein direktes Kundenentgelt für den Einsatz der Karte am Geldautomaten, das Ihnen direkt berechnet wird. Bitte beachten Sie hierzu den Preisaushang am jeweiligen Geldautomaten.

Fragen und Antworten zum Bankkonto

Über ein Bankkonto bei der 1822direkt können Sie ganz bequem Ihre Geldgeschäfte abwickeln. Wir bieten für unsere Kunden je nach Art der Geschäfte verschiedene Bankkonto-Formen an: Für einen regelmäßigen Zahlungsverkehr bietet sich ein Girokonto an, Geldanlagen werden hingegen über verzinste Sparkonten abgewickelt. Auch Aktiengeschäfte werden über ein Bankkonto abgewickelt, dieses nennt man Depot.

Es gibt für jede Anforderung ein passendes Bankkonto. Bei der 1822direkt bieten wir Ihnen je nach Vorhaben ein klassisches Girokonto, ein attraktives Tagesgeldkonto oder ein Festgeldkonto mit einer Laufzeit von bis zu fünf Jahren. Darüber hinaus bieten wir Ihnen auch Depotkonten zur Verwaltung Ihrer Wertpapiere und Aktien, sowie günstige Kredite.

Das Girokonto beschreibt heute die selbstverständliche Grundlage des Zahlungsverkehrs. Mit Hilfe eines solchen Bankkontos werden Aufgaben des täglichen Zahlungsverkehrs wie Überweisungen, Daueraufträge und Gehaltseingänge wahrgenommen und ein Bargeldverkehr reduziert. Dank Onlinebanking bei der 1822direkt machen Sie Ihre Bankgeschäfte wann, wo und wie Sie wollen. Das ist für Sie natürlich kostenfrei. So sieht zeitgemäßes Direktbanking aus!

Beim Tagesgeldkonto handelt es sich um eine sichere Geldanlage mit attraktiven Tagesgeldzinsen ohne feste Laufzeiten. Anders als bei einem Sparbuch können Sie jederzeit ohne Kündigungsfrist über den gesamten Sparbetrag verfügen und entsprechende Überweisung online oder telefonisch veranlassen. Innerhalb eines Bankarbeitstages wird Ihnen Ihr Geld auf dem hinterlegten Referenzkonto gutgeschrieben. Natürlich bei kostenloser Kontoführung Ihres Tagesgeldkontos.

Auf einem Depotkonto verwalten Sie Wertpapiere wie Aktien, Immobilienfonds oder Anleihen. Im Depot sind also alle gekauften Wertpapiere gesammelt und übersichtlich dargestellt. Dort können außerdem aktuelle Aktienkurse eingesehen und analysiert werden. So kann der Trader Kaufanträge tätigen und Verkaufsangebote auf den Markt geben.

Die 1822direkt bietet Ihnen für Ihre Vorhaben jederzeit maßgeschneiderte Lösung an. Wenn Sie zum Beispiel regelmäßige Zahlungsvorgänge koordinieren und jederzeit Bargeld zur Verfügung haben möchten, empfiehlt sich ein Girokonto. Möchten Sie hingegen von einer attraktiven Verzinsung eines Sparbetrags profitieren, gleichzeitig aber frei darüber verfügen, empfehlen wir Ihnen ein Tagesgeldkonto. Sofern Sie Ihr Geld über einen längeren Zeitraum anlegen, und von einem garantierten Zinssatz profitieren wollen, ist ein Festgeldkonto das richtige für Sie.

Über die Kontoführungsgebühr begleicht eine Bank in der Regel die Verwaltungskosten, die für den Betrieb eines Bankkontos anfallen. Als besonderen Service entfällt diese Gebühr bei der 1822direkt, wenn Sie monatlich eine Gutschrift – egal wie hoch – auf dieses Konto empfangen. Somit erhalten Sie bei uns ein kostenloses Girokonto, wie auch ein kostenloses Tagesgeldkonto und Festgeldkonto.

Sobald wir einmal im Kalendermonat einen Geldeingang auf Ihrem Konto feststellen (unabhängig von der Höhe), ist das Girokonto kostenlos. Die Kontoführungsgebühren ohne Geldeingang betragen preisgünstige 3,90 € pro Monat. Wir bieten Ihnen ebenfalls ein kostenloses Tagesgeldkonto an, das Sie bequem per Telefon- oder Online-Banking führen können. Außerdem können Sie bei uns ein kostenloses Depotkonto eröffnen, als Verwahrort für Aktien, Anleihen oder Investmentfonds.

In nur drei Schritten eröffnen Sie Ihr Bankkonto bei der 1822direkt: Geben Sie Ihre persönlichen Daten und Antragsdaten in unser Online-Formular ein und senden Sie es uns unterschrieben zurück. So schnell und einfach können Sie von den vielen Vorteilen bei uns profitieren! Wenn Sie ein Depot, ein Festgeldkonto oder ein Tagesgeldkonto eröffnen wollen, benötigen Sie zusätzlich ein Referenzkonto, beispielsweise ein Girokonto der 1822direkt.

Ja, mit dem digitalen Kontowechselservice der 1822direkt können Sie ganz einfach und bequem mit Ihrem bisherigen Girokonto zum Bankkonto bei der 1822direkt umziehen. Unser Kontowechselservice findet in wenigen Minuten alle wichtigen Informationen Ihrer Zahlungspartner, sodass Sie sich das lästige Recherchieren in alten Kontoauszügen sparen können!

Nein. Girokonten und Kreditkarten sind ab 18 Jahre nutzbar.

Bleiben Sie finanziell flexibel – und das weltweit!
Mit einer Kreditkarte können Sie überall und jederzeit auf ein sicheres und verlässliches Zahlungsmittel zurückgreifen. In europäischen Ländern haben Sie sogar die Möglichkeit der kostenlosen Bargeldversorgung. Beantragen Sie gleich Ihre Visa Kreditkarte.

Damit Sie Ihre Finanzen immer im Blick haben, gibt es die kostenlose Banking-App der 1822direkt. Mit diesem Verfahren können Sie unterwegs und rund um die Uhr, auch an Sonn- und Feiertagen, auf Ihr Bankkonto zugreifen. Weiterhin haben Sie die Möglichkeit, über die Postbox auf alle Ihre Unterlagen, Briefe und Auszüge zu Ihrem privaten Girokonto zuzugreifen. Nutzen Sie außerdem das praktische Onlinebanking für Ihr Girokonto. Ihr Tagesgeldkonto verwalten Sie ebenfalls ganz bequem online.

Fragen und Antworten zu den Kontoführungsgebühren

Die Kontoführungsgebühr ist ein monatlich, quartalsweise oder jährlich zu zahlender Betrag des Kontoinhabers an das jeweilige Kreditinstitut. Diese Gebühr fällt hauptsächlich für Girokonten an, während Tagesgeld- und Festgeldkonten in der Regel kostenlos sind. Die Höhe der Kontoführungsgebühren hängt dabei immer von dem jeweiligen Kreditinstitut ab – im Durchschnitt liegt der Betrag etwa zwischen 1,50 € und 10 € pro Monat. Manche Banken verzichten auch gänzlich auf Kontoführungsgebühren und bieten ihre Konten und Dienstleistungen komplett kostenlos an. Die 1822direkt, ein Tochterunternehmen der Frankfurter Sparkasse, ermöglicht ihren Kunden die kostenlose Eröffnung und Führung eines Girokontos, solange monatlich mindestens eine Gutschrift egal welcher Höhe auf das Konto eingeht.

Mit den Kontoführungsgebühren werden verschiedene Dienstleistungen des Kreditinstituts abgedeckt. Darunter können zum Beispiel die Einrichtung von Daueraufträgen, Bargeldabhebungen oder das zur Verfügung Stellen von EC- und Kreditkarten fallen. Welche Dienstleistungen genau über die Kontoführungsgebühren abgerechnet werden, hängt jedoch immer vom jeweiligen Kreditinstitut ab.

Kontoführungsgebühren fallen in der Regel nur für Girokonten an. Ein Tagesgeld- oder Festgeldkonto ist üblicherweise kostenlos. Die Kontoführungsgebühren müssen gezahlt werden, wenn diese vor der Kontoeröffnung vertraglich vereinbart wurden. Bestimmte Bevölkerungsgruppen können sich von der Zahlung der Kontoführungsgebühren jedoch befreien lassen: Dazu zählen etwa Arbeitslose, Studenten oder Auszubildende bis zu einem bestimmten Alter.

Die Zahlungsweise der Kontoführungsgebühr hängt von der vertraglichen Absprache zwischen Kontoinhaber und Kreditinstitut ab. In der Regel erfolgt die Zahlung über das Lastschriftverfahren in monatlichen, quartalsweisen oder jährlichen Intervallen.

In Deutschland gibt es nicht die eine Sparkasse, sondern viele verschiedene Sparkassen für die unterschiedlichen Regionen und Bundesländer. Obwohl die Sparkassen im Verbund zusammen arbeiten, haben die einzelnen Banken teilweise unterschiedliche Konditionen für ihre Dienstleistungen. Aus diesem Grund kann die Frage nach der Höhe der Kontoführungsgebühren bei einem Sparkasse-Girokonto nicht eindeutig beantwortet werden. Einzelne lokalen Sparkassen bieten  Girokonten ohne Kontoführungsgebühren an, während die Kontoführungsgebühr der Sparkasse in anderen Orten bis zu 7 € pro Monat beträgt. Bei der 1822direkt, einem Tochterunternehmen der Sparkasse Frankfurt, erhalten Sie Ihr Girokonto schon mit einem einzigen Geldeingang pro Monat kostenlos; ohne eingehende Gutschrift bezahlen Sie hier preisgünstige 3,90 € Kontoführungsgebühren.

Wertpapierdepot - Gut zu wissen

Die Orderprovision fällt je Transaktion an und beträgt bei der 1822direkt 4,90 € zzgl. 0,25 % vom Kurswert, mindestens 9,90 € an inländischen Handelsplätzen und 54,95 € an ausländischen Handelsplätzen. Je nach Wahl des Börsenplatzes fallen unterschiedliche Orderprovisionen, Kosten oder Steuern an. Dabei ist die Online-Auftragserteilung bzw. die Erteilung oder Änderung eines Limits pro Auftrag immer kostenlos. Für Ihre erste Depoteröffnung fällt beim Handel an inländischen Börsen sowie im außerbörslichen Direkthandel in den ersten sechs Monaten eine Orderprovision von 4,90 € an.

Ja, ein Depotwechsel ist einfach: Nach erfolgter Eröffnung des neuen Wertpapierdepots bei der 1822direkt, können alle Wertpapiere Ihres alten Depots auf Ihr neues 1822direkt Depot übertragen werden. Nutzen Sie hierzu einfach unseren digtalen Depotwechselservice.

Ein Depotübertrag bei Inlandsinstituten kann bis zu 3 Wochen dauern. Beachten Sie bitte, dass Sie in dieser Zeit nicht über Ihre Wertpapiere verfügen, also keine Verkäufe vornehmen können.

Bei aktiver Nutzung Ihres Depots belohnen wir Sie in Abhängigkeit der Anzahl Ihrer abgerechneten Orders. Bei 50 Transaktionen im Vorhalbjahr erhalten Sie 10 % Rabatt auf die Orderprovision (mindestens 8,90 €, maximal 53,90 €) und ab 100 Transaktionen im Vorhalbjahrerhalten Sie 20 % Rabatt auf die Orderprovision (mindestens 7,90 €, maximal 47,90 €). Die Zuordnung zu einer Rabattstufe basiert auf den abgerechneten Orders des Vorhalbjahres im Depot und wird halbjährlich (01.04. und 01.10.) neu ermittelt. Der Zeitraum der Gewährung des Rabattes ist jeweils das Halbjahr vom 10.04. bis 09.10., sowie das Halbjahr vom 10.10. bis 09.04. Teilausführungen, Sparplanorders sowie Fondsorders über den Fondshandel werden bei der Ermittlung der Transaktionen nicht berücksichtigt. Der prozentuale Rabatt wird auf die Orderprovision (exkl. Fremder Spesen, Handelsplatzentgelt, Telefonpauschale, Maklercourtage oder sonstiger Gebühren) berechnet und kann den Mindestpreis nicht unterschreiten. Die Voraussetzungen für die Rabattgewährung werden für jedes Kundendepot separat ermittelt. Sollte ein Kunde mehrere Depots führen, erfolgt keine Addition der jeweiligen Orders. Das Rabattmodell ist nicht mit anderen Aktionen oder Kampagnen kombinierbar. Maßgeblich für die Gewährung des Rabattes ist der Zeitpunkt der Abrechnung des Auftrags.

Hilfe zur Banking App

Ihnen fehlen bei der Nutzung unserer Banking-App entscheidende Funktionen? Bitte teilen Sie uns Ihre Anregungen zur Verbesserung und Weiterentwicklung der App mit. Schreiben Sie uns dazu einfach eine Nachricht über unser Kontaktformular. Diese können wir dann bewerten und Ihre Wünsche in ein Update mitaufnehmen.

Beim Erststart der App werden Sie aufgefordert, ein Passwort festzulegen. Mit diesem Passwort wird die App vor dem Zugriff Dritter geschützt. Dieses Passwort legen Sie selbst fest (es ist kein Passwort, das Sie von der 1822direkt bekommen haben!). Das hat den Vorteil, dass Sie ein individuelles Passwort generieren können, welches Sie sich dann auch gut merken können. Bei jedem Start der App – sowohl mit iPhone als auch mit allen anderen Geräten – werden Sie dann aufgefordert, dieses Passwort einzugeben oder sich per Fingerprint oder Face ID zu verifizieren.

Der Wunsch der Nutzung auf gerooteten Endgeräten ist uns bekannt. Aus unserer Sicht stellt das Nutzen von gerooteten Geräten ein gewisses Sicherheitsrisiko dar, was wir bei Finanztransaktionen so weit wie möglich ausschließen wollen. Daher ist eine Nutzung der Banking App auf diesen Geräten nicht zulässig.

Migration Mobile

Wir senden Ihnen am 22. Juli 2020 Ihre persönliche Telefon-PIN per Post. Mit dieser und Ihrer Kundennummer, welche Sie auf Ihrer Finanzübersicht der 1822MOBILE-App und auf jedem Kontoauszug finden, können Sie ab dem 1. August 2020 unter 069 941700 unsere Kundenbetreuung erreichen und Ihre Mobilfunknummer aktualisieren lassen. Beachten Sie bitte, dass die Telefon-PIN erst ab 1. August 2020 genutzt werden kann.

Ihre Adressdaten finden Sie in der 1822MOBILE-App unter "Einstellungen / Kontodetails" (Zahnrad-Symbol |  Benutzerkonto). 

Senden Sie uns bitte einen postalischen Auftrag. Die benötigte Kundennummer finden Sie auf Ihrer Finanzübersicht in der 1822MOBILE-App rechts neben Ihrer IBAN und auf jedem Kontoauszug. Unter Umständen ist eine erneute Legitimation notwendig. Diese ist allerdings für Sie kostenfrei.

Bitte nutzen Sie für die Einrichtung der 1822direkt Banking App als Online-Kennung Ihre für 1822MOBILE hinterlegte E-Mail-Adresse und Ihr Benutzer-Passwort (Das Benutzer-Passwort haben Sie sich beim Einrichten des 1822MOBILE-Konto vergeben).

Bitte rufen Sie die Seite "www.1822direkt-banking.de" auf und klicken dort auf den Link "Online-PIN vergessen?" unterhalb des PIN-Eingabefeldes. Nach Erhalt des erforderlichen Entsperrcodes können Sie über den Link "Online-PIN neu vergeben" eine neue Online-PIN vergeben. Diese ersetzt das Benutzer-Passwort.

Halten Sie bitte für Ihren Anruf Ihre Kundennummer und Telefon-PIN bereit. Denken Sie daran, dass die 1822MOBILE-App eingestellt wird und Sie unser Online-Banking nutzen. 

Zusätzlich können Sie nach erstmaliger Nutzung des Online-Bankings unsere 1822direkt Banking App einrichten und Ihre 1822direkt-Konten und Fremdbank-Konten wieder mobil verwalten.

Autokredit

Die 1822direkt bietet Ihnen einen Autokredit ab 4,99 % effektivem Jahreszins. Dieser Zinssatz ist allerdings nur unter günstigsten Bedingungen erreichbar. Der Zinssatz wird individuell errechnet und richtet sich unter anderem nach der Bonität des Kunden und der Laufzeit des Kredits. Bitte sehen Sie sich das repräsentative Beispiel unter „Autokredit berechnen“ an. Hier erfahren Sie, zu welchem Zinssatz mindestens zwei Drittel unserer Kunden einen Autokredit erhalten.

Sie können einen Autokredit wahlweise bei Ihrem Autohändler oder bei der 1822direkt beantragen. Wir empfehlen Ihnen, die Angebote sorgfältig miteinander zu vergleichen. Auch wenn der Autohändler eine Kfz-Finanzierung mit besonders günstigen Zinsen anbietet, können Sie mit einem Autokredit Ihrer Bank am Ende besser dastehen. Sie treten dem Autohändler gegenüber als Barzahler auf und können zum Beispiel einen größeren Rabatt für sich aushandeln.

Ein Autokredit ist im Grunde dieselbe Kreditform wie ein Konsum- oder Konsumentenkredit. Nur dass Sie den Autokredit ausschließlich für den Autokauf verwenden. Sie kaufen also Ihr Auto mit dem Geld, das Sie im Rahmen des Konsumkredits von der Bank geliehen haben.

Wenn Sie einen Autokredit bei der 1822direkt aufnehmen möchten, fragen Sie zunächst Ihr unverbindliches Angebot an und füllen den Online-Fragebogen aus. Die Antragsunterlagen senden Sie zusammen mit den erforderlichen Unterlagen an die 1822direkt. Diese erforderlichen Unterlagen sind:

  • Als Angestellter: Kopien der vollständigen letzten zwei Gehaltsabrechnungen, Kontoauszüge oder eine Umsatzübersicht der letzten 8 Wochen, wo der Lohn-/Gehaltseingang verzeichnet ist
  • Als Beamter: Kopien der vollständigen letzten Bezügemitteilung
  • Als Rentner/Pensionär: Kopien des vollständigen letzten Rentenbescheides

Für die Einsendung des Kreditantrags haben Sie zwei Möglichkeiten:

  • Entweder Sie unterschreiben ihn per Hand und senden ihn zusammen mit den weiteren Unterlagen per Post an die 1822direkt
  • oder Sie signieren ihn online. In diesem Fall übermittelt WebID den Antrag digital an die 1822direkt.

Die 1822direkt prüft Ihre Unterlagen und sendet Ihnen unmittelbar die vorläufige Online-Zusage mit dem Kreditvertrag. Bei digitaler Vertragsunterzeichnung können wir Ihnen das Geld bereits innerhalb von 24 Stunden auf Ihr Girokonto überweisen.

Für die Finanzierung eines Gebrauchtwagens gibt es mehrere Möglichkeiten:

Den Autokredit der 1822direkt:
Hier zahlen Sie während der gesamten Vertragslaufzeit gleichbleibende monatliche Raten. Diese Art der Kfz-Finanzierung gibt Ihnen ein hohes Maß an Planungssicherheit.

Die Ballonfinanzierung:
Hier zahlen Sie während der Vertragslaufzeit kleine monatliche Raten und am Ende der Laufzeit eine größere Schlussrate. Dies kann sich für Sie lohnen, wenn Sie wissen, dass Ihnen am Ende der Laufzeit eine ausreichende Summe zur Verfügung steht, oder wenn Sie eine besonders günstige Anschlussfinanzierung in Anspruch nehmen können.

Die Drei-Wege-Finanzierung:
Hier zahlen Sie zu Vertragsbeginn eine Anzahlung. Die weiteren Kosten für Ihren Kfz-Kredit bemessen sich an der Höhe dieser geleisteten Anzahlung. Während der Vertragslaufzeit zahlen Sie – wie bei der Ballonfinanzierung – niedrige monatliche Raten. Auch am Ende der Laufzeit zahlen Sie eine hohe Schlussrate. Alternativ zu der Schlussrate können Sie das Auto an den Händler zurückgeben oder die Schlussrate in mehreren kleineren Raten tilgen.

Die folgenden Unterlagen benötigen Sie für den Kreditantrag:

  • Als Angestellter: Kopien der vollständigen letzten zwei Gehaltsabrechnungen, Kontoauszüge oder eine Umsatzübersicht der letzten 8 Wochen, wo der Lohn-/Gehaltseingang verzeichnet ist
  • Als Beamter: Kopien der vollständigen letzten Bezügemitteilung
  • Als Rentner/Pensionär: Kopien des vollständigen letzten Rentenbescheides

Wie bei jeder Finanzierung prüft die Bank auch bei einer Autofinanzierung Ihre Bonität (Zahlungsfähigkeit). Um diese zu ermitteln, stellt die 1822direkt Ihre Einnahmen und Ihre Ausgaben einander gegenüber. Hierzu benötigt sie Belege über Ihre Einkünfte (z. B. Kopien von Gehaltsabrechnungen und Rentenbescheiden). Auch eine Schufa-Auskunft ist für den Erhalt eines Kfz-Kredits bei der 1822direkt unabdingbar. Können Sie den Kfz-Kredit durch Ihre laufenden Einnahmen tilgen? Und bleibt Ihnen dann noch genug Geld für Ihren Lebensunterhalt übrig? Dies sind Fragen, die in jedem Fall geklärt werden müssen und die auch Ihre Bank interessieren. Letztendlich bemessen sich die Konditionen Ihres Autokredites an Ihrer Bonität.

Viele Autohändler bieten Kfz-Finanzierungen zu günstigen Konditionen an. Doch gerade diese Vielfalt kann für Laien verwirrend sein. Vergleichen Sie die Vor- und Nachteile der einzelnen Angebote sorgfältig miteinander.

Für die Autokäufer, denen genug Bargeld zur Verfügung steht, ist Barzahlung die günstigste Variante. Denn die Alternative wäre, das verfügbare Geld am Kapitalmarkt anzulegen und den Autokauf zu finanzieren. Doch sind die Renditen am Kapitalmarkt zurzeit so niedrig, dass sich dies in den meisten Fällen nicht lohnt. Wenn Sie also die Wahl haben zwischen Barzahlung und Autokredit, berechnen Sie im Detail, ob eine Finanzierung sich für Sie wirklich lohnt.

Weitere Fragen, die Sie berücksichtigen sollten, sind:

  • Möchte ich ein Auto erwerben, um es über einen längeren Zeitraum zu halten? Oder möchte ich lieber für kürzere Zeiten ein jeweils aktuelles Modell fahren?
  • Möchte ich das Auto überhaupt kaufen? Oder brauche ich es voraussichtlich für eine bestimmte Zeit und werde es dann eventuell zurückgeben?

Je nachdem, wie Sie diese Fragen für sich beantworten, eignen sich Leasing- oder Finanzierungsmodelle eventuell besser für Sie – auch dann, wenn Sie genug Geld für einen Kauf zur Verfügung haben.

Auch wenn die Kreditraten bei einer langen Laufzeit niedrig sind, sollten Sie genau abwägen, welche Laufzeit sich für Sie lohnt. Beanspruchen Sie nach Möglichkeit nicht die maximale Dauer für Ihren Autokredit, sondern rechnen Sie aus, welche Tilgungsrate Sie sich monatlich leisten können. Bedenken Sie: Je kürzer die Laufzeit, umso schneller sind Sie schuldenfrei.

E-Mail-Sicherheit bei der 1822direkt

Das Siegel-Symbol zeigt an, dass die E-Mail von uns signiert, also mit einem Zertifikat versehen verschickt wurde. Damit ist die 1822direkt als eindeutiger Absender gekennzeichnet und ein unveränderter E-Mail-Inhalt sichergestellt.

Wir bieten sowohl unseren Interessenten als auch unseren Kunden eine sichere elektronische Kommunikation.

Während künftige Kunden bei Fragen rund um unser Angebot ihre Antworten per signierter E-Mail erhalten, kommunizieren unsere Kunden über ihre Postbox sicher mit unserem Haus. Die Zugangsdaten für die Nutzung des Online-Bankings und somit für die Postbox, erhalten Sie bei Kontoeröffnung.

Erkennt Ihr E-Mail-Programm das Zertifikat nicht, dann wird Ihnen dies per Symbol oder durch einen Sicherheitshinweis angezeigt.

Es ist nun erforderlich, dass Sie das fehlende Zertifikat in Ihr E-Mail-Programm einbinden.

Bitte laden Sie das Zertifikat  "FI-TS Root CA" hier herunter, klicken Sie auf speichern und legen Sie es in einem Verzeichnis auf Ihrem Computer ab und folgen Sie der Anleitung unter 1. Thunderbird oder 2. Outlook Express:


1. Importanleitung Thunderbird
Um nun das Zertifikat in Ihr E-Mail-Program einzubinden, klicken Sie im Menü von Thunderbird auf "Extras -> Einstellungen". Wechseln Sie nun bitte im neuen Fenster auf den Reiter "Erweitert" und klicken Sie dann auf den Button "Zertifikate".

Es wird nun eine Liste der in Thunderbird bereits vorhandenen Zertifikate angezeigt. Bitte klicken Sie jetzt auf "importieren" und öffnen Sie die soeben heruntergeladene Datei in dem Verzeichnis, in welchem Sie diese gespeichert haben.

Bitte wählen Sie jetzt die Datei "frootca.cer" aus und öffnen Sie diese. Geben Sie nun bitte an, dass Sie "Der CA vertrauen, um E-Mail-Nutzer zu identifizieren" und bestätigen Sie den Dialog mit "OK".

Jetzt finden Sie das Zertifikat  "FI-TS Root CA" im Zertifikat-Manager.

Öffnen Sie als nächstes bitte die von der 1822direkt zugestellte E-Mail erneut und es wird Ihnen angezeigt, dass der Aussteller des Zertifikats vertrauenswürdig ist.

Der Import des Zertifikats ist in Zukunft nicht mehr notwendig, weil das Zertifikat nun dauerhaft importiert wurde.



2. Importanleitung Outlook Express
Bitte klicken Sie nun in Outlook Express-Menüleiste auf "Extras -> Optionen".

Es öffnet sich nun das Fenster "Optionen". Wechseln Sie hier auf den Reiter "Sicherheit" und klicken Sie auf den Button "Digitale IDs...".

Es öffnet sich jetzt ein weiteres Fenster mit dem Namen "Zertifikate". Klicken Sie hier bitte auf "Importieren..."

Es öffnet sich jetzt der Zertifikatsimport-Assistent. Bitte bestätigen Sie den Dialog mit "Weiter".

Um danach das im ersten Schritt heruntergeladene Zertifikat zu importieren, klicken Sie bitte aud "Durchsuchen..." und wechseln Sie dann in den Ordner, in welchem Sie die Datei "frootca.cer" gespeichert haben. Bitte markieren Sie die Datei und klicken Sie dann auf "Öffnen". Danach bestätigen Sie bitte Ihre Auswahl mit einem Klick auf "Weiter".

Speichern Sie jetzt bitte das Zertifikat im Speicher "Eigene Zertifikate" und bestätigen Sie mit "Weiter".

Im letzten Fenster wird Ihnen jetzt eine kurze Zusammenfassung des Zertifikatimport-Assistenten angezeigt. Klicken Sie hier bitte abschließend auf "Fertig stellen"

Klicken Sie jetzt bitte auf "OK" und bestätigen Sie den erfolgreichen Importvorgang.

Öffnen Sie als nächstes bitte die von der 1822direkt zugestellte E-Mail erneut und es wird Ihnen angezeigt, dass der Aussteller des Zertifikats vertrauenswürdig ist.

Der Import des Zertifikats ist in Zukunft nicht mehr notwendig, weil das Zertifikat nun dauerhaft importiert wurde.

Sowohl web.de als auch gmx.de kennzeichnen eine sichere E-Mail durch ein Siegel-Symbol. Nachdem Sie die Mail der 1822direkt geöffnet haben, wird das entsprechende Symbol im Kopf der E-Mail (am rechten Rand) abgebildet. Durch einen Doppelklick auf das Siegel-Symbol werden Einzelheiten zum Zertifikat angezeigt.

Andere Anbieter bieten diesen Service noch nicht an. Dann wird das Zertifikat der E-Mail als Anhang angefügt. Öffnen Sie diesen Anhang, erfahren Sie Einzelheiten zum Zertifikat. Eine Sicherheitsprüfung findet jedoch nicht statt.

Google Pay

Google Pay ist ein digitales Bezahlsystem, mit dem Sie per Android Smartphone überall bezahlen können. Egal ob im Geschäft, Online oder in Apps und im Google Play Store – Sie benötigen nur ein 1822direkt Girokonto mit einer Visa Kreditkarte.

  1. Laden Sie sich im Google Play Store die Google Pay App herunter. Sie benötigen dazu ein Android Smartphone mit NFC und Android 5 oder einer neueren Version.
  2. Öffnen Sie die Google Pay App und fotografieren Sie Ihre 1822direkt Visa Kreditkarte mit Ihrem Smartphone ab.
  3. Die Google Pay App führt Sie dann durch die Registrierung – hierfür sind nur ein paar wenige Schritte nötig.

Sie können mit Google Pay Ihre Einkäufe ganz bequem mit Ihrem Smartphone an der Kasse zahlen. Das geht in allen Geschäften, in denen kontaktloses Bezahlen möglich ist. Welche das sind, erkennen Sie am Symbol für kontaktloses Bezahlen oder dem Google Pay Logo.

Sie können sich mit Ihrer 1822direkt Visa Kreditkarte registrieren. Die 1822direkt Sparkassen-Card (girocard) und die 1822direkt Mastercard werden zurzeit nicht unterstützt.
Unser Tipp: Falls Sie eine 1822direkt Mastercard nutzen und mit Google Pay sofort starten möchten, beantragen Sie zusätzlich eine 1822direkt Visa Classic Kreditkarte über Ihr Online-Banking. Die Visa Classic Kreditkarte ist im Kontomodell Girokonto Klassik bei Erstbestellung im ersten Jahr für Sie kostenlos.

Die Zahlungsdaten werden verschlüsselt. Das bedeutet, dass Ihre Kreditkarteninformationen, wie z.B. die Kreditkartkartennummer, nicht übergeben werden. Jede Karte erhält einen virtuellen Sicherheitsschlüssel.

Das Bezahlen mit Google Pay ist kinderleicht. Entsperren Sie einfach Ihr Smartphone und halten Sie es an das Kassenterminal. Die App müssen Sie dafür nicht öffnen. Auch die Online-Zahlung funktioniert mit wenigen Klicks. Der Vorteil: Sie müssen nicht ständig Ihre Kreditkartendaten eingeben.

FAQs zu 3D-Secure Allgemein

3D-Secure bietet Ihnen beim Online-Shopping zusätzlichen Schutz vor unberechtigter Verwendung Ihrer Kreditkarte. Das 3D-Secure kommt zunehmend bei Online-Zahlungen zum Einsatz.

Bei Mastercard wird das Verfahren Mastercard® Identity Check™ (ehemals Mastercard® Secure Code™) genannt.

Bei Visa spricht man von Visa Secure (ehemals Verified by Visa).


Zur Nutzung des Verfahrens haben Sie folgende Möglichkeiten:

  • Bestätigung des Einkaufs über die Sparkassen App „S-ID-Check“ oder
  • Bestätigung des Einkaufs per smsTAN (SMS) und der Beantwortung einer Sicherheitsfrage (Unabhängig von Ihrem TAN-Verfahren im Online-Banking

Diese Verfahren erfüllen die aktuellen rechtlichen Anforderungen an die Sicherheit von Internetzahlungen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin).

Durch die korrekte Nutzung von Mastercard® Identity Check™/Visa Secure per App „S-ID-Check“ oder per smsTAN während eines Online-Bezahlvorgangs weisen Sie sich als rechtmäßiger Karteninhaber aus und der Kaufvorgang wird abgeschlossen. Bestätigen Sie die Transaktion in der App nicht oder geben Sie eine falsche smsTAN ein, wird der Kaufvorgang nicht autorisiert,
d. h. nicht durchgeführt.

Wenn Sie Ihre Karte verlieren, lassen Sie diese bitte umgehend unter der Rufnummer 116 116 sperren. Aus Sicherheitsgründen müssen Sie die neue Kreditkarte für Mastercard® Identity Check™/ Visa Secure neu registrieren.

FAQs zu 3D-Secure Registrierung

Die App „S-ID-Check“ wird für die jeweils aktuelle Version der Smartphone-Betriebssysteme Android (ab 6), iOS (ab 10) zur Verfügung gestellt. Die App wird kostenlos in den jeweiligen Stores angeboten.

Das smsTAN-Verfahren setzt ein SMS-fähiges Mobiltelefon mit einer aktiven Mobilfunkverbindung voraus. Für die Registrierung müssen folgende Voraussetzungen erfüllte sein: Mastercard® Identity Check™/Visa Secure erfordert einen aktuellen Browser, der das Verschlüsselungsprotokoll TLS 1.2 für eine sichere Verbindung unterstützt. Alle verfügbaren Sicherheits-Updates sollten installiert sein. Darüber hinaus müssen Sie Software deaktivieren, welche die Anzeige von Pop-up-Fenstern blockiert. Dies würde zu Konflikten beim Einsatz des Verfahrens führen.

Hinweis: Das smsTAN-Verfahren ist unabhängig von Ihrem TAN-Verfahren im Online-Banking.

Nein, pro Kreditkarte (Kartennummer) kann nur ein Verfahren genutzt werden. Sie können das Verfahren schnell und einfach ändern:

  • Nutzen Sie das smsTAN-Verfahren per SMS und möchten Ihre Zahlungen jetzt mit der App „S-ID-Check“ freigeben? Haben Sie ein neues Smartphone und müssen dies neu mit Ihrer Kreditkarte verknüpfen?
    => Laden Sie hierzu einfach die App „S-ID-Check“ herunter und geben Ihre Kreditkartennummer ein.
     
  • Nutzen Sie das smsTAN-Verfahren und haben eine neue Mobilfunknummer? 
    => Rufen Sie dazu einfach www.sparkassen-kreditkarten.de/sicherheit auf und geben Sie Ihre Kartennummer ein.

Folgen Sie in beiden Fällen den Anweisungen des Systems. Für einen schnellen Wechsel Ihres Smartphones oder Ihrer Mobilfunknummer benötigen Sie noch einmal Zugriff auf Ihr altes Gerät bzw. Ihre alte Mobilfunknummer. Sollte das nicht mehr möglich sein, ist eine Neuregistrierung notwendig.

Im ersten Schritt der Registrierung ist nur die Kreditkartennummer erforderlich.

Wenn Sie sich in der App „S-ID-Check“ über das Online-Banking registrieren, benötigen Sie zusätzlich Ihre Online-Banking-Zugangsdaten (Online-Kennung und Online-PIN) und Ihr persönliches TAN-Verfahren, welches Sie im Online-Banking hinterlegt haben.

Wenn Sie sich in der App „S-ID-Check“ nicht über das Online-Banking registrieren oder wenn Sie sich für das smsTAN-Verfahren registrieren möchten, ist für die Aktivierung des Verfahrens ein Identifikations-Code notwendig, welchen Sie im Zuge des Registrierungsverfahrens beantragen.

Um sich über das Online-Banking zu registrieren, müssen Sie die App „S-ID-Check“ herunterladen. . Dazu gehen Sie als iOS Nutzer in den Apple App Store, möchten Sie hingegen die S-ID-Check App auf Ihr Android Smartphone herunterladen, so finden Sie die App bei Google Play.

Nachdem Sie Ihre Kreditkartendaten hinterlegt haben, führt die App Sie zu Ihrem Online-Banking-Login. Geben Sie hier Ihren Online-Kennung Ihre Online-PIN ein. Anschließend bestätigen Sie die Registrierung mit Ihrem TAN-Verfahren – fertig!

Sie können den Identifikations-Code während der Registrierung per Briefversand (2-4 Werktage) beantragen. Der Identifikations-Code ist nur 15 Tage gültig. Führen Sie also schnellstmöglich nach dem Erhalt des Identifikations-Codes die Aktivierung des Verfahrens durch. Anderenfalls ist eine Neubeantragung des Identifikations-Codes notwendig.

Sie müssen sich im Zuge der Registrierung Ihrer Kreditkarte für die App „S-ID-Check“ zwingend selbst eine 4-stellige PIN vergeben, auch wenn Sie sich für die Freigabe per biometrischem Merkmal entscheiden. Sie können die PIN verwenden, falls Ihr biometrisches Merkmal nicht erkannt wird.
Wenn Sie die PIN für die App vergessen haben , müssen Sie den Registrierungsprozess erneut durchlaufen. Die PIN kann aus Sicherheitsgründen nicht zurückgesetzt werden.

FAQ zu 3D-Secure Einkauf

Sobald Sie sich für das Verfahren mit der Sparkassen-App „S-ID-Check“ registriert haben, öffnet sich bei einem Online-Einkauf nach Eingabe Ihrer Kreditkartennummer eine Seite mit den Zahlungsdetails. Parallel erhalten Sie über die App „S-ID-Check“ eine Push-Nachricht mit Datum, Händlernamen und Zahlungsbetrag des soeben getätigten Einkaufs. Gleichen Sie die Zahlungsdetails auf dem Bildschirm mit denen in der App ab. Stimmen die Angaben überein, bestätigen Sie die Zahlung ganz einfach per biometrischem Merkmal auf Ihrem Smartphone. Alternativ können Sie auch die PIN eingeben, die Sie bei der Registrierung gewählt haben. Nach Scan Ihres biometrischen Merkmals oder der korrekten PIN Eingabe, ist der Legitimationsvorgang abgeschlossen.

Stimmen die Zahlungsdetails nicht überein, brechen Sie den Vorgang ab und kontaktieren Sie den Karteninhaber-Service unter der Telefonnummer 089 411 116 - 123.

Bitte beachten Sie: Sie können Ihre Zahlung nur per biometrischem Merkmal freigeben, wenn Ihr Smartphone diese Funktion unterstützt und Sie Ihr biometrisches Merkmal vorab in den Einstellungen Ihres Smartphones hinterlegt haben.

Sobald Sie sich für das smsTAN-Verfahren registriert haben, öffnet sich bei einem Online-Einkauf nach Eingabe Ihrer Kreditkartennummer eine Seite, auf der Sie die smsTAN eingeben und eine im Registrierungsprozess festgelegte Sicherheitsfrage beantworten müssen. Die smsTAN wird Ihnen per SMS an die bei der Registrierung hinterlegte Mobiltelefonnummer gesandt. Nach Eingabe der korrekten smsTAN und der Beantwortung der Sicherheitsfrage erhalten Sie eine Bestätigung auf der Seite. Der Legitimationsvorgang ist damit abgeschlossen.

„S-ID-Check“ bietet in diesem Fall die Möglichkeit, offline ein Einmalpasswort (OTP) zu generieren, welches Sie im Anschluss am Desktop eingeben können. Bitte folgen Sie dazu den Anweisungen im Einkaufs-Fenster Ihres Computers. Sie werden dabei aufgefordert, in der App ein Einmalpasswort zu erzeugen und Ihre PIN für die App einzugeben. Das von der App erzeugte Passwort kann dann im Einkaufs-Fenster eingegeben werden.

Wenn Sie der App „S-ID-Check“ in den Smartphone-Einstellungen erlauben, Ihnen Mitteilungen zu senden, so erhalten Sie in der Regel bei einem Einkauf automatisch eine Push-Nachricht. Erlauben Sie dies nicht, so müssen Sie die App beim Einkauf selbst öffnen.

Es kann trotzdem passieren, dass Sie nicht immer automatisch eine Push-Nachricht von „S-ID-Check“ erhalten, wenn Sie einen Online-Einkauf tätigen. Insbesondere bei Mobiltelefonen mit Android OS schaltet sich eine App systemgesteuert nach einer längeren Phase ohne Benutzung automatisch ab (Energiesparmodus). Starten Sie in einem solchen Fall die App neu. In den meisten Fällen wird Ihnen die Nachricht mit den Zahlungsdetails dann zur Bestätigung der Transaktion angezeigt.

Sollten Sie trotz manuellen Starts der App keine Nachricht mit den Zahlungsdetails erhalten, prüfen Sie bitte zunächst, ob Ihr Smartphone eine aktive Datenverbindung hat. Bitte klicken Sie dann auf der Einkaufsseite auf den Link „Falls Ihr Gerät momentan keine aktive Internetverbindung hat“ und nutzen Sie in der App den Menüpunkt „Offline-Passwort generieren“. Die App generiert Ihnen so ein Einmalpasswort, welches Sie auf der Einkaufsseite eingeben können.

Funktioniert auch dieses alternative Verfahren nicht, prüfen Sie, ob Sie Ihre eingesetzte Kreditkarte mit dem aktuell verwendeten Smartphone (oder Tablet) registriert haben und/oder wenden Sie sich an den Karteninhaber-Service Ihrer Sparkasse, Telefon: 089 411 116 - 123.

Es erscheint eine Fehlermeldung, wenn das Gerät das biometrische Merkmal nach mehrmaligen Versuchen nicht erfassen kann.

Android-Geräte erlauben meist 5 Versuche. Danach kann das Gerät für 15 Sekunden gesperrt sein. Sie erhalten am Computer den Fehlerhinweis „Identifikation fehlgeschlagen“. Dieser Fehlerhinweis erscheint ebenfalls, wenn Sie das Scannen Ihres biometrischen Merkmals abbrechen.

iOS-Geräte erlauben 3 Versuche. Sie erhalten am Computer den Fehlerhinweis „Identifikation fehlgeschlagen“. Dieser Fehlerhinweis erscheint ebenfalls, wenn Sie das Scannen Ihres biometrischen Merkmals abbrechen.

Bitte prüfen Sie zunächst, ob Sie aktuell eine ausreichende Mobilfunkverbindung haben. Falls eine ausreichende Mobilfunkverbindung besteht und Sie die smsTAN trotzdem nicht erhalten, hilft oft ein Neustart Ihres Gerätes.

Sie können eine neue smsTAN anfordern. Eine smsTAN hat zur Minimierung Ihres Risikos eine beschränkte Gültigkeit von 4 Minuten.

Selbstverständlich, aber Sie werden bei diesen Händlern nicht nach einer Online-Legitimation gefragt. Der Kaufvorgang wird in diesen Fällen ohne das zusätzlich sichernde Online-Legitimationsverfahren durchgeführt.

Bitte beachten Sie außerdem, dass alle Händler innerhalb des EWR/der EU gesetzlich verpflichtet sind (außer in definierten Ausnahmen), oben genannte Verfahren zu nutzen.

Wichtiges zum Jahreswechsel

Zur Bestellung für das Jahr 2021 nutzen Sie bitte in Ihrem Online-Banking den Menüpunkt "Menü / Verwalten / Steuerliche Angaben".

Wenn Sie bereits eine Jahressteuerbescheinigung angefordert haben, stellen wir Ihnen diese automatisch, auch für die Folgejahre, in Ihrer Postbox zur Verfügung.

Wenn die Jahressteuerbescheinigung bereits bestellt, oder diese schon im letzten Jahr versandt und

  • kein Wertpapierdepot in 2021 geführt wurde, stellen wir die Steuerbescheinigung für 2021 bis 15. Januar 2022
  • ein Wertpapierdepot in 2021 geführt wurde, stellen wir die Steuerbescheinigung für 2021 bis 25. Februar 2022

in der Postbox in Ihrem Online-Banking zur Verfügung.

Hinweis zur elektronischen Übermittlung der Steuerbescheinigung:
Die Bereitstellung über die Postbox ersetzt die "Original-Jahressteuerbescheinigung" per Post. Auf das "Original" verzichtet der Gesetzgeber seit 2016. Nutzen Sie die elektronische Bescheinigung für Ihre Steuererklärung - einfach ausdrucken und an Ihr Finanzamt oder Ihren Steuerberater senden.

Wenn Sie keine steuerlich relevanten Erträge erwirtschaftet haben, wird keine Jahressteuerbescheinigung erstellt.

Die Zinsen für Tagesgeldkonten werden am 30. Dezember 2021 mit Wertstellung am 1. Januar 2022 gutgeschrieben.

Detaillierte Informationen zur Zinsabrechnung können Kunden ab dem 31. Dezember 2021 dem Rechnungsabschluss in der Umsatzanzeige unter „Details“ oder dem Kontoauszug für Dezember entnehmen, welcher spätestens am 11. Januar 2022 in der Postbox eingestellt wird.

Aufträge, die bis zum 30. Dezember 2021 spätestens 18:30 Uhr online erteilt werden, werden noch in 2021 gebucht. Aufträge, die später erteilt werden, werden ggf. erst am 3. Januar 2022 ausgeführt.

Daueraufträge, die zum 31. Dezember 2021 oder 1. Januar 2022 ausgeführt werden sollen, werden am 3. Januar 2022 gebucht.

Weitere Informationen zu den Buchungszeiten können Sie unserem Preis- und Leistungsverzeichnis unter dem Punkt „Geschäftstage der 1822direkt“ entnehmen.

Online-Anträge, die über das Kundenportal in der entsprechenden Maske bis zum 30. Dezember 2021 spätestens 13:00 Uhr erfasst sind, werden berücksichtigt. Papierhafte Formulare können berücksichtigt werden, wenn diese vollständig ausgefüllt bis zum 23. Dezember 2021 der 1822direkt im Original vorliegen.

Kirchensteuer
Die Kirchensteuer führen wir seit 2015 direkt ab – sofern diesbezüglich bis 30.06. des laufenden Jahres seitens Kunde kein Widerspruch beim Bundeszentralamt für Steuern eingelegt wurde.

Die Kunden- und Interessentenbetreuung ist vom 24. Dezember 2021 bis 26. Dezember 2021 und vom 31. Dezember 2021 bis zum 2. Januar 2022 nicht zu erreichen.

Ab Montag, den 3. Januar 2022 sind wir von 8:00 bis 20:00 Uhr wieder für Sie erreichbar.

Die Jahresschlussbörse findet am Donnerstag, dem 30. Dezember 2021 statt. Abweichend von den üblichen Handelszeiten findet ein verkürzter Handel statt. Der Handel an den deutschen Börsen beginnt um 08:00 Uhr und endet generell um 14:00 Uhr. Einzige Ausnahme stellt Xetra dar. Hier ist der Handelsbeginn wie üblich 09:00 Uhr und endet ebenfalls 14:00 Uhr.

Der 24. Dezember 2021 ist ein Börsenfeiertag. Ebenso findet am 31. Dezember 2021 kein Handel statt. Ab 3. Januar 2022 wird wieder der normale Handel durchgeführt.

Direkthandel
Auch im außerbörslichen Direkthandel findet ein verkürzter Handel statt. Alle Handelspartner schließen um 14 Uhr.

Fragen und Antworten zum Autokredit

Den Kreditvertrag schließen Sie ganz bequem von zu Hause aus ab. Dabei übermitteln Sie die notwendigen Dokumente und Ihre elektronische Signatur online. Auch die Identitätsprüfung wird ganz einfach online abgewickelt. Schon nach wenigen Minuten erhalten Sie die vorläufige Online-Zusage mit dem Kreditvertrag.

Viele Banken behalten bei Vergabe eines Kfz-Kredits den Kfz-Brief des neuen Autos als Sicherheit. Mit einem Autokredit der 1822direkt dagegen sind Sie von Anfang an Eigentümer des Autos und behalten den Kfz-Brief in Ihren Händen.

Die 1822direkt bietet Ihnen einen Ratenkredit ab 4,99 % effektivem Jahreszins. Dieser Zinssatz ist unter günstigsten Bedingungen erreichbar. Doch auch mit unserem Zweidrittelzins – dem Zins, den mindestens zwei Drittel unserer Kreditnehmer zahlen– bieten wir Ihnen im Vergleich zu anderen Banken sehr gute Konditionen.

Je nach Kreditzweck und Bonität bieten wir Ihnen einen großen Spielraum, damit Sie bald am Steuer Ihres Wunsch­autos sitzen.

Sparen auf allen Ebenen: Mit einem Autokredit der 1822direkt zahlen Sie weder Bearbeitungsgebühren für den Abschluss Ihres Kreditvertrags noch Gebühren für die Kontoführung.

Sie selbst bestimmen in einem breitgesteckten Rahmen die Laufzeit Ihres Kreditvertrags. Durch die Auswahl der Laufzeit passen Sie die Höhe Ihrer Monatsraten Ihrem Haushaltsbudget an.

Wenn Ihnen während der Laufzeit unerwartet Geld aus einer anderen Quelle zur Verfügung steht, können Sie jederzeit Sondertilgungen vornehmen. Damit reduzieren Sie die Laufzeit Ihres Kredits und sind schneller wieder schuldenfrei.

Wenn es Ihnen finanziell möglich ist, können Sie den Autokredit vor Ende der vorgesehenen Laufzeit sogar vollständig tilgen.

In manchen Lebenslagen muss es schnell gehen mit dem neuen Auto. Zum Beispiel, wenn Ihr bisheriges Auto einen gravierenden Schaden hat und sich die Reparatur nicht mehr lohnt. Hier profitieren Sie von der raschen Online-Abwicklung Ihres Kreditantrags bei der 1822direkt.

In aller Ruhe können Sie sich von zu Hause aus einen Überblick verschaffen und sparen dabei wertvolle Zeit. Nutzen Sie hierzu unseren Kreditrechner. Den Kreditantrag füllen Sie dann ganz einfach online aus, und schon nach wenigen Minuten erhalten Sie eine vorläufige Online-Zusage mit dem Kreditvertrag. Wenn Sie den Vertrag digital unterzeichnen, kann die 1822direkt das Geld innerhalb von 24 Stunden an Sie auszahlen.

Konsumentenkredit

Die 1822direkt bietet Ihnen einen Konsumentenkredit schon ab 4,99 % effektivem Jahreszins. Dieser Zinssatz ist unter günstigsten Bedingungen erreichbar, und Sie profitieren damit von einer sehr geringen monatlichen Belastung. Doch auch, wenn wir Ihnen nicht den niedrigsten Zinssatz anbieten können, bieten wir Ihnen ausgezeichnete Konditionen. Fragen Sie nach unserem Zweidrittelzins. Das ist der Zins, den mindestens zwei Drittel unserer Kreditnehmer zahlen.

Nutzen Sie den gebotenen Spielraum entsprechend Ihren Wünschen und Möglichkeiten: Je nach Bonität können Sie Kreditbeträge bis zu 50.000 € beantragen. Durch die Wahl der Laufzeit bestimmen Sie die Höhe der monatlichen Belastung.

Ob neue Möbel, Reparatur des Autos oder langgehegter Wunsch – nutzen Sie den Konsumentenkredit für was auch immer Sie möchten.

Den Kreditvertrag schließen Sie ganz bequem von zu Hause aus ab. Dabei übermitteln Sie die notwendigen Dokumente und Ihre elektronische Signatur online. Auch die Identitätsprüfung wird ganz einfach online abgewickelt. Schon nach wenigen Minuten erhalten Sie die vorläufige Online-Zusage mit dem Kreditvertrag.

Zuerst sparen Sie wertvolle Zeit, indem Sie sich von zu Hause aus einen Überblick verschaffen. Sie müssen keinen Termin in einer Bankfiliale wahrnehmen. Nutzen Sie einfach unseren Kreditrechner. Den Kreditantrag füllen Sie dann ganz einfach online aus, und schon nach wenigen Minuten erhalten Sie eine vorläufige Online-Zusage mit dem Kreditvertrag. Wenn Sie den Vertrag digital unterzeichnen, kann die 1822direkt das Geld innerhalb von 24 Stunden an Sie auszahlen.

Von der Online-Abwicklung profitieren Sie nicht nur in puncto Komfort und Geschwindigkeit. Auch der preisgünstige Service der 1822direkt macht sich für Sie bemerkbar. Denn die 1822direkt unterhält kein teures Filialnetz und ist dadurch in der Lage, den Kostenvorteil an ihre Kunden weiterzugeben.

Sparen auf allen Ebenen: Mit einem Konsumentenkredit der 1822direkt zahlen Sie weder Bearbeitungsgebühren für den Abschluss Ihres Kreditvertrags noch Gebühren für die Kontoführung.

Sie zahlen jeden Monat eine gleichbleibende Rate an die Bank. Das macht Ihre Finanzierung planbar und schützt Sie vor unangenehmen Überraschungen.Sie zahlen jeden Monat eine gleichbleibende Rate an die Bank. Das macht Ihre Finanzierung planbar und schützt Sie vor unangenehmen Überraschungen.

Wenn Ihnen während der Laufzeit unerwartet Geld aus einer anderen Quelle zur Verfügung steht, können Sie jederzeit Sondertilgungen vornehmen. Damit reduzieren Sie die Laufzeit Ihres Kredits und sind schneller wieder schuldenfrei.

Wenn es Ihnen finanziell möglich ist, können Sie den Konsumentenkredit vor Ende der vorgesehenen Laufzeit sogar vollständig tilgen.

Fragen und Antworten zum Konsumentenkredit

Das ist leider nicht möglich. Bei einer Kreditanfrage ist das Einholen der Schufa-Auskunft obligatorisch.

Die folgenden Unterlagen benötigen Sie für den Kreditantrag:

  • Als Angestellter: Kopien der vollständigen letzten zwei Gehaltsabrechnungen, Kontoauszüge oder eine Umsatzübersicht der letzten 8 Wochen, wo der Lohn-/Gehaltseingang verzeichnet ist
  • Als Beamter: Kopien der vollständigen letzten Bezügemitteilung
  • Als Rentner/Pensionär: Kopien des vollständigen letzten Rentenbescheides

Das Kreditangebot ist 42 Tage gültig.

Ja, der vertraglich vereinbarte Zinssatz bleibt während der gesamten Laufzeit unverändert.

In Ihrem Kreditantrag dürfen Sie nur ein Konto angeben. Auf dieses Konto wird die Kreditsumme ausgezahlt, und von ihm wird auch die monatliche Rate eingezogen. Wenn Sie jedoch ein anderes Konto als Einzugskonto wünschen, können Sie dies jederzeit im Onlinebanking ändern.

Ja. Ob Sie ein Girokonto bei der 1822direkt besitzen oder bei einer anderen Bank, spielt für Ihren Kredit keine

Ja, Sie haben ein Widerrufsrecht. Hierfür gilt die gesetzliche Widerrufsfrist von 14 Tagen.

Nein, Sie zahlen lediglich die vereinbarte monatliche Kreditrate. Diese besteht aus der Tilgungsrate und dem effektiven Jahreszins. Weitere Kosten fallen für Sie nicht an.

Ja, Sie können Sondertilgungen durchführen. Bitte kontaktieren Sie hierfür unseren Kreditservice.

Die Sondertilgung ist kostenfrei, wenn die Nettokreditsumme, die Sie auf diesem Weg tilgen, 70 % oder weniger der Gesamtsumme beträgt. Nur wenn die zu tilgende Nettokreditsumme höher als 70 % ist, wird für den Wert, der die 70 % übersteigt, eine Vorfälligkeitsentschädigung berechnet. Diese kann 0,5 % bis 1,0 % des betreffenden Wertes betragen.

Wir können jederzeit Ihre Möglichkeit prüfen, den Kredit aufzustocken. Bitte sprechen Sie in diesem Fall unseren Kreditservice an

Bitte sprechen Sie in diesem Fall unseren Kreditservice an. Unsere Berater werden sich mit Ihnen darum bemühen, eine Lösung zu finden.

Der Sollzins bleibt über die gesamte Laufzeit konstant. Er beinhaltet jedoch nicht alle Kosten des Kredits.

Der Effektivzins dagegen berücksichtigt weitere Faktoren, die in die Kosten eines Konsumentenkredits einfließen. Dies sind der Sollzins, Zinsverrechnungstermine und Auszahlungskurse. Der Effektivzins ermöglicht Ihnen einen einfachen Vergleich mit anderen Kreditangeboten.

Die 1822direkt bietet Ihnen einen Konsumentenkredit ab 4,99 % effektivem Jahreszins. Dieser Zinssatz ist allerdings nur unter günstigsten Bedingungen erreichbar. Der Zinssatz wird individuell errechnet und richtet sich unter anderem nach der Bonität des Kunden und der Laufzeit des Kredits. Bitte sehen Sie sich das repräsentative Beispiel unter „Konsumentenkredit berechnen“ an. Hier erfahren Sie, zu welchem Zinssatz mindestens zwei Drittel unserer Kunden einen Konsumentenkredit erhalten.

Ratenkredit

Wenn Sie sich für einen Kredit entscheiden, sollten Sie realistisch einschätzen, welche Verpflichtungen auf Sie zukommen. Vergleichen Sie deshalb die Angebote der Kreditanbieter sorgfältig. Bedenken Sie, dass Kreditangebote individuell kalkuliert werden. Kredite zu besonders günstigen Zinsen, sogenannte

„Schaufensterkredite“, sind zwar durchaus möglich, jedoch nur unter bestimmten Bedingungen.„Schaufensterkredite“ sind Ratenkredite zu einem besonders niedrigen effektiven Jahreszins. In der Regel sind sie solchen Kunden vorbehalten, die eine besonders hohe Bonität haben und den Kredit für eine kurze Laufzeit abschließen. Für die Mehrheit der Kunden wird letztendlich ein höherer Zinssatz errechnet.

Fragen Sie immer nach dem „Zweidrittelzins“. Das ist der Zins, den mindestens zwei Drittel der Kreditnehmer des jeweiligen Anbieters zahlen. So finden Sie für sich den besten Kredit und ersparen sich böse Überraschungen

Die 1822direkt bietet Ihnen einen Ratenkredit zum Beispiel ab 4,99 % effektivem Jahreszins. Bitte beachten Sie das „ab“, denn auch hier gilt: Dieser Zinssatz ist nur unter günstigsten Bedingungen erreichbar. Ein Beispiel für den Zweidrittelzins der 1822direkt finden Sie in unserem repräsentativen Beispiel unter „So könnte Ihr Ratenkredit aussehen“.

Je nach Kreditzweck und Bonität bieten wir Ihnen einen großen Spielraum, um sich Ihre Wünsche zu erfüllen.

Bei einem Ratenkredit der 1822direkt entscheiden Sie weitgehend selbst, wofür Sie Ihren Kredit verwenden.  Sei es für eine neue Einbauküche, einen Umzug oder einen Traumurlaub: wir unterstützen Sie mit fairen Konditionen bei der Verwirklichung Ihrer Vorhaben.

Ausnahmen sind der Kauf einer Immobilie und Nebenkosten des Immobilienkaufs. Besuchen Sie für diese Fälle bitte unsere Seite „Baufinanzierung“.

Sparen auf allen Ebenen: Mit einem Ratenkredit der 1822direkt zahlen Sie weder Bearbeitungsgebühren für den Abschluss Ihres Kreditvertrags noch Gebühren für die Kontoführung.

Wenn Ihnen während der Laufzeit unerwartet Geld aus einer anderen Quelle zur Verfügung steht, können Sie jederzeit Sondertilgungen vornehmen. Damit reduzieren Sie die Laufzeit Ihres Kredits und sind schneller wieder schuldenfrei.

Wenn es Ihnen finanziell möglich ist, können Sie den Ratenkredit vor Ende der vorgesehenen Laufzeit sogar vollständig tilgen.

Sie selbst bestimmen in einem breitgesteckten Rahmen die Laufzeit Ihres Kreditvertrags. Durch die Auswahl der Laufzeit passen Sie die Höhe Ihrer Monatsraten Ihrem Haushaltsbudget an.

Den Kreditvertrag schließen Sie ganz bequem von zu Hause aus ab. Dabei übermitteln Sie die notwendigen Dokumente und Ihre elektronische Signatur online und auch die Identitätsprüfung wird ganz einfach in wenigen Minuten online abgewickelt.

FAQ Erstanleger

Mit dem Kauf einer Aktie wird der Anleger Aktionär und erhält somit einen Anteil an der Aktiengesellschaft. Die Aktie gewährt dem Aktionär die gesetzlich und vertraglich festgelegten Rechte. Dazu gehören z.B. Anspruch auf einen Anteil am Gewinn (Dividende) und ein Bezugsrecht bei Kapitalerhöhungen, darüber hinaus auch Auskunfts- und in der Regel auch Stimmrechte auf der Hauptversammlung.

In einem Investmentfonds bündelt eine Kapitalverwaltungsgesellschaft die Gelder vieler Anleger. Sie legt diese Gelder nach einer festgelegten Anlagestrategie und dem Grundsatz der Risikomischung in verschiedenen Vermögenswerten (Wertpapieren, Geldmarktinstrumenten, derivaten Instrumenten, Immobilien) an und verwaltet sie professionell. Investmentfonds (bzw. Investmentvermögen) ist damit die Bezeichnung für die Gesamtheit der von den Anlegern eingezahlten Gelder und der hierfür angeschafften Vermögenswerte.

Investmentfonds, bei denen die Kapitalverwaltungsgesellschaft von vornherein vorsieht, dass sie in speziellen Handelssegmenten einer oder mehrerer Börsen gehandelt werden, werden Exchange Traded Funds (ETF) genannt. ETFs verfolgen in aller Regel eine passive Anlagestrategie und haben zum Ziel, die Wertentwicklung bestimmter Indizes so exakt wie möglich abzubilden und dem Anleger die Gesamtrendite des betreffenden Index abzüglich laufender Kosten zu liefern. In Betracht kommen sowohl marktbreite bekannte Indizes (DAX, Dow Jones, MSCI) als auch vom Emittenten oder Dritten selbst entwickelte Indizes.

Zertifikate sind Schuldverschreibungen. Sie verbriefen das Recht auf Rückzahlung eines Geldbetrags (auch Einlösung genannt) oder Lieferung von Wertpapieren oder anderen Vermögenswerten sowie ggf. auch Zahlungen während der Laufzeit. Zertifikaten liegt ein sogenannter Basiswert zugrunde, z.B. eine Aktie oder ein Aktienkorb. Art und Höhe der Zahlungen hängen von einer oder mehreren bestimmten Bedingungen, z.B. dem Wert des Basiswerts an einem Stichtag, ab. Der Erwerber ist Gläubiger des Zertifikate Emittenten.

Hebelprodukten liegt immer ein Basiswert zugrunde, der real am Markt gehandelt wird: In Frage kommen Aktien, Rohstoffe, Währungen oder Indizes. Hebelprodukte können überproportional an den Kursbewegungen des Basiswerts partizipieren. Je nach Hebelprodukt können Anleger auf steigende Kurse setzen (Calls) oder auch mit einem Derivat auf fallende Kurse spekulieren (Put). Aufgrund des hohen Risikos empfehlen sich Hebelprodukte ausschließlich für sehr erfahrene Anleger.

Apple Pay

Zur Nutzung von Apple Pay benötigen Sie ein kompatibles Gerät, eine Apple-ID sowie Face ID, Touch ID oder einen Gerätecode. Bei der 1822direkt benötigen Sie zudem einen Online-Banking-Zugang, die aktuellste Version der 1822direkt Banking App, das 1822TAN+- oder QRTAN+-Verfahren und eine Sparkassen-Card (Debitkarte) oder 1822direkt-Kreditkarte.

Sie können Ihre Karte(n) direkt über die 1822direkt Banking App oder die Wallet App zu Apple Pay hinzufügen.

1822direkt Banking App: Starten Sie die Banking App und wählen Sie dort den Menüpunkt „Apple Pay“ aus. Im nächsten Schritt wählen Sie die Karte aus, die Sie zu Ihrer Wallet App hinzufügen möchten und klicken unter der Karte auf „Zu Apple Wallet hinzufügen“. Nach der Authentifizierung mittels TAN bestätigen Sie die digitalisierte Karte in der Wallet App.

Wallet App: Starten Sie die Wallet App und klicken Sie auf das Plus-Symbol. Danach wählen Sie „1822direkt“ aus der Liste der Banken aus. Im nächsten Schritt wählen Sie die Karte aus, die Sie zu Ihrer Wallet App hinzufügen möchten. Bei Auswahl „Sparkassen-Card“ werden Sie direkt zum Menüpunkt „Apple Pay“ der 1822direkt Banking App weitergeleitet. Bei Auswahl „Kreditkarte“ halten Sie die Kamera des Apple-Gerätes vor die Kreditkarte und folgen den Anweisungen.

Bei der Sparkassen-Card und/oder der 1822direkt-Kreditkarte bestätigen Sie mittels TAN-Authentifizierung die digitalisierte Karte in der Wallet App.

Sie können bis zu zwölf Karten bei Apple Pay hinterlegen. Priorität für die Zahlung hat zunächst die erste Karte, die Sie hinzufügen. Über die „Wallet & Apple Pay“-Einstellungen Ihres Gerätes können Sie jederzeit eine andere Karte als Standardkarte festlegen. Apple Pay können Sie auf beliebig vielen Geräten verwenden. Voraussetzung dafür ist, dass Sie Ihre Karte auf dem jeweiligen Gerät hinzufügen.

Sollten Sie Ihr Apple-Gerät einmal verlieren oder es gestohlen werden, rufen Sie unverzüglich die zentrale Karten-Sperr-Hotline unter der Nummer 116 116 an und lassen Sie Ihre digitale Karte sperren. Es existieren zusätzliche Sperrmöglichkeiten seitens Apple wie z.B. über den Service „Wo ist?“. Diese ersetzen jedoch nicht die Sperre über die Karten-Sperr-Hotline. Trotz Sperre der digitalen Karte, können Sie Ihre haptische Karte weiterverwenden.

Sie möchten Ihr Gerät verkaufen? Dann setzen Sie das Gerät bitte auf Werkseinstellungen zurück. So werden alle digitalen Karten auf Ihrem Apple Gerät gelöscht. Eine genaue Anleitung finden Sie auch auf www.support.apple.com/de-de.

Wenn Sie Ihre digitale Karte für Apple Pay nicht mehr nutzen möchten, löschen Sie die hinterlegte Karte in der Wallet App.

In Geschäften: Sie können in allen Geschäften mit Apple Pay bezahlen, in denen Sie das jeweilige Kartenakzeptanzlogo (girocard, Mastercard, Visa) und das Kontaktlos-Symbol beziehungsweise das Apple Pay Logo vorfinden.

Für die Bezahlung mit Face ID drücken Sie zweimal die Seitentaste auf Ihrem iPhone, sehen auf das Display und halten Ihr Endgerät an das Kassenterminal – wie bei einer kontaktlosen Kartenzahlung. Für die Bezahlung mit Touch ID halten Sie Ihr Endgerät an das Kassenterminal und legen Ihren Finger auf den Touch ID Sensor. Bei der Apple Watch drücken Sie zweimal die Seitentaste und halten Ihre Apple Watch an das Lesegerät. Das Kassenterminal bestätigt Ihnen die erfolgreiche Zahlung.

In Apps oder im Web: Wählen Sie in Online-Shops, in denen Sie das Apple Pay Logo vorfinden, zum Bezahlen die Bezahlmethode „Apple Pay“ aus. Nach Prüfung der Zahlungsdaten können Sie Ihre digitale 1822direkt-Kreditkarte beziehungsweise Ihre digitale Sparkassen-Karte (Debitkarte) auswählen und die Zahlung durch Touch ID, Face ID oder Gerätecode auf Ihrem Apple Gerät freigeben. Die erfolgreiche Zahlung wird Ihnen vom Händler bestätigt.

Zahlungen mit Apple Pay sind sicher. Zum einen wird für den Bezahlvorgang eine gerätespezifische Nummer zusammen mit einem einzigartigen Transaktionscode genutzt. Das heißt: Apple speichert niemals vollständige Kartennummern oder Transaktionsdaten auf dem Gerät oder auf Apple-Servern und teilt sie beim Bezahlen auch nicht mit den Händlern. Zum anderen müssen Sie Zahlungen explizit mit Face ID, Touch ID oder Ihrem Gerätecode freigeben. Da das Gerät während des Bezahlvorgangs in Geschäften sehr nah an das Kartenterminal gehalten werden muss, können Zahlungen nicht zufällig ausgelöst werden.

Eine Internetverbindung wird zum Bezahlen in Geschäften nicht benötigt. Für den Bezahlvorgang in Apps oder im Web ist sie allerdings notwendig.

Dies kann unterschiedliche Gründe haben. Es kann bspw. sein, dass Ihre Karte gesperrt ist, Ihre Karte keinen ausreichenden Verfügungsrahmen hat oder das Zahlungsterminal des Händlers nicht mit dem Internet verbunden ist.

Sie erreichen unsere telefonische Kundenbetreuung bei Fragen zu Apple Pay unter 069/94170-2729.

Das ist korrekt. Die Rufnummer ist 089/411116888 und dort wird Ihre Karte für das Macbook freigeschaltet.

Vorteile des Kleinkredits

Von der Kreditauswahl über die Antragstellung bis zum Vertragsschluss erledigen Sie alles bequem am PC, Tablet oder Smartphone. Nutzen Sie einfach unseren Kreditrechner. Geben Sie die Daten ein und probieren Sie verschiedene Laufzeiten aus. Der Rechner zeigt Ihnen sofort an, wie sich damit Ihre Monatsrate verändert.

Den Antrag füllen Sie auch direkt am PC, Tablet oder Smartphone aus und senden ihn online an die 1822direkt. Schon nach wenigen Minuten erhalten Sie den Kreditvertrag mit Ihren Konditionen. Den Vertrag können Sie per Video-Legitimation online signieren.

Den Kleinkredit stellen wir Ihnen schon ab 4,99 % effektivem Jahreszins zur Verfügung. So bleiben Ihre Monatsraten niedrig.

Sie zahlen jeden Monat eine gleichbleibende Rate an die Bank. Das macht Ihre Finanzierung planbar und schützt Sie vor unangenehmen Überraschungen.

Wählen Sie die Laufzeit und die Monatsrate, die am besten zu Ihren Einkommensverhältnissen passt.

Füllen Sie den Kreditantrag ganz einfach online aus, und schon nach wenigen Minuten erhalten Sie eine vorläufige Online-Zusage mit dem Kreditvertrag. Wenn Sie den Vertrag digital unterzeichnen, kann die 1822direkt das Geld innerhalb von 48 Stunden an Sie auszahlen.

Bei einem Kleinkredit der 1822direkt entscheiden Sie selbst, wofür Sie Ihren Kredit verwenden.  Sei es für ein neues Smartphone, eine Autoreparatur oder eine Urlaubsreise: Bei uns erhalten Sie den perfekten Kleinkredit für Ihre Wünsche.

Falls Ihnen während der Laufzeit unerwartet Geld aus einer anderen Quelle zur Verfügung steht, können Sie jederzeit Sondertilgungen vornehmen, und zwar in unbegrenzter Höhe. Damit reduzieren Sie die Laufzeit Ihres Kredits und sind schneller wieder schuldenfrei. Sie können den Kredit vor Ende der vorgesehenen Laufzeit sogar vollständig tilgen, wenn es Ihnen finanziell möglich ist.

Fragen und Antworten zum Online-Kleinkredit

Um einen Kleinkredit von der 1822direkt zu erhalten, müssen Sie volljährig sein, eine gute Bonität haben, Ihren Hauptwohnsitz und Arbeitsplatz in Deutschland haben und über ein regelmäßiges Einkommen verfügen. Den Kredit dürfen Sie nur zu privaten Zwecken nutzen.

Der Kleinkredit ist ein Kredit, der auf eine niedrige Kreditsumme beschränkt ist. Er bietet sich an, wenn eine kleinere Anschaffung ansteht oder unerwartete Kosten beglichen werden müssen.

Durch die niedrige Kreditsumme besteht bei einem Kleinkredit ein geringes Ausfallrisiko. Deshalb können Banken einen Kleinkredit häufig ohne aufwändiges Prüfverfahren vergeben, und auch die Tilgungsraten sind niedriger als bei größeren Kreditsummen.

Selbständige und Freiberufler können bei uns nur unter bestimmten Bedingungen einen Online-Kredit für private Zwecke erhalten: Sie müssen den Kredit mit einem weiteren Darlehensnehmer (Ehe- oder Lebenspartner) beantragen und dieser muss über ein Einkommen aus nicht-selbständiger Arbeit verfügen, mit dem er den Kredit alleine bedienen kann. Ein Selbstständiger oder Freiberufler alleine kann bei uns aktuell keinen Online-Kredit erhalten.

Leider nicht. Die 1822direkt bietet den Kleinkredit Angestellten, Beamten, Rentnern und unter bestimmten Voraussetzungen auch Selbstständigen an.

Das Kreditangebot steht Ihnen 42 Tage lang zur Verfügung. Wenn Sie es nutzen wollen, müssen Sie den Kreditvertrag innerhalb dieser 42 Tage unterschreiben und an die 1822direkt senden. Sollten Sie diese Frist verstreichen lassen, müssen Sie einen neuen Kredit beantragen.

Der Kleinkredit der 1822direkt ist an keinen Verwendungszweck gebunden. Damit entscheiden Sie selbst, wofür Sie das Geld verwenden möchten: für die Ausrichtung einer Feier, eine dringend notwendige Reparatur oder eine neue Waschmaschine – ganz so, wie sie es brauchen.

Ja, Sie können den Vertrag widerrufen. Hierfür gilt die gesetzliche Widerrufsfrist von 14 Tagen.

Ja, der vertraglich vereinbarte Zinssatz bleibt während der gesamten Laufzeit unverändert. So können Sie Ihre monatlichen Ratenzahlungen optimal für Ihre Haushaltsführung planen.

Der Sollzins bleibt über die gesamte Laufzeit konstant. Er beinhaltet jedoch nicht alle Kosten des Kredits.

Der Effektivzins dagegen berücksichtigt weitere Faktoren, die in die Kosten eines Kredits einfließen. Dies sind der Sollzins, Zinsverrechnungstermine und Auszahlungskurse. Der Effektivzins ermöglicht Ihnen einen einfachen Vergleich mit anderen Kreditangeboten.

Ja, Sie können Sondertilgungen durchführen. Bitte kontaktieren Sie hierfür unseren Kreditservice.

Die Sondertilgung ist kostenfrei, wenn die Nettokreditsumme, die Sie auf diesem Weg tilgen, 70 % oder weniger der Gesamtsumme beträgt. Nur wenn die zu tilgende Nettokreditsumme höher als 70 % ist, wird für den Wert, der die 70 % übersteigt, eine Vorfälligkeitsentschädigung berechnet. Diese kann 0,5 % bis 1,0 % des betreffenden Wertes betragen.

Das ist leider nicht möglich. Bei einer Kreditanfrage ist das Einholen der Schufa-Auskunft obligatorisch. Der Scorewert der Schufa gibt Banken die Möglichkeit, die Wahrscheinlichkeit einzuschätzen, mit der Sie den Kredit zurückzahlen. In der Regel vergeben seriöse Banken keine Kredite ohne Schufa-Auskunft.

Wenn Sie einen Kleinkredit bei der 1822direkt beantragen, richtet die 1822direkt eine Bonitätsanfrage an die Schufa („Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung). Bei der Schufa liegen Daten zu Ihrem Zahlungsverhalten vor. Aus diesen Daten errechnet die Schufa einen Scorewert, der Auskunft über Ihre Bonität gibt. Details zu Kreditkarten- oder Handyverträgen und Ähnliches gibt die Schufa nicht heraus.

Bitte sprechen Sie in diesem Fall unseren Kreditservice an. Unsere Berater werden sich mit Ihnen darum bemühen, eine Lösung zu finden.

In Ihrem Kreditantrag dürfen Sie nur ein Konto angeben. Auf dieses Konto wird die Kreditsumme ausgezahlt, und von ihm wird auch die monatliche Rate eingezogen. Wenn Sie jedoch ein anderes Konto als Einzugskonto wünschen, können Sie dies später im Onlinebanking ändern.

Die folgenden Unterlagen benötigen Sie für den Kreditantrag:

  • Als Angestellter: Kopien der vollständigen letzten zwei Gehaltsabrechnungen, Kontoauszüge oder eine Umsatzübersicht der letzten 8 Wochen, wo der Lohn-/Gehaltseingang verzeichnet ist
  • Als Beamter: Kopien der vollständigen letzten Bezügemitteilung
  • Als Rentner/Pensionär: Kopien des vollständigen letzten Rentenbescheides

Nein. Sie können ganz unverbindlich und bei Bedarf auch mehrfach Anfragen für Kleinkredite bei uns einreichen. Eine Verbindlichkeit ist erst dann gegeben, wenn Sie einen Kreditvertrag unterschrieben und an uns gesandt haben.

Wenn Sie alle verfügbaren Online-Prozesse nutzen und den Vertrag digital unterzeichnen, kann das Geld im Idealfall innerhalb von 24 Stunden ausgezahlt werden.

Erstanleger Kostenbeispiel

Kosten einer Order von 10 Aktien à 500 € (5.000 € Kurswert) an einem deutschen Handelsplatz* (& im Vergleich dazu im Direkthandel):

+ 17,40 € Orderprovision ► 4,90 € + 0,25 % von 5.000 €

+ 2,95 € Handelsplatzgebühr (0,00 € im Direkthandel)

_________________________

= 20,35 € (17,40 € im Direkthandel) Gesamtkosten der Order

* Das vorliegende Kostenbeispiel gilt für das 1822direkt-Aktiv-Depot.

Fragen und Antworten zum Online-Minikredit

Um einen Minikredit von der 1822direkt zu erhalten, müssen Sie volljährig sein, eine gute Bonität haben, Ihren Hauptwohnsitz und Arbeitsplatz in Deutschland haben und über ein regelmäßiges Einkommen verfügen. Den Kredit dürfen Sie nur zu privaten Zwecken nutzen.

Selbständige und Freiberufler können bei uns nur unter bestimmten Bedingungen einen Online-Kredit für private Zwecke erhalten: Sie müssen den Kredit mit einem weiteren Darlehensnehmer (Ehe- oder Lebenspartner) beantragen und dieser muss über ein Einkommen aus nicht-selbständiger Arbeit verfügen, mit dem er den Kredit alleine bedienen kann. Ein Selbstständiger oder Freiberufler alleine kann bei uns aktuell keinen Online-Kredit erhalten.

Das Kreditangebot steht Ihnen 42 Tage lang zur Verfügung. Wenn Sie es nutzen wollen, müssen Sie den Kreditvertrag innerhalb dieser 42 Tage unterschreiben und an die 1822direkt senden. Sollten Sie diese Frist verstreichen lassen, müssen Sie einen neuen Kredit beantragen.

Der Minikredit der 1822direkt ist an keinen Verwendungszweck gebunden. Damit entscheiden Sie selbst, wofür Sie das Geld verwenden möchten: für die Ausrichtung einer Feier, eine dringend notwendige Reparatur oder eine neue Waschmaschine – ganz so, wie sie es brauchen.

Ja, Sie können den Vertrag widerrufen. Hierfür gilt die gesetzliche Widerrufsfrist von 14 Tagen.

Ja, der vertraglich vereinbarte Zinssatz bleibt während der gesamten Laufzeit unverändert. So können Sie Ihre monatlichen Ratenzahlungen optimal für Ihre Haushaltsführung planen.

Der Sollzins bleibt über die gesamte Laufzeit konstant. Er beinhaltet jedoch nicht alle Kosten des Kredits.

Der Effektivzins dagegen berücksichtigt weitere Faktoren, die in die Kosten eines Kredits einfließen. Dies sind der Sollzins, Zinsverrechnungstermine und Auszahlungskurse. Der Effektivzins ermöglicht Ihnen einen einfachen Vergleich mit anderen Kreditangeboten.

Ja, Sie können Sondertilgungen durchführen. Bitte kontaktieren Sie hierfür unseren Kreditservice. Die Sondertilgung ist kostenfrei, wenn die Nettokreditsumme, die Sie auf diesem Weg tilgen, 70 % oder weniger der Gesamtsumme beträgt. Nur wenn die zu tilgende Nettokreditsumme höher als 70 % ist, wird für den Wert, der die 70 % übersteigt, eine Vorfälligkeitsentschädigung berechnet. Diese kann 0,5 % bis 1,0 % des betreffenden Wertes betragen.

Das ist leider nicht möglich. Bei einer Kreditanfrage ist das Einholen der Schufa-Auskunft obligatorisch.

Wenn Sie einen Minikredit bei der 1822direkt beantragen, richtet die 1822direkt eine Bonitätsanfrage an die Schufa („Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung). Bei der Schufa liegen Daten zu Ihrem Zahlungsverhalten vor. Die Schufa errechnet aus diesen Daten einen Scorewert, der Auskunft über Ihre Bonität gibt. Details zu Kreditkarten- oder Handyverträgen und Ähnliches gibt die Schufa nicht heraus.

Der Scorewert der Schufa gibt Banken die Möglichkeit, die Wahrscheinlichkeit einzuschätzen, mit der Sie den Kredit zurückzahlen. Seriöse Banken vergeben in der Regel keine Kredite ohne Schufa-Auskunft.

Bitte sprechen Sie in diesem Fall unseren Kreditservice an. Unsere Berater werden sich mit Ihnen darum bemühen, eine Lösung zu finden.

In Ihrem Kreditantrag dürfen Sie nur ein Konto angeben. Auf dieses Konto wird die Kreditsumme ausgezahlt, und von ihm wird auch die monatliche Rate eingezogen. Wenn Sie jedoch ein anderes Konto als Einzugskonto wünschen, können Sie dies später im Onlinebanking ändern.

Die folgenden Unterlagen benötigen Sie für den Kreditantrag:

  • Als Angestellter: Kopien der vollständigen letzten zwei Gehaltsabrechnungen, Kontoauszüge oder eine Umsatzübersicht der letzten 8 Wochen, wo der Lohn-/Gehaltseingang verzeichnet ist
  • Als Beamter: Kopien der vollständigen letzten Bezügemitteilung
  • Als Rentner/Pensionär: Kopien des vollständigen letzten Rentenbescheides

Wir erheben keine Verwaltungs- oder Bearbeitungsgebühren. Deshalb müssen Sie nur die Zinsen bezahlen. Diese können Sie ganz einfach ausrechnen, indem Sie den Nettokreditbetrag und den Gesamtbetrag einander gegenüberstellen:

Der Nettokreditbetrag ist der Betrag, den Sie als Kredit zu Ihrer Verwendung haben möchten. Der Gesamtbetrag ist der Nettokreditbetrag plus Zinsen. Die Zinsen können je nach Höhe des Nettokreditbetrags und nach Laufzeit variieren. Dementsprechend variiert der Gesamtbetrag. Wenn Sie Ihre Kosten ausrechnen wollen, ziehen Sie einfach vom Gesamtbetrag den Nettokreditbetrag ab.

Beispiel: Nettokreditbetrag: 200 €, Gesamtbetrag: 203,28 €. In diesem Fall beträgt der Zins für den Kredit 3,28 €. Das sind die Kosten, die Sie für den Kredit zahlen.

Wenn Sie alle verfügbaren Online-Prozesse nutzen und den Vertrag digital unterzeichnen, kann das Geld im Idealfall innerhalb von 48 Stunden ausgezahlt werden.

Vorteile Minikredits

Von der Kreditauswahl über die Antragstellung bis zum Vertragsschluss erledigen Sie alles bequem am PC, Tablet oder Smartphone. Nutzen Sie einfach unseren Kreditrechner. Geben Sie die Daten ein und probieren Sie verschiedene Laufzeiten aus. Der Rechner zeigt Ihnen sofort an, wie sich damit Ihre Monatsrate verändert.

Den Antrag füllen Sie auch direkt am PC, Tablet oder Smartphone aus und senden ihn online an die 1822direkt. Schon nach wenigen Minuten erhalten Sie den Kreditvertrag mit Ihren Konditionen. Den Vertrag können Sie per Video-Legitimation online signieren.

Den Minikredit der 1822direkt erhalten Sie schon für eine Kreditsumme ab 2.500 €.

Füllen Sie den Kreditantrag ganz einfach online aus, und schon nach wenigen Minuten erhalten Sie eine vorläufige Online-Zusage mit dem Kreditvertrag. Wenn Sie den Vertrag digital unterzeichnen, kann die 1822direkt das Geld innerhalb von 48 Stunden an Sie auszahlen.

Den Minikredit der 1822direkt zahlen Sie stressfrei zurück – dank niedriger Zinsen. Wir bieten Ihnen unseren Minikredit bereits ab X,XX % effektivem Jahreszins.

Bei der 1822direkt gibt es keine versteckten Kosten. Unsere Konditionen legen wir Ihnen klar und offen auf den Tisch. So wissen Sie, woran Sie sind, und können die Rückzahlung sauber planen.

Anders als bei einem Kredit mit fest definiertem Verwendungszweck bleibt es beim Minikredit der 1822direkt Ihnen überlassen, wofür Sie das Geld verwenden. Ob Sie kurzfristig Ersatz für ein defektes Gerät brauchen, eine Restschuld aus einem teureren Kredit tilgen möchten oder sich einfach einen Wunsch zu erfüllen wollen – Sie können das Geld ganz nach Ihrem Bedarf einsetzen.

Falls Ihnen während der Laufzeit unerwartet Geld aus einer anderen Quelle zur Verfügung steht, können Sie jederzeit Sondertilgungen vornehmen, und zwar in unbegrenzter Höhe. Damit reduzieren Sie die Laufzeit Ihres Kredits und sind schneller wieder schuldenfrei. Sie können den Kredit vor Ende der vorgesehenen Laufzeit sogar vollständig tilgen, wenn es Ihnen finanziell möglich ist.

Vorteile Schnellkredit

Durch das Online-Verfahren ist der Antrag in wenigen Minuten ausgefüllt und an uns gesandt. Die erforderlichen Dokumente können Sie hierfür einfach scannen, hochladen und mitsenden. So können wir Ihren Antrag sofort prüfen und Ihnen auf Basis Ihrer Angaben ein Angebot machen. Wenn alles passt, können wir Ihnen das Geld innerhalb von 48 Stunden zur Verfügung stellen.

Zu einem guten Kredit gehört Vertrauen durch Transparenz. Deshalb legen wir Ihnen unsere Konditionen klar und offen auf den Tisch. Bei der 1822direkt gibt es keine versteckten Kosten. So wissen Sie, woran Sie sind, und können die Rückzahlung Ihres Kredits sauber planen.

Je nachdem, für welchen Zweck Sie das Geld brauchen, können Sie den Schnellkredit in Höhe von 2.500 € oder auch von 50.000 € beantragen. Unabhängig von der Höhe der Kreditsumme garantieren wir Ihnen eine schnelle und unkomplizierte Abwicklung.

Fragen & Antworten zu Ihrem Schnellkredit

Am besten, sie nutzen die Vorteile des Online-Verfahrens voll aus. Das heißt, sie laden Ihre erforderlichen Dokumente hoch und versenden sie digital, und Sie legitimieren sich per Video-Identifikation online. Die 1822direkt prüft Ihren Antrag in einem Schnellverfahren und überweist die Kreditsumme nach erfolgreicher Prüfung schnellstmöglich auf Ihr Konto. Im Idealfall können Sie bereits nach 24 Stunden über das Geld verfügen.

Um einen Schnellkredit von der 1822direkt zu erhalten, müssen Sie volljährig sein, eine gute Bonität haben, Ihren Hauptwohnsitz und Arbeitsplatz in Deutschland haben und über ein regelmäßiges Einkommen verfügen. Den Kredit dürfen Sie nur zu privaten Zwecken nutzen.

Im Grunde entspricht ein Schnellkredit dem Modell des Ratenkredits. Allerdings wird er in einem besonders schnellen Antragsverfahren geprüft und bearbeitet, so dass das Geld kurzfristig zur Verfügung gestellt werden kann. Wie beim Ratenkredit zahlt auch hier der Kreditnehmer das Darlehen in gleichbleibenden monatlichen Raten an den Kreditgeber zurück.

Weitere Bezeichnungen für den Schnellkredit sind „Expresskredit“, „Eilkredit“, „Blitzkredit“ und „Sofortkredit“.

Die Beantragung eines Schnellkredits bei der 1822direkt ist kostenlos und unverbindlich. Auch erhebt die 1822direkt keine Verwaltungs- oder Bearbeitungsgebühren. Sie müssen also lediglich die Zinsen bezahlen.

Die Zinsen können Sie ganz einfach ausrechnen, indem Sie den Nettokreditbetrag und den Gesamtbetrag einander gegenüberstellen:

Der Nettokreditbetrag ist der Betrag, den Sie als Kredit zu Ihrer Verwendung haben möchten. Der Gesamtbetrag ist der Nettokreditbetrag plus Zinsen. Die Zinsen können je nach Höhe des Nettokreditbetrags und nach Laufzeit variieren. Dementsprechend variiert der Gesamtbetrag. Wenn Sie Ihre Kosten ausrechnen wollen, ziehen Sie einfach vom Gesamtbetrag den Nettokreditbetrag ab.

Beispiel: Nettokreditbetrag: 5.000 €, Gesamtbetrag: 5.082 €. In diesem Fall beträgt der Zins für den Kredit 82 €. Das sind die Kosten, die Sie für den Kredit zahlen.

Der Schnellkredit der 1822direkt ist nicht an einen bestimmten Zweck gebunden. Sie können ihn beantragen, wann immer sie dringend Geld benötigen, um einen finanziellen Engpass zu überbrücken. Dies kann zum Beispiel der Fall sein, wenn eine dringende Autoreparatur nötig ist, eine Arztrechnung bezahlt werden muss oder Sie ein neues Sofa kaufen und hierzu eine kurzfristige Rabattaktion nutzen möchten. Sie können also selbst bestimmen, wofür Sie das Geld verwenden.

Das ist leider nicht möglich. Bei einer Kreditanfrage ist das Einholen der Schufa-Auskunft obligatorisch. Die Schufa-Auskunft gibt Banken die Möglichkeit, die Wahrscheinlichkeit einzuschätzen, mit der Sie den Kredit zurückzahlen. Dies iDas ist leider nicht möglich. Bei einer Kreditanfrage ist das Einholen der Schufa-Auskunft obligatorisch. Die Schufa-Auskunft gibt Banken die Möglichkeit, die Wahrscheinlichkeit einzuschätzen, mit der Sie den Kredit zurückzahlen. Dies ist für seriöse Banken ein wichtiges Instrumentarium, um die finanzielle Situation ihrer Kreditnehmer verantwortungsvoll zu beurteilen. Deshalb werden seriöse Banken in der Regel keinen Kredit ohne Schufa-Auskunft vergeben.st für seriöse Banken ein wichtiges Instrumentarium, um die finanzielle Situation ihrer Kreditnehmer verantwortungsvoll zu beurteilen. Deshalb werden seriöse Banken in der Regel keinen Kredit ohne Schufa-Auskunft vergeben.

Bitte sprechen Sie in diesem Fall unseren Kreditservice an. Unsere Berater werden sich mit Ihnen darum bemühen, eine Lösung zu finden.

Ja, Sie können Sondertilgungen durchführen. Bitte kontaktieren Sie hierfür unseren Kreditservice.

Die Sondertilgung ist kostenfrei, wenn die Nettokreditsumme, die Sie auf diesem Weg tilgen, 70 % oder weniger der Gesamtsumme beträgt. Nur wenn die zu tilgende Nettokreditsumme höher als 70 % ist, wird für den Wert, der die 70 % übersteigt, eine Vorfälligkeitsentschädigung berechnet. Diese kann 0,5 % bis 1,0 % des betreffenden Wertes betragen.

Mögliche Zeichungsprodukte

Zertifikate sind Schuldverschreibungen. Sie verbriefen das Recht auf Rückzahlung eines Geldbetrags
(auch Einlösung genannt) oder Lieferung von Wertpapieren oder anderen Vermögenswerten sowie ggf. auch Zahlungen während der Laufzeit. Zertifikaten liegt ein sogenannter Basiswert zugrunde, z. B. eine Aktie oder ein Aktienkorb. Art und Höhe der Zahlungen hängen von einem oder mehreren bestimmten Bedingungen,
z. B. dem Wert des Basiswerts an einem Stichtag, ab. Der Erwerber ist Gläubiger des Zertifikateemittenten.

Wohngebäudeversicherung

Ihrem Berater steht ein - von Bau­sachverständigen entwickeltes - Wert­ermittlungs­programm zur Verfügung. Dieses Programm berücksichtigt alle Besonder­heiten Ihres Gebäudes und ermittelt so den korrekten Gebäude­wert.

Die Gebäude­versicherung passt sich jährlich den ändernden Preisen und Löhnen des Bau­gewerbes an.

Bei be­schädigten Gebäuden oder sonstigen beschädigten mit­versicherten Sachen ersetzen wir Ihnen die notwendigen Reparatur­kosten. Sollte das Gebäude trotz Reparatur im Wert gemindert sein, gleichen wir auch diese aus. Die Maximal­entschädigung orientiert sich hierbei an den ortsüblichen Wieder­herstellungs­kosten.
Bei einem Total­schaden ersetzen wir Ihnen die gesamten orts­üblichen Kosten, die Sie benötigen, um das zerstörte Gebäude in gleicher Art und Güte und vor allem auch in neu­wertigem Zustand wieder zu errichten. Hierunter fallen auch Architekten­gebühren sowie sonstige Konstruktions- und Planungs­kosten.
In den drei Tarif­varianten Basis, Komfort, Top können Sie ganz nach Ihrem Bedarf wählen, welche weiteren Ab­sicherungen, z. B. Mehr­kosten für behördliche Auflagen, ver­schiedene Kosten für das Auf­räumen und Wieder­aufbauen Sie gerne einschließen möchten. Ihr Berater stellt mit Ihnen einen indivi­duellen Schutz zusammen.

Selbst­verständlich, Ja. Bevor Sie den Hand­werker jedoch beauftragen, müssen Sie uns - sofern Ihnen dies möglich ist - über den Schaden informieren. Dies ist eine Ihrer Ob­liegenheiten. Diese Meldung ergibt vor allem auch deshalb Sinn, da wir über ein Netz von ausge­wählten Hand­werkern verfügen, die wir Ihnen vermitteln können. Dieses Handwerker­netz hat sich besonders bei Massen­elementar­ereignissen (z.B. einem großen Hagelereignis im Juli 2013) bewährt und ermöglicht eine qualitativ hoch­wertige und auch sehr schnelle Regulierung des Schadens. Auf diese, "unsere" Hand­werker müssen Sie aber nicht zurückgreifen. Es steht Ihnen frei, einen Hand­werker Ihres Vertrauens mit der Reparatur/dem Wieder­aufbau zu beauftragen.

Garten­häuser mit einer Grund­fläche von bis zu 20 qm sind grundsätzlich mit­versichert. Größere Garten­häuser können Sie selbst­verständlich auch in den Versicherungs­schutz mit einbeziehen.

Bei den Gefahren Leitungs­wasser und erweiterte Elementar­gefahren arbeiten wir mit Gefahren­zonen. Diese Zonen spiegeln das Gefahren­potenzial in dem jeweiligen Postleitzahlen­gebiet wider.
Bei der Gefahr Leitungs­wasser hat u.a. die regional unter­schiedliche Wasser­härte Einfluss auf die Schaden­eintrittwahrscheinlichkeit. Bei den erweiterten Elementar­gefahren - hierunter fallen auch die Überschwemmungs­schäden - kommt es darauf an, ob das Gebäude in der Nähe eines Gewässers oder in einer erdbeben­gefährdeten Region liegt.

Die traditionelle Wohngebäude­versicherung haben wir um einige sehr interessante und vor allem auch zeitgemäße Leistungs­inhalte erweitert. Zu nennen wären beispielsweise die im Schadens­fall übernommenen Mehr­kosten für

  • behördlich nicht vor­geschriebene energetische Modernisierungs­maßnahmen,
  • alters- und behinderten­gerechten Wieder­aufbau
  • eine Allgefahren­deckung entweder für die wichtigsten haus­technischen Anlagen oder aber für das komplette Gebäude

Zum Gebäude gehören alle Dinge, die fest in das Gebäude eingefügt sind und somit eine Einheit mit dem Gebäude bilden. Dazu zählen z. B.:

  • Dachziegel, Vordächer und Schnee­fangzäune
  • Fenster, Rollo und Regenrinnen
  • Heizungs-, Klima-, thermische Solar­anlagen

Der Versicherungs­schutz gilt aber auch für Gebäude­zubehör wie z. B.:

  • Müllboxen, Klingel- und Briefkasten­anlagen auf dem Versicherungs­grundstück
  • Markisen, Antennen

Selbst­verständlich können Sie Ihre Garage mitversichern. Fragen Sie Ihren Berater, welches Versicherungs­modell für Sie am günstigsten ist.

Risikolebensversicherung

Eine Risiko­lebens­ver­sicherung ist weit­aus günstiger als eine Kapital­lebens­ver­sicherung, weil kein Geld zur Alters­vor­sorge an­ge­spart wird. Ent­sprechend gibt es keine Aus­zahlung beim Ab­lauf, sondern nur im Todes­fall.

Die Ver­sicherungs­summe richtet sich ganz nach Ihren per­sön­lichen Be­dürfnissen. Als Faust­formel em­pfehlen wir das 3-5 fache des Jahres­brutto­ein­kommens.

Damit können sich zwei oder mehr Ver­­sicherungs­­nehmer in einem Ver­­trag ab­­sichern und ist damit für Paare und Ge­schäfts­­partner sehr attraktiv. Die Ver­­sicherungs­­summe wird dann (ein­­malig) aus­­ge­zahlt, wenn einer der Ver­­sicherungs­­nehmer zu­erst oder beide gleich­­zeitig sterben.

Ja! Wenn sich Ihre Lebens­situation ändert, können Sie Ihren Schutz an­passen. Bei­spiels­weise bei Hei­rat oder Ge­burt eines Kindes.

Ja! Grund­sätz­lich kann eine Risiko­versicherung inner­halb der ersten zehn Jahre in eine kapital­bildende Lebens­ver­sicherung ge­tauscht werden.

Nein, die Ge­sund­heits­prüfung ist im Rahmen der Antrags­stellung not­wendig.

Berufsunfähigkeit

Berufs­unfähig­keit kann jeden treffen. Jeder vierte Arbeit­nehmer ist davon betroffen.

Ja. Dies ist allerdings nur eine Grund­versorgung. Berufs­starter, Selbst­ständige, Haus­frauen etc. be­kommen keine gesetzlichen Leistungen.

Damit Sie aus­reichend abge­sichert sind empfehlen wir Ihnen, dass Ihre staatliche Erwerbs­minderungs­rente zusammen mit der Berufs­unfähigkeits­versicherung Ihr Netto­einkommen ergeben.

Ja! Wenn sich Ihre Lebens­situation ändert, können Sie Ihren Schutz anpassen. Beispiels­weise bei Heirat oder Geburt eines Kindes.

Nein, die Gesund­heits­prüfung ist im Rahmen der Antrags­stellung not­wendig.

Ja. Sie können bestimmte Leistungen ausschließen und so Ihren Beitrag verringern.

Der Arbeit­geber zahlt die Bei­träge direkt aus dem un­versteuerten Brutto­gehalt in den Ver­trag. Dadurch profitieren Sie doppelt: Denn die zu zahlenden Steuern und Sozial­abgaben fließen direkt in Ihre Berufs­unfähigkeits­versicherung. Das bedeutet: Sie zahlen dafür nur die Hälfte an Bei­trag.

Ihre Berufs­unfähig­keits­versicherung über den Betrieb können Sie zu Ihrem neuen Arbeit­geber mit­nehmen. Es be­steht alternativ auch die Möglich­keit, den Ver­trag privat fort­zuführen oder beitrags­frei zu stellen.

Ja, bei einer Beitrags­frei­stellung infolge Eltern­zeit kann die Wieder­herstellung des Versicherungs­schutzes bis zum nach­zuweisenden Ende der gesetz­lichen Eltern­zeit, spätestens jedoch nach Ab­lauf von drei Jahren, ohne Ge­sundheits­prüfung erfolgen.

Hausrat

Zum Hausrat gehört alles, was in Ihrem Haushalt zur privaten Nutzung (Gebrauch oder Verbrauch) dient. Dazu zählen beispielsweise:

  • Möbel und Teppiche, Küchen­einrichtung und Küche
  • technische Geräte wie Fernseher, Computer, Waschmaschine,
  • Kleidung, 
  • Weinvorräte,
  • Camping­ausrüstung,
  • Sportgeräte,
  • Gegenstände, die Ihnen beruflich zur Nutzung überlassen wurden, wie ein Laptop des Arbeit­gebers
  • Nicht zum Hausrat zählen Kraft­fahrzeuge aller Art.

Ersatz zum Neu­wert bedeutet für Sie, dass Sie beschädigte oder zerstörte Sachen, die nicht reparabel sind, neu kaufen können zum dann geltenden Preis. Ihre Hausrat­versicherung übernimmt in dem Fall die Kosten für den Neukauf oder für die Reparatur, wenn diese möglich ist.
Für den Ersatz zum Neuwert spielt der ursprüngliche Anschaffungs­preis der beschädigten oder zerstörten Sachen keine Rolle. Sie erhalten im Schadens­fall immer den Betrag, der zur Wieder­beschaffung notwendig ist.

In der Regel müssen Sie nur Ihre Wohn­fläche korrekt angeben, dann sind Sie automatisch ausreichend versichert. Nur in besonderen Fällen (etwa bei sehr hohen Werten) ist es notwendig eine Versicherungs­summe anzugeben. Wählen Sie dann die Summe, die Sie benötigen würden, um sich alle Gegen­stände Ihres Haus­rates neu zu kaufen.
Der Unter­versicherungs­verzicht wird am besten an einem konkreten Beispiel deutlich: Haben Sie Hausrat im Wert von 100.000 EUR, wählen aber nur eine Versicherungs­summe von 50.000 EUR, so erhalten Sie in allen Schadens­fällen auch nur eine anteilige Erstattung im Verhältnis dieser beiden Summen. In unserem Beispiel würden Sie also immer nur 50 % des Schadens ersetzt bekommen. So sieht es die gesetz­liche Regelung vor.

Die SV verzichtet auf die Anrechnung der Unter­versicherung, sofern Sie bei uns die Wohn­fläche korrekt angeben.

Grobe Fahr­lässigkeit ist die Verletzung der erforder­lichen Sorg­falt in einem besonders hohen Maße. So ist es beispielsweise grob fahrlässig, Fett unbeaufsichtigt auf dem Herd zu erhitzen oder eine Kerze anzuzünden und dann aus dem Haus zu gehen. Ver­ursachen Sie den Schaden grob fahrlässig, sieht das Gesetz in der Regel eine Kürzung der Entschädigungs­leistung vor.
Wenn Sie sich für den Top-Tarif der Hausrat­versicherung der SV entscheiden, verzichtet die SV auf eine solche Kürzung, im Komfort-Tarif gilt der Verzicht bis zu einer Entschädigungs­höhe von 10.000 EUR.

Fahrräder können auch gegen einfachen Diebstahl versichert werden - im Komfort- und Top-Tarif der Hausratversicherung ist dieser Einschluss bis 500 bzw. 1.000 EUR schon inklusive. Voraussetzung ist, dass Sie das Fahr­rad mit einem separaten Schloss gesichert haben. Darüber hinaus müssen Sie den Dieb­stahl umgehend bei der Polizei anzeigen und Anschaffungs­belege sowie die Rahmen­nummer vorlegen.

Dieser Einschluss gilt auch für Pedelecs / E-Bikes mit einer elektrischen Tret­unterstützung bis 25 km/h. Schnellere Pedelecs bzw. E-Bikes gelten als Kraft­fahrzeuge und müssen separat versichert werden.

Teilen Sie der SV bitte Ihre neue Anschrift und Ihre neue Wohn­fläche mit, wenn Sie umziehen. Ihre Hausrat­versicherung zieht dann sozusagen mit Ihnen um - und bietet für eine Übergangs­zeit sogar Versicherungs­schutz sowohl für die alte als auch die neue Wohnung.

Ja. Bitte beachten Sie jedoch, dass für bestimmte Sachen wie beispiels­weise Schmuck oder Münzen besondere Entschädigungs­grenzen gelten. Die Grenzen sind abhängig von der Tarif­variante der Hausrat­versicherung bei der SV und können bei Bedarf weiter erhöht werden.
Im Top-Tarif sind beispiels­weise Schmuck und Münzen bis 30.000 EUR versichert.

Beim sogenannten Skimming spähen Täter - etwa am Bank­automaten - Karten­daten und PIN aus und tätigen beispiels­weise Abhebungen von Ihrem Konto.

Beim Pharming manipulieren Täter den Web­browser so, dass Sie auf gefälschten Webseiten landen. Geben Sie nun dort Zugangs­daten ein, können die Täter damit in Ihrem Namen beispiels­weise Be­stellungen aufgeben oder Über­weisungen veranlassen.

Das Phishing ist eine Betrugs­methode, bei der Täter Sie durch ge­fälschte E-Mails auf manipulierte Seiten lenken und dort wiederum Zugangs­daten abgreifen.

In allen diesen Fällen entschädigt Ihnen die SV mit dem Top-Tarif ihrer Hausrat­versicherung bis zu 1.000 EUR.

Ja, bei Wahl des Komfort-Tarifs erhalten Sie bis zu 500 EUR für die Wiederherstellung privater Computerdaten nach einem Versicherungsfall, mit dem Top-Tarif sogar bis zu 2.500 EUR.

Ja, sofern die Garage im Umkreis von 3 km von der ver­sicherten Wohnung liegt.

Ihr Hausrat ist auch dann versichert, wenn er sich vor­übergehend außerhalb der Wohnung befindet - also ist auch Ihr Reise­gepäck versichert. Bitte beachten Sie, dass hierbei teilweise besondere Entschädigungs­grenzen und andere Besonder­heiten gelten können.

Im Rahmen der sogenannten Außenversicherung innerhalb der Hausratversicherung können auch Sachen versichert sein, die in einer Mietlagerbox eingelagert sind, oft benötigen Sie jedoch eine separate Versicherung. Bitte wenden Sie sich in diesen Fällen darum an einen Berater der SV.

In diesen Fällen können Sie in ein Hotel ausweichen, und die SV übernimmt die erforder­lichen Kosten dafür. Im Top-Tarif können das bis zu 200 EUR pro Nacht sein - und das so lange, bis Sie wieder zurück in Ihre Wohnung können.

Melden Sie den Schaden formlos per Telefon, eMail, Fax, Brief oder kommen Sie persönlich in der Geschäfts­stelle der SV vorbei.

Wichtig ist, dass Sie der SV den Schaden möglichst schnell melden und be­schädigte Sachen aufbewahren.

Nein, Gewächs­häuser sind im Rahmen der Glas­versicherung nicht versichert.

Nein, es ist immer nur das Glas des Wohn­gebäudes versichert.

Haftpflicht

Nein, die Privathaftpflichtversicherung im engeren Sinne ist keine Pflicht­ver­sicherung per Ge­setz. Aller­dings ist sie un­verzicht­bar, um sich als Privat­person finanziell gegen Schaden­ersatz­ansprüche Dritter ab­zu­sichern. Denn wer einem anderen fahr­lässig einen Schaden zu­fügt, ihn also ver­letzt oder sein Eigen­tum be­schädigt, haftet dafür in un­begrenzter Höhe mit seinem ge­samten Ver­mögen. Die Private Haft­pflicht­ver­sicherung schützt Sie vor diesem Ri­siko. Daneben gibt es allerdings einige Gebiete, auf denen der Abschluss eine Haftpflichtversicherung vorgeschrieben ist, z. B. wenn Sie privat eine Drohne fliegen wollen. In bestimmten Bundesländern ist auch eine Tierhalterhaftpflichtversicherung für Hunde zwingend vorgeschrieben.

Ihre Kinder sind während der ge­samten Aus­bildung bzw. dem Studium bei Ihnen in der pri­vaten Haft­pflicht­ver­sicherung mit­ver­sichert.

Die Regelung:

  • Ist un­abhängig vom Alter der Kinder
  • Gilt auch, wenn diese nicht mehr zu Hause wohnen
  • Nach der Aus­bildung bzw. dem Studium be­nötigen sie eine eigene Pri­vate Haft­pflicht­ver­sicherung, sofern sie nicht zu Hause wohnen. Hier gilt eine Über­gangs­frist von sechs Monaten
  • Grund­sätz­lich sind alle Personen, die mit Ihnen in häus­licher Gemein­schaft leben, mit­versichert. Das gilt somit auch für Kinder, die bereits einen Beruf aus­üben, aber noch zu Hause wohnen.

  • Kinder unter 7 Jahren: nicht haft­bar für Schäden, die sie ver­ursacht haben
  • Kinder zwischen 7 und 18 Jahren: Kinder können für Schäden haft­bar ge­macht werden, wenn sie delikt­fähig sind, das heißt, wenn sie die dafür not­wendige Ein­sicht haben.
  • Wenn Sie Ihre Aufsichtspflicht über die Kinder verletzt haben, haften Sie selbst, auf das Alter der Kinder kommt es dann nicht an.

Generell gilt:

  • Eltern haben gegen­über Ihren Kinder eine Auf­sichts­pflicht und müssen daher dafür sorgen, dass sie anderen keinen Schaden zu­fügen.
  • Sollte dies doch ein­mal passieren, haften sie für die Schäden, die die Kinder ver­ursacht haben.
  • Die Schaden­ersatz­pflicht tritt nicht ein, wenn er seiner Auf­sichts­pflicht nach­gekommen ist oder wenn der Schaden auch ein­getreten wäre, wenn er seiner Auf­sichts­pflicht nach­ge­kommen wäre.
  • Eine Ver­letzung der Auf­sichts­pflicht liegt immer dann vor, wenn die aufsichts­führende Person ihren Pflichten nach­weislich nicht nach­gekommen ist.
  • Dabei muss ein Kind nicht ständig be­wacht, sondern nur im ge­botenen Rahmen be­aufsichtigt werden. Ob eine Ver­letzung der Aufsichts­pflicht vor­liegt oder nicht, wird in jedem Einzel­fall ge­prüft.

  • In der Privathaftpflicht der SV mitver­sichert: Schäden durch zahme Haus­tiere und „ge­zähmte Klein­tiere“, z. B. Katzen, Hamster, Wellen­sittiche 
  • Als Zusatzbaustein versicherbar: Hunde, Rinder, Reit- und Zug­tiere, wilde Tiere sowie Tiere, die zu ge­werblichen oder land­wirtschaft­lichen Zwecken ge­halten werden.

Selbst­ver­ständ­lich sind Sie auch im Aus­land ver­sichert.

  • Welt­weit: der Ver­sicherungs­schutz gilt bei vor­über­gehenden Aufent­halten von bis zu fünf Jahren
  • Europa­weit: ohne zeit­liche Be­grenzung ab­ge­sichert

  • Ehren­amtliche Tätig­keiten: in der Privathaftpflicht der SV mit­ver­sichert
  • nicht mitversichert: öffent­lich-hoheit­liche Positionen wie z. B. Bürger­meister, Laien­richter, An­ge­höriger der Frei­willigen Feuer­wehr oder um ein so­ziales oder wirtschaft­liches Ehren­amt mit beruf­lichem Charakter (z. B. Betriebs- oder Personal­rat)

Ja, bei Schäden durch den Ge­brauch des Internets be­steht welt­weiter Ver­sicherungs­schutz.

  • Mitversichert: alle Personen in häus­licher Gemein­schaft. Es muss allerdings einen ge­meinsamen Lebens­mittel­punkt geben
  • Nicht ver­sichert daher: Per­sonen, die in einer eigenen Ein­lieger­wohnung im Haus leben

Grund­sätzlich ja. Aller­dings bietet die Tarif­variante Top der pri­vaten Haft­pflicht­ver­sicherung der SV einen Ver­sicherungs­schutz bis 30.000 EUR für Schäden an ge­liehenen Sachen.

Nicht un­bedingt. In der Tarif­variante Top der pri­vaten Haft­pflicht­ver­sicherung der SV ist ein Heiz­öl­tank im selbst­bewohnten Ein- bzw. Zwei­familien­haus mit­ver­sichert.

Schutzbrief SorglosWohnen

Typische Beispiele sind:
Sie stehen vor ver­schlossener Haustür, weil Ihnen ihr Haus­schlüssel abhandengekommen ist.
Oder Ihre Heizung ist mitten im Winter ausgefallen; oder Sie bekommen kein Warm­wasser mehr im Bade­zimmer.

Un­mittelbar nach Ihrem Notruf wird sich ein von der SV be­auftragter Dienstleister bei Ihnen melden. Sie erhalten Hilfe rund um die Uhr, an 365 Tagen im Jahr.

Die Service-Notruf­nummern entnehmen Sie bitte Ihrem Versicherungs­schein (Police) und speichern diese am praktischsten auf Ihrem Mobil­telefon ab.

Grund­sätzlich nichts, der Versicherungs­schutz geht nach der Meldung an die SV auf Ihren neuen Wohn­sitz über. Ziehen Sie innerhalb Deutsch­lands um, gilt der Versicherungs­schutz bis zu zwei Monate nach Beginn des Umzugs in der alten und in der neuen Wohnung bzw. im Einfamilien­haus.

Nein. Für die Benennungs-, Organisations- und Vermittlungs­leistungen ohne Kosten­übernahme gibt es keine Leistungs­voraussetzungen. Sehen Sie dazu bitte die tabellarische Leistungs­übersicht des Schutz­briefes.

Die Höchst­entschädigung je Versicherungs­jahr für alle Leistungen zusammen beträgt 1.500 EUR. Davon unberührt bleibt die Leistung "Dokumentenservice".
Einzelne Leistungen mit Kosten­übernahme werden bis zu 500 EUR je Versicherungs­fall bezahlt.
Reichen im Notfall die 500 EUR Ent­schädigung nicht aus oder wird die Höchst­entschädigung überschritten, stellt der ausführende Dienst­leister den darüber hinaus­gehenden Betrag der versicherten Person direkt in Rechnung.

Nein, das ist leider nicht möglich.

Nein, dies ist nicht vorgesehen.
Die SV hilft Ihnen im Notfall umgehend und greift aus einem Pool von mehreren Tausend dienstleistenden Partner­unternehmen zu.

Der Versicherungs­schutz gilt für die innerhalb der Bundes­republik Deutsch­land liegende Wohnung bzw. das Einfamilien­haus.

ExistenzSchutz

Der ExistenzSchutz eignet sich für alle zwischen 1 und 59 Jahren, die sich gegen schwere Un­fälle und Krank­heiten ab­sichern wollen, insbesondere …

  • Hand­werker, Existenz­gründer, Selbst­ständige
  • Berufs­starter, junge Leute
  • Kinder
  • andere Nichtberufs­tätige, z.B. Haus­frauen.

Der ExistenzSchutz deckt 100 % aller Invalidität-Ursachen ab.

Der ExistenzSchutz leistet bei Un­fall und Krank­heit. Im Vergleich zur Berufs­unfähigkeits­versicherung ist der ExistenzSchutz bereits ab dem vollendeten 1. Lebens­jahr abschließbar. Weiterhin spielen Ihr Ein­kommen, Beruf und eine Fort­setzung der Berufs­ausübung nach Un­fall oder Krank­heit keine Rolle für die Leistung.

Leistungs­auslöser können 5 sogenannte Renten­arten sein:

  1. Ein Un­fall mit einem Mindest-Invaliditäts­grad von 50%.
  2. Eine schwere Organ­schädigung, z.B. des Herzens.
  3. Der Verlust von Grund­fähigkeiten, z.B. sehen, hören.
  4. Die Fest­stellung eines Pflege­grads 2.
  5. Eine Krebs­erkrankung.

Mit Aus­nahme der Krebs­erkrankung (max. 60 Monate) wird im Leistungs­fall eine lebens­lange monatliche Rente gezahlt.
Der Leistungs­fall muss vor Voll­endung des 67. Lebensjahres einge­treten sein. Dies gilt auch für die Pflegerente, es sei denn der mindestens festgestellte Pflegegrad 2 wird wieder aberkannt.  
Trotz evtl. Auf­tretens mehrerer An­sprüche gleich­zeitig (z.B. schwere Unfall-Invalidität führt zu Fest­stellung Pflege­grad 2) wird die monatliche Rente immer nur einmal gezahlt.

Nein.
Solange Sie eine monatliche Renten­leistung erhalten, sind Sie beitrags­befreit.

Selbst­ver­ständlich.
Die weitere Aus­übung Ihres Berufes nach Unfall oder Krank­heit spielt keine Rolle.
Der ExistenzSchutz ist schon beim Vertrags­abschluss berufs- und einkommens­unabhängig.

Ja.
Jedem ExistenzSchutz-Vertrag liegen die Unfall-Basis-Bedingungen zu­grunde.
Sie können den Unfall­versicherungs­schutz rund um Ihren ExistenzSchutz jeder­zeit er­weitern.

Nein.
Dies ergibt auch keinen Sinn, da die erste der fünf ExistenzSchutz-Renten­arten, die eine monatliche Zahlung aus­lösen, die "klassische" Unfall-Rente dar­stellt.

Ihr "Einstiegs­beitrag" bleibt grund­sätzlich der­selbe.
Um die stetig steigenden Lebens­haltungs­kosten auszu­gleichen, werden der Beitrag und die ver­einbarte monatliche ExistenzSchutz-Rente jährlich um 5% erhöht (Dynamische Anpassung).
Sie haben dazu ein Wider­spruchs­recht.

Nein.
Ein Kündigungs­recht haben nur Sie als Versicherungs­nehmer.

Wie lange der Gesamt­vertrag (also Unfall­leistungen + ExistenzSchutz-Rente) läuft, ent­scheiden Sie.
Jedoch endet der Versicherungs­schutz für den Vertrags­teil ExistenzSchutz auto­matisch mit Vollendung des 67. Lebensjahres.

Inner­halb der Risiko­prüfung beant­worten Sie der SV zunächst 9 (Kinder: 10) Fragen zu Ihrem Body Mass Index (BMI) und zu Ihrer gesund­heitlichen Ver­fassung.
Möglicher­weise erweitert die SV die Prüfung um ein Telefon-Interview, inner­halb dessen Sie um nähere Angaben gebeten werden.
Läuft alles glatt, er­halten Sie den vollen Versicherungs­schutz. Es ist daneben eine An­nahme mit Teilausschluss möglich, der Ihre gesund­heitliche Vor­geschichte berück­sichtigt.

FAQ BGH

Der BGH hat mit seinem Urteil vom 27.04.2021 gegen die Postbank entschieden, dass die Klausel, wonach die Postbank von einer stillschweigenden Zustimmung ausgehen kann, wenn Kunden einer Änderung nicht binnen 2 Monaten widersprechen, die Kunden unangemessen benachteiligen. Daher sind die bislang mit Ihnen vereinbarten Änderungen von Bedingungen und Preisen über den Änderungsmechanismus nun erneut – und zwar mit Ihrer Zustimmung – zu vereinbaren.

Ja, die Zustimmung weiterer Kontoinhaber oder gesetzlicher Vertreter wird benötigt. Aus diesem Grund ist es notwendig, dass auch der zweite Kontoinhaber bzw. gesetzliche Vertreter unseren Bedingungswerken und Preisen zustimmt. Hierfür ist es erforderlich, dass sich diese eigenständig mit ihren Zugangsdaten im Online-Banking anmelden und dort die Zustimmung erteilen.

Sollten Sie die Zustimmung versäumt haben, melden wir uns nochmal bei Ihnen.

Falls Sie nicht zustimmen möchten, müssen wir prüfen, ob wir die Geschäftsbeziehung mit Ihnen dauerhaft fortführen können oder beenden müssten.

Wir helfen Ihnen gerne weiter. Unsere Kundenbetreuung ist jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit von 8:00 Uhr bis 20:00 Uhr und samstags von 8:00 Uhr bis 16:00 Uhr für Sie da.

Unsere Sparkassen-Card ermöglicht neben der kostenfreien Bargeldabhebung in vielen Drogerie- und Supermärkten auch die Nutzung des größten Geldautomatennetzwerkes in Deutschland (rund 23.000 Geldautomaten) und dies je nach Kontomodell bis zu 6 x monatlich kostenfrei. Das spart Zeit und Wege. Mit der Sparkassen-Card ermöglichen wir ebenfalls mobile und kontaktlose Kartenzahlungen. Wie fast überall im täglichen Leben entstehen uns hier Kosten, die wir im aktuellen Niedrigzinsumfeld in fairem Umfang ab 01.01.2022 an unsere Kunden weitergeben. Die Nutzung der Sparkassen-Card ist zudem nicht verpflichtend und unabhängig vom Konto.

Unsere Standard Kreditkarten (Visa/Mastercard) ermöglichen bequemes weltweites Bezahlen im Internet und stationären Handel. Wir bieten hier ebenfalls mobile und kontaktlose Kartenzahlungen an. Außerdem können Sie mit unserer Standard Kreditkarte (Visa/Mastercard) im europäischen Ausland in Euro-Währung kostenfrei Bargeld am Geldautomaten verfügen. Bei erstmaliger Beantragung bieten wir unsere Standard Kreditkarten (Visa/Mastercard) im ersten Jahr weiterhin kostenfrei an. Ab dem zweiten Jahr fällt je Karte ein Preis von 29,90 Euro p.a. an. Wie fast überall im täglichen Leben entstehen uns hier Kosten, die wir im aktuellen Niedrigzinsumfeld in fairem Umfang an unsere Kunden weitergeben. Dadurch ist ab 01.01.2022 mit Beginn des neuen Kartenvertragsjahres keine Gebührenerstattung mehr möglich, auch wenn der bisherige Warenjahresumsatz von 4.000 Euro erreicht wird.

Der Bundesgerichtshof hat am 27.04.2021 in dem Verfahren XI ZR 26/20 (vzbv./. Postbank) entschieden, dass der AGB-Änderungsmechanismus in Nr. 1 Abs. 2 und Nr. 12 Abs. 5 AGB-Banken unwirksam ist. Es ist nicht ausgeschlossen, dass die Entscheidung auch auf die AGB (Nr. 2 Abs. 1 bis 3 und Nr. 17 Abs. 6) sowie ggf. inhaltsgleiche Klauseln in anderen AGB („Sonderbedingungen“) übertragbar ist.

Der Änderungsmechanismus besagt, dass die 1822direkt mit dieser Formulierung ohne aktive Zustimmung des Kunden Änderungen an Produktbedingungen oder auch Preiserhöhungen einführen kann. Sie informiert den Kunden hierüber und gibt ihm 2 Monate Zeit, den geänderten Produktbedingungen oder Preiserhöhungen zu widersprechen. Erfolgt kein Widerspruch – schweigt der Kunde also – finden die geänderten Produktbedingungen oder Preiserhöhung nach Ablauf dieser 2 Monate Anwendung. Diese sogenannte Zustimmungsfiktion wurde in der bislang genutzten Form nun vom BGH für unwirksam erklärt. Banken und Sparkassen müssen jetzt von ihren Kunden eine aktive Zustimmung für die bislang über den AGB-Änderungsmechanismus eingeführten Änderungen erhalten. Dies wird in der Regel alle Geschäftsbeziehungen betreffen, die mindestens eine Veränderung über die Zustimmungsfiktion herbeigeführt haben.

Das Urteil erging formal gegen die Postbank und ist explizit nur bezogen auf den Änderungsmechanismus in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) der Postbank. Das bedeutet, dass die Bindungswirkung des Urteilstenors nur für die Postbank gilt. Da sich allerdings die Klauseln zum AGB-Änderungsmechanismus in allen AGB von Kreditinstituten stark ähneln, kann dieses Urteil nicht ohne Rechtsrisiko ignoriert werden.

Wir geben Ihnen den Zeitpunkt bekannt, ab dem die mit Ihrer Zustimmung vereinbarten Entgelte und Bedingungen wirksam werden. Dabei sind diese Bedingungen und Entgelte nicht neu. Nur die Wirksamkeit über den in der Vergangenheit vorgenommenen Zustimmungsprozess ist für ungültig erklärt worden. Bitte stimmen Sie möglichst zeitnah zu, damit wir und Sie Rechtssicherheit erlangen können.

Der in den AGB enthaltene Änderungsmechanismus, wonach eine Zustimmung als erteilt gilt, wenn der Kunde nach einer Information zu einer Änderung der Bedingungen, für die von ihm in Anspruch genommenen Leistungen innerhalb eines Zeitraums von 2 Monaten nicht widersprochen hat, musste überarbeitet werden. In der heutigen Form – und damit unter Beachtung des BGH-Urteils – kann dieser Mechanismus nur noch eingeschränkt verwendet werden.

Nach dem Urteil des BGHs benötigen Banken und Sparkassen bei Änderungen von Preisen und Bedingungen über die in Anspruch genommenen Leistungen die aktive Zustimmung ihrer Kunden. Hiervon kann nur in wenigen Fällen abgewichen werden und zwar nur dann, wenn der Kunde von der Änderung nicht unangemessen benachteiligt wird. Wir bemühen uns, Ihnen diese Zustimmung zukünftig so einfach wie möglich zu machen.

Wir kontaktieren alle betroffenen Kunden. Sie erhalten entweder eine Benachrichtigung im Online-Banking (Elektronische Postbox) oder einen Brief.

Hinweis:
Wir haben Ihnen hierzu auch eine E-Mail verschickt, in der wir Ihnen mitgeteilt haben, dass eine neue Nachricht in Ihrer Postbox eingegangen ist. Wichtig: Diese Nachricht enthält keine Links oder Anhänge. Sollten Sie E-Mails erhalten, in denen Sie dazu aufgefordert werden, Links oder Anhänge zu öffnen, löschen Sie diese E-Mails sofort.

Kein Problem! Melden Sie sich einfach über "Zur Zustimmung im Online-Banking" an. Nach der anschließenden Legitimation können Sie die Bedingungen herunterladen und anschließend auch ganz bequem die Zustimmung vornehmen. Kontaktieren Sie bei weiteren Fragen gerne die Kundenbetreuung.

Es kann nicht davon ausgegangen werden, dass das BGH-Urteil vom 27.04.2021 nur die Postbank betrifft. Vielmehr könnten auch alle Banken und Sparkassen, die seit 1977 ihre Allgemeinen Geschäftsbedingungen mittels des sog. AGB-Änderungsmechanismus geändert haben, betroffen sein. Diese Vorgehensweise war seitdem sowohl in der Rechtsprechung als auch in der Praxis anerkannt und akzeptiert – auch außerhalb der Finanzbranche. Im Vertrauen auf diese jahrelang unbeanstandet gebliebene Praxis haben auch wir in der Vergangenheit den AGB-Änderungsmechanismus für die Änderung von Preisen und Bedingungen genutzt.

Die Bedingungen sind sehr umfangreich. Als 1822direkt stehen wir für nachhaltiges und ressourcenschonendes Handeln. Daher verzichten wir bewusst darauf, hunderttausende Seiten Papier an all unsere Kunden zu versenden und stellen Ihnen die Bedingungen online zur Verfügung. So können Sie diese jederzeit und von überall bequem einsehen.

Das BGH-Urteil bezog sich nicht auf die Preise, sondern ausschließlich auf die Art und Weise der Vereinbarung dieser Preise. Der Preis bleibt gegenüber den Ihnen zuletzt mitgeteilten Preisen unverändert. Je nach Kontomodell kann jedoch eine Preismaßnahme zum 01.01.2022 inkludiert sein, für die wir Sie um Ihre Zustimmung bitten. Details können Sie dem Ihnen übermittelten Preis- und Leistungsverzeichnis unter der Übersicht über Preisänderungen entnehmen. Falls Sie sich unsicher sind, wenden Sie sich gerne an unsere Kundenbetreuung.

Liegt Ihnen Ihre Telefon-PIN nicht mehr vor, nutzen Sie bitte für die Bestellung einer Telefon-PIN unser Formular (PDF). Dieses senden Sie uns bitte unterschrieben und mit vollständiger Anschrift an folgende Adresse:

1822direkt
Gesellschaft der Frankfurter Sparkasse mbH
60608 Frankfurt

Liegt Ihnen Ihre Online-PIN nicht mehr vor, können Sie diese auf der Anmeldeseite zum Online-Banking unter dem Punkt "Online-PIN vergessen?" neu anfordern.

Liegt Ihnen Ihre Online-Kennung nicht mehr vor, können Sie diese auf der Anmeldeseite zum Online-Banking unter dem Punkt "Online-Kennung vergessen?" neu anfordern.

FAQ zu HBCI/FinTS

Es ist erforderlich die Kundenverbindung komplett neu in Ihrer Software einrichten. Eine Anleitung zum Hinterlegen eines TAN-Verfahrens am Beispiel von Starmoney finden Sie hier.

Die Einwahl erfolgt mit Ihren regulären Zugangsdaten zum Online-Banking (Online-Kennung und Online-PIN) sowie der Bankleitzahl 500 502 22.

  • Bankleitzahl: 500 502 22
  • Online-Kennung: Ihre Online-Kennung, mit der Sie sich auch in Ihrem personalisierten Kundenportal anmelden (Kundennummer + Personenkennung z.B. 1234567A)
  • Kunden-ID /Nr.: Dieses Feld bitte leer lassen.
  • Online-PIN: Ihre Online-PIN mit der Sie sich auch in Ihrem personalisierten Kundenportal anmelden.
  • Komm.-Adresse: https://fints.1822direkt.com/fints/hbci (wird in der Regel von der Banking-Software vorgegeben)
  • HBCI-Version: 3.0

Falls Sie mehrere Konten unter verschiedenen Kundenverbindungen führen, werden diese nicht wie in Ihrem personalisierten Kundenportal automatisch verknüpft. In diesem Fall ist es erforderlich, jede Kundenverbindung einzeln in Ihrer Banking-Software einzubinden.

Die 1822direkt bietet den Einsatz von TAN-Generatoren nicht an. Es ist auch nicht geplant das chipTAN-Verfahren einzuführen. Alle Infos zu unseren TAN-Verfahren finden Sie hier: TAN-Verfahren.

Liegt Ihnen Ihre Online-Kennung nicht mehr vor, können Sie diese auf der Anmeldeseite zum Online-Banking unter dem Punkt "Online-Kennung vergessen?" neu anfordern.

Liegt Ihnen Ihre Online-PIN nicht mehr vor, können Sie diese auf der Anmeldeseite zum Online-Banking unter dem Punkt "Online-PIN vergessen?" neu anfordern.

Liegt Ihnen Ihre Telefon-PIN nicht mehr vor, nutzen Sie bitte für die Bestellung einer Telefon-PIN unser Formular (PDF). Dieses senden Sie uns bitte unterschrieben und mit vollständiger Anschrift an folgende Adresse:

1822direkt
Gesellschaft der Frankfurter Sparkasse mbH
60608 Frankfurt

Session TAN

Durch die Aktivierung einer TAN als Session-TAN können Sie während Ihrer Sitzung beliebig viele Wertpapiertransaktionen, wie Käufe, Verkäufe, Zeichnungen oder Orderänderungen, tätigen, ohne dabei jeden einzelnen Auftrag durch eine separate TAN bestätigen zu müssen.

Die Aktivierung der Option "Session-TAN" finden Sie als Depotkunde im Online-Banking unter Menü / Einstellungen / TAN / Session-TAN.

Die eigentliche Verwendung einer TAN als Session-TAN erfolgt während einer Wertpapiertransaktion.

  1. Option "Session-TAN" unter "Service / Sicherheitseinstellungen / Session-TAN" einmalig aktivieren
  2. Bei Ausführung einer Wertpapiertransaktion die Verwendung einer TAN als Session-TAN bestätigen
  3. Folge-Wertpapieraufträge während der Sitzung ohne TAN freigeben

Den aktuellen Status zur Session-TAN können Sie im Online-Banking unter „Menü / Einstellungen / TAN / Session-TAN“ einsehen.

Bei aktiver Session-TAN erscheint zudem auf der TAN-Eingabemakse einer Wertpapiertransaktion eine blaue Info-Box, die Sie darauf hinweist, dass die Session-TAN aktiv ist und keine TAN-Eingabe notwendig ist.

Die Deaktivierung der Option "Session-TAN"  können Sie als Depotkunde im Online-Banking unter „Menü / Einstellungen / TAN / Session-TAN“ beauftragen. Im Orderprozess ist nach Deaktivierung wieder für jede Wertpapiertransaktion die Freigabe mittels TAN erforderlich.

Mobiles Bezahlen

Wenn Sie mit der digitalen girocard-Funktion Ihrer Sparkassen-Card (Apple Pay) in Apps oder im Web Ihren Einkauf getätigt haben und es hierbei zu Schwierigkeiten gekommen ist z.B.: Ware wurde nicht oder falsch geliefert, Ware wurde beschädigt geliefert, kein Erhalt von Gutschrift bei Retoure …

Weitere Informationen entnehmen Sie aus den Allgemeinen Versicherungsbedingungen (AVB)

Der Online-Käuferschutz ist für unsere Sparkassen-Card Inhaber kostenfrei.

Über die Website Online-Käuferschutz können Sie Ihren Schadensfall melden und die Rückerstattung Ihrer Zahlung beantragen

Erstattet wird der Kauf­preis der Ware inklusive gegebenenfalls anfallender Versandkosten bis maximal 25.000 Euro pro Versicherungs­fall.

Der Versicherungsschutz wird den teilnehmenden Sparkassen und ihren Kunden durch den Versicherer ELEMENT Insurance AG bereitgestellt. Daher erfolgt die Regulierung des Antrages über die ELEMENT Insurance AG.

Verzinsliche Wertpapiere

Verzinsliche Wertpapiere, oft auch Anleihen, Renten, Bonds oder Obligationen genannt, sind auf den jeweiligen Inhaber (Inhaberschuldverschreibung) oder den Namen (Namensschuldverschreibung) eines bestimmten Inhabers lautende Schuldverschreibungen. Sie sind mit einer festen oder variablen Verzinsung ausgestattet und haben eine vorgegebene Laufzeit und Tilgungsform. Der Käufer einer Schuldverschreibung (=Gläubiger) besitzt eine Geldforderung gegenüber dem Emittenten (=Schuldner).

Ratings drücken die Bonität des Emittenten aus. Festgelegt wird das Rating von Ratingagenturen. Dabei werden wirtschaftliche Kriterien wie u.a. die Liquidität, vorhandene Schulden und Gewinnmargen von Unternehmen oder Staaten berücksichtigt.

Anleihen werden bei Neuauflage in der Regel zu einem Kurs von 100 % ausgegeben. Die Kurse von Anleihen sind abhängig von der Zinsentwicklung am Markt, der Laufzeit der Anleihe und der Bonitätsentwicklung des Emittenten. Verschlechtert sich beispielsweise während der Laufzeit die Bonität des Emittenten, erhöht sich das Risiko, dass die Anleihe zum Laufzeitende vom Emittent nicht mehr zurückgezahlt werden kann. Durch das gestiegene Risiko sinkt der Kurs der Anleihe. Anleihen haben oftmals einen festen Zins. Verändert sich während der Laufzeit der Anleihe der Marktzins, hat dies ebenfalls Auswirkungen auf den Kurs. Sinken die Zinsen am Markt, werden neue Anleihen auch mit niedrigeren Zinsen ausgegeben. Dadurch steigt der Kurs der "alten" Anleihe mit einem höheren Zins gegenüber dem Marktzins.

Die Höhe des Kupons (Zins) hängt u.a. von der Bonität des Emittenten, dem allgemeinen Zinsniveau und der Laufzeit der Anleihe ab. Je schlechter die Bonität des Emitteneten, desto höher der Zins.

Die Höhe der Rendite ist abhängig von dem festgelegten Kupon (Zins) der Anleihe und dem Kurs der Anleihe bei Kauf bzw. Verkauf. Hieraus ergibt sich die effektive Verzinsung der Anleihe. Bei Kauf einer Anleihe mit einem Zins über Marktniveau, wird der Kurswert bei Einkauf voraussichtlich über 100 % liegen. Entsprechend ist bei der Berechnung der effektiven Verzinsung vom festgelegten Zins der höhere Kurspreis abzuziehen.

Belastung Jahrespreis Sparkassen-Card

Die Jahresgebühr 2022 für Ihre Sparkassen-Card (Debitkarte) wurde gemäß unserem aktuellen Preis- und Leistungsverzeichnis auf Ihrem Konto belastet.

Die Belastung des Jahrespreises 2022 erfolgt am 25.02.2022 und in den Folgejahren im Februar eines jeden Jahres. Sofern Sie unterjährig eine neue Sparkassen-Card bestellen, erfolgt die Belastung zeitnah zur Ausgabe der neuen Sparkassen-Card.

Sie finden die Belastung unter dem Buchungstag 25.02.2022 mit einem Betrag von 6,00 EUR unter "Rechnung" und dem Hinweis "siehe Anlage".

Im 1822direkt Online-Banking können Sie in der Umsatz-Detailansicht weitere Informationen (z.B. Kartennummer und Karteninhaber) einsehen. Diese Detailansicht steht in der 1822direkt Banking-App derzeit noch nicht zur Verfügung. Sie können hier die enstprechenden Details über den nächsten Kontoauszug in der Postbox einsehen.

Schade, wenn Sie die vielen Vorteile Ihrer Sparkassen-Card nicht mehr nutzen möchten. Sie verzichten dann auf den Zugang zum größten Geldautomatennetzwerk Deutschlands (rund 23.000 Geldautomaten), bequemer Bargeldabhebung an Drogerie- und Supermarktkassen sowie kontaktlosen Zahlungen und Apple Pay.

Sie können die Sparkassen-Card im 1822direkt Online-Banking unter "Konten & Karten" / "Konto- und Kartenverwaltung" / "Kartenverwaltung" unter "Aktion" mit "Karte kündigen" abbestellen.

Bitte achten Sie darauf, dass Sie ein eventuelles Geldkarten-Guthaben auf Ihrem Kartenchip vor der Kündigung entladen sollten. Andernfalls verfällt der dort aufgeladene Betrag und wird Ihnen nicht gutgeschrieben. Sie können das Geldkarten-Guthaben an jedem Sparkassen-Geldautomaten entladen.

Unsere Sparkassen-Card ermöglicht neben der kostenfreien Bargeldabhebung in vielen Drogerie- und Supermärkten auch die Nutzung des größten Geldautomatennetzwerkes in Deutschland (rund 23.000 Geldautomaten) und dies je nach Kontomodell bis zu 6 x monatlich kostenfrei. Das spart Zeit und Wege. Mit der Sparkassen-Card ermöglichen wir ebenfalls mobile und kontaktlose Kartenzahlungen, unter anderem auch die Zahlung über Apple Pay.

Wie fast überall im täglichen Leben entstehen uns hier Kosten, die wir im aktuellen Niedrigzinsumfeld in fairem Umfang ab 01.01.2022 an unsere Kunden weitergeben. Die Nutzung der Sparkassen-Card ist zudem nicht verpflichtend und unabhängig vom Konto.

Verzinsliche Wertpapiere Extras

Strukturierte Anleihen können beispielsweise eine Kombination aus Anleihe- und Aktienprofilen darstellen. Die genauen Bedingungen zu Laufzeit und Rückzahlungsmodalitäten werden in den jeweiligen Produktbedingungen des Wertpapiers genau definiert.

Die Aktienanleihe funktioniert genau umgekehrt wie die Wandelanleihe. Deshalb spricht man auch von „Reverse Convertibles“. Nicht der Anleger erhält ein Recht zum Bezug von Aktien, vielmehr hat der Emittent unter bestimmten Voraussetzungen das Recht, anstelle der Zahlung des Nominalbetrags eine im Vorhinein festgelegte Anzahl von Aktien zu liefern. Für dieses Recht erhalten Anleger eine entsprechend höhere Verzinsung.

Bei einer Tilgungs-Anleihe wird die Anleihe zu einem festgelegten Termin zurückgezahlt.

Express-Anleihen sind mit einer oder mehreren vorzeitigen Rückzahlungsmöglichkeiten ausgestattet und können daher vorzeitig zurückgezahlt werden. Wenn es zu keiner vorzeitigen Rückzahlung kommt und am letzten Stichtag eine bestimmte Barriere nicht erreicht oder unterschritten wurde, hängt die Höhe der Rückzahlung ab vom Kurs des Basiswertes des letzten Stichtags.

Die Bedingungen zur Verzinsung und zur Rückzahlung der Anleihe sind an die Entwicklung eines Index gekoppelt.

Bei der Stufenzinsanleihe (Extrazins-Anleihe)  wird anfangs ein relativ niedriger Zins gezahlt, später dann ein steigender, höherer. Der Ausgabepreis liegt in der Regel bei 100 % und wird auch zu 100 % zurückgezahlt. Stufenzinsanleihen sind oftmals mit einem Kündigungsrecht des Emittenten ausgestattet.

Die Bedingungen zur Verzinsung und zur Rückzahlung der Anleihe sind an die Entwicklung der Differenz zwischen zwei Zinssätzen gekoppelt.

Verzinsliche Wertpapiere Telefon

Die Anleihen werden von der Helaba, Bayerischen Landesbank, Landesbank Baden-Württemberg, Landesbank Berlin oder der Nord LB angeboten. Auch die zum Sparkassenverbund gehörende Deka und weitere Geschäftsbanken bieten diverse Anleihen an.

Die deutschen Landesbanken gehören zum Sparkassenverbund und genießen damit höchste Bonität. Die Anleihen entsprechen damit den Bedürfnissen sicherheitsorientierter Anleger. Die Landesbanken begeben beispielsweise Anleihen mit einer kurz- bis mittelfristigen Laufzeit (1 – 7 Jahre) und einer Verzinsung, die oft schon über dem Zinssatz des Verwahrentgelts liegt. Je nach Struktur der Anleihe erhalten Sie einen festen oder mit der Laufzeit steigenden Zinssatz. Alle Anleihen werden an der Börse gehandelt und können daher jederzeit gekauft oder verkauft werden. Die Landesbanken behalten sich bei einigen Anleihekonstruktionen eine vorzeitige Rückzahlung der Anleihe vor.

Neben den Börsenhandel besteht die Möglichkeit, diese Anleihen bereits vor der Börseneinführung innerhalb der ausgewiesenen Zeichnungsfrist zu erwerben. Ihnen steht hierfür in Ihrem Online-Banking die Funktion „Zeichnung“ zur Verfügung. Über den Filter „Wertpapiertyp > Anleihen“ gelangen Sie zur Gesamtübersicht der aktuell verfügbaren Anleihen. Sie können sich aber auch nur die Wertpapiere eines bestimmten Anbieters über die Auswahl „Emittent“ anzeigen lassen. Der Erwerb erfolgt zum Emissionspreis netto. Sie zahlen also im Vergleich zum Erwerb über die Börse keine Gebühren.

Je nach Landesbank haben die Anleihen unterschiedliche Namen. Sie heißen zum Beispiel Carrara, Stufenzins-Anleihe, ExtraZins-Anleihe, 10Phasen-Bond, Geldmarkt-Anleihe oder Fix Kupon-Anleihe.

Häufige Fragen zu Spenden und Unterstützungsmöglichkeiten

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der 1822direkt und Ihrer Verbundunternehmen sind tief betroffen bezüglich der Ereignisse in der Ukraine. Die 1822direkt steht zu den Menschen in der Ukraine, die unschuldig von außen angegriffen werden und unterstützt alle von der EU und der Weltgemeinschaft beschlossenen Sanktionen vollumfänglich. Es ist absehbar, dass eine große Zahl ukrainischer Bürgerinnen und Bürger Zuflucht in Deutschland suchen und vielfältige Unterstützung benötigen werden. Sparkassen, Landesbanken und Verbundunternehmen werden dazu einen gesellschaftlichen Beitrag erbringen. 

Hunderttausende Menschen fliehen derzeit aus der Ukraine und müssen häufig ihr gesamtes Hab und Gut zurücklassen. Viele Menschen in Deutschland fragen sich, wie sie helfen können. In diesem Beitrag finden Sie Informationen zu den wichtigsten Möglichkeiten.  

Häufige Fragen zu Wertpapieranlagen

Die dramatisch veränderten geopolitischen Rahmenbedingungen und die auf absehbare Zeit damit einhergehenden extremen Unsicherheiten übertragen sich direkt auf die Wirtschaft und die Kapitalmärkte. Somit kann man sich in keiner Anlageklasse den Effekten des Ukraine-Krieges entziehen. Allerdings sind die Anlageklassen unterschiedlich stark betroffen. Ein gut diversifiziertes Portfolio hilft, die Kursschwankungen zu reduzieren und die negativen Effekte auf die Geldanlage einzugrenzen. Klar ist aber auch, wer sein Geld nicht investiert, sondern am Geldmarkt geparkt hat, ist durch die Krise einer noch stärkeren Entwertung seiner Geldbestände ausgesetzt, als das bereits vor Ausbruch des Ukraine-Krieges der Fall war. Dieser dramatische Kaufkraftverlust von Geldbeständen muss dringend in die Überlegungen der Geldanlage mit einkalkuliert werden.

Wenn Sie weitere Fragen zu Ihrer Geldanlage haben, nutzen Sie bitte die Möglichkeit eines umfänglichen Beratungsgesprächs unserer Sparkassen-Expertinnen und -Experten. Aktuelle Einschätzungen zum Finanzmarkt finden Sie auch auf unserer Sonderseite zum Russland-Ukraine-Krieg.

In Krisenzeiten wie diesen ist das eine verständliche und nachvollziehbare Reaktion. Aber so schrecklich die Ereignisse sind und so schwerwiegend und kaum absehbar deren Folgen, sollten Anlegerinnen und Anleger überlegt handeln und nicht leichtfertig auf den Verkaufsknopf drücken. Starke Emotionen sind, wie auch die Gier, schlechte Ratgeber in der Geldanlage. Ein Blick in die Historie zeigt, dass die globalen Märkte leider zahlreichen derart dramatischen Phasen ausgesetzt waren und es mit einem zeitlichen Abstand immer geschafft haben, sich aus diesen Krisenphasen heraus zu erholen und alte Höchststände zu übertreffen. Somit gilt es, angesichts der aktuellen Ereignisse zwar vorsichtig und besonnen zu agieren. Aber eben auch nicht zu überreagieren. Ein breit basierter Verkauf von Wertpapieren ist nicht zielführend. Wichtig ist aber, gemeinsam mit der Beraterin und dem Berater Ihrer Sparkasse über Ihre Bedenken zu reden und eine sorgfältige Überprüfung des eigenen Portfolios durchzuführen.

Sie sollten am Aktienmarkt grundsätzlich nie auf einen Schlag, sondern immer über verschiedene Zeitpunkte verteilt einsteigen, was sich am allerbesten über einen Sparplan umsetzen lässt. Ein solches Vorgehen reduziert Risiken und bewahrt Anlegende davor, sich zu stark von Gefühlen leiten zu lassen. Denn gerade in Krisenzeiten ist es wichtig, trotz der eigenen stark belasteten Gefühlslage, regelmäßig die Chancen am Aktienmarkt zu suchen. Die langfristigen Wachstumsperspektiven bleiben aufwärtsgerichtet, daran können Anlegerinnen und Anleger über den Unternehmenssektor und damit in Form der Aktienanlage zu partizipieren. Außerdem stellen Aktien einen realen Schutz gegen die Geldentwertung in Aussicht.

Gold kann durchaus Bestandteil eines gut diversifizierten Portfolios sein. Wie stark risikodiversifizierend Gold im Portfoliokontext wirkt, stellt das Edelmetall aktuell gerade unter Beweis. Angesichts stark negativer Realzinsen und einer auf absehbarer Zeit hohen geopolitischen Unsicherheit wird Gold weiterhin eine wichtige Rolle in der Beimischung eines Anlageportfolios spielen.

Häufige Fragen zur Inflation und möglichen Preissteigerungen

Der Ukraine-Krieg hat die Preise in Deutschland teilweise rapide ansteigen lassen. Das gilt insbesondere für die Gas- und Ölpreise, die bereits zu Beginn des Einmarschs russischer Truppen in die Ukraine erheblich angestiegen sind und noch weiter steigen können.

Gas- und Ölpreise schnellen in die Höhe, da mit möglichen Lieferengpässen gerechnet wird. So resultiert die Entwicklung des Gaspreises zum Beispiel aus der Befürchtung, dass die EU-Staaten kein Gas mehr von Russland kaufen will oder Russland eine Beschränkung des Gasverkaufs als Sanktionswaffe gegen die EU einsetzt.

Aufgrund der steigenden Energiepreise hat die Bundesregierung einen Teil der nationalen Ölreserve freigegeben. Dieser Schritt gehört zu einer abgestimmten Reaktion der Internationale Energieagentur (IEA), mit dem die Mitgliedsländer der IEA gemeinsam 60 Millionen Barrel Rohölreserven freigegeben haben. Doch der Preisanstieg konnte mit dieser Maßnahme kaum gebremst werden.

Der Chefvolkswirt des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), Dr. Reinhold Rickes, geht davon aus, dass die Inflationsrate in Deutschland im laufenden Jahr 5,5 bis 6 Prozent betragen wird. Damit liegt die Teuerungsrate deutlich über der Zielmarke der Europäischen Zentralbank von zwei Prozent.

Durch den Krieg in der Ukraine sind globale Lieferketten ins Stocken gekommen, es machen sich erste Engpässe bei der Lieferung von Rohstoffen und anderen Produkten bemerkbar, etablierte Handelswege sind unterbrochen. Unternehmen rechnen mit deutlich höheren Einkaufspreisen, welche die Inflation ansteigen lassen.

Häufige Fragen zu den Auswirkungen auf den Immobilienmarkt und auf Bauvorhaben

Aktuell befinden sich die Zinsen für den Kauf oder Bau einer Immobilie in einem Spannungsfeld. Das hat mehrere Gründe: Die steigende Inflation, der angespannte Markt und neue Unsicherheiten aufgrund der Kriegssituation in der Ukraine. Hausbesitzer und -besitzerinnen werden in diesen Zeiten vermehrt an Immobilien festhalten. Das schränkt das Angebot verfügbarer Objekte auf dem Markt zusätzlich ein. Wenn Sie einen Immobilienerwerb planen, sollten Sie sich im Vorfeld um Finanzierungsbestätigungen oder -zertifikate kümmern. So können Sie auch in einem steigenden Zinsumfeld auf bessere Konditionen zurückgreifen. Gerne beraten wir Sie persönlich zu Ihren Möglichkeiten.  

Eine grundsätzliche Knappheit wurde durch die aktuelle Situation bisher nicht ausgelöst. Erste Lieferschwierigkeiten durch den Russland-Ukraine-Krieg sind vor allem bei Rohstoffen und in den Zwischenproduktionen der Automobilindustrie zu verzeichnen. Die Preise für Erdöl und Erdgas sind sprunghaft angestiegen. Auch Kupfer und Holz unterliegen aktuell erheblichen Preissteigerungen. Außerdem halten Russland und die Ukraine rund 30 Prozent des Exportvolumens von Weizen weltweit. Die Krisensituation lässt die Preise an den Getreidebörsen steigen. Preisaufschläge von 25 Prozent und mehr wurden bereits gefordert. Aufgrund der Importabhängigkeit ist mit Preissteigerungen für Endverbraucher und -verbraucherinnen bei Brot und Backwaren zu rechnen. 

Laut der Marktforschungsgesellschaft vdpResearch werden auch 2022 die Kosten für den Bau einer Immobilie steigen. Wachsende Material- und Energiepreise sind wie bereits im letzten Jahr dafür verantwortlich. Preise für Stahl und Beton schnellen auch aufgrund von Transportkosten in die Höhe. Mit der Erhöhung des Mindestlohns auf 12 Euro pro Stunde ab Oktober 2022 werden zudem die Lohnkosten auf Baustellen steigen. 

Sollten Sie einen Neubau planen, helfen Ihnen unsere Immobilienexperten und -expertinnen vor Ort gerne weiter und schätzen Ihre persönliche Situation, Ihre Pläne und die damit verbundenen Kosten ein.

Wenn Sie eine Sanierung angehen wollen, sprechen wir mit Ihnen gerne zu einer möglichen Förderung. Seit dem 22. Februar 2022 können neue Anträge für eine energieeffiziente Sanierung im Rahmen des KfW-Förderungsprogramms gestellt werden. Dafür stellt der Bund rund 9,5 Milliarden Euro zur Verfügung.

Weitere Fragen

Durch den Krieg in der Ukraine werden Geflüchtete mit ihren Pkw mit ukrainischer Zulassung nach Deutschland kommen. Diese Pkw werden teilweise – wenn sie nicht über eine grüne Karte oder eine Grenzversicherung verfügen – unversichert sein. Eigentlich müsste diesen PKW daher die Einreise nach Deutschland verwehrt werden beziehungsweise müssten diese Fahrzeuge in Deutschland stillgelegt werden. Eine Stilllegung ist angesichts der Notlage der Flüchtenden keine angemessene Reaktion.

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hat daher nach Abstimmung mit dem Ausschuss Kraftfahrt im Namen seiner Mitglieder dem Bundesministerium für Digitales und Verkehr (BMDV) am 9. März 2022 folgendes mitgeteilt:

„Infolge der Kriegssituation in der Ukraine werden in Deutschland ukrainische Pkw ohne Grüne Karte oder Grenzversicherung unterwegs sein. Die deutschen Kraftfahrtversicherer haben sich daher wegen dieser Notsituation entschlossen, Schäden, die bis zum 31. Mai 2022 durch diese Pkw in Deutschland verursacht werden, über das Deutsche Büro Grüne Karte – nicht über die Verkehrsopferhilfe – abzuwickeln; das Verkehrsopfer, aber auch der Halter und Fahrer des ukrainischen Fahrzeugs sind damit im Rahmen der geltenden Mindestdeckungssumme geschützt. Die Schäden werden so durch alle deutschen Kraftfahrzeughaftpflichtversicherer getragen.“

Häufige Fragen zum Zahlungsverkehr

Überweisungen von Konten der 1822direkt in die Ukraine sind derzeit grundsätzlich weiterhin möglich. Dies gilt auch für der Einsatz von VISA-Card in der Ukraine. Es könnte allerdings zu Einschränkungen kommen, insbesondere bei Zahlungen in besetzte Gebiete. Auch technische Unterbrechungen im Zahlungsverkehr können aufgrund der Kriegsereignisse nicht ausgeschlossen werden. Die 1822direkt und Landesbanken weisen darauf hin, dass es jetzt bei Überweisungen wichtig ist, dass die Adressangaben zum Zahlungsempfänger oder zur -empfängerin vollständig sind. 

Die Bepreisung von Transaktionen ist grundsätzlich der Entscheidung eines jeden Institutes vorbehalten. Das von Ihnen beauftrage Institut kann Ihnen hierzu nähere Auskunft erteilen. Aufgrund der Situation wird aktuell von mehreren Instituten erwogen, für Überweisungen in die Ukraine eine Sonderkondition beziehungsweise eine Rückerstattung der Entgelte oder von Entgeltanteilen zu gewähren. 

Aktuell wird kein verlässlicher Wechselkurs für die ukrainische Währung gestellt. Daher ist ein Ankauf von ukrainischen Hrywnja durch die 1822direkt und Landesbanken derzeit nicht möglich. 

Aufgrund der Banksituation in der Ukraine selbst ist es teilweise auch nicht möglich, mit ukrainischen Bankkarten Bargeld in Deutschland zu erhalten.

Die 1822direkt und die Landesbanken halten sich an alle aktuell geltenden Russland- und Weißrussland-Sanktionen der EU und der Bundesregierung. Überweisungen an Personen, Unternehmen, Institutionen und Banken, die auf einer Sanktionsliste der EU oder der Bundesregierung stehen, werden nicht ausgeführt. Auch der Ausschluss einiger russischer Banken aus dem Zahlungssystem Swift, kann zu einer Ablehnung bzw. Aussetzung von Zahlungen führen. Zudem ist nicht auszuschließen, dass Korrespondenzbanken Sanktionsbestimmungen unterschiedlich auslegen. Sparkassen und Landesbanken haben darauf keinen Einfluss.

Transaktionen, die an nicht auf den Sanktionslisten enthaltene russische Institute gerichtet sind, werden durch die Landesbanken unterschiedlich gehandhabt und unterliegen meist manuellen Einzelentscheidungsprozessen. Zudem können z. B.  Probleme bezüglich der Liquidität auf dem Markt für russische Rubel (RUB) die Anschaffung von russischen Rubeln erschweren und eine Zahlungsabwicklung verzögern. Aufgrund der unterschiedlichen Handhabung solcher Zahlungen wird empfohlen die Informationen der zuständigen Institute zu beachten.

Derzeit gelten für Menschen aus der Ukraine, die hierzulande ein Konto bei der 1822direkt eröffnen wollen, folgende Regelungen:

  • Mit einem Reisepass ist die Kontoeröffnung unproblematisch möglich (§ 12 Abs. 1 Nr. 1 Geldwäschegesetz (GwG).
  • Mit der ukrainischen Identity Card ist die Eröffnung eines Basiskontos* möglich (§ 11 Abs. 4 Nr. 1 Geldwäschegesetz (GwG).

*Basiskonto: Unter „Basiskonto“ ist ein Girokonto zu verstehen, das ohne Abfrage bei der Schufa und auch bei schlechter Bonität eröffnet werden kann und den Zugang zum bargeldlosen Zahlungsverkehr sicherstellt. Es ermöglicht die wichtigsten Funktionen wie Ein- und Auszahlungen (auch in bar), Lastschriften, Daueraufträge, Überweisungen und die Ausführung von Zahlungsvorgängen mittels einer Zahlungskarte oder eines ähnlichen Zahlungsinstruments.

Alles rund um die Kontoeröffnung bei der 1822direkt finden Sie hier.

Aufgrund des Krieges in der Ukraine und der u. a. durch Deutschland und die EU ergriffenen Sanktionen sind als Reaktion darauf gezielte Angriffe aus dem Internet (sogenannte Cyberattacken) auf IT-Systeme in Deutschland und anderen EU-Ländern nicht auszuschließen. Die 1822direkt und ihre Verbundpartner in der Sparkassen-Finanzgruppe sind äußerst wachsam, um Cyberangriffe frühzeitig zu erkennen und abzuwehren. Die Finanz-Informatik – der zentrale IT-Kompetenzträger der Sparkassen-Finanzgruppe – betreibt mehrere Systeme zur operativen IT-Sicherheit und ein Cyber Defence Center zum Schutz vor Cyberangriffen. Darüber hinaus steht die Finanz-Informatik im Austausch mit Dienstleistern, Behörden und weiteren Stellen und bewertet die Lage permanent. Auf eine Lageänderung kann kurzfristig reagiert werden.

Für Finanzinstitute wie die 1822direkt und Banken gelten besonders strenge gesetzliche Sicherheitsanforderungen zum Schutz ihrer IT-Infrastruktur und der Kundendaten. Das Sicherheits- und Risikomanagement – insbesondere auch der Schutz der IT-Systeme und der elektronischen Zahlungssysteme (Karten, Smartphone) – ist daher ein zentraler Bestandteil der Unternehmensprozesse der Sparkassen und ihrer Verbundpartner und genießt hohe Priorität. 

Häufige Fragen zu den Finanzsanktionen gegen Russland

"Ihr Konto wird deaktiviert – Russland Sanktionen" – dieser oder ähnliche E-Mail-Betreffs gefälschter Nachrichten sind momentan im Umlauf, wie das Landeskriminalamt Niedersachen mitteilte und vor den Phishing-Mails warnt.

Betrüger beziehungsweise Betrügerinnen behaupten in diesen Mails unter anderem, dass Finanzdienstleister zur Einhaltung der Russland-Sanktionen vertrauliche Daten ihrer Kundinnen und Kunden abfragen müssten und bitten die Empfängerinnen und Empfänger dieser Mails, auf einen Link zur Eingabe der Daten zu klicken. Wer das tut, aktiviert gegebenenfalls eine Schadsoftware, die dazu dient, Daten und wertvolle, vertrauliche Informationen abzufischen.

Wichtig: Die 1822direkt wird Sie niemals, egal zu welchem Thema, per E-Mail nach Zugangsdaten und vertraulichen Informationen fragen. Wenn Sie hier unsicher sind, treten Sie mit Ihrer 1822direkt in Kontakt.

Überweisungen nach Russland zu tätigen ist in der aktuellen Lage erschwert – auch für Privatpersonen. Durch den Ausschluss einer russischen Bank aus dem Bankennetzwerk „Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunication“ – kurz: Swift – sind die betroffenen russischen Finanzinstitute in ihren internationalen Finanzgeschäften stark eingeschränkt.

Das kann unter anderem zu starken Verzögerungen oder Ablehnung beziehungsweise Aussetzung von Zahlungen führen, auf die die Sparkassen-Finanzgruppe keinen Einfluss hat.

Swift funktioniert wie eine Straße von Kreditinstitut A über Landes- und Währungsgrenzen hinweg zu Kreditinstitut B. Solange diese Straße offen ist, können Finanztransaktionen zwischen beiden Instituten durchgeführt werden. So können zum Beispiel Überweisungen zwischen einem Zahlungssender in Deutschland und dem Zahlungsempfänger in Russland vorgenommen werden. Wenn die Straße zu Finanzinstitut B – in diesem Falle einige russische Banken – jedoch blockiert ist, dann funktionieren Transaktionen nicht mehr – in beide Richtungen. Anders gesagt: Es kommt kaum noch Geld nach Russland rein oder raus. Daher wird der Ausschluss aus dem Swift-Netzwerk auch als harte Sanktion bewertet. Hier finden Sie mehr Infos zu Swift

Die 1822direkt wird alle von der EU und der Weltgemeinschaft beschlossenen Sanktionen vollumfänglich unterstützen. Wir können aktuell noch nicht alle Fragen zu den konkreten Auswirkungen der umfangreichen Sanktionen vollständig beantworten und bitten dafür um Verständnis.

Es ist davon auszugehen, dass zum Beispiel der Ausschluss russischer Banken aus dem Swift-Bankennetzwerk auch die deutsche Wirtschaft belasten wird.

Denn zwischen Unternehmen in Deutschland und vom Ausschluss betroffenen Unternehmen in Russland fließt kein Geld mehr über Swift. Der Zahlungsverkehr könnte nur noch über alternative Kommunikationswege durchgeführt werden, z. B. per Telefon, Fax oder E-Mail. Das gilt eher als unwahrscheinlich. Daher wird es schwierig bis unmöglich werden, Importe zu bezahlen beziehungsweise Einnahmen für Exporte zu verbuchen. In der Folge sind auch die Warenströme zwischen beiden Ländern gefährdet.

Die 4 Direkthandelspartner 2022

Vontobel ist ein global agierendes Investmenthaus mit Schweizer Wurzeln, dessen Grundstein bereits 1924 in Zürich gelegt wurde. Bank Vontobel folgt einem kundenzentrierten digitalen Geschäftsmodell, handhabt Risiken mit Bedacht und bringt ihren Kunden mit überzeugenden Leistungspaketen voran. Strukturierte Produkte sind die Spezialität des Hauses Vontobel. In ganz Europa und insbesondere in der Schweiz und Deutschland gehört Vontobel zu den Top-Anbietern von Zertifikaten, Aktienanleihen und Hebelprodukten.

Die Diversifikation über alle Anlageklassen leistet  einen wesentlichen Beitrag zum Anlageerfolg. Deshalb werden Produkte auf alle Anlageklassen angeboten. So können Anleger ihre individuelle Marktmeinung zu Aktien, Indizes, Währungen, Rohstoffe oder Zinsen und Kryptowährungen gezielt umsetzen. Effiziente Prozesse ermöglichen es, die Produktqualität auf hohem Niveau zu halten und Kundenwünsche schnell und kompetent umzusetzen. In Deutschland bietet Bank Vontobel aktuell ein breites Universum von rund 130.000 Produkten an. Das Expertenwissen wird genutzt, um Trendbrüche, Risiken und Opportunitäten frühzeitig zu erkennen und daraus Erfolg versprechende Lösungen für die Kunden zu entwickeln.

Hervorzuheben ist die die Innovationsführerschaft im Kryptobereich – beispielswiese Zertifikate und Hebelprodukte auf Bitcoin und Ether – sowie bei Themen-Zertifikaten. Vontobel Digital Investing ist hierbei der digitale Zugang für Privatanleger. Mit den Online-Plattformen und Mobile-Apps wird Investieren zum Erlebnis. Ob Anlagen von Spezialisten betreut werden sollen oder das Kundenportfolio mit Strukturieren Produkten selbst verwaltet wird – bei Vontobel Digital Investing ist beides möglich.

Als 1869 die damalige Banque de Paris gegründet wurde, feierte man weiter südlich in Ägypten die Eröffnung des Sueskanals, in New Hampshire ging die erste Zahnradbahn weltweit in Betrieb und Napoleon III war noch zwei Jahre Kaiser der Franzosen. So weit reicht die Geschichte von BNP Paribas zurück. Tradition und Moderne prägten seit jeher die Bank. Bis in die heutige Zeit, in der sie mit 200.000 Mitarbeitern mit Bank– und Finanzdienstleistungen in 71 Ländern vertreten ist. Dabei verändert sie sich stetig mit der gleichsam stetig veränderten Welt. Getreu dem Leitspruch der Bank: „Die Bank für eine Welt im Wandel“. Mit dem Wandel geht eine Veränderung der Gesellschaft einher. Diese betrifft alle Länder, alle Kulturen, alle Generationen. BNP Paribas sieht sich in der Verantwortung diese Veränderung für eine nachhaltige und zukunftsgerichtete Gesellschaft mit zu gestalten. Und das im täglichen Handeln. Sowohl beim Umgang mit der Umwelt, mit Mitarbeitern, der Gesellschaft und der Wirtschaft fließen Grundsätze der Ethik, des Risikobewusstseins und der sozialen Verantwortung ein. Es sind diese vier Säulen, auf denen die eigenen BNP Paribas CSR Strategie (Corporate Social Responsibility) fußt. Es sind diese vier Säulen, die die Mitarbeiter sensibilisiert, motiviert und aktiviert. Und es sind jene vier Säulen, die das tägliche Handeln jedes Einzelnen prägen.

BNP Paribas will das Bewusstsein schaffen, wie und wo die Finanzindustrie zu einer nachhaltigen Welt beitragen kann. Es ist bewußt, dass dieses Vorhaben nicht allein erreichbar ist. Nachhaltiges Investieren ist keine Option, sondern mittlerweile eine Notwendigkeit. Je mehr Investoren das genauso sehen, desto schneller wird sich die Welt zum Besseren verändern. Die BNP Paribas als Zertifikate-Anbieter sieht sich wie die anderen zwölf Geschäftseinheiten der BNP Paribas in der Verantwortung, die vier definierten Säulen aufzugreifen und im täglichen Leben sowie im Angebot der eigenen Produkte zu berücksichtigen. Mit über 150.000 Wertpapieren ist BNP Paribas Zertifikate der führende Anbieter für Anlage- und Hebelproduke in Deutschland. Zuletzt wurde die BNP Paribas mehrfach für die Leistungen rund um Produkte, Handel und Marketing mit renommierten Preisen ausgezeichnet.

Als Derivate-Emittent erfolgreich

Als Emittent im Derivate-Bereich wird BNP Paribas regelmäßig für ihre herausragenden Leistungen ausgezeichnet. Nach 2020 haben Scope Analysis und das Handelsblatt die BNP Paribas erneut als Gewinner in der Kategorie Sekundärmarkt mit der „Scope Certificates Awards 2021“ Auszeichnung geehrt. Im Februar 2020 gewann das Team die Auszeichnung "Zertifikatehaus des Jahres 2020", verliehen von €uro, €uro am Sonntag und BÖRSE ONLINE. "Marketmaking, Service und Produkte" waren die Kriterien, mit denen die unabhängige Jury, bestehend aus Finanzjournalisten, Brokern und Börsenvertretern, ihre Entscheidung begründete. Damit erhielt BNP Paribas den Preis nach 2014, 2015,2018 und 2019 bereits zum fünften Mal von dem renommierten Verlagshaus Finanzen-Verlag.

BNP Paribas erhielt 2021 erneut die Auszeichnungen bei den Zertifikate Awards 2021 zum Besten Emittenten Bonus-Zertifikate (1.Platz) und in der Gesamtwertung (3. Platz). Hinzu kamen vier Auszeichnungen bei den Zertifikate-Awards 2018 zum Besten Emittenten im Sekundärmarkt, Bonus-Zertifikaten (1.Platz), Anlegerservice (2. Platz) sowie in der Gesamtwertung (3.Platz). Zudem bekam BNP Paribas 2021 in Österreich bereits zum siebten Mal den Preis für den besten Anbieter von Hebelprodukten, sowie den Preis für die Innovation des Jahres.

Außerdem wurde BNP Paribas im Januar 2022 bei den IFR Awards neben der Auszeichnung „Derivatives House of the Year“ auch der Titel „Interest Rate Derivatives House of the Year” zuteil. Bei den Risk Awards – die ebenfalls im Januar 2022 vergeben wurden – wurde BNP Paribas mit den folgenden drei Awards bedacht: „Credit Derivatives House of the Year“, „Derivatives Client Clearer of the Year” und “Inflation Derivatives House of the Year”.

Die HypoVereinsbank ist ein Teil der UniCredit, einer paneuropäischen Geschäftsbank mit einzigartigem Angebot in Deutschland, Italien sowie Zentral- und Osteuropa. Die Produktmarke onemarkets repräsentiert dabei die gebündelte Kompetenz ("one") bei Anlage- und Hebelprodukten sowie den Zugang zu den Märkten ("markets") weltweit. Für Selbstentscheider und Trader hält der deutsche Emittent UniCredit Bank AG (HypoVereinsbank onemarkets) ein vielfältiges Angebot an Anlage- und Hebelprodukten inklusive Serviceleistungen bereit. Anleger können sich aus einer breiten Auswahl von Basiswerten aller Anlageklassen bedienen: Aktien (-indizes), Rohstoffe, Zinsen, Währungen, Bonität, Fonds, Mischformen (Hybrids) und alternative Investments. Emissionsformen erstrecken sich vom Zertifikat über die Anleihe und Optionsschein bis hin zum strukturierten Fonds.

HypoVereinsbank onemarkets ist zum zweiten Mal in Folge als „Bester Emittent in Deutschland“ gekürt. Dies ist Bestätigung und Ansporn zugleich!

Verfügbare Produkte: Rund 150.000
Handelsanbindung zur 1822 seit 4/2001. Flat-Fee-Partner seit 11/2015.

Die Société Générale ist einer der größten Finanzdienstleister in der Eurozone. Mit mehr als 133.000 Mitarbeitern in 61 Ländern betreut die Bank täglich 30 Millionen Privatkunden, Unternehmen und institutionelle Investoren auf der ganzen Welt. Deutschland ist dabei ein Kernmarkt, in den die Société Générale kontinuierlich investiert. Hierzulande seit 1886 präsent, ist die Bank heute mit mehr als 3.500 Mitarbeitern in verschiedenen Geschäftsbereichen für Unternehmen, Privatkunden sowie institutionelle Investoren tätig und leistet einen wichtigen Beitrag zur Finanzierung von Industrie und Mitte.

Als einer der weltweit größten Derivate-Emittenten ist sie in Deutschland bereits seit 1989 konstant als Anbieter von Optionsscheinen und Zertifikaten aktiv. Das Angebot führt ein breit gefächertes Spektrum von über 200.000 Anlage- und Hebelprodukten auf über 750 Basiswerte - von Aktien und Indizes und Währungen und Zinsen bis hin zu Rohstoffen. Regelmäßig erzielt die Société Générale Auszeichnungen für ihre Produkte.

Die Société Générale hat zum 01.04.2020 das Derivate-Geschäft der Commerzbank übernommen und diese als Direkthandelspartner bei der 1822direkt ersetzt.

Bedingungen der Sonderaktionen

Wichtiger Hinweis: Im Rahmen der Free-Trade-Aktion mit HypoVereinsbank onemarkets vom 01.04. bis 30.06.2022 wird Ihnen ab einem Ordervolumen von 1.000 € beim Kauf oder Verkauf von Optionsscheinen, Zertifikaten und Aktienanleihen im außerbörslichen Direkthandel keine Orderprovision berechnet.  

Der o.g. Partner vergütet der 1822direkt für die Abwicklung eines Geschäfts mit einem Ordervolumen ab 1.000 € im Rahmen der vorgenannten Free-Trade-Aktion die entgangenen Orderprovision vollständig oder teilweise. Gerne stehen wir Ihnen für weitere Informationen unter www.1822direkt.de/kontakt zur Verfügung. Für andere Produkte gelten die Preise und Konditionen gemäß unserem aktuellen Preis- und Leistungsverzeichnis. Die 1822direkt und der Kooperationspartner behalten sich vor, die Kooperation vorzeitig zu beenden. Sollte dies der Fall sein, werden Sie unter www.1822direkt.de rechtzeitig informiert.

Die Handelsplatzgebühr und die für telefonisch oder schriftlich erteilte Orders anfallende Zusatzgebühr sowie etwaige Fremdspesen wie Börsengebühren oder Maklercourtage bleiben von der Aktion unberührt und werden gemäß Preis- und Leistungsverzeichnis abgerechnet.

Wichtiger Hinweis: Im Rahmen der Flat-Fee-Aktion vom 01.04.2022 bis 30.06.2022 mit den Partnern Bank Vontobel, BNP Paribas und Société Générale werden Ihnen ab einem Ordervolumen von 1.000 € beim Kauf oder Verkauf von Optionsscheinen, Zertifikaten und Aktienanleihen im außerbörslichen Direkthandel 3,90 € Orderprovision berechnet.

Die o.g. Partner vergüten der 1822direkt für die Abwicklung eines Geschäfts mit einem Ordervolumen ab 1.000 € im Rahmen der vorgenannten Flat-Fee-Aktion die entgangene Orderprovision vollständig oder teilweise. Gerne stehen wir Ihnen für weitere Informationen unter Kontakt zur Verfügung. Für andere Produkte gelten die Preise und Konditionen gemäß unserem aktuellen Preis- und Leistungsverzeichnis. Die 1822direkt und die Kooperationspartner behalten sich vor, die Kooperation vorzeitig zu beenden. Sollte dies der Fall sein, werden Sie auf der Webseite der 1822direkt rechtzeitig informiert.

Die Handelsplatzgebühr und die für telefonisch oder schriftlich erteilte Orders anfallende Zusatzgebühr sowie etwaige Fremdspesen wie Börsengebühren oder Maklercourtage bleiben von der Aktion unberührt und werden gemäß Preis- und Leistungsverzeichnis abgerechnet.

Verschiedene Anleihetypen

Festzins-Anleihen verfügen über einen über die gesamte Laufzeit festen Zinssatz in gleicher Höhe.

Schuldverschreibungen der Wirtschaft werden unter dem Begriff „Unternehmensanleihen“ oder „Industrieobligationen“ zusammengefasst. Emittenten sind Unternehmen aus Industrie und Handel.

Wandelanleihen (auch Wandelschuldverschreibung, Wandelobligation oder Convertible Bond genannt) sind Schuldverschreibungen, die in der Regel von Aktiengesellschaften emittiert werden. Dem Inhaber einer Wandelschuldverschreibung wird das Recht eingeräumt, diese während einer Wandlungsfrist und in einem festgelegten Wandlungsverhältnis in Aktien des Emittenten der Wandelanleihe umzutauschen.

Null-Kupon-Anleihen sind Anleihen, die einen Zinssatz von Null aufweisen. Der Anleger erhält somit keine regelmäßigen Zinszahlungen. Stattdessen gibt es einen Ertrag aus der Differenz zwischen den Rückzahlungskurs und dem Kaufpreis. Der Anleger erhält demnach nur eine Zahlung: den Verkaufserlös bei vorzeitigem Verkauf oder die Rückzahlung bei Fälligkeit. In der Regel werden Null-Kupon-Anleihen mit einem Abschlag emittiert und zu einem festgelegten Zeitpunkt zum Kurs von 100 % („zu pari“) zurückgezahlt.

Medium-Term-Notes sind Anleihen mit mittlerer Laufzeit. Der Zinssatz kann fix oder variabel sein.

Zertifikate sind Schuldverschreibungen. Sie verbriefen das Recht auf Rückzahlung eines Geldbetrags oder Lieferung von Wertpapieren oder anderen Vermögenswerten. Zertifikaten liegt ein sogenannter Basiswert zugrunde. Dies kann eine Aktie, ein Aktienkorb, ein Zinssatz, ein Index oder auch Rohstoffe sein (ETC – Exchange Traded Commodities). Art und Höhe der Rückzahlung hängen von einem oder mehreren Bedingungen, z.B. dem Wert des Basiswertes an einem Stichtag ab.

Expresszertifikate sind mit einer oder mehreren vorzeitigen Rückzahlungsmöglichkeiten ausgestattet und können daher vorzeitig zurückgezahlt werden. Wenn es zu keiner vorzeitigen Rückzahlung kommt und am letzten Stichtag eine bestimmte Barriere nicht erreicht oder unterschritten wurde, hängt die Höhe der Rückzahlung ab vom Kurs des Basiswertes des letzten Stichtags.

Technologiemanagement (IT)

Das Team IT-Servicemanagement ist erster Ansprechpartner bei IT-Serviceanfragen für unsere internen Kolleginnen und Kollegen und ist für die Analyse und Lösungsfindung von Hard- und Softwareproblemen zuständig.

Ihre Hauptaufgaben:

  • First Level Support: Betreuung, Betrieb und Weiterentwicklung der internen Systeme (Windows / Citrix) und Anwendungen in Zusammenarbeit mit den Managed Service Providern. First Level Incidentmanagement, Vorort-, Telefon- und Remote-Service für den reibungslosen Betrieb der hausinternen IT-Systeme, Arbeitsplätze, Drucker und Telefone inkl. Dienstleistersteuerung.
  • Benutzer- und Berechtigungsverwaltung: Administrative und operative Pflege des Systems zur Berechtigungsdokumentation und Verwaltung der Stellenstrukturen, sowie Einrichtung von Benutzerberechtigungen.
  • Contentpflege: Erstellung von Templates für das hausinterne Dokumentenmanagementsystem (Linux / LaTex). Durchführung und Überwachung von Massenversänden.
  • TK-Anlage: Vollumfängliche Betreuung der Telefonanlage, Telefon- und Rufnummernkonfiguration, Steuerung und Überwachung von Weiterentwicklungsprojekten inkl. Testmanagement.
  • Netzwerksupport: Support für das hausinterne Netzwerk (Patchen, Portkonfigurationen, Dokumentation) inkl. First Level Support und Koordination von internen (2nd Level) und externen Technikern.
  • Notfallmanagement: Überwachung und Instandhaltung der Notfallsysteme inkl. planmäßiger Durchführung von Notfalltests.

Ihr Profil:

  • Ausbildung im Bereich Fachinformatik bzw. vergleichbare Ausbildung oder Berufserfahrung im First Level IT-Support und / oder Berechtigungsverwaltung wünschenswert
  • Erfahrung im Support von Computersystemen und Anwendungen (Remote, telefonisch und Vorort)
  • Erfahrung mit JIRA / JIRA ServiceDesk
  • Kenntnisse in der Serververwaltung unter Windows, Linux sowie in Active Directory, LDAP und MS SQL von Vorteil
  • Darüber hinaus verfügen Sie über ausgeprägte analytische Fähigkeiten
  • Teamfähigkeit und Kommunikationsstärke sind keine Fremdwörter für Sie

Wir bieten Ihnen:

  • Eine spannende Herausforderung in der Abteilung Informationstechnologie
  • Raum für Eigenverantwortlichkeit
  • Flache Hierarchien, kurze Wege, direkte Kommunikation
  • Direkteinstieg in ein dynamisches Team

Wir haben Ihr Interesse geweckt? Dann sollten wir uns kennenlernen!

Senden Sie bitte Ihre aussagefähige Bewerbung (Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse) mit Angabe Ihres frühesten Eintrittstermins und Ihrer Gehaltsvorstellung an jobs@1822direkt.de.

1822direkt Gesellschaft der Frankfurter Sparkasse mbH
Borsigallee 19, 60388 Frankfurt am Main

www.1822direkt.de

Beschreibung:

  • Du wirkst bei Projekten für unsere Service- und Backend-Architekturen mit
  • Du automatisierst Abläufe
  • Du analysierst und behebst auftretende IT-Störungen
  • Du analysierst Logfiles unserer (Endkunden-)Anwendungen (JBoss, Apache, Tomcat)
  • Du bist fester Ansprechpartner für unseren Managed Service Provider u